Forum: Politik
Macron über Handschlag mit Trump: "So verschafft man sich Respekt"
AP

Chapeau, sagt der Franzose: Emmanuel Macron hat für seinen Handschlag-Kampf mit Donald Trump viel Anerkennung bekommen. Jetzt erklärt er, was das sollte.

Seite 1 von 12
schulz-fan 28.05.2017, 16:08
1.

Dieser Macron verlangt mir Respekt ab. Da sieht man, dass die Grande Nation eine alte und ehrwürdige Tadition des Antiamerikanismus hat. Wir Deutschen müssen uns da erst noch ranrobben. Ich freue mich schon auf den Moment, wo Martin Schulz dem US-Idioten die Hand schüttelt. Er wird sie erst loslassen, wenn der mächtigste Mann der Welt die SPD um Gnade anbettelt.

Beitrag melden
gatopardo 28.05.2017, 16:11
2. Männerfreundschaften

werden mit festem Händedruck geschlossen und in diesem Fall musste man offensichtlich seinem Gegenüber in der schlichten Sprache reden, die er versteht. Aber ob das reicht für eine Freundschaft, wenn man intellektuell so weit entfernt voneinander ist ?

Beitrag melden
held_der_arbeit! 28.05.2017, 16:13
3. Übersetzer

Den meisten heutigen Politikern ist so primitives Getue fremd. Und das ist eigentlich auch gut so. Aber da grade eine ganze Reihe von Leuten mit Schulhofschläger-Mentalität in den Machtzirkeln unserer Welt unterwegs ist, ist es gut jemanden zu haben der ihre Sprache spricht. Ich hoffe er bietet sich hoffnungslos diplomatischen Leuten wie Merkel mal als Übersetzer an

Beitrag melden
franke2010 28.05.2017, 16:14
4. Dieser Macron ist SUPER!

Der neue französische Präsident ist Super.
Er hatte den Mut diesen Dum.... von amerikanischen Präsident die Schranken mit einem Händedruck zu zeigen.
SUPER!
Mit einfachen Mittel konnte er dem Trump einen zeige.
Falls die Merkel mal keine Bundeskanzlerin mehr sein möchte,
dann sollten wir uns überlegen diesen Emmanuel Macron auch zu unserem Bundeskanzler zu machen.
Ich hoffe für die Zukunft auf eine gute Zusammenarbeit zwischen Frankreich und Deutschland.

Beitrag melden
cave100 28.05.2017, 16:16
5. ohlala

Richtig und Wichtig, die Hand zu geben und kräftig zudrücken, je kräftiger um so Charakterfester ist der
Drücker, und dabei lächeln auch wenn es wehtun sollte. Das ist angewandte Psychologie. Ich bin der Starke!
Die ganze Geschichte um Trump und jetzt auch Macron wird immer lächerlicher und infantiler !
Weiter so !

Beitrag melden
sojetztja 28.05.2017, 16:19
6.

Ist ja alles wahr & auch nichts Neues (möchte gar nicht wissen, wie viele Regalmeter Literatur es zu dem Thema "Ritualforschung" zwischenzeitlich in den Historischen Seminaren gibt) - aber irgendwie ist diese "Wer drückt wem wie lange und wie fest die Hände?"-FRage trotzdem auch kindisch.

Beitrag melden
Pakeha 28.05.2017, 16:24
7. Die Hand schütteln bedeutet

das man keine Waffe in der Hand hat, also wehrlos ist (aber dennoch Krsft hat)!
Vergleichbar mit dem Haka der Ureinwohner Neuseelands, der New Zealand Maori !

Beitrag melden
deraltbenzfahrer 28.05.2017, 16:30
8. Eine Frage des Cherakters

Meine Eltern haben mir und meinem Bruder schon seit frühester Kindheit einen ordentlichen und aufrechten Händedruck mit auf den Weg gegeben (und dem gegenüber dabei in die Augen schauen). Dafür bin ich dankbar. Alles eine Frage der Erziehung ;-)

Beitrag melden
Atheist_Crusader 28.05.2017, 16:35
9.

Zitat von schulz-fan
Dieser Macron verlangt mir Respekt ab. Da sieht man, dass die Grande Nation eine alte und ehrwürdige Tadition des Antiamerikanismus hat. Wir Deutschen müssen uns da erst noch ranrobben.
Was soll am Anti-sein denn bitte ehrwürdig sein?
Anti ist einfach nur dagegen sein aus Prinzip. Wer das glorifiziert, zieht seinen Hut vor Dummheit, Vorurteilen und dem Bedürfnis nach einem eigenen Überlegenheitsgefühl.

Selbstverständlich gibt es viel was man an den USA kritisieren kann und auch sollte. Aber stumpfes Dagegensein und plumpe Feindseligkeit helfen Niemandem weiter. Im Gegenteil: Es macht dumm, verzerrt die Weltsicht. Es lässt Leute glauben, dass in Washington alles Böse der Welt säße während Moskau vor Philanthropen überlaufen würde.

Nein, wir brauchen keinen Antiamerikanismus und die Franzosen brauchen ihn auch nicht. Man muss nicht anti sein um Probleme mit den USA zu haben. Nicht anti zu sein hilft sogar ganz enorm wenn es darum geht Lösungen zu finden. Ob man jetzt überzeugen will oder einfach nur auf Distanz gehen.

Beitrag melden
Seite 1 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!