Forum: Politik
Macron trifft Putin: Schönwetter-Freunde
GERARD JULIEN/POOL/EPA-EFE/REX

Die Präsidenten Frankreichs und Russlands inszenieren sich bei ihren Gesprächen am Mittelmeer als bewährte Kräfte in einer unberechenbaren Welt. Doch Konflikte zwischen den beiden bleiben auch diesmal nicht aus.

Seite 2 von 7
Grandiot 20.08.2019, 02:02
10. War da nicht noch was?

Sehr schade, dass der Artikel mit keiner Silbe auf den eigentlichen Hauptgrund des Treffens zwischen Macron und Putin eingeht: Den nach wie vor schwelenden Konflikt in der Ostukraine und eine mögliche Wiederbelebung des festgefahrenen Friedensprozesses. Es wäre schön gewesen zu erfahren, welche Ansichten die beiden Herren zu diesem Punkt ausgetauscht haben. Aber so kleine Anekdoten über Regenschirme und historisch bedeutsame Burgfassaden sind natürlich auch ganz nett, liebe Spiegel-Redaktion ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spitzennarr 20.08.2019, 02:04
11. Moisi.Mausi

Mausi erklärt...Mausi sagt...Mausi warnt...
Spiegelredakteure sagen, was Mausi sagt.
Selbst haben sie nichts zum Thema beizutragen.
Wie lange sie damit noch Geld verdienen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leser1000 20.08.2019, 02:20
12. Berlin

Was sollte Berlin gegen "Tauwetter" haben? So richtig glücklich sind die Deutschen mit der Situation ja auch nicht. Vielleicht kann der junge Franzose sogar eher mit Putin sprechen als Merkel. Logisch, natürlich will Macron den Ruhm der grande Nation gleich mit mehren. Das ist ja (auch) seine Aufgabe. Ich glaube aber nicht, dass Macron die Krisen wie Ukraine, Syrien etc. ignorieren wird noch kann. Evtl geht es einfach darum wieder ein Gesprächsklima herzustellen. Wäre ja ein erster Schritt. Also beginnt man einfach mal mit unverfänglichen Themen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
caronaborealis 20.08.2019, 02:22
13. schön wärs

wenn Macron begriffen hätte, dass ein Europa ohne Russland nicht lebensfähig ist. Die Deutschen müssen endlich begreifen, dass Russland die Krim niemals zurück geben wird. Es ist sinnlos an dieser Forderung festzuhalten und die Sanktionen daran festzumachen. Europa braucht Russland und Russland braucht Europa. Ein Europa von Lissabon bis Wladiwostok wäre doch fantastisch oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
StefanZ. 20.08.2019, 02:31
14. Aufgewärmte haltlose Unterstellungen

Ist es wirklich nötig bei jedem Artikel ein paar wilde Unterstellungen zum Nachteil Putins oder der russischen Regierung einzustreuen? Zwei Jahre Zirkus wegen einem verleumderischen Steel-Dossier-Geschreibsel waren doch wirklich genug. Wenn wir denn wirklich im Zusammenhang der Präsidentschaftswahlen von Betrug schreiben wollen, dann würde ich vorschlagen den tatsächlichen und bewiesenen massiven Betrug zu erwähnen. Ohne den würden wir heute wohl in der Tat eine französische Präsidentin erleben. Wohlgemerkt, ich unterstelle Herrn Macron keinerlei Beteiligung und Mitwissen, da waren wohl andere Herrschaften am Werk, das macht die Angelegenheit aber nicht besser:
https://www.wochenblick.at/wahlbetrug-massive-ungereimtheiten-bei-frankreich-wahl/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WolfThieme 20.08.2019, 03:39
15. Und wir?

Die reden wenigsens miteinander und nicht übereinander. Auf deutschem Boden lassen sich derzeit offenbar weder Trump noch Putin blicken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
siegfried_richard_albert 20.08.2019, 04:07
16. Reden ist Silber?

Nein. Hier ist Reden Gold. Es gibt zu viele schwierige Situationen, bei denen Russland beteiligt ist, auf der Erde. Dabei steht auch die Ukraine ganz oben. Und diese Situation wurde von Putin inszeniert. Um Probleme lösen zu können, muss immer wieder das Gespräch stattfinden. Es gibt nicht viele, die etwas erreichen können, Macron gehört dazu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DJ Bob 20.08.2019, 05:10
17. Ja die Franzosen

haben immer ihren eigenen Stiefel gemacht! Wirklich fast schon komisch ist das Macron die Russen obwohl sie sämtliche Anti EU Kräfte unterstützen als "Freund" bezeichnet. Die Russen haben sich in sämtliche freie Wahlen von den USA bis nach Europa eingemischt. Anscheinend vergessen viele woher Putin kommt. Als ehemalige KGB Mitarbeiter beherrscht er Agitation und Propaganda wie kein Anderer! Das auch noch verbunden mit einem messerscharfen analytischen Verstand

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tobilechat 20.08.2019, 05:18
18. Welche Allianz am Ende zählt?

Für mich trotz aller Schwierigkeiten sonnenklar: Es zählt die Europäische Allianz, die transatlantische hat Trump in die Tonne getreten und ich möchte nun nicht so weit gehen, dass ich sage, Trump wird es noch bereuen, aber wenn wir nun den Kalten Krieg 2.0 haben, so gibt es doch einen Unterschied: Deutschland steht dieses Mal auf der russischen Seite.

Die USA haben die strategisch immens wichtige Mitte Europas an Russland verloren. Und sie werden es nie wagen, Russland und die atomare Schutzmacht Europas anzugreifen. Und Japan, China, Pakistan, der Iran et al. sind ja nun auch nicht gerade Freunde der USA.

Ich sehe die USA isoliert und wenn man Scientology in seinem monströsen Treiben isolieren wollte, dann ist man auf einem nicht so schlechten Weg, allein die neutrale Schweiz erscheint mir doch noch sehr auf dem Scientology-Trip und als Freund mögen vielleicht gerade mal noch Israel und Nordkorea verbleiben.

Einfalt wird nie obsiegen.

GOD save Scientology, GOD bless da US and Devid Miscavige.

Braucht's gsund!.

Wird man tatsächlich dort Frieden, Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit (Demokratie) suchen und finden, wo seit über 16 Jahren ununterbrochen der Ausnahmezustand zur Wahrung und Verteidigung der „öffentlichen Ordnung“ (welche Ordnung auch immer das sein mag, für mich ja der Thetanenstaat Scientologys und Devid Miscaviges) gilt?.

Thetanen und Pfizermanager sollten „ihre“ Psychopharmaka (am liebsten Neuroleptika, aber auch Antidepressiva der „neuesten“ Generation, von vor 20 Jahren, hihi) selbst einwerfen, möglicherweise hätte die Welt ein paar Probleme weniger!!!???.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tobilechat 20.08.2019, 05:27
19. Die ultimative Allianz

Die USA und Staatsreligion Scientology spüren es: Am Ende stehen zwei Herren auf der Lichtung, der eine alleine und isoliert, der andere den Rest der Welt repräsentierend.

Der eine die Einfalt in Person, der andere clever, einfach nur clever.

Und die USA und Scientologys Devid Miscavige träumen immer noch von Omnipotenz?.

Na klar, aber isoliert und abgeschottet.

"Clear" aber alone.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 7