Forum: Politik
Macron nach den Parlamentswahlen: Präsident in Eile
AFP

Es kann gar nicht schnell genug gehen: Während die Franzosen den Sommer zum Urlaub machen nutzen, will Präsident Macron eine ganze Reihe von Gesetzen durchdrücken. Einige sind heftig umstritten.

Seite 17 von 18
altais 12.06.2017, 14:28
160.

Zitat von tpro
Er hat die Mißstände in den 2 Jahren nicht ein mal angesprochen und hat sie jetzt erst entdeckt. Kommt mir vor wie Schulz, der jetzt erst die soziale Ungerechtigkeit in D entdeckt hat. Ich nehme an, daß Macron und Schulz auf demselben Planeten lebten und sie beide gleichzeitig ins Jetzt gebeamt wurden. Deshalb: ein Minister, der in seiner Amtszeit Mißstände nicht anspricht, klebt an seinem Stuhl oder er heuchelt heute Interesse.
Macron hat die "Mißstände" genauso während seiner Zeit als Wirtschaftsminister "entdeckt". Seine Änderungsvorschläge führten zu Spannungen mit Hollande. Ob Hollande ihn gefeuert hätte oder nicht, kann man nicht mehr klären, (ohne Hollande zu fragen), weil Macron vorher gegangen ist. Ihre Schlussfolgerung von wegen "klebt an seinem Stuhl oder er heuchelt Interesse" wird ihm in keinster Weise gerecht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joey55 12.06.2017, 14:55
161.

Zitat von tpro
Er hat die Mißstände in den 2 Jahren nicht ein mal angesprochen und hat sie jetzt erst entdeckt. Kommt mir vor wie Schulz, der jetzt erst die soziale Ungerechtigkeit in D entdeckt hat. Ich nehme an, daß Macron und Schulz auf demselben Planeten lebten und sie beide gleichzeitig ins Jetzt gebeamt wurden. Deshalb: ein Minister, der in seiner Amtszeit Mißstände nicht anspricht, klebt an seinem Stuhl oder er heuchelt heute Interesse.
Um Mißstände zu beseitigen braucht es eine Mehrheit. Die hatte er unter Hollande nicht. Jetzt hat er eine eigene "Bewegung" ins Leben gerufen und eine Mehrheit erkämpft. Ab JETZT gilt es.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lemmingeforscher 12.06.2017, 15:58
162. BILD Niveau unterschritten

Mal sehen, ob dieser Beitrag zensiert wird.

"Der Erdogan von der Seine?"

Ungeachtet dessen, dass diese Zitat von einem völligen Wirrkopf stammt, muss die Frage erlaubt sein, ob SPON wirklich jeden ungeheuerlichen Unsinn unkommentiert als Aufmacher nutzen sollte.

Macon erreicht auf höchst demokratischem Weg ein verdientes Ergebnis. Ohne Gesetze zu verletzen.

Wer Erdogan, der mangels UNI Abschluss laut Verfassung kein Präsident sein kann und alle Demokratischen- und Menschenrechte bricht, mit Macron vergleicht, begibt sich auf Erdogan´s oder Trump´s Niveau.

Oder zu Neudeutsch: Ein herrliches Muster für eine FAKE News. (Viele Menschen lesen nur Überschriften, was der Autor sicher weiss!)

Wird das zukünftig das neue SPON Niveau sein, wechsle ich meine seit den 25. Oktober 1994 nie geänderte SPON Startseite lieber gleich zum Original.
Bild.de

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Matttthias 12.06.2017, 17:18
163. Macron und Er-bonds ?

Dass Macron Eurobonds gefordert habe ist eine Zeitungsente. Schnatternd gesichtet auf der spiegelnden Elbe. Frankreich ist ziemlich fit. Es fehlt nicht viel zum Durchstarten. Macron wird es versuchen. Ob er das Land aus dem Würgegriff der CGT befreien kann ? On verra. Manche Franzosen streiken gerne. Aber die CGT hat keinen richtigen Hebel um Reformen bei Kleinunternehmen zu sabotieren. Ich kann mir keinen Generalstreik in Grossunternehmen vorstellen der für die Kleinen wirksam ist. Die Rentenreform gefällt mir sehr gut. Ende der Ausnahme für Beamte. Macron redet nicht nur von Gerechtigkeit. Er versucht auch Gleichheit umzusetzen. Nahles/Schulz sind verdächtig stumm wenn es um Beamtenpensionen geht .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Paul G. 12.06.2017, 18:16
164. Falsch

Zitat von Kamillo
Nein, im Wahlprogramm war nichts von Eurobonds zu lesen. Es wurde auch seitens eines Macron-Sprechers deutlich dementiert, dass er die haben will. Die Eurobonds werden Macron immer wieder von kommentatoren und Presse angedichtet, aber davon ist derzeit keine Rede!
Er nennt es Investitionsfonds. Ist das Gleiche. Heißt nur anders.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claudiosoriano 12.06.2017, 18:24
165. Mit großen

Hoffnungen sind auch Sarkozy und Hollande gestartet! Es wird kein einziger Arbeitsplatz mehr enstehen, und Arbeiter und Rentner werden Macron was husten, Abstriche zu Gehalt und Rente hinzunehmen. Spätestens nach einem Jahr ist Macron Geschichte, und FR Zustand noch trübseliger wie heute!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chardon 12.06.2017, 18:48
166. @#136 ephlang

Zitat von ephlang
jeder Franzose bezahlt die Wohnsteuer oder auch "taxe d habitation" genannt, die beinhaltet auch die Fernsehgebühren, auch "Redevance television" oder so ähnlich genannt, zu dem kommt auch noch die "Taxe fonciere",die der Eigentümer (der Eigentümer zahlt auch die Wohnungssteuer)bezahlt, wobei niemand genau weiß auf welcher Berechnungsgrundlage die Höhe entschieden, es wurde einmal gesagt die Berechnung setzt sich aus der Größe und des Alters der Immobilie zusammen, eine Einfamilienhaus aus 1984(120qm) kostet mit beiden Steuern ca 3500 euros im Jahr. Zudem kommt die Höhe der "taxe fonciere" auf die Anwesenheit von grossen Firmen im Ort an, je mehr grosse firmen in der Stadt oder im Städtchen um so billiger die "Taxe fonciere". Alle beiden Steuern werden von der Kommune/Departements erhoben und gehen in den Geldbeutel des Rathauses und des Departements. Angeblich dienen sie der Infrastruktur, im einzelnen ist mir das nicht bekannt.Ist aber auch sehr undurchsichtig, es gibt sogar Steuern, kommunale und departementale, nationale und regionale auf den Rechnungen der Energieversorger. Beispiel: Paris ist die Kommune die im Departement 75 liegt und in der Region Ile de France. und zu all dem kommen sogar die Parkgebühren für den Bürgermeister und die Autobahngebühren für die privaten vom Staat subventionierten "Societe des autoroutes". Ich bin fast sicher daß ich noch was vergessen habe.
Richtig, aber mehr als 50% der Buerger zahlen keine Steuer auf ihr Einkommen !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chardon 12.06.2017, 19:06
167. @#ariane 2006

Zitat von ariane2006
äußert euch nicht über Frankreich und über Macron, wenn ihr weder das Programm kennt, noch die Lebensumstände in Frankreich. In meinem (französischen) Umfeld (vom Rentner bis Arbeitslosen, einfache Angestellte bis Superreiche) freut sich einfach jeder, dass jetzt in Frankreich endlich mal was "passiert" und in die richtige Richtung geht. Wie sagte schon Erhard: 50% für die Wirtschaft ist Psychologie, und genau das trifft jetzt ein. Man spürt förmlich schon die Aufbruchstimmung, die leider in FRA in den letzten 30 Jahren gefehlt hat. .... d) man kann natürlich alles negativ sehen (so wie viele Deutsche - und auch Franzosen - immer tun), aber ständiger Stillstand und träumen von vergangenen Zeiten helfen auch nicht weiter. Lasst uns in ca. 100 Tagen (oder von mir aus 6 Monaten) nochmal diskutieren, dann sehen wir mehr.
Stimmt so ziemlich, nur das mit der "Einwohnersteuer", irgendwie muss z.B die Muellabfuhr bezahlt werde. Betr. Streiks, sie waren nie beliebt,nur viele gaben vor zu verstehen "chacun défend son bifteck" .Streiks wie Z.B in den 1990 Jahren gibt es schon lange nicht mehr, Cgt, Sudrail ist es nicht mehr so leicht zu vereinen. Franzosen haben heute mehr zu verlieren. Propriété logement,. Résidence secondaire, leur emploi, ceux qui en ont, les chômeurs leurs indemnités das alles will niemand mit Streik, manifs Spiel setzen. Die Politik leidet, wenn man es so sagen darf unter einer Art consanguinité , seit VGE oder spaetestens seit Mitterrand.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wasistdalos 12.06.2017, 19:30
168. Warum nicht mal richtige Erneuerungen?

Zitat von Paul G.
Er nennt es Investitionsfonds. Ist das Gleiche. Heißt nur anders.
Frankreich ist im Ausnahmezustand, Gesetze sind leichter durchzuwinken, vielleicht sogar ohne großen Widerstand.
Eine Reform wäre es in meinen Augen, wenn die Reichen, also alle die Menschen, die mehr als ca. 1.2 Millionen Euro Wertguthaben haben (genauer Wert könnte sich an die franz. Vermögenssteuer halten) und alle, die mehr als, na, sagen wir mal, 300.000 Euro im Jahr zu versteuern haben, x% in eine staatliche Zwangsanleihe zu zahlen haben. Das tut nicht wirklich weh, und fördert die Wirtschaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tschepalu 12.06.2017, 19:42
169. Also dann mal los...

Es wird liefern müssen, jetzt kann er sich nicht mehr hinter irgendwelchen Phrasen verstecken. Also, Agenda 2010 en francais. Abschaffung 35 Std. Woche, drastische Kürzung von Sozialleistungen, eine Art Hartz IV en francais etc. Bin mal gespannt was passiert wenn die Franzosen merken was für eine Mogelpackung sie da gewählt haben und ob sich die Gewerkschaften das gefallen lassen...........

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 17 von 18