Forum: Politik
Märsche der Anti-Islamisten: Kein Verständnis für Pegida
REUTERS

Ausländerfeinde und Anti-Islamisten wagen sich aus der Deckung. Das ist ein Zeichen der deutschen Krise. Es geht gar nicht um Zuwanderung - sondern um Angst und Armut in einem kälter werdenden Land.

Seite 121 von 121
larsundkathi 20.12.2014, 00:52
1200.

Ist ja interessant in den Artikeln zu lesen wie friedliche Bürger, die die Missstände in unserem Land richtig erkennen, von den Politikern abgestempelt werden! Wobei sich doch genau unter denen, die fragwürdigsten Personen befinden.... wie z.B. die ach so demokratischen Kinderficker, Steuersünder und nicht zu vergessen die Drogensüchtigen LKA Leiter die ab und zu die beschlagnahmten Drogen für die Füllung ihres Geldbeutels benutzen. Deutschland ist nicht mehr das Land unserer Ahnen sondern zu einer lächerlichen Eurohure verkommen, an dem sich alle bedienen aber was ist mit unserem Volk?????? Was ist mit der Kriminalität? Was ist mit den verschönten Arbeitslosenzahlen? Was ist mit der manipulierten Presse? Was ist mit den zunehmenden ausartenden Polizeieinsätzen? Hier ist nicht die Frage ob rechts ob links, sondern wo wird das alles enden?

Beitrag melden
trompetenmann 20.12.2014, 06:38
1201. Ich dachte, wir leben in einer Demokratie?

Hier darf doch jeder gegen alles und jedes demonstrieren?
Ist natürlich saublöd für "die" Politik, wenn die Bürger tatsächlich gegen alles und jedes demonstrieren und der politischen "Elite" deren Versagen vor Augen führen. Dass die meisten Politiker mit Ratlosigkeit auf die Demonstrationen reagieren, wundert mich nicht.

Beitrag melden
fördeanwohner 20.12.2014, 08:20
1202. -

Zitat von elikey01
... Dass islam. Integration nicht das vorrangige Ziel der moslem. Minderheit ist, sondern Assimilation der Mehrheits-Inlandsbevölkerung in islam. Tradition und Kultur im Verbund mit dem Koran, lässt sich an vielen Entwicklungen hierzulande erkennen. "Die Demokratie ist der Zug, auf den wir aufspringen, bis wir am Ziel sind. ..." .
Dafür hätte ich nun aber gern handfeste Belege.
Ist das eine Aussage des Zentralrats der Muslime in Deutschland? Oder gar das Ziel eines jeden in Deutschland lebenden Muslims? Aussagen von einzelnen "Anführern" muslimischer Sondergruppen meine damit natürlich nicht.
Die Muslime, die ich kenne, haben sich jedenfalls weder so geäußert, noch dementsprechend verhalten.
Und stellen Sie sich vor, ich kenne sogar Muslime, die Ostern und Weihnachten mitfeiern, weil sie die kulturellen Rituale irgendwie nett finden.

Beitrag melden
GinaBe 20.12.2014, 08:34
1203. Gute Idee!

Die Demonstrationsfreiheit wird bei Pegida sozusagen politisch instrumentalisiert!
Zahlreiche Talkrunden im TV greifen den Anlass heraus, mal wieder über diesen ganzen Themenkomplex Zuwanderung, Asylrecht und den Untergang des Abendlandes
http://www.zeit.de/1984/37/der-untergang-des-abendlandes
in wohlzusammengesetzter Runde zu sprechen und zwar fokussiert.
Selten wird der zentrale Hintergrund in Frage gestellt und andere Ursachen für das demonstrative Begehren der 10- oder 15 000 gesucht.

Damit treibt die mediale Öffentlichkeit Propaganda für beinhaltetes Gedankengut, anstatt Hintergründe von sozialer Kälte, individualle Isolationsmechanismen durch lokale Reduktion im öffentlichen Raum für Begegnungen sowie Ausgrenzungen von Minderheiten sowie den erklärten Schuldigen, u.a. Hartz-4 Empfänger als Sündenböcke der Nation zu erklären.

Jene "schwarze Null" des CDU- Finanzministers malt den deutschen Persilschein im europäischen Abkommen der zu unterlassenen Neuverschuldung und stellt die dtsch. Bundesregierung in ihrer Handlungslosigkeit als Vorbild dar, verschweigt dabei 100 000 Jugendliche ohne Lehrstelle sowie fortlaufenden Pflegenotstand bei unzureichenden Reformen des Gesundheits- und Familienministeriums, beinahe als unzureichend zu deklarierende medizinische Versorgung durch lange Wartezeiten bei Fachärzten und natürlich diese zahlreichen Pseudo- Fortbildungen für Arbeitslose, die in ihnen verschwinden und die Statistiken schönen.

Beitrag melden
002614 20.12.2014, 11:50
1204. Was wollen wir?

Zitat von larsundkathi
Ist ja interessant in den Artikeln zu lesen wie friedliche Bürger, die die Missstände in unserem Land richtig erkennen, von den Politikern abgestempelt werden! Wobei sich doch genau unter denen, die fragwürdigsten Personen befinden.... wie z.B. die ach so demokratischen Kinderficker, Steuersünder und nicht zu vergessen die Drogensüchtigen LKA Leiter die ab und zu die beschlagnahmten Drogen für die Füllung ihres Geldbeutels benutzen. Deutschland ist nicht mehr das Land unserer Ahnen sondern zu einer lächerlichen Eurohure verkommen, an dem sich alle bedienen aber was ist mit unserem Volk?????? Was ist mit der Kriminalität? Was ist mit den verschönten Arbeitslosenzahlen? Was ist mit der manipulierten Presse? Was ist mit den zunehmenden ausartenden Polizeieinsätzen? Hier ist nicht die Frage ob rechts ob links, sondern wo wird das alles enden?
Es ist ein hoffnungsloses Unterfangen, von den Politikern die Lösung aller Probleme zu fordern.
Die werden von uns gewählt, um Rahmenbedingungen zu schaffen, in denen WIR unsere Gesellschaft leben können. Aber wir müssen zunächst einmal wissen, was wir wollen.

Wenn alle ehrbaren Normen mal abgeschafft sind,
(darin haben sich die Grünen besonders hervorgetan), muß man sich über die Zügellosigkeit in der Gesellschaft nicht wundern.

Eine Verständigung darüber, was wir tun wollen um
- einerseits Flüchtlingen zu helfen und
- andererseits die meist wenig begüterten Deutschen davor zu schützen, daß ihnen die Last dieser Aufgaben in ihren Quatieren nicht zuviel wird, -
diese Verständigung wird von den opponierenden Parteien immer vereitelt, weil sie ihr parteipolitisches Süppchen auf dem Rücken der Bürger kochen.

Richtige, die Tatsachen beschreibende Analysten und Autoren werden einfach mundtot gemacht und ins gesellschaftliche Aus befördert - da sind die Medien die Erfüllungsgehilfen einer der Politikrichtungen, was ihnen tatsächlich nicht zusteht.

Beitrag melden
002614 20.12.2014, 12:06
1205. Demonstrationsfreiheit

Zitat von GinaBe
Die Demonstrationsfreiheit wird bei Pegida sozusagen politisch instrumentalisiert! Zahlreiche Talkrunden im TV greifen den Anlass heraus, mal wieder über diesen ganzen Themenkomplex Zuwanderung, Asylrecht und den Untergang des Abendlandes http://www.zeit.de/1984/37/der-untergang-des-abendlandes in wohlzusammengesetzter Runde zu sprechen und zwar fokussiert. Selten wird der zentrale Hintergrund in Frage gestellt und andere Ursachen für das demonstrative Begehren der 10- oder 15 000 gesucht.
Bei JEDER Demo wird die Demonstrationsfreiheit "sozusagen politisch instrumentalisiert!".
Eine politische Aussage soll damit nämlich ermöglicht werden und sehr viele nutzen dieses Recht in - zugegebenermaßen - oft sehr ärgerlichem Maße.

Dabei denke ich an Aufmärsche und Gedenkfeiern der Neonazis, und an unendlich viele Demos, die in Berlin z.B. den Innenstadtverkehr teilweise lahmlegen, Tausende von Autofahrern blockiert und umgeleitet werden, viele Termine platzen usw. und keiner dieser Betroffenen erfährt, WOFÜR diese Demo eigentlich stattfindet.

Alles extrem ärgerlich - aber glücklicherweise doch legal.

P.S. bei den Innerstädtischen Demos wünsche ich
mir, dass der Aspekt "Nötigung" Rücksicht genommen wird, wenn Demonstrations-Routen genehmigt werden.
Denn "Nötigung" der davon betroffenen Gesellschaft, oft mit gesellschaftlichem oder volkswirtschaftlichem Schaden, ist auch ein Aspekt.

Beitrag melden
eirenistes 20.12.2014, 13:41
1206.

Zitat von cherrypicker
Schon klar, wenn 15.000 Menschen protestieren und ein Nazi bei den Organisatoren dabei ist, dann sind das eben 15.000 Rassisten. Bei Beiträgen gegen die Auswüchse bei den Muslimen erwarten Sie Differenzierung, aber bei den eigenen Leuten darf man mit der Generalisierungskeule kommen? Aber sonst geht's Ihnen noch gut? Die DDR-Bürgerrechtlerin hat in ihrem Blog letzte Woche nochmal den offenen Brief von Ralph Giordano gepostet, den dieser schon vor fünf Jahren an Herrn Wulff schrieb (der damalige Tenor des Präsidenten: "Der Islam gehört zu Deutschland"). FALSCH. Der Islam hat nie eine Aufklärung durchlaufen und nimmt daher jede Kritik als Beleidigung wahr. Das sage nicht ich, dass sagt Herr Giordano: http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/print/0036459 So, Herr Augstein, und jetzt träumen Sie weiter von einer besseren Welt, in der alle Muslime ganz, ganz lieb sind, wenn wir sie nur feste ans Herz drücken!
Nur ein Nazi? Das ist jetzt doch ein bisschen stark verharmlosend. Bei den Demonstrationen versammeln sich sehr viele aus dem rechten, rechtspopulistischen (AfD) und rechtsextremen Spektrum, die ihren Rassismus hinter dem Gebaren "besorgter Bürger" verstecken.
Und Lutz Bachmann ist nicht "einer der Organisationen", sondern der Initiator von PEGIDA. Er ist übrigens 1998 vor einer Gefängnisstrafe nach Südafrika geflüchtet. Nach PEGIDA-eigener Definition ("Suche nach einem besseren Leben") ist er damit eigentlich ein Wrtschaftsflüchtling gewesen...

DEN Islam gibt es ebenso wenig wie DAS Christentum. Normalerweise werfen wir bei unserer Kirchenkritik auch nicht die katholische, die evangelische und die orthodoxe Kirche zusammen, ganz zu schweigen von den anderen Strömungen, die es innerhalb dieser Religion noch gibt.
Warum soll dann der Islam reduziert werden auf diejenigen, die ihn selbst nicht richtig verstanden haben?

Ein Beispiel am Rande:
Koran, Sure 109:
"Ich diene nicht dem, dem ihr dient, und ihr dient nicht dem, dem ich diene. Und ich werde nicht Diener dessen sein, dem ihr dient, und ihr werdet nicht Diener dessen sein, dem ich diene. Ihr habt eure Religion, und ich habe meine Religion."

Was sonst da drinsteht, ist in seinem Wesensgehalt auf keinen Fall schlimmer als der Inhalt des Alten Testaments. Vielleicht wäre es besser, wenn diejenigen, die den Koran allein als Buch, das zum Krieg gegen alle anderen aufruft, begreifen, selbst einen Blick reinwerfen würden (ich bin kein Muslim, ich beschäftige mich nur mit den Dingen, über die ich rede).

Und zum Abschluss eine interessante Frage, die in der letzten Folge der Sendung "Die Anstalt" aufgeworfen wurde:

Wenn man das Abendland nur "verteidigen" kann, indem man menschenfeindliches Gedankengut vor sich herträgt, was gibt es dann eigentlich noch zu verteidigen?

Beitrag melden
Seite 121 von 121
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!