Forum: Politik
Macrons Endspurt vor der Europawahl: Der nervöse Präsident
Ludovic MARIN/AFP

Emmanuel Macron hat diese Europawahlen zu den wichtigsten seit 1979 erklärt - und die Rechten liegen knapp vorn. Der Druck auf Frankreichs Präsidenten ist enorm. Entsprechend aggressiv wird der Ton.

Seite 2 von 3
ludwig49 21.05.2019, 19:21
10. Wahrscheinlich erwarten die Menschen...

...in Europa von einer Gemeinschaft mehr als ein Wirtschaftssystem, in dem die Reichen reicher werden und die Armen noch ärmer. Der schädliche Protest wurde von denen verursacht, die alleine dem Kapital dienen und das soziale Miteinander als unnütze Randerscheinung einstufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hoellenhagen 21.05.2019, 19:25
11. So lohnt sich Politik.

"Die extreme französische Rechte hat sich an die amerikanischen Rechten und an Russland verkauft"

Gleichzeitig????

Frankreich auch im geistigen Ausnahmezustand.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mumuwilli1975 21.05.2019, 19:26
12. Die Franzosen

werden sich noch umsehen, wenn LePen gewinnt. Millionen werden das Land verlassen. Bildung und Wissen werden das Land verlassen. Schade eigentlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mumuwilli1975 21.05.2019, 19:27
13. charly05061945

wenn man Nazi ist, kann man da so sehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mumuwilli1975 21.05.2019, 19:29
14. sven2016

was soll man denn wollen? Die interkulturel und zurückgebliebenen Handwerker?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
larsmach 21.05.2019, 19:30
15. Grenzen dicht. Ein Hoch auf die Nation. Lasst China übernehmen!

"Macht die Grenzen wieder dicht! Zieht euch hoch an der Nation als von Natur und Gott gegebenes Konstrukt. Lasst China übernehmen! Lasst andere sagen, wie eure Waren beschaffen und beschriftet sein müssen, welche Grenzwerte relevant sind! - Macht, was eure Vorfahren schon immer getan haben: Projiziert euren von Neid und Missgunst getriebenen Selbsthass auf andere, buckelt nach oben, tretet nach unten! - Macht aus Scharmützeln, aus Warnschüssen mit Seegeschützen wie 2018 in Gibraltar wieder ordentliche Kriege, und zieht euch gelbe Westen an, um euresgleichen die Autos anzuzünden!" - Habe ich etwas vergessen!? Das mit den gelben Westen wurde offenbar schon beherzigt: Der kleine Mann, Opfer von Automatisierung und Digitalisierung, zündet aus lauter Wut seinesgleichen bei gewalttätigen Aufmärschen in Frankreich die Karre an, ruft rassistische Parolen - und reagiert empört, wenn Unternehmer aus Sorge um die Zukunft des Landes Vorschläge wie schrittweise eingeführte Grundeinkommen unterbreiten: "Der Nachbar, dieser faule Hund, soll ein Grundeinkommen bekommen? Vielleicht ein Quentchen höher als die Sozialhilfe, nur ohne Zwang? Pfui! Der soll sich gefälligst mehr anstrengen oder weiterqualifizieren oder einen Drittjob suchen gehen! MIR könnte sowas wie dem Typen ja nicht passieren!"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nonvaio01 21.05.2019, 19:30
16. warum D und FR?

Zitat von burgundy
Kein Grund, nervös zu werden. Auf Umfragen soll man nichts geben. Macron wird siegen, und zwar deutlich. Es gibt auch keine Alternative zu Macron. Nach der EU - Wahl wird Frankreich unter seiner Führung eine führende Rolle in Europa einnehmen, im besten Falle zusammen mit Deutschland. Die EU wird einen deutlichen Aufschwung nehmen, die Parteien der Ränder werden bedeutungslos.
die zwei unfaehigsten staaten sollen eine fuehrungs rolle uebernehmen....nein Danke.

Die Niederlaender finde ich da viel sympathischer und faehiger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Edgard 21.05.2019, 19:32
17. Daß LePen...

... Frankreich an Putin verkaufen will ist lange bekannt, eine Anzahlung hat sie ja schon erhalten.
Daß LePen völlig inkompetent ist müßte jeder Franzose spätestens beim TV-Duell vor der Präsidentenwahl gemerkt haben.
Daß viele der Gelbwestendeppen RN wählen - das wundert mich nicht; es bestärkt mich nur in meinem Verdacht daß auch diese "Bewegung" aus Richtung Moskau inszeniert und orchestriert wurde - denn wer Macron zu Fall bringt - also dem der als überzeugter Europäer gesehen wird - der wird Europa maximal schaden.
Benzinsteuer? Nur ein Vorwand für die "Wutbürger".
Es ging und geht einzig um Macron. Wegen Europa.
Daß diese Deppen damit Frankreich und damit sich selbst schaden - dafür reicht es halt nicht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jens60 21.05.2019, 19:50
18. ....nach der Wahl

...geht alles weiter wie bis her....
es sei denn es gibt eine Alternative.....Die großen Parteien haben schon jetzt die Hosen gestrichen voll und große Angst die Macht zu verlieren.
Jetzt ist es nun soweit und die Menschen haben die Wahl bzw. die Alternative.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
at.engel 21.05.2019, 20:36
19.

" Oder auch bei den Europawahlen, deren politische Konsequenzen ernstzunehmen vielen hier schwer fällt - so schwerwiegend sie auch sein mögen."
Das fällt auch spätestens seit 2005 extrem schwer - nachdem sich Sarkozy - und nicht zuletzt Europa - einfach über den Willen der Wähler hinweggesetzt haben. Und das Referendum war kein Nein zu Europa, sondern zum Teil 3 dieses Textes.
Nur geht es diesmal schon gar nicht mehr allein um die Wahl der europäischen Politik, auch nicht um Frankreich oder Macron, sondern um Europa! GB verlässt die EU - das muss man sich nur einfach Mal laut vorsagen - um zu begreifen, wie unglaublich das klingt. Und die EU macht weiter... business as usual.
Merkel ist ja so "cool" - die reagiert einfach nicht! Irgendetwas speziell interessantes ist ihr zum Thema EU natürlich noch nie eingefallen! Aber sie galt ja immerhin als Pragmatikerin... wenn eben konkret ein Problem auf dem Tisch ist.
Und langsam geht es einfach ans "Eingemachte". Solange irgendwelche Länder an der Peripherie Europas die EU verlassen, lässt sich das irgendwie verdauen, wenn aber auch nur eines der Gründungsmitglieder - Luxemburg mal ausgenommen - die EU verlässt, ist die EU am Ende. Dann ist einfach Schluss! Dann haben wir hier auch noch eine Gemeinschaftswährung ohne gemeinsamen Wirtschaftsraum.
Das entscheidet sich natürlich nicht bei den EU-Wahlen, aber die Deutschen sollten sich bewusst sein, dass es in Frankreich keine der traditionellen Parteien innerhalb von zwei Jahren geschafft hat, auch nur einen halbwegs glaubwürdigen Gegenkandidaten zu finden - trotz Gelbwesten und innenpolitischer Krise. Und, egal was man von Macron hält... dahinter kommt im Moment nur Le Pen... und dann lange, lange gar nichts mehr!
Und die französische Nervosität ist zum Teil eben auch eine Reaktion auf diese unglaubliche deutsch Lethargie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3