Forum: Politik
Macrons Umgang mit dem Brand in Notre-Dame: Großes Unglück, große Chance
Philippe Wojazer/ DPA

Frankreich weint um seine Kathedrale - und Präsident Macron hat die nationale Katastrophe zu seiner ureigensten Aufgabe erklärt. Er kann, er muss sich jetzt beweisen. Viel Zeit bleibt ihm nicht.

Seite 7 von 7
teacher20 17.04.2019, 11:03
60.

Es ist schon bemerkenswert wofür der Brand von Notre Dame im Guten wie im Schlechten nun alles herhalten muss. Im Guten ist er angeblich eine Chance für den angeschlagenen Präsidenten Macron, sich doch noch als "Krisenmanager" zu beweisen, er nimmt den "Gelbwesten" den Wind aus den Segeln, weil er nun "alle Franzosen" im Zeichen der Katastrophe zum nationalen Zusammenstehen "zwingt" (aus Sicht der Gelbwesten ist er aber auch schlecht, weil er deren durchaus berechtigte soziale Anliegen durch den erwarteten nationalen Zwang zum Konsens zumindest temporär unter den Teppich kehrt), aus der Sicht "Europas" ist er ein Fanal zu Zeiten des "Brexit", im Sinne der grenzenlosen Solidarität unter den (EU)-"Europäern" ein Zeichen zu setzen und kommt vor der Europawahl sicher nicht zur Unzeit. Tatsächlich wird der gotische Kirchenbau ja zum europäischen Erbe erklärt, dessen Bedeutung weit über die des "Herz(ens) Frankreich(s)" hinausreicht. Den intendierten politischen Hintergedanken beiseite ist das baugeschichtlich - da die Gotik eine europaweite Kunstrichtung war - gar nicht einmal so falsch.
Im Negativen ist er für Rechte und Populisten (auch ohne terroristischen Hintergrund) das Menetekel für den Untergang des "christlichen Abendlandes", für CO2-Kritiker und Öko-"Aktivisten" ist allen Ernstes der Klimawandel durch die globale Erwärmung verantwortlich für die Katastrophe.
Was soll man nun von all dem halten?
So nüchtern wie tragisch ist hier eines der bedeutendsten Bauwerke der europäischen und französischen Kunst vermutlich durch Fahrlässigkeit beträchtlich zu Schaden gekommen. Glück im Unglück war, dass wesentliche Teile und Kunstwerke gerettet werden konnten, auch wenn der größte Teil der noch ursprünglichen Eichenbalkendecke zerstört wurde. Anzumerken ist, ohne die bewundernswerte Leistung der Pariser Pompiers zu schmälern, die Brandschutzeinrichtungen der Kathedrale zumindest „ausbaufähig“ gewesen sein dürften.
Dabei dürfen wir aber nicht vergessen, dass eines der Highlights der europäischen Geschichte, die „Französische Revolution“, die Notre Dame als Ausdruck ihres Atheismus zum „Tempel der Vernunft“ umwidmete, in ihrem bilderstürmerischen Impetus in beträchtlichem Ausmaß zur Zerstörung zumindest der Inneneinrichtung beitrug. Vieles von dem vermeintlich „ursprünglichen“ Schmuck im Innern der Kirche ist den politischen und materiellen Restaurationsbestrebungen auch im Zeichen einer Mittelalter- Renaissance des französischen 19. Jahrhunderts zu verdanken. Der literarische „Glöckner von Notre Dame“ ist das Symbol dafür.
Nicht vergessen sollte man auch, dass Notre Dame eines der wenigen Relikte des mittelalterlichen Paris ist, nachdem der Baron Haussmann das alte Paris buchstäblich platt machen ließ, um das heute so hoch gelobte der breiten Boulevards entstehen zu lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
teacher20 17.04.2019, 11:06
61.

Zitat von bobjesse
Würden Wir Menschen nicht gut daran tun, diesen Planeten als einen für uns ALLE gebauten Tempel (Kathedrale) zu sehen und ihn nicht täglich durch Kriege und den Profitwahn zu zerstören und niederbrennen! Wenn dass dann vollbracht ist, gibt es keinen "Wiederaufbau" den man mit Geld zu finanzieren könnte! "Rien de va plus" werden die letzten Überlebenden sagen.
Der Schwenk ins Metaphysische! Auch darauf muss man erst einmal kommen.
An Ihnen ist ein Prediger verloren gegangen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eigene_meinung 17.04.2019, 11:21
62.

Was für Schröder das Elbhochwasser war, ist für Macron der Brand von Notre Dame: eine willkommene Gelegenheit, von anderen existentiellen Problemen abzulenken, faule Versprechungen zu machen, und an die Solidarität zu appellieren, um Demonstrationen zu verhindern. Das war's dann wohl fürs Erste mit den Gelbwesten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
teacher20 17.04.2019, 12:18
63.

Zitat von eigene_meinung
Was für Schröder das Elbhochwasser war, ist für Macron der Brand von Notre Dame: eine willkommene Gelegenheit, von anderen existentiellen Problemen abzulenken, faule Versprechungen zu machen, und an die Solidarität zu appellieren, um Demonstrationen zu verhindern. Das war's dann wohl fürs Erste mit den Gelbwesten.
In der Tat erinnere ich mich noch gut daran, wie Schröder, in moosgrüner BGS-Regenjacke und grünen Gummistiefeln durch die braune Brühe watete und Mitgefühl für die Opfer der Flutkatastrophe heuchelte, was ihm in letzter Minute eine zweite Amtszeit sicherte, nachdem Steuber schon fast gewonnen hatte. Freilich trugen dazu auch die CDU-Spendenaffäre Kohls ("Bimbes") und Bushs Golfkrieg bei, sonst hätte das mit vielen Vorschusslorbeeren gestartete "rot-grüne-Zukunftsprojekt" noch nicht einmal über eine volle Legislaturperiode getragen.
In Anbetracht der dann folgenden CDU-Kanzlerschaft sollte man über Schröder dennoch nicht zu scharf urteilen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aras62 17.04.2019, 13:20
64. Macron!

"Ein Mime vor dem Herren!" Als läge ganz F in Brand und Asche!
Franzosen verstehen es übertrieben pathetisch zu sein!
Kirchen - alte Bauwerke brannten zu allen Zeiten! Damit muss man rechnen!
Was Frankreich mit seinen Waffen(Mirage-Kampfjet usw. ...) im Jemen-Krieg anrichtet (alte historische Bauten) scheint da kein Thema zu sein!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MatthiasPetersbach 17.04.2019, 13:50
65.

Zitat von teacher20
......Nicht vergessen sollte man auch, dass Notre Dame eines der wenigen Relikte des mittelalterlichen Paris ist, nachdem der Baron Haussmann das alte Paris buchstäblich platt machen ließ, um das heute so hoch gelobte der breiten Boulevards entstehen zu lassen.
Auf denen Kartätschenkugeln so herrlich weit fliegen, Milität sich vortrefflich "entfalten" und das Volk aus dem Asphalt keine Barrikaden mehr bauen kann.

DAS war nämlich (damals) der Grund.

Trotzdem ist ja nur das Dach kaputt - wird man wieder hinkriegen. Und selbst die Kunstschätze sind gesichert - wenn man auch angesichts des "Formates" dieser - z.B. die angebliche Dornenkrone mit angetackerten Goldkitsch- natürlich auch gewisse Fragezeichen setzen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 7