Forum: Politik
Macron stützt Merkel: Wenn der Nachbar hilft
REUTERS

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat mit Italien einen Kompromiss in der Flüchtlingspolitik erarbeitet - und Kanzlerin Angela Merkel einen großen Gefallen getan.

Seite 1 von 9
goethestrasse 30.06.2018, 07:29
1.

Es geht nicht darum Menschen in Lager einzusperren, was wird aus ihnen ? Diese Entscheidungen müssen zügig und konsequent angegangen und abgeschlossen werden. Und die Fluchtursachen ??????

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MathiasMai 30.06.2018, 07:33
2.

Macron ist ein Politiker der zeigt dass sich wirklich noch etwas substanzielles bewegen lässt wenn man den will

Beitrag melden Antworten / Zitieren
burlei 30.06.2018, 07:35
3. Ich hoffe ja nur ...

... dass Premierminister Conte (5-Sterne-Bewegung) sich die Erlaubnis von Innenminister Salvini (rechtsextreme Lega Nord) geholt hat. Sonst hat dieses Abkommen den Wert eines Vertrages mit D. Trump.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stimmeausdemoff 30.06.2018, 07:53
4. Na ich weiss nicht ....

"Und natürlich würden allen voran Frankreich und Deutschland den anderen Ländern die Asylberechtigten abnehmen."
Ich glaube nicht, dass es das ist, was die CSU wollte. Und nach einer wirklich euorpäischen Lösung klingt das auch nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
skylarkin 30.06.2018, 08:01
5.

Wie soll das gehen, wenn schon vertraglich geregeltr 160.000 Flüchtlinge nicht in Europa verteilt werden konnten und zwar nicht nur weil die osteuropäischen Staaten sich nicht an die Vereinbarung gehalten haben, sondern auch fast alle westeurtopäischen Staaten. Eine schöne Übersicht der EU Kommision habe ich ausgerechnet bei T-Online-Nachrichten gefunbden: https://www.t-online.de/nachrichten/ausland/eu/id_83114858/woran-die-fluechtlingsverteilung-in-europa-scheitert.html
Zusammengefasst sieht es doch so aus: Deutschland müsste nicht nur seinen ausstehenden Anteil an den 160.000 aufnehmen die sicher in die neue Verteilung aus den Kontrollzentren mit einfließen, sondern, weil es freiwillig ist, auch die Anteile der Länder übernehmen die nicht mitmachen. Deutschland wird im Endeffekt wohl eher mehr Flüchtlinge aufnehmen als es durch Rückführungen nach Griechenland oder Spanien abgeben kann, da Italien ja nicht im Boot ist. Warum eigentlich? Die Zurückweisungen funktionieren doch auch zwischen Frankreich und Italien. Und übrigens ist Macron alles andere als der humane Held, er versteckt seine harte aber sinnvolle Flüchtlingspolitik nur besser als Merkel und die Presse geht ihm auf den Leim.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Marcus S 30.06.2018, 08:03
6. Ein Europa das handelt! Das ist der Weg!

Die Zeit nationaler Alleingänge ist vorbei. Gestalten kann man nur noch, wenn man gemeinschaftlich handelt.

Wer dies nicht versteht, ist dumm oder schlecht informiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rant.biden 30.06.2018, 08:13
7. Trumpismus und Putinismus

Ein prima Deal, ein Sieg der Linken. In Europa werden Internierungsläger geschaffen, der Menschenhandel zwischen deutschen Schiffsbesatzungen als Abnehmern und afrikanischen Schleusern als Lieferanten geht weiter. Bildmächtig werden dann also Flüchtlinge auf europäischem Boden in Lägern vegetieren, womit eine mediale Drohkulisse aufgebaut wird, deren Ergebnis niemals eine nur gewaltsam durchführbare Rückbringung, sondern nur die Verteilung der Menschen auf Europa sein kann. England wird weiter über seinen Brexit feixen und in Europa übernehmen AfD- und Linksparteien nach und nach die Parlamente. Flankiert von der linken Rotweinelite, die lieber alles kurz und klein schlägt, bevor sie sich auch nur einen Fußbreit mit dem verhassten Pöbel gemein macht.

Man darf jetzt gespannt sein, wie sich die CSU verhält. Meines Erachtens ist ihr Versuch, das Zerbrechen der EU und unserer Gesellschaft - falls beides nicht schon längst eingetreten und irreparabel ist -, zu verhindern, der letzte Versuch. Scheitert dieser, wird die CSU jetzt klein beigeben, indem sie diesen "Asylkompromiss" als Sieg der eigenen Linie verkauft, werden die Menschen mit der Gewissheit zurückbleiben, die "etablierte" Politik könne oder wolle die "Islamisierung" unserer Länder nicht mehr aufhalten. Was dann kommt, mag sich jeder selbst ausmalen.

Ich könnte mir vorstellen, dass wir in der Zukunft mal wieder eine Vergangenheit in Deutschland - insbesondere in Deutschland, aber dieses mal auch über Deutschland hinaus - zu bewältigen haben werden: Die Ära Merkel, das Ende der Demokratie, den endgültigen Aufstieg von Putinismus und Trumpismus, getragen von den europäischen AfD- und Linksparteien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
drent 30.06.2018, 08:15
8. Jetzt müßte man uns nur verkünden,

wann und wo diese "Kontrollzentren" eingerichtet werden. Und wie sie arbeiten und ihre Entscheidungen umsetzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chickenrun1 30.06.2018, 08:15
9. Nur auf dem Papier eine europäische Lösung

Die Frage wird sein, ob Europa es hinbekommt, dass andere Länder substanziell an die Aufnahmezahlen der Flüchtlinge herankommt, die Deutschland aufnimmt. Es ist geradezu grotesk von einer europäischen Lösung zu fabulieren, wenn alleine Deutschland bei der Aufnahme der Flüchtlinge wieder alleine an forderster Front steht. Aber so war das ja schon immer mit der EU, Deutschland wird dann geschätzt, wenn es die Hauptlasten trägt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9