Forum: Politik
Macrons Schweigen zu "Gelbwesten"-Protest: Vive la Trance
AP

Frankreichs Protestbewegung erobert bei ihren gewaltsamen Demonstrationen den Triumphbogen. Es ist der bisher größte symbolischer Erfolg der "Gelbwesten". Präsident Macron wirkt entrückt.

Seite 3 von 13
steuerzahler1972 02.12.2018, 18:59
20. Da hat Macron aber Glück gehabt

Man stelle sich mal vor die GelbeWesten Bewegung würde von den Links- und Rechtsextremen und Autonomen Berufsrandalieren nicht missbraucht worden. Da hätte der Kindchenpräsident aber ein echtes Problem. Zum Glück für ihn kam es anders, Randale. Stellen wir uns vor die verständlichen und legitimen Proteste würden von den Menschen, die von Politik und Wirtschaft an den Rand der Existenz gedrängt wurden friedlich wachsen. Stück für Stück würde der Großteil der Gesellschaft erkennen, was alles in Frankreich schief läuft. Reiche werden reicher, die Armen ärmer, auch wenn sie täglich schuften. Umweltpolitik findet quasi nicht statt, dafür kann man ja mal die Treibstoffpreise erhöhen. Dann lassen die Leute das Auto schon stehen. Die Reichen können es sich eh leisten, die Linke Elite wohnt in den Großstädten und fährt mit der Metro zum Edelrestaurant oder zum Konzert. Was solls? Schade, dass es jetzt so kommt. Sonst würde sich das liberale Wirtschaftsmännlein aber was anderes einfallen lassen müssen.
Ich hoffe aber noch, dass es friedlicher weitergehen möge. Es gibt ein Recht auf Protest, kein RECHT auf Randale!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ausfrankreich 02.12.2018, 19:00
21. Ras-le-Bol

Ja wir haben die Schnauze gestrichen voll von diesen selbsternannten Volksvertretern ! Und Herr Blume, Sie meinen, Florian Philippot hätte nun das Rezept gegen den Aufstand ?
Der Mindestlohn ist bereits 12% höher als der deutsche Mindestlohn, die Sozialabgaben wurden gesenkt, der Ltr Diesel kostet zur Zeit 1,37€ und die "Reichen" haben sich ins europäische Ausland verzogen als Hollande alle Einkommen über 1Mio mit 75% versteuerte, Macron wollte sie wieder ins Land holen, damit sie investieren und Arbeitsplätze schaffen.....viele Gelbwesten sind beleidigte Rentner, wie mein Nachbar, der im Pickup durch die Gegend fährt, mit 55 in Rente gehen durfte, da Staatsangestellter beim Pariser Verkehrsverbund RATP, satte Pension, 75% vom letzten Gehalt im 400 qm Landhaus und jetzt fehlen ihm monatlich ein paar Euros, weil die CSG angehoben wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mischeeele 02.12.2018, 19:03
22. Na ja...

...sicherlich gerechtfertigter aber unorganisierter Protest, der letztlich in Randale mündet. G20 in Hamburg 2017 lässt grüßen. Eine Freundin, die das Wochenende in Paris verbracht hatte, schildert mir über Whatsapp ihre Eindrücke:
"Es hat richtig gebrodelt in der Stadt.
Da wurd‘s uns auch mulmig und dann wollten wir weg. Ging aber nicht so einfach. Menschenmassen überall, echt gruselig.
Überall betrunkene und pöbelnde Gelbwesten, Feuerwehr, ein irres Polizeiaufgebot. Ein Haus auf unserem Fußweg wurde evakuiert wegen eines Brandanschlags.
Hauptsache dagegen, alles merde. Deswegen auch die Champs-Elysées als Prachtstraße als Demoort. Galéries Lafayette hatten sie vorsichtshalber zeitweise abgeriegelt. Und drum herum die kleinen Bistros und Boutiquen haben sich auch schön verbarrikadiert.
Sobald irgendwo so um die 20 Gebwesten zufällig aufeinander getroffen sind, haben sie sich zusammengerottet und den Verkehr lahm gelegt. An Ampeln Autofahrer am Weiterfahren behindert, sie umzingelt und ihnen Angst gemacht."
Tolle Demo gegen Neoliberalismus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansw 02.12.2018, 19:06
23. Wo hat Macron gelernt?

Macron ist ein typisches Gewächs der Investmentbanker. Er mag hochintelligent sein, hat aber bei seiner "Banklehre" nie etwas von Empathie oder dergleichen gehört. Seine Bankvorturner sind Menschen, die ihre Büros noch nie verlassen haben. Deshalb haben sie noch nicht mitbekommen, dass im Zeitalter unbeschränkter Kommunikation viele Uhren anders ticken.

Also irrt Macron heute durch seinen Palast und stopft sich im Zweifel Ohropax in die Ohren, damit er das Geschrei wie 1789 ff nicht hören muss. In Augenblicken der angespannten Ruhe sagt er zu seiner Frau, er sei absolut ratlos. Vielleicht erwägt dann seine kluge Frau, vorsichtshalber mehrere Flugticket zu reservieren, denn man weiss ja nie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainbow-warrior999 02.12.2018, 19:11
24. @rudig

Zumal ich bisher immer noch nicht weiß, was genau die Inhalte von Sire Macrons "Reformen" sind.
Jedenfalls habe ich die Wahrnehmung, dass es sehr wahrscheinlich nichts für das Gemeinwohl ist.
Das selbstherrliche Auftreten a´la Roi Soleile und die Vergangenheit als Investmentbanker bei einem Heuschrecken-Finanzkonzern lassen darauf schliessen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marco.motta 02.12.2018, 19:13
25.

Zitat von rudig
sollte Herr Macron erst mal im eigenen Land so regieren, daß die Bevölkerung nicht demonstrieren muß. Nach Umfragen sind weniger als 25 Prozent mit seiner Politik zufrieden. Dieser Mann will die EU reformieren, da wird mir Angst.
Mir macht er auch Angst. Ich verstehe die Deutschen nicht, welche diese Person wie ein "Jesus Christ - Superstar" hochjubeln. Gleichzeitig erwägt die franz. Regierung die Verhängung des Ausnahmezustands... Wie würden diese gleichen Hochjubler reagieren, wenn Deutschland etwas Vergleichbares täte ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stäffelesrutscher 02.12.2018, 19:14
26. Wer nicht hören will ...

Zitat von stefan.martens.75
Lustig der Artikel Chaoten zünden Autos an, verwandeln eine Stadt in ein Kriegsgebiet und beschmieren nationale Monumente. Das einzige was dem Autor hier einfällt ist das Problem Macrons und Strategien den Gewalttätern entgegen zu kommen. Klingt für mich nach Satire. Ist es aber wohl nicht.
Schade, dass Sie die Pointe nicht erkennen: Wer nicht hören will, muss fühlen. Wenn der Herrscher auf Briefe, Fragen, Gesprächswünsche und friedliche Demonstrationen nicht reagiert, dann muss er sich nicht wundern, wenn manche Leute irgendwann sagen: »Das hat nicht geholfen, jetzt müssen wir andere Saiten aufziehen.«

Macht die Staatsmacht doch auch: Wenn ein »Würden Sie bitte die Kreuzung räumen« nicht geholfen hat, dann kommen Pfefferspray, Knüppel und Wasserwerfer.

Da aber das Volk der Souverän ist und Herr Macron nur eine davon abgeleitete Größe ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sportzigarette 02.12.2018, 19:18
27. Macron wirkt!

Sorry, aber die meisten Forsiten haben keine Ahnung, wie es in Frankreich aussieht. Üppige, frühe Renten wie in Beitrag 21 beschrieben waren die Regel, Kündigungsschutz, hohe Gehälter, aufgeblähter Staatsapperat, Betriebsferien etc.. Frankreich hat nur einfach eine extreme Protestkultur, links wie rechts, aber es ist nicht die Mehrheit und die Forderungen der Einzelnen weichen extrem von denen der Anderen ab. Die Reformen von Macron waren richtig, wie Schröders Agenda. Und alle die hier immer neoliberale Politik kritisieren, haben keine Ahnung, was das Wort bedeutet. Ich hoffe und wünsche Macron, schafft es, die verkrusteteten Strukturen weiter aufzuweichen, wenn er sich lange genug hält. Und die Krawalle gehen gar nicht und sind mit NIchts zu entschuldigen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nostalgikerin 02.12.2018, 19:22
28. Komisch....

Ich lebe in Frankreich (seit Jahrzehnten) an zwei unterschiedlichen Orten (1x in der tiefsten Provinz, 1x in einer Touristenstadt am Meer). Ich weiß nicht, wo die angeblichen "80 %" Unterstützung der Bevölkerung für die Gelbwesten sind. Zumindest nicht hier - egal wen man spricht: die Gewalt und die Unorganisiertheit nerven alle; v.a. auch die Blockaden der Straßen und der Einkaufszentren, die nichts bringen, außer dass Frankreich wieder mal 0,2% Wachstum verliert, und daher natürlich demnächst mal wieder Steuern erhöhen muss....
Die einzigen Unterstützer sind die Medien, die mal wieder kein anderes Thema haben: mal hier den Fernseher einschalten, auf allen Kanälen, von früh bis nacht bis früh nur Gelbwesten, man berichtet, gibt ihnen ein Forum. Es handelt sich um ein paar 100.000 Hanseln, die denken, dass Macron gewählt wurde, um das LFI Programm umzusetzen (LFI La France Insoumise), aber er wird logischerweise sein eigenes durchsetzen. Ich (und mein französischer Freundeskreis, nicht alle Macron-Fans) wünschen sich, dass nicht wieder das gleiche wie immer passiert, wie z.B. Segolene/Hollande mit den Bonnets Rouges (mal kurz ne Ökotax für 3 Mrd. jedes Jahr gekippt, nur weil 30.000 Leute Rabatz gemacht haben) - Frankreich wird so immer mehr den Bach runtergehen, wenn nicht ENDLICH mal eine Regierung sich nicht von irgendwelchen Randalierern in die Geiselhaft nehmen lässt. Rentendurchschnitt in F: 1400, viele gehen mit 55, Mindestlohn über 10, vor kurzem wurden noch die Sozialabgaben für Arb.vers. und Krankenvers. für die arbeitende Bevölkerung abgeschafft (dafür müssen die Rentner 1,7% mehr CSG zahlen). Normalerweise geht es einem Arbeiter in F ´wesentlich besser als in D, verstehe also einer diese Randale. Und die Gelbwesten können natürlich gerne demonstrieren, sollten sich aber bitte von den Randalierern distanzieren. Manifestation ja, Staatseigentum und Business zerstören (und damit wieder mal Ausgaben für den Steuerzahler) nein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwabe1952 02.12.2018, 19:24
29. Macron ist ein Neoliberaler

Hat es noch keiner bemerkt?
Macron ist ein typischer Neoliberaler mit mächtigem Blendwerk.

Der in Deutschland so "Hochgejubelte" kann seiner eigenen Bevölkerung nichts bieten außer "Schröder'schen Reformen", die wie auch bei uns in Deutschland die Schere zwischen oben und unten immer größer macht.

Mit Recht wehren sich in Frankreich die Betroffenen. Nach 50 Jahren (1968) steht Paris wieder in Flammen. Der Neoliberale Macronismus hat erstaunlich schnell abgewirtschaftet. Hoffentlich behält nicht die gut organiesierte Rechte (Front Nationale) die Oberhand !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 13