Forum: Politik
Macron in Nöten: Superstar in Gefahr
AFP

Emmanuel Macron trifft heute in New York Donald Trump. Nur der französische Präsident kann derzeit im Westen seinem US-Kollegen an Starpower noch das Wasser reichen. Doch in Frankreich steht Macron zunehmend in der Kritik.

Seite 4 von 4
Reinhardt Gutsche 25.09.2018, 10:06
30. Macron der Präsident der Reichen? Ein Fake

Zitat: "Präsident der Reichen", ätzt das Volk in den Cafés und auf Märkten."

Dem widerspricht vehement Frankreichs Ex-Präsidenten Francois Hollande: Auf die Frage des Fernsehmoderators Yann Barthès in der TMC-Sendung "Quotidien" vom 25. April 2018 "Ist Macron der Präsident der Reichen?" lautete die prompte Antwort: "Das ist nicht wahr. Das ist der Präsident der SEHR Reichen." ("Macron est-il le président des riches ? Et François Hollande répond du tac au tac : "Ce n'est pas vrai. C'est le président des TRÈS riches.", Quelle: Le Figaro, 25.04.2018)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
loddarcontinua 25.09.2018, 10:34
31. Jupiter ist nackt

nur der Blume von SPON himmelt ihn weiter an. Er hat eigentlich keine substantiellen Reformen angestoßen, OK, Milliardengeschenke an die Reichen, Unternehmen, jetzt nimmt er v.a. den Rentnern was weg.... aber wirtschaftlich kommt Frankreich nicht voran. Es bildet das Schlusslicht in der EU hinsichtlich Wachstum, Defizit, Außenhandel. Frankreich macht dieses Jahr 82 Milliarden neue Schulden um seine Ausgaben zu finanzieren, nächstes Jahr sind fast 100 Milliarden neuer Schulden geplant. Und dieser europäische "Starpolitiker" will den anderen sagen wo's lang geht? Kein Wunder, dass sich die Nordeuropäer gegen die Macronschen Visionen stemmen.
Es liegt natürlich auch an der französischen Verfassung und am Wahlsystem, dass die Franzosen gezwungenermaßen alle fünf Jahren auf solche "Heilsbringer" hereinfallen (müssen)....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seine-et-marnais 25.09.2018, 11:03
32. Den Gärtner zum Kellner machen

Zitat von dasfred
Dieses Beispiel mit dem Gärtner bedeutet doch nur, wenn du als Gärtner heute keine Arbeit hast, dann mache einen Job der gesucht ist und warte nicht, dass der Staat einen Arbeitsplatz nach deinem Gusto für dich bastelt. Es ist doch nicht arrogant, wenn man vom Volk Eigeninitiative einfordert.
Das Problem in Frankreich sind gerade im 'Gastgewerbe', dass nicht nur schlecht bezahlt ist, dass unangenehme Arbeitszeiten hat, ist auch dass man sich von befristetem Zeitvertrag (CDD) oft nur ein, zwei Tage zu befristetem Zeitvertrag arbeitet.
Macrons Problem ist dass er die Theorie kennt. Ein Arbeitsloser Gärtner ist für einen Kellnerposten geradezu geschaffen. Ergeo, ein arbeitsloser Baggerfahrer kann ohne Problem auch Kleinkinder im Kindergarten betreuen. Allgemeinmediziner sind eine Mangelware in Frankreich, warum keinen arbeitslosen Schauspieler da wirken lassen.
Sie merken schon, dass es da Dinge gibt die eben nicht möglich machen dass jeder auf jeden freien Posten passt.
Kommt dazu, in der rue de la Gaitë am Montparnasse, sind die Restaurants/Bars oft erst abends proppevoll. Dann gibt es eben keinen ÖPNV mit dem man nach Hause fahren kann. Oder es handelt sich um einen Familienvater, eine Familienmutter, die kann schlecht 6* in der Woche abends abwesend sein.
Das Fernsehen hat prompt Tests gemacht. Ein attraktive 25/30 Jahre alte Reporterin hat einen Job gesucht. Nicht nur dass vor der 'versteckten Kamera' die jedermann sah daraufhin ein Job nicht das grosse Problem war, es wurde da auch ein bestimmtes Bild gezeigt. Schicken Sie eine ältere Frau mit Übergewicht hin, das Jobangebot bleibt mit Sicherheit aus.
Das führt au dem Problem dass man dann doch bestimmtre Qualitäten voraussetzt. zB in einer Bierbar kann ein stämmiger Gärtner durchaus einen Job vorgeschlagen bekommen, nehmen Sie das Restaurant daneben, in dem am Tisch filetiert werden muss, oder flambiert werden muss, in dem das Personal 'distingiert' sein muss, dann hat ein stämmiger Gärtner mit etwas rauhen Sitten keine Chance.
Macron ist halt ein Technokrat, und die meisten Franzosen haben da kein Verständnis dafür dass ein Präsident nur Phrasen drischt.
Noch ein Beispiel, diesmal Sarkozy. Unter der Präsidentschaft Sarkozys war eines Tages die grosse Diskussion wie unsicher der ÖPNV geworden ist. Und Sarkozy wollte zeigen dass er die Sicherheit garantiert. Sarkozy begab sich also schnurstracks in eine Metrostation, umringt von Bodyguards, dahinter eine Kohorte von Polizisten in Uniform und erklärte vor den Fernsehkameras dass nun von Unsicherheit in der Metro nichts zu bemerken sei. Ganz Frankreich lachte über Sarkozy, bei Macron wird man jetzt bitterböse, die Zeiten haben sich geändert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Illoinen 25.09.2018, 17:44
33. Die Welt ist heute dank Internet Fluch oder Segen

@arviaja Glauben Sie wirklich? das dies heute noch mit Internet funktioniert? Kommt es zu einem atomaren Schlag, dann werden wir auf der Erde nur noch Krater Landschaften haben. Oder was glauben Sie, was die Folgen von Atomsprengköpfen mit mehr als der 300 Fachen Sprengkraft der Hiroshima Atombombe haben?
Man braucht keine Physik studiert zu haben, was das für Folgen für die Erde haben würde. Ich war vor Jahren in Japan und habe mir u.a. auch die Städte Nagasaki und Hiroshima angeschaut, und die dazugehörigen Information Centre angeschaut, beklemmend kann ich da nur sagen. Was westliche Imperiale Mächte auf der Welt für Schäden anrichten können, ohne dafür zur Verantwortung gezogen worden zu sein. Das Imperium USA und seine Verbündeten, haben alleine seit dem Ende des zweiten Weltkriegs, mehr als 40 illegale Kriege mit Millionen Getöteten auf Grund von Lügen geführt, und führen sie noch, siehe Syrien usw. Niemand wurde bisher dafür zur Verantwortung gezogen, im Gegenteil Obama bekam für seine Bombardements den Friedensnobelpreis? Ab wie viele Bomben bekommt man den Preis im Westen eigentlich?

Aber das geht ja auch schon mindestens 600 Jahre so, als 1444 in Lissabon die ersten Sklaven Schiffe eintrafen. Glaubt irgend jemand das geht noch einmal 600 Jahre so, glaubt irgend jemand das merkt keiner? Der westliche Lebensstandard ist auf Leichenberge aufgebaut, und es werden täglich mehr.
Erst wenn die westlichen Metropolen dieser Erde genau so aussehen, wie Syrien, Libyen Irak, Afghanistan usw. wird es zu spät sein. Wie sagte Einstein einmal: "Menschen bauen Atombomben, keine Maus würde auf die Idee kommen Mausefallen zu bauen"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wolfabc 26.09.2018, 09:01
34.

Ich hatte es prophezeit, Macron wird, wie fast alle französischen Präsidenten vor ihm auch, an der innerlich verspürten Größe und Bedeutung Frankreichs in der Welt und dem daraus abgeleiteten eigenem Sendungsbewusstsein scheitern. Er rettet nicht Frankreich und schon gar nicht die EU. Was deutsche Politiker von ihm erhofften, wird so wenig eintreten wie Martin Schulz für die SPD nicht zum Retter wurde. Es gibt keinen Heiland - und selbst der könnte weder den Sauhaufen EU noch die alte Tante SPD retten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.c78. 26.09.2018, 10:40
35. Typisch links

Anstatt darüber zu sprechen, wie ein Arbeitsloser mit einer nicht mehr nachgefragten Qualifikation, wieder einen Job bekommen kann, reden sie lieber darüber, wie hoch sein Arbeitslosengeld sein sollte...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 4