Forum: Politik
Märsche der Anti-Islamisten: Kein Verständnis für Pegida
REUTERS

Ausländerfeinde und Anti-Islamisten wagen sich aus der Deckung. Das ist ein Zeichen der deutschen Krise. Es geht gar nicht um Zuwanderung - sondern um Angst und Armut in einem kälter werdenden Land.

Seite 1 von 121
roxxor 18.12.2014, 17:54
1. ...

Die Angst vor dem Islam ist doch völlig verständlich, man schaue sich JEDES islamische Land der Erde an.

Der Islam gehört nicht zu Deutschland, so einfach ist das.

Beitrag melden
p.donhauser 18.12.2014, 17:55
2. pegida

die sachsen sind heulsusen sonst nichts,wenn 100000 ausländer ihr geld in dresden,meißen ect. lassen schreit auch keiner von denen

Beitrag melden
floersche 18.12.2014, 17:56
3.

"Denn ein Idiot oder ein Rassist ist jeder, der an einer Demonstration gegen die "Islamisierung des Abendlandes" teilnimmt."

Danke für diese wahren Worte!
Grossartiger Artikel!

Beitrag melden
Bondurant 18.12.2014, 17:56
4. Ah ja

Die verfehlte Siedlungspolitik Israels hat mit dem Antisemitismus ...wenig zu tun...

es spricht der Fachmann

http://www.zeit.de/gesellschaft/zeit...ugstein-berlin

Beitrag melden
paml1983 18.12.2014, 17:57
5.

Kein Verständnis für Pegida? Pegida ist als Begriff nur der vorgeschobene Grund, warum es diese Aufmärsche gibt. Die Transparente der Demonstranten zeigen es deutlich, es ist in Wahrheit eine "Abrechnung mit der etablierten Politik". Eine Abrechnung mit den Schönrednern und Sonntagsreden, oder auch eine Abrechnung mit dem System insgesamt. Das System bekämpft z.B. nicht mehr die Arbeitslosigkeit sondern die Arbeitslosen selbst und das auf hinterlistigen Schleichwegen, wie derzeit eine ARD-Reportage zu den Unterkunftskosten der Hartz-IV-Empfänger in Leipzig aufzeigte. "Leipzig" ist überall, nur in Dresden nimmt die "System-Revolution" traditionell seinen Anfang. Die Zahl der Bürgerinitiativen des Schlafwagen-Systems Merkel, auch Öko-Diktatur genannt steigt stetig und zwar solange, bis das "System" zusammenbricht. Das wird nicht mehr alzulange dauern, denn auch die "GroKo = grosser Kokolores" zeigt bereits erste Zerfallserscheinungen, siehe "Pkw-Maut-Witz" und "gescheiterte Energiewende" (Trassenstreit!).

Beitrag melden
jalu-2008 18.12.2014, 17:57
6.

"Es gibt in Deutschland keine Sprechverbote."


Merkwürdig, dass es so selten Foren zu diesem Thema gibt!
Noch merkwürdiger, dass bisher keiner meiner sachlichen Beiträge zu diesem Thema veröffentlicht wurde!

Der Beitrag strotzt vor falschen Schlüssen und Annahmen!

Beitrag melden
retterdernation 18.12.2014, 17:57
7. Sprachlos lässt mich der Artikel...

zurück Herr Augstein. Jeder Wissenschaftler würde ihnen sofort widersprechen und Ihnen erklären, dass Ausgrenzung Probleme nur verschiebt und sie dadurch in der Regel verschärft. Man könnte Ihre Ausführungen auch - mit Verlaub - polemische Hetze gegen Bürger und Meinungen nennen. WUTBÜRGER passt auch auf Sie - und dann schließt sich der Kreis doch wieder, denn sind wie das nicht alle, irgendwie und ein bischen....

Beitrag melden
Barrabas 18.12.2014, 17:57
8. ja Herr Augstein...

Sprechverbot gibt es wahrlich nicht. Es gibt "nur" Beschimpfungen derjenigen, die da in Dresden spazieren gehen, als Nazis, Rassisten, dumpfe Spießer und braunes Pack. Aber Sprechverbot gibt's wirklich nicht.

Beitrag melden
jamguy 18.12.2014, 17:57
9. unglaubhafte Politik

Es is nicht lange her das man Ausländern Geld in die Hand drücken wollte damit Sie zurück in Ihre Heimatländer gehen!Also is die Behauptung das Zuwanderung Glück sei nur eine Lege gegenüber dem Volke rein zum Wohle der Wirtschaft die gerade heute die billigsten Arbeiter brauchen kann.Mich persönlich betrifft es nicht direkt und ich schliese mich auch nicht Pegia oder sonstigen Rassenbewegungen an aber bezichtige die Merkelregierung der infamen Lüge.

Beitrag melden
Seite 1 von 121
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!