Forum: Politik
Macron nach Ausschreitungen in Frankreich: "Schande über jene, die gewaltsam geworden
AFP

In Frankreich sind die Demonstrationen gegen hohe Lebenshaltungskosten und Reformen von Macron in Gewalt ausgeartet. Nun äußerte sich der Präsident - und reagierte scharf.

Seite 4 von 7
vogtnuernberg 25.11.2018, 08:55
30.

Ja, Schande über den Investmentbanker, der sein Volk zusammenschlagen läßt.

Auf, Kinder des Vaterlandes,
Der Tag des Ruhmes ist gekommen!
Gegen uns ist der Tyrannei
Blutiges Banner erhoben.

Hört ihr auf den Feldern
Diese wilden Soldaten brüllen?
Sie kommen bis in eure Arme,
Um euren Söhnen, euren Gefährtinnen die Kehlen durchzuschneiden

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vogtnuernberg 25.11.2018, 08:57
31. 1789 war es das Brot

1789 war es das Brot: Wenn sie sich kein Brot leisten können, dann sollen sie halt Kuchen essen.

Heute ist es der Sprit: Wenn sie sich kein Benzin leisten können, dann sollen sie halt einen Tesla kaufen.

Die Parallelen sind frappierend. Ein Investmentbanker als Vertreter der neuen Geldaristokratie verarscht sein Volk.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Romulus 25.11.2018, 09:02
32. Gewalt

Sollte die Gewalt wie einst beim G20 Gipfel in Hamburg entstanden sein, dann muss man sehr vorsichtig mit der Beurteilung der Bewegung sein. Es gibt auch Kräfte, die ein Interesse daran haben, dass Bürgerbewegungen durch Gewalt diskreditiert werden. Hamburg hat sich auch im Nachinein als eine Bürgerkriegsübung des Staates unter den Augen der G20 herausgestellt, bei dem sogar ausländische Agenten eingesetzt wurden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mirage122 25.11.2018, 09:08
33. Egal wie ...

... man diese Massen-Demos sieht und bewertet: Die Franzosen gehen immerhin auf die Straße, um ihre Meinung kund zu tun und ihre Interessen ein zu fordern. In Deutschland sitzen sie vor der Glotze, sehen sich Bohlen, Heidi Klum und Sylvie Meis im Unterschichten-Fernsehen an, verschulden sich immens, weil sie die Produkte kaufen, die da beworben werden, aber tun rein gar nichts, um Ungerechtigkeiten zu ändern oder überhaupt mal Stellung zu beziehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nikaja 25.11.2018, 09:13
34. Ablenkung

Bei der Kritik am Vorgehen mancher Demonstranten sich festzuhalten ist ein bewährtes Mittel von den Inhalten abzulenken. M Macron ist sofort auf diesen Zug aufgesprungen. Jeder hat schon Mal den Begriff "agent provocateur"gehört und weiss, was damit gemeint ist. Die werden sicher auch hier aktiv, um die Bewegung zu diskreditieren und nicht auf die Inhalte eingehen zu müssen.
FR ist in weiten Teilen ländlich,ohne dichtes öffentliches Verkehrsnetz. Die Leute sind gezwungen ihr Auto zu nehmen und so kommen schnell eine Menge Kilometer zusammen. Subventionen für eAutos sind völlig an dieser Struktur vorbei, wo viele Menschen nur den Mindestlohn verdienen, Arbeitsverträge haben, die Mittags zu 2h Mittagpause zwingen und Abends spät enden (Hotellerie/Restaurants) etc. Von 9,88€/h , womöglich einem Teil-Zeit Job, einem maroden Dach auf dem Haus, hat keiner die Mittel sich ein eAuto anzuschaffen.
Macron, von Haus aus Bankier, ist weit entfernt von den ländlichen Realitäten. Zudem Paris ist nicht die Provinz. Die gilets jaunes können schnell mal die ganze Blase davonjagen, wenn der Zorn weiter wächst. Es wäre die 2.franz. Revolution.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
laermgegner 25.11.2018, 09:14
35. Geht mal fein nach Hause, wir haben Euch verstanden

sagte einst mal der SPD - Vorsitzende und Ministerpräsident Plazeck zu den auf der Straße sich befindenen Fluglärmgegner vor der Staatskanzlei und fügte hinzu, mit mir wird es ein Nachtflugverbot nicht geben. Schätze ein, die Bilder werden sich mit Ausnahme der Pflastersteine bald gleichen.

Wie sagte ein Gewerkschafter in F - Frau Marcon hat jeden Tag einen neuen Gürtel, und wir nur einen und den können wir jeden Tag enger schnallen. -- Und des jedesmal das Gleiche - Ein Ei kann man nur einmal die Pfanne hauen, uns Bürger - immer wieder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ein-berliner 25.11.2018, 09:21
36. Wirklich?

Zitat von Rassek
Die Menschen sind ja nicht aus Langeweile in der Kälte unterwegs. Macron, der französische Schröder, übertreibt es mit seinen Programmen. Reiche bevorzugen und bei den Ärmeren holen. Hier würde auch bei 3 Euro pro Liter nix passieren.
Unsere Berufschaoten gehen auch für weniger dauerhaft auf die Bäume.
Andere Gruppen benötigen überhaupt keine Gründe zu demolieren, einfach aus Spaß sich an dem Frust und Ärger der getroffenen Bürger auszuleben.
Dem brave Spiessbürger haben die Gewerkschaften schon lange den Demozahn gezogen, man betritt einfach keinen Rasen ohne Genehmigung der Obrigkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KaroXXL 25.11.2018, 09:22
37.

Zitat von revolte73
... Nicht mehr weiter wissen, bedienen Sie sich den Linken und tun so als ob Sie Ihre Rechte mit Demos und Geldwesten eintreiben wollen. Ein Schelm wer da denkt, dass LenPen's hobbits am Werk sind
Und wenn es einem genau in den Kram passt dann ist anscheinend plötzlich keine Verschwörungstheorie mehr zu blöde.
Wahrscheinlich stecken sogar gleich die Russen dahinter?! Kommen Sie, den Gedanken finden Sie doch verführerisch...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flytogether 25.11.2018, 09:23
38. Randale ist eher unproduktiv

Meine Frau ist Französin, deshalb halte ich mich regelmäßig in Frankreich auf. Immer wieder stelle ich fest dass günstige Tankstellen, die sich meistens in großen Einkaufszentren befinden kaum genutzt werden. Dagegen bilden sich Schlangen vor den teuren Markentankstellen, insbesondere Total. Preisportale, auf denen mit dem Smartphone günstige Tankstellen gesucht werden können sind werden kaum genutzt. Artikel des täglichen Gebrauchs, die man durchwegs günstig in Lidl Geschäften kaufen kann werden dagegen bei Carrefour gekauft. Preisbewusstes Einkaufen liegt dem Franzosen eher nicht. Und wenn ich in Deutschland einen Artikel auf eBay suche dann habe ich die Auswahl unter einer großen Anzahl von Anbietern. Auf der französischen eBay Seite gähnende Leere. Anstatt die Tankstellen zu meiden, die Treibstoff zu überzogenen Preisen anbieten macht er lieber Randale in Paris. Der Franzose sieht sich gerne in einer Leader-Position. Die Realität sieht leider anders aus. Französische Produkte sind auf dem Weltmarkt nicht begehrt, aus diesem Grunde importiert Frankreich mehr als es exportiert, verbunden mit all den negativen sozialen Auswirkungen (Arbeitslosigkeit)
Und nebenbei bemerkt: das Grundproblem der französischen Wirtschaft ist dass jede Aufgabe mit einer Unlust erledigt wird mit der man auf dem Weltmarkt keinen Blumentopf mehr gewinnt. Derzeit versucht meine Frau eine Wohnung über einen Makler zu vermieten. Nachdem ich mir die Fotos angesehen habe, die der Makler im Netz veröffentlicht hat stellt sich mir die Frage nach dessen Professionalität. Und diese Erfahrung mache ich leider viel zu häufig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ein-berliner 25.11.2018, 09:24
39. Schreibfehler

Zitat von Heinrichxxx
Demonstrieren, das können sie, die Franzosen...
Soll wohl heißen: DEMOLIEREN, das können sie, die "Franzosen".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 7