Forum: Politik
Macrons Endspurt vor der Europawahl: Der nervöse Präsident
Ludovic MARIN/AFP

Emmanuel Macron hat diese Europawahlen zu den wichtigsten seit 1979 erklärt - und die Rechten liegen knapp vorn. Der Druck auf Frankreichs Präsidenten ist enorm. Entsprechend aggressiv wird der Ton.

Seite 1 von 3
Deeds447 21.05.2019, 17:30
1. Standpauke gefällt mir!

"Sie alle wurden von Macron in einer, in der französischen Presse ausführlich zitierten Standpauke während des Ministerrats am 30. April dazu verpflichtet, mehrere Termine pro Woche für den Wahlkampf freizuräumen. Es gehe jetzt um alles oder nichts, soll Macron gesagt haben, das müsse doch allen klar sein. Er erwarte mehr Einsatz von jedem einzelnen. Laut den französischen Zeitungen sollen mehrere Minister während Macrons Ansprache sehr konzentriert ihre Schuhe angeschaut haben."
Soetwas vermisse ich bei unseren Politikern. Zumindest, wo auch mal eine Art Mitschuld, wenn schon nicht Schuldbewusstsein zu Tage tritt. Christian Ströbele nannte es mal so: "Das haben wir alle verbockt!" Bei der deutschen Politik reichen schon bedeutungslose Sätze als Markenzeichen guter Politik aus, anstelle einer Erklärung, warum die Politik eigentlich kaum noch etwas auf die Reihe bekommt mit einer gewissen Reue oder wenigstens Demut. Stattdessen übertriebenes Grinsen bei den Spitzenkandidaten, ich frage mich ernsthaft, worüber und der Bundeswahlleiter hat als einziges Bedenken, das "massive" Ansteigen des Briefwahl-Features bei deutschen Wählern im Blick, *autsch*

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ottokar 21.05.2019, 17:34
2. Nicht nur Macron

ist nervös geworden sondern das ganze Establishment der alten Parteien oder wie soll man den, einmaligen, permanenten Massenauflauf der alteingesessenen Politiker deuten. Richtig, dadurch kann diese Wahl, als Schicksalswahl, das Gefüge der EU verändern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
charly05061945 21.05.2019, 17:41
3. Macron

Heute in den Nachrichten: "Macron fordert Kerosinsteuer". Eine Forderung aufgreifen von der er genau weiss dass er sie nicht durchführen kann - das ist Populismus in Reinform!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Soziopathenland 21.05.2019, 17:44
4. Wenn man sich nur noch mit Waffengewalt an der Macht halten kann...

...dann hat man auch Grund nervös zu sein.

Prügelnde Polizisten und gnadenlose Richter
https://monde-diplomatique.de/artikel/!5569510

Polizeigewalt gegen Proteste der Gelbwesten: "Reihenweise Verstümmelungen"
https://www.heise.de/tp/features/Polizeigewalt-gegen-Proteste-der-Gelbwesten-Reihenweise-Verstuemmelungen-4281441.html?seite=all

Das Schweigen über die Verletzungen
https://faktenfinder.tagesschau.de/ausland/frankreich-gelbwesten-gewalt-103.html

Polizeigewalt in Frankreich
Hände zerfetzt, Augen weg
https://www.taz.de/Polizeigewalt-in-Frankreich/!5569031/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sven2016 21.05.2019, 17:49
5. Mit der Russland-/USA-Anschuldigung

liegen die Macronisten sicher richtig.

Nur wird das bei der Gefühlslage der französischen Protestierer vermutlich nicht viel einbringen. Das Image des sozial kalten Investmentbankers wird der Präsident nach seinen ersten zwei Jahren nicht so schnell los.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
burgundy 21.05.2019, 17:52
6.

Kein Grund, nervös zu werden. Auf Umfragen soll man nichts geben. Macron wird siegen, und zwar deutlich. Es gibt auch keine Alternative zu Macron. Nach der EU - Wahl wird Frankreich unter seiner Führung eine führende Rolle in Europa einnehmen, im besten Falle zusammen mit Deutschland. Die EU wird einen deutlichen Aufschwung nehmen, die Parteien der Ränder werden bedeutungslos.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
drull 21.05.2019, 18:29
7. Wenn 10 bis 25 Prozent

in einem Land (oder quer durch Europa) unzufrieden sind und "Alternativen" suchen, sind ja nicht die Alternativen Schuld. Vielleicht haben dann die bisher Regierenden irgendwas falsch gemacht. Und Angst, Nervosität bzw. Schnappatmung sind nicht die besten Ratgeber gegen die Alternativen. Sie zeigen allerdings, dass es hier wie dort lediglich um Machterhalt geht - nicht um das Wohl der Bürger. Maximal noch um jenes der "Wirtschaft". Das allein reicht inzwischen nicht mehr, da das Wissen, dass alle in einem Boot sitzen, verloren gegangen ist - zu Gunsten des Profites.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tioram 21.05.2019, 19:12
8. @7 drull: die „Alternativen“?

Schöner euphemismus. Es sind Neo nazis. Parteien des Ausländer raus! , das Recht hat der Politik zu folgen, Kopftuch im kindergarten verbot, wir schließen alle Medien, die uns nicht passen, und machen allen, die nicht unser beschränktes Weltbild passen das Leben zur Hölle, Wir sind gegen alles außer Vaterland.

Gott bewahre, dass diese Monster nicht an die Macht kommen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flytogether 21.05.2019, 19:20
9. Wieso?

... als auch der Strache-Skandal in Österreich würden belegen, dass der Einfluss ausländischer Mächte auf diese Wahlen keine bloße Phantasie sei.(Zitat Ende)
Hat der Autor ein anderes Video gesehen als ich? Wie kommt er zu dieser Schlussfolgerungß

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3