Forum: Politik
Macron über Handschlag mit Trump: "So verschafft man sich Respekt"
AP

Chapeau, sagt der Franzose: Emmanuel Macron hat für seinen Handschlag-Kampf mit Donald Trump viel Anerkennung bekommen. Jetzt erklärt er, was das sollte.

Seite 5 von 12
just saying 28.05.2017, 18:23
40. lächerlich,

da drückt der Franzose dem Amerikaner lang und kräftig die Hand und schwätzt hinterher darüber im Angeberton und denkt er bekommt Respekt? Und in diesem Forum finden ihn plötzlich alle Klasse? Wie lächerlich. Schweigen wäre Gold gewesen. Der junge Franzose sollte das nächste Mal seine Lehrerin, ähh Ehefrau konsultieren.

Beitrag melden
fritze_bollmann 28.05.2017, 18:25
41. Hände

Zitat von Pakeha
das man keine Waffe in der Hand hat, also wehrlos ist (aber dennoch Krsft hat)! Vergleichbar mit dem Haka der Ureinwohner Neuseelands, der New Zealand Maori !
Nun, manche Leute haben einen festen Händedruck andere reiben sich die Nasen und wieder andere knabbern an den Fingernägeln...

Beitrag melden
rudipalm 28.05.2017, 18:25
42. Kindisch

ich finde diese Kraftspielerei kindisch. Trump hat sich darüber wahrscheinlich noch nicht mal Gedanken gemacht. Demnächst prügeln wir uns wieder. Es ist aber auch Wahlkampf in Frankreich.

Beitrag melden
Androupolis 28.05.2017, 18:27
43.

Zitat von michael.krispin
Ein Duo sind zwei und wer ist der/die Andere starke Person neben Macron? Sie meinen hoffentlioch nicht diese weinerlich kraftlose nichtssagende im Wind daherflatternde allen es recht machen wollende und doch nichts wirklich hinbekommende dabei von der Presse sogar noch devot lechzend beklatschen langweiligen Person die eigentlich nur Kanzerlin sein moechte. Wer Grammatik/Rechtschreibfehler Fehler findet, darf sie gerne behalten! Der Rest wird schon vertehen was ich meinte.
Merkel hat D und Europa in den letzten Jahren mehr oder weniger anführen müssen und bei aller Kritik hat sie dies auch nicht so schlecht gemacht. Und in diese Zeit gab es nicht wenige Krise.
Angefangen von der Finazkrise, Eurokrise, Ukrainekrise etc.
Sie nun hinzustellen als absolute Versagerin ist nicht nur falsch sondern auch eine Freichheit! Ich denke nicht das ein H. Schulz besser wäre.Ganz im Gegenteil!

Beitrag melden
henrikw 28.05.2017, 18:29
44. Archaische Verhandlungsspyschologie

Ich hatte bei einem längeren Geschäftskontakt auch mit so einem Schraubstock zu tun, der zur Begrüßung schmerzhaft seine "Duftmarke" gesetzt hat. Zur Verabschiedung beim Handshake habe ich nicht richtig eingeschlagen, sondern nur seine Finger genommen und voll zugedrückt. Bei den Folgeterminen hat er mich ganz gepflegt einen normalen Händedruck begrüsst...

Beitrag melden
citizen-true 28.05.2017, 18:31
45. USA sind nicht der Feind

Amerika ist nicht der Feind !
Auch wenn ein komischer kautz jetzt Präsident ist. Muss man ihm zu gute halten das er ein besser Mensch ist als die die diktatoren die ihr volk vergasen unterstützen !!!!

Beitrag melden
elikey01 28.05.2017, 18:32
46. Beobachtergewichtung?

Zitat von epiktet2000
Bei dem Händeschütteln kann der Beobachter nur den Kopf schütteln, aber nicht über Trump, nicht über Macron, sondern über diese Gewichtung in der Berichterstattung.
@epiktet2000, 25.
Das mögen Sie so sehen - unbenommen; viele Menschen mit bestimmten Erfahrungen werden diese "Haltung" nicht teilen.
Politik ist auch Show, die Medien dürften sich durchaus als Teil von entsprechenden Inszenierungen sehen. Der "Kunde" Verbraucher urteilt jedenfalls so, dass sich mit entsprechender Berichterstattung/der gesamten medialen Palette hart umkämpfte Marktanteile mind. halten, besser steigern lassen.
Und ehrlich: Wer erinnert sich nicht an einen gelegentlichen Händedruck, bei dem die Hand des Gegenübers wie ein feuchter Lappen in der eigenen lag - und ein unangenehmes Gefühl erzeugte.
Bekanntlich bewirkt der erste Eindruck einer persönl. Begegnung eine tiefe Prägung; ein kräftiger Händedruck bei festem Augenkontakt ist die erste Respektreferenz, und zwar auf Gegenseitigkeit, bei nachhaltigem eher positivem Eindruck.
Im Übrigen dienen Rituale auch dazu, die Gesellschaft zusammen zu halten. Psychologie spielt eine größere Rolle als womöglich gemeinhin angenommen, in allen Bereichen des Daseins, der Kommunikation, auf allen zwischenmenschl. und ökonom. Ebenen. So wie die Körpersprache häufig mehr verrät als geschliffene Sätze, nämlich vor allem über Glaubwürdigkeit.
Wenn der Präs. eines demokrat. Staates wie die USA sich so "aufführt", wie das Trump tut (erweckter Eindruck: narzzistisch persönlichkeitsgestört), irritiert das die (interessierte) Welt eben, spielt eine bes. Rolle, die medial entsprechend aufmerksam detailliert begleitet wird.
NUR hies. Wahrnehmung und daraus gebildete MEINUNG

Beitrag melden
Schlachtkreuzer 28.05.2017, 18:38
47. Eher lief es anders herum ...

Eher lief es anders herum aber nach der hier erfundenen Schulz-Hyp mögt ihr behaupten, was ihr wollt.

Wie die USA ansonsten zukünftig mit Frankreich verfahren werden, werden wir sehen. Frankreich ist ja anders als Deutschland, das militärisch ohne Hemd und Höschen ist - hence keine Atomwaffen besitzt - kein Freund/Fliegengewicht Dritter Klasse.

Beitrag melden
epiktet2000 28.05.2017, 18:43
48. Ich habe verstanden

Zitat von elikey01
@epiktet2000, 25. Das mögen Sie so sehen - unbenommen; viele Menschen mit bestimmten Erfahrungen werden diese "Haltung" nicht teilen. Politik ist auch Show, die Medien dürften sich durchaus als Teil von entsprechenden Inszenierungen sehen. Der "Kunde" Verbraucher urteilt jedenfalls so, dass sich mit entsprechender Berichterstattung/der gesamten medialen Palette hart umkämpfte Marktanteile mind. halten, besser steigern lassen. Und ehrlich: Wer erinnert sich nicht an einen gelegentlichen Händedruck, bei dem die Hand des Gegenübers wie ein feuchter Lappen in der eigenen lag - und ein unangenehmes Gefühl erzeugte. Bekanntlich bewirkt der erste Eindruck einer persönl. Begegnung eine tiefe Prägung; ein kräftiger Händedruck bei festem Augenkontakt ist die erste Respektreferenz, und zwar auf Gegenseitigkeit, bei nachhaltigem eher positivem Eindruck. Im Übrigen dienen Rituale auch dazu, die Gesellschaft zusammen zu halten. Psychologie spielt eine größere Rolle als womöglich gemeinhin angenommen, in allen Bereichen des Daseins, der Kommunikation, auf allen zwischenmenschl. und ökonom. Ebenen. So wie die Körpersprache häufig mehr verrät als geschliffene Sätze, nämlich vor allem über Glaubwürdigkeit. Wenn der Präs. eines demokrat. Staates wie die USA sich so "aufführt", wie das Trump tut (erweckter Eindruck: narzzistisch persönlichkeitsgestört), irritiert das die (interessierte) Welt eben, spielt eine bes. Rolle, die medial entsprechend aufmerksam detailliert begleitet wird. NUR hies. Wahrnehmung und daraus gebildete MEINUNG
Sie arbeiten freiberuflich als Diplompsychologe. Weiter so!

Beitrag melden
hh4 28.05.2017, 18:45
49. Das ist selbstgebastelte Personaler-Psychologie

die nicht weit reicht - außer von Personaler-Mentalität zu Personaler-Unwissen.

Beitrag melden
Seite 5 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!