Forum: Politik
Macrons Umgang mit dem Brand in Notre-Dame: Großes Unglück, große Chance
Philippe Wojazer/ DPA

Frankreich weint um seine Kathedrale - und Präsident Macron hat die nationale Katastrophe zu seiner ureigensten Aufgabe erklärt. Er kann, er muss sich jetzt beweisen. Viel Zeit bleibt ihm nicht.

Seite 6 von 7
gammoncrack 16.04.2019, 21:45
50. Einer dieser Foristen, die es einfach nicht raffen,

Zitat von otto_lustig
Natürlich wird sich auch die katholische Kirche daran beteiligen. Die "Bude" gehört ihnen aber nicht. Ob die katholische Kirche über Milliarden verfügt ist ein anderes Thema. Das Geld liegt ja nicht in einem Tresor im Vatikan, den man mal eben aufmachen könnte, sondern ist investiert in diverse Unternehmen. Versteht man natürlich nicht, wenn der Horizont eingeschränkt ist. Das schreibt übrigens ein getaufter Protestant, der vor vielen Jahren aus der Kirche ausgetreten ist
dass auch ich als Privatperson eine Kirche bauen lassen kann.

Und das Gezeter genau dieser Foristen möchte ich gerne hören, wenn diese abbrennt und ich nach der Kirche schreie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
emil7685 16.04.2019, 21:46
51.

Zitat von mirage122
Die Trauer der Franzosen kann ich gut verstehen. Notre Dame hatte für sie schon immer eine Seele. Ich bin aber sicher, dass in Zukunft gute Aufbau-Arbeit geleistet wird und der Schmerz irgendwann überwunden ist. Es sind keine Menschenleben zu beklagen, kein Terror-Akt! Aber jetzt solche Artikel zu verbreiten mit dem Unterton, dass Macron sich an diesem schrecklichen Ereignis irgendwie "gesund stoßen" will finde ich ziemlich unverschämt. Er hat bisher einen sehr guten Job gemacht. Es gibt viele führende Politiker in Europa, die sich von ihm eine Scheibe abschneiden könnten.
Auch wenn das vielleicht etwas sarkastisch klingen mag, aber sollten wir uns derartig pathetische Phrasen wie "der Schmerz ist irgendwann überwunden" nicht für die nächste Naturkatastrophe, das nächste Grubenunglück oder den nächsten Flugzeugabsturz aufheben? Es ist zweifelsohne eine Katastrophe wenn ein derart bekanntes Momument schwer beschädigt wird; aber den Opfern von "wirklich schlimmen" Ereignissen muss es schon etwas fremd vorkommen wenn hier ein derartiger Bohei gemacht wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bobjesse 16.04.2019, 21:50
52. "Tempel Bewußtsein"

Würden Wir Menschen nicht gut daran tun, diesen Planeten als einen für uns ALLE gebauten Tempel (Kathedrale) zu sehen und ihn nicht täglich durch Kriege und den Profitwahn zu zerstören und niederbrennen! Wenn dass dann vollbracht ist, gibt es keinen "Wiederaufbau" den man mit Geld zu finanzieren könnte! "Rien de va plus" werden die letzten Überlebenden sagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Osservatore 16.04.2019, 22:32
53. Quo vadis?

Zitat von m.jakobs
Das hätte Macrons PR-Management nicht perfekter planen können: eine nationale Ablenkung von den leidigen Klagen der Gelbwesten. Jetzt kann er wieder entspannen und, anstatt die politischen Probleme zu lösen, eine angesengte Kirche wiederherstellen.
Quo vadis?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Educa15 16.04.2019, 23:24
54. Motive sind also da !

Und dann ist es schon komisch, dass der Schaden am Ende weniger dramatisch ist, als zu befürchten war.
War das was geplant? Die notwendige Dach-Erneuerung wird jetzt jedenfalls Dank mitleidvoller Großspenden billiger. Eine Reichensteuer hätte man kaum Durchsetzen können.
Warum wurden eigentlich die Kupferfiguren abmontiert?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Educa15 16.04.2019, 23:29
55. Hat sich Herr Macron vielleicht schon vor dem Brand

mit den Milliardären auf großzügige Spenden verständigt.
Am Ende wird jetzt der Steuerzahler sogar entlastet. Ein neues Dach ist sicher kostengünstiger als eine Sanierung von Altmaterial.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
demokroete 17.04.2019, 03:08
56. Katahstrophen aller Art sind immer die Gelegenheit,

bei der sich unsere populistischen Politiker wahlweise in Gummistiefeln, hemdsärmelig oder im Jacket, aber immer mit markigen Worten, profilieren können. Besonders dann, wenn sie sich schon auf dem absteigenden Ast befinden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefan.p1 17.04.2019, 08:01
57. Natürlich sagt Macron das ER Notre Dame wieder aufbauen lassen will

leider hat er auch da , zumindest was die angepeilte Zeit von 5Jahre betrifft, viel versprochen,was kaum zu halten sein wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefan.p1 17.04.2019, 08:11
58. So dumm kann keiner sein!

Zitat von colinchapman
und zwar dann, wenn der Dachstuhl wieder aufgebaut werden soll. Dafür braucht man das Holz von 1300 großen Eichen. Ich sehe jetzt schon die Interessen von Denkmalschützern und Umweltschützern aufeinander prallen.
Wer den neuen Dachstuhl wieder aus Holz,dazu noch Eichenholz, wieder herstellt, gehört ins Gefängniss.
Viel zu schwer,wieder brennbar und unbezahlbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MatthiasPetersbach 17.04.2019, 10:57
59.

Zitat von stefan.p1
Wer den neuen Dachstuhl wieder aus Holz,dazu noch Eichenholz, wieder herstellt, gehört ins Gefängniss. Viel zu schwer,wieder brennbar und unbezahlbar.
Alternativer Vorschlag?

Natürlich kann man da jetzt heute kritische Punkte anders und besser ausbilden, aber auch mein Haus hat ein Holzdach.
Und grundsätzlich ist -richtig dimensioniertes - Holz garnicht so schlecht, was die mögliche Feuerbelastung angeht. Zumindest besser als ungeschützter Stahl.

Das Problem dürfte nicht die Holz(Trag)konstruktion sein, sondern das ganze -eher leichtenflammbare- Schalungsgedöns, Latten usw.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 7