Forum: Politik
Macron und Merkel beim Weltkriegsgedenken: Zumindest eine Freundschaft
ETIENNE LAURENT/EPA-EFE/REX

Donald Trump bemüht sich in Paris nicht einmal, die Zerrissenheit des Westens zu kaschieren. Dafür demonstrieren zwei andere Staatschef Eintracht: Angela Merkel und Emmanuel Macron.

Seite 1 von 4
huuhbär 11.11.2018, 22:06
1. Eurasien

oder auch Afrika-Eurasien hat die größte Landmasse der Erde und beheimatet über 80 % der Weltbevölkerung. Was will Hr. D.T.? Richtig ist, daß dieser Megakontinent Probleme hat. Wegen Uneinigkeit. Mein Vorschlag ist: Gemeinsame ... Ausweispapiere, Sicherheitspolitik (auch in Militärischer Hinsicht), Finanz-, Wirtschafts- und Sozialpolitik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ranus 11.11.2018, 22:07
2. Wenn es einen Hoffnungsträger

für Europa gibt, dann ist es Emmanuel Macron. Man beachte sein heutiges Interview bei CNN, das Trump not amused haben dürfte. Aber ob Macron die EU retten kann, ist trotz seines Elans höchst fraglich. Ich denke eher, dass es langfristig auf eine Rückkehr zu einem Kerneuropa hinauslaufen wird mit Deutschland und Frankreich als Zentrum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wolf_xl 11.11.2018, 22:16
3. Keine Alternative...

… meine Geburtsstadt ist gerade mal vier Kilometer von Frankreich entfernt, meine Pfälzer Heimat teilt sich eine Jahrhunderte alte gemeinsame Geschichte im Römischen Reich und danach mit meinen Nachbarn auf der anderen Seite der Grenze. Und Paris ist auch ein ganzes Stückchen näher als Berlin... ;-) Kurz: Es gibt für mich zur deutsch/französischen Freundschaft keine Alternative...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sven2016 11.11.2018, 22:20
4. Deutsche Diplomaten

verbreiten, dass von einer europäischen Armee nichts zu halten sei?

Mit Billigung der Kanzlerin oder eigenmächtig?

Macron hat im US-Fernsehen ganz richtig gesagt, dass Stärkung des europäischen Teils der NATO nicht bedeuten darf, dass die EU-Staaten plötzlich viel mehr Geld für Rüstungskäufe bei US-Firmen bereit stellen, sondern, dass das mit einer eigenständigen Infrastruktur unabhängig von US-Firmen geschehen müsse.

Danach kam dann Trump gleich nicht mehr zum Treffen und blieb bei dem Regen auch lieber drin. So ein Zufall.

Wenn Diplomaten da eigene Lobbyinteressen verfolgen, sollte man sie stoppen.

Von der Rüstungssteigerung können - wenn es denn sein muss - europäische Firmen profitieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jkleinmann 11.11.2018, 22:32
5. Trikolore

Warum wird zu einem solchen Anlass von französischen Kampfjets die Trikolore in den Himmel gezeichnet? Kriegsgerät und nationalistische Symbole sind hier völlig fehl am Platz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
evilynnigirlie 11.11.2018, 23:08
6. Her mit der europäischen Armee

Meiner persönlichen Ansicht nach sind Extra-Militärausgaben zwar Geldverschwendung (Geld, das man lieber in soziale Projekte investieren sollte), aber wir leben nun mal nicht im Regenbogenland. Ich stimme zu, dass eine europäische Armee wohl über kurz oder lang kommen muss - auf Amerika unter Trump ist einfach kein Verlass. Und wollen wir Europäer uns WIRKLICH auf ewig auf die Amis verlassen? Ist das schlau? Ich sehe es wie Kommentator #4 - europäische Firmen können davon profitieren. Also, her damit!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
egoneiermann 12.11.2018, 00:03
7.

Wenn man die rechte amerikanische Presse .liest, dann war das eben nur ein Veterans Day für den Präsident, wo den Gefallenen und den Helden vergangener Kriege gedacht wird. Der Grund der Kriege, hier der Nationalismus wird da nicht thematisiert, wobei das leider auch schon bei Vorgängern kaum der Fall war. Trump treibt das wohl auf die Spitze, aber das Gefühl dass alle geführten Kriege gerecht sind, ist in den Staaten eben noch sehr groß. Wobei man hier natürlich auch wieder aufpassen muss um kein Applaus von der falschen Seite zu bekommen, es gibt Länder wo selbst rein imperialistische Angriffe auf Nachbarländer gut geheißen werden. soweit ist die USA glücklicherweise noch nicht,

Beitrag melden Antworten / Zitieren
go-west 12.11.2018, 00:48
8. Man sollte offen über einen Neustart Europas nachdenken

mit einem Kerneuropa um Frankreich und Deutschland. Gerade die osteuropäischen Länder sollten zunächst einmal außen vor bleiben und sich bis zum Erreichen eines gewissen Reifeprozesses selbst helfen. Wer irgendwann dann zu fest definierten Konditionen beitreten will, kann dann einen Antrag stellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
the great sparky 12.11.2018, 05:04
9. habe ich etwas verpasst?

"...Dafür demonstrieren zwei andere Staatschef Eintracht: Angela Merkel und Emmanuel Macron..."

früher formulierte man noch schärfer aber auch zutreffender, wenn von staats- und regierungschefs die rede war. heute werden die offenbar alle unter staatschefs zusammengesfasst oder ist unsere bundeskanzlerin als regierungschefin bereits ins schloss des bupräs eingezogen, ohne dass das eine gesonderte meldung wert war.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4