Forum: Politik
Macrons Rede zum Weltkriegsgedenken: "Patriotismus ist das Gegenteil von Nationalismu
REUTERS

Frankreichs Präsident Macron hat seine Rede zum Gedenken an das Ende des Ersten Weltkriegs zu scharfer Kritik an Donald Trump genutzt. Ein Land, das nur an seine eigenen Interessen denke, verliere seine moralischen Werte.

Seite 5 von 14
wahrsager26 11.11.2018, 14:55
40. Vielleicht hilft auch

sich in die Geschichte zu vertiefen-ein leider seltener Vorgang.Wer 'Die Schlafwandler' gelesen hat ,erkennt oder sieht sich bestätigt, das mindesten zwei, wenn nicht noch mehr 'Teilnehmer' zum ersten Weltkrieg dazu gehörten .Dazu gehörten auch die zahlreichen Beistandspackte,waren doch auch Königshäuser oftmals verhandelt .Den Rückschluss aus all diesen Tatsachen könnte man sicherlich im Ausland benennen-aber auch bei uns? Danke

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brille000 11.11.2018, 14:57
41. Krokodilstränen

Nicht weiter als Krokodilstränen. Das ist doch immer so bei diesen Typen, egal ob sie Macron oder Merkel heissen. Sie nutzen die Gunst der Stunde um sich selbst in ein besseres moralisches Licht zu rücken. Sie verurteilen den Krieg und führen zum gleichen Zeitpunkt weltweit gleich mehrere, natürlich um des lieben Friedens willen. Ekelhaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Argonne 11.11.2018, 14:58
42. Ja bekannt

Zitat von spon_12
Hab ich zufällig wiederentdeckt. https://www.welt.de/kultur/literarischewelt/article7099471/Gruener-verlangt-Patriotismus-ohne-Deutschland.html Habeck benennte den Unterschied zwischen einem selbstbewußtem, weil einbeziehendem linkem Patriotismus und einem dumpfen, weil ausgrenzendem Nationalismus. Man könnte auch sagen: Linker Patriot zu sein ist gar nicht so einfach, Nationalist dagegen kann jeder.
Ein linker Patriot kann ggf. auf seine besserwissende Weltsicht verweisen. Ansonsten sehe ich bei den Linken immer noch den Internationalismus und im Patriotismus eine eher entgegenstehende Kraft auch wenn man sich als Linker daran versucht.

Ansonsten gibt es Frankreich tatsächlich noch Reste von Patriotismus, wie in allen Ländern Europas, außer in Deutschland eben. Ibs. Frankreich hat natürlich hat seine Denkmale anlässlich der 100 Jahre bis ins letzte Dorf gepflegt Museen und Gedenkstätten renoviert und zollt auch Deutschland Respekt, den wir wohl gar nicht wollen; vgl. u.a. Verdun/Fleury im überarbeiteten, wunderbar multi-medialen neuen Museum dort. Eine Art Grundkosens wohin man kommt. Oft werde ich Frankreich gefragt, wo ich mich häufig aufhalte und gute Freunde habe, wann wir endlich damit aufhören, auf den Knien rum zu rutschen und wieder zu uns finden. Ich kann darauf immer keine Antwort geben, denn wir wurden nur zu der Bewegung auf den Knien erzogen und tatsächlich ist mir auch vollkommen egal, was aus Deutschland, dieser Verwaltungseinheit, wird. Deutschland ist sprichwörtlich Schnee von gestern, wie z.B. Aussprüche der Grünen und Linken zeigen, wofür man anderswo bestraft werden kann, soweit damit die Meinungsfreiheit überschritten werden mag.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
go-west 11.11.2018, 14:59
43. Bitte einen Macron für Deutschland!!

Einen besseren Kanzler kann ich mir nicht vorstellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Vex 11.11.2018, 14:59
44.

Patriotismus und Nationalismus sind Synonyme und deffinitiv nicht das Gegenteil.
Der biologische bzw psychologische Mechanismus dahinter ist der absolut gleiche.
Das ist so als würde man sagen das Mord und versuchter Mord das Gegenteil wären ... absoluter Blödsinn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Findus_1 11.11.2018, 15:01
45. auch Unsinn!

Zitat von Sintemale
Si tacuisses, philosophus mansisses. Hier versucht sich ein Dummkopf als Philosoph. Patriotismus ist die Liebe zum Vaterland, Nationalismus ist die Liebe zur eigene Nation. Im Sprachgebrauch wird es synonym verwendet. Die Differenzierungen, die man anwenden könnte, sind verloren Zeit. Beiden Topoi ist "Liebe" fremd. Wie es Heinemann schon sagt: "Ich liebe meine Frau, nicht mein Land". Man kann sein Land und dessen Bewohner und die gemeinsamen, erarbeiteten und tradierten Sitten und Gebräuche schätzen. Mit Liebe hat das nichts zu tun. Sondern mit Respekt vor den Leistungen der Altvorderen und der anderen. Und der Bewahrung des Nützlichen, wie es die Denker der Aufklärung sahen. "Ein Land, das nur an seine eigenen Interessen denke, verliere seine moralischen Werte." Dann hat Frankreich bereits 1798 seine moralischen Werte verloren. Und die USA hatte nie moralische Werte, die sie hätte verlieren können. Siehe die Negerversklavung und den Genozid an der Urbevölkerung, um Landraub zu betreiben, den amerikanischen Bürgerkrieg, wo sie sich gegenseitig wegen Herrschaft umbrachten, den Krieg gegen Spanien, um sich deren Kolonialreich einzuverleiben. Und: Guantanamo, Bagram und Abu Ghraib. Die Franzosen hatten den fürchterlichen Algerienkrieg. Ohne die amerikanische Unterstützung wäre Frankreich noch heute Deutsch. Dann würden wir nicht über die EU reden, sondern vom Nachfolger des römischen Reiches deutscher Nation in Nachfolge des Frankenkaisers* Karl dem Grossen. *Franzosenkaisers.
>>Ohne die amerikanische Unterstützung wäre Frankreich noch heute Deutsch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nandiux 11.11.2018, 15:03
46. Anwesenheit von Trump ist Realsatire.

Ist er doch einer der größten Spalter und Nationalisten überhaupt. Selbst nach dieser Rede von Macron wird sich nichts daran ändern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hugahuga 11.11.2018, 15:03
47.

Zitat von heino.dengel
Ihr Kommentar zeigt eine Gedankenwelt, die man kaum noch verstehen kann. Ihr Weltbild gehört zu einer Minderheit, erfreulicher Weise. Wer hat verloren und wer gewonnen? Denken Sie etwa, irgendeiner der millionen Gefallenen oder millionen Verkrüppelten hat gewonnen? Alle haben sie verloren, zu holen gab es da für niemanden etwas. Danken Sie ihrem Schöpfer dafür, zur richtigen Zeit geboren zu sein. 100 Jahre früher und Sie hätten Dinge erduldet, die Sie sich nicht einmal in ihren widerlichsten Fantasien ausmalen könnten. Ach ja, Israel war dabei , um an die 6 Millionen ermordeten Menschen, jüdischer Abstammung oder Glaubens zu erinnern, die von uns, den Deutschen, kaltblütig umgebracht wurden. Hoffe Ihre Frage steht damit als beantwortet da. Frankreich und Deutschland haben in einer überwältigenden Art Versöhnung gesucht und gefunden. Das ist Tatsache. Todfeinde wurden zu Freunden.
"Ach ja, Israel war dabei , um an die 6 Millionen ermordeten Menschen, jüdischer Abstammung oder Glaubens zu erinnern, die von uns, den Deutschen, kaltblütig umgebracht wurden.
Hoffe Ihre Frage steht damit als beantwortet da."

Nein, ist sie nicht. Denn hier geht es um eine Gedenkfeier zur Beendigung des 1. Weltkrieges - und das war bekanntlich 1918.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
g.eliot 11.11.2018, 15:04
48.

Zitat von w.diverso
dass die Teile der Rede Macrons die auf Trump gemünzt waren, an dem ganz sicher abperlen werden. Weil der größte Präsident aller Zeiten kann damit doch nicht gemeint sein.
Der dünnhäutige, narzisstische POTUS bezieht doch alles auf sich, denn in seiner Welt dreht sich alles um ihn. Das wird er sich ganz genau merken und versuchen, irgendwie heimzuzahlen, ob durch Twitter-Tiraden oder Abwesenheit. Er hat doch seine Teilnahme an den Zeremonien am Militärfriedhof abgesagt. Das könnte doch der Grund sein. Oder er scheut den Regen. Vielleicht könnte seine kunstvolle Frisur darunter leiden. ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wahrsager26 11.11.2018, 15:04
49. Anstatt immerwährende gegen den

Nationalismus anzulaufen .....würde ich vorschlagen, mir sinnvollen Projekten in der Wirtschaft und Gesellschaft miteinander zu leben.Niemals werden sich im deutschen Sinne Nationen auflösen oder gar wie Herr Schäuble sagte ,aufgehen',was er ja für Deutschland in Europa wünscht.Dabei wäre zu beachten, das ein zu nahe 'aufeinandersitzen' den Spaltpilz in sich trägt.Man besehe in diesem Licht den Euro! Danke

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 14