Forum: Politik
Märsche der Anti-Islamisten: Kein Verständnis für Pegida
REUTERS

Ausländerfeinde und Anti-Islamisten wagen sich aus der Deckung. Das ist ein Zeichen der deutschen Krise. Es geht gar nicht um Zuwanderung - sondern um Angst und Armut in einem kälter werdenden Land.

Seite 26 von 121
moussa2010 18.12.2014, 19:00
250. Richtig

Augstein hat recht, niemand will diese Steinzeit Islamisten hier haben, Punkt. 95 % der Muslime in Deutschland leben hier friedlich in Koexistenz mit anderen Nationen. Ein kleiner Teil der Islamisten brüllt und provoziert Absichtlich um Aufmerksamkeit zu erregen, leider tut die Politik zu wenig um diesen Leuten einhalt zu gebieten. Wenn sie wollte könnte sie mehr gegen diese Menschenverachter tun, tut sie aber nicht, warum wohl? Um ein Bedrohungsszenario aufrecht zu erhalten? Augstein hat mit seiner Analyse vollkommen recht, dieses Land schreit nach mehr Gerechtigkeit, wird aber nicht gehört und wendet sich frustriert und verbittert ab. Nun sucht man sich ein Ventil, anstatt nach oben zu boxen, tritt man lieber nach unten auf vermeintlich schwächere, zeitweise sinds die faulen H4 Empfänger, die in der spätrömischen Hängematte liegen danach kommen dann wieder die Ausländer und wieder zurück. Der Frust der Menschen ist nachvollziehbar und verständlich jedoch sollte man differenzieren und nicht irgendwelche Stammtisch Parolen nachplappern.

Beitrag melden
katzenheld1 18.12.2014, 19:01
251. Wie unrecht er doch hat

Volle Zustimmung, Herr Augstein. Alle, die nicht Ihrer Meinung sind, sind – Idioten. Und Rassisten, wenn sie berechtigte oder unberechtigte Ängste haben vor einem zu vernachlässigendem Islamismus. Jedenfalls so lange zu vernachlässigen, wie ein Augstein das so sieht. Und was berechtigt und was unberechtigt ist an Ängsten, entscheidet die deutsche Intelligenzija notfalls kolumnistisch.

Mehrheitlich haben „die“ Deutschen eine sehr begrüßenswerte Einstellung zu den Flüchtlingen, wie eine Allensbach-Studie zeigt: http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/allensbach-studie-deutsche-sehen-einwanderung-nuechtern-13325544.html?printPagedArticle=true#pageIndex_2 Für ein Recht auf Asyl stimmten hier bei Krieg und Bürgerkrieg 87 %, politischer Verfolgung 77 %, religiöser Verfolgung 66 %, Hungerkatastrophe 66 %. Gegen ein Recht auf Asyl stimmten 54 % im Falle von Wirtschaftsflüchtlingen, zu denen gehöre auch ich.

Genau so, „wie das Bild vom Islam seit langem stark von den Assoziationen Gewaltbereitschaft, Intoleranz und Fanatismus geprägt ist“ (FAZ), ist das Bild, das die linken Multikulturisten mir vermittelten, stark geprägt von Intoleranz und Fanatismus und sogar verbaler Gewaltbereitschaft gegenüber allen, die es wagen, ihr „Kommet her zu uns alle“-Mantra zu hinterfragen.

Der Name Pegida ist zwar mehr als unglücklich gewählt, diese Pegida ist jedoch nichts anderes als die Reaktion auf die jahrzehntelangen Aktionen vor allem der Grünen-Politiker. Dass der als einzig politisch korrekte Einstellung verkaufte Multikulturismus von Grünen und Roten nun Gegenwind erfährt, war vorhersehbar. Diesen aber jetzt reflexartig als rechtspopulistischextremistisch einzuordnen, ist einfach nur dumm. Genau so dumm, wie es sehr ernst gemeinte Politiker Sprüche waren:
"Deutschland verschwindet jeden Tag immer mehr, und das finde ich einfach großartig." sagte Jürgen Trittin.
"Deutsche Helden müsste die Welt, tollwütigen Hunden gleich, einfach totschlagen." sagte Joschka Fischer. “
Wir wollen, dass Deutschland islamisch wird” sagte Cem Özdemir zu Susanne Zeller-Hirzel, der letzten Überlebenden der Weißen Rose.
Claudia Roths Vision ist „Am Nationalfeiertag der Deutschen ertrinken die Straßen in einem Meer aus roten Türkenflaggen und ein paar schwarzrotgoldenen Fahnen“.

Keiner dieser politischen „Größen“ hat seine starken Sprüche jemals relativiert.

Beitrag melden
RioTokio 18.12.2014, 19:01
252.

Zitat von kugelsicher
Der allergrößte Teil der PEGIDA Wanderer, hat genau dieses Motiv: "Nach unten treten", weil da noch ein vermeintlich schwächerer ist, an dem man seinem allg. Unmut und die Wahrnehmung des eigenen Defizits auslassen kann. Dieses "nach unten treten" habe ich schon immer gehasst. Verlierer und verkrachte Existenzen, kurz gesagt die, die nicht gerne in den Spiegel schauen, sollten ehrlich zu sich sein anstatt Minderheiten für ihren Zustand haftbar zu machen.
Im Augenblick treten Sie (verbal)!
Und zwar auf die Pegida Demonstranten - die ja zumeist auch nicht auf Rosen gebettet sind.

Fühlen Sie sich gut dabei?

Beitrag melden
marcaurel1957 18.12.2014, 19:02
253.

"...Denn ein Idiot oder ein Rassist ist jeder, der an einer Demonstration gegen die "Islamisierung des Abendlandes" teilnimmt..."

Klare Worte, die ich aus Angst vor den Netiquettevorschriften in diesem Forum nie zu sagen gewagt hätte....aber es ist die Wahrheit, nichts als die Wahrheit!

Beitrag melden
masterkouki 18.12.2014, 19:02
254. Auf-Märsche?

Bei Pegida marschiert niemand. Die laufen ziemlich normal.
Und Null Toleranz für Pegida? Ähm, doch!
Machen Sie sich vor Ort ein Bild, und reden Sie dann über erlebte Fakten, bevor Sie verdrehte Tatsachen und Vermutungen vom Hörensagen loslassen.

Beitrag melden
meinemeinung: 18.12.2014, 19:03
255.

Zitat von Luna-lucia
Richtig! Aber hätten Sie gehört, was wir hier in München von diesen "langbärtigen" Salafisten und Islamisten ... gehört haben, und hören, und wenn sie die echt! arbeitsscheuen Bettlerbanden aus dem "Osten", hier sehen, und erleben würden - wir glauben mal fest, dann vielleicht würden Sie auch ein wenig anders denken. Oki, zugegeben - wir unterstützen die AfD - und wir werden bei der nächstmöglichen Demo für Pegida! dabei sein. Auch, wenn wir eine Tagesanreise machen müssen! Das ist es uns wert!
MIr graut es vor solchen Vorurteilen. Sie erinnern mich sehr an das was wir aus unserer Geschichte bestens kennen. Das schlimme ist, das sie wohl kaum bereit sein werden diese zu hinterfragen, den sachliche Informationen stehen dazu reichlich zur Verfügung.
Hier ein Beispiel dafür wie die Realität aussieht:
http://tbilisitube.com/en/video/XQy381dWF8c/Monitor-Zünftig-ausgebeutet-Wie-Bayern-von-südosteurop-Wanderarbeitern-profitiert

Beitrag melden
stageguy 18.12.2014, 19:03
256. 15000 Menschen sind nicht nur Idioten

Es sind die Ignoranten, die die Probleme der Bevölkerung mit den muslimischen und islamischen Mitbürgern verklärt und wegdiskutiert haben. Nur haben sie den Salat. Eine Soße aus Salafismus, ISIS, Muslima, Rassismus und Angst. Dort wird nicht mehr ausdifferenziert. Da Augstein und Co selbst nicht mehr verstehen wer für was steht, wird halt die andere Seite kurzerhand für Idioten gehalten.
Das ist so falsch wie alles in einen Topf zu werfen.
Aber auch hier vermisse ich den Aufschrei. Ich will die muslimische Gemeinde laut und deutlich hören, wenn ISIS wieder Kinder köpft und die Taliban in einer Schule Amok laufen. Mindestens so laut wie bei den Mohammed Karrikaturen. Dann kann ich auch wieder erkennen, wer für was steht und dann reduzieren sich die PEGIDA Unterstützung von alleine.

Beitrag melden
corcoran42 18.12.2014, 19:03
257. Schein-Konsens

"Es geht um den schwindenden Konsens [...] in einem ungerechten Land."

Das Problem liegt m. E. tiefer. Es geht darum, dass die Meinungseliten jahrelang so getan haben, als gebe es diesen Konsens. Zuwanderung eine Bereicherung, Homosexualität ganz normal, Herrenwitze verpönt, gendergerechte Sprache, Nachhaltigkeit und Umweltschutz usw. usw. So, als hätte es innerhalb des demokratischen Spektrums niemals andere Ansichten gegeben - und wer fortan dagegen verstößt, gilt als geächtet. Was bei so viel Einigkeit aber vergessen wurde: Die Bürger tatsächlich "mitzunehmen", wie es immer so schön heißt. Denn für viele sind die genannten Positionen nämlich ganz und gar nicht selbstverständlich - sie hatten nur zuletzt nicht mehr gewagt, sie öffentlich zu vertreten. Jetzt, mit Pegida, wittern viele ihre Chance, endlich wieder sagen zu dürfen, was sie schon immer gedacht haben. Darauf kann man jetzt wieder mit Ächtung reagieren - oder mit Dialog. Ich bin für letzteres.

Beitrag melden
Paradox77 18.12.2014, 19:04
258. Augstein

ist ein typischer weltfremder, überheblicher Vertreter einer Erbengeneration, der es nie notwendig hatte, selbst etwas zu ihrem sorglosen Lebensstil beitragen zu müssen.Er wählte den einfachen Weg und wurde Journalist. Gott sei dank, hätte er Maschinenbau studiert, wäre Deutschland heute bankrott.
In der Liste der überflüssigsten Berufe, rangiert der des Journalisten, auf Platz zwei nur noch übertroffen von dem des Unternehmensberater.Mein Gr0ßvater sagte immer zu diesen Typen " Maulaffen " und er war obwohl " nur "
Bergmann nicht dumm!

Beitrag melden
puma1 18.12.2014, 19:04
259. @ robert_rostock, floersche

... denn ein Idiot oder ein Rassist ist jeder, der Demonstranten so global verunglimpft, wie Sie es tun. Muslime (z.B. in Worms) klagen gegen ein Krippenspiel Daraufhin verbietet die Stadt das Krippenspiel. In anderen Städten werden Weihnachtsmärkte in Wintermärkte umgetauft! Stellen Sie sich mal vor: in Istanbul würde eine Katholische Familie gegen das Geschrei des Muezzins klagen. Dann möchte ich aber nicht in der Haut des Klägers stecken, wenn sein Name bekannt wird. Aber in DE muss man kuschen - oder sich wehren!

Beitrag melden
Seite 26 von 121
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!