Forum: Politik
Märsche der Anti-Islamisten: Kein Verständnis für Pegida
REUTERS

Ausländerfeinde und Anti-Islamisten wagen sich aus der Deckung. Das ist ein Zeichen der deutschen Krise. Es geht gar nicht um Zuwanderung - sondern um Angst und Armut in einem kälter werdenden Land.

Seite 50 von 121
xehris 18.12.2014, 20:07
490. Ist Deutschland noch demokratisch?

Zitat von logabjörk
Das kleine Belgien schafft schon zigtausend Protestler, nicht zu reden von GR und Italien und FR!!! Ein Generalstreik ist überfällig.
Vergangenen Freitag gingen bei einem Generalstreik in Italien 300000 Bürger auf die Straßen, um gegen die Arbeitsmarktpolitik der Regierung zu protestieren. Und keine Schlägertruppen bedrohten die Demonstranten.

Selbst kleine Demonstrationen bringen dagegen die Merkelregierung und die ihr hörigen Medien in Aufruhr. Man hat langsam den Eindruck, dass Deutschland keine Demokratie mehr ist.

Beitrag melden
Izmir..Übül 18.12.2014, 20:07
491.

Zitat von whitemouse
Die meisten Mitläufer kennen ja gar keine Fremden. Für den Tourismus in Dresden ist PEGIDA schlicht eine Katastrofe. Wer fährt schon in eine Stadt im Ausland, in der gegen Fremde demonstriert wird? Und über diese widerlichen Demos berichten Medien in aller Welt!
Genau so ist es! Die Uni Dresden befürchtet schon, dass diese Imageschädigung zur Abwanderung hochkarätiger ausländischer Lehrkräfte und Studenten führen könnte. Und ich bin mir sicher, dass international agierende Konzerne diese Entwicklung auch genau verfolgen und bei zukünftigen Investitionsentscheidungen berücksichtigen werden.

Beitrag melden
marcaurel1957 18.12.2014, 20:07
492.

Zitat von dedie
Sie können der Anzeige gegen Herrn Augstein gelassen entgegensehen sie sind ja schließlich nicht davon betroffen da sie es bevorzugen Anonym im Internet gegen Andersdenkende zu hetzen. Übrigens, ihr Juristisches Wissen ist ein Spiegel ihrer Selbst, die Anzeige wurde von der Staatsanwaltschaft entgegen genommen und es wird auch schon ermittelt.
Sorry, das ist Unsinn, denn § 185 ff StGB verlangt nach eindeutiger und gefestigter Rechtssprechung des BGH eine Beleidigung individualisierter Personen. Beleidigungsfähig sind also, von Ausnahmen abgeshen nur natürlich Personen.
Es ist also nicht möglich, per Kollektivbeleidigung den Tatbestand der §§ 185 zu erfüllen.

Ich halte es zwar für möglich, dass sie Anzeige erstattet haben, aber es ist eine schlichte Lüge, dass irgendwer darauf hin ermitteln würde.

Beitrag melden
olli_65 18.12.2014, 20:07
493.

Zitat von Izmir..Übül
..Genau so ist es, und ich füge hinzu, dass ich keine Sekunde lang glaube, dass diese Leute einen Unterschied zwischen ganz normalen Moslems, wie sie millionenfach völlig unauffällig in Deutschland leben, und islamistischen Fanatikern machen.
Dem kann ich nur zustimmen. Das macht die Politik aber genauso. Da gibt es die wirklich Hilfsbedürftigen und da gibt es die Realität in vielen Städten mit Familien Clans, etwas unorthodoxen Reinlichkeitverständnis verfolgter Minderheiten aus Osteurope und beldigten Teenagern die einem sofort ne Faust in's Gesicht schlagen wenn man sie schief ansieht. Theorie und Praxis halt. Das Schlimme ist nur, dass viele eigentlcih gar keine "Ausländer" sind sondern einen deutschen Pass haben.

Beitrag melden
der-schwarze-fleck 18.12.2014, 20:08
494. Mit Verlaub, sie sind ein A....

Zitat von syracusa
Eben. Und in der autochthonen deutschen Geselslchaft ist es der Pegida-Pöbel, der hier dieselbe Rolle spielt wie die Islamisten in der islamischen Welt. Islamisten und Pediga sind letztlich aus dem gleichen Holz geschnitzt. Dumme, verwirrte Menschen, die derselben Art von Leithammeln folgen.
Ja sie haben viel gemeinsam, die einen morden und köpfen und die anderen wollen nicht, dass das in Deutschland auch passiert, eben Mischpoke, besonders die Letztgenannten.

Beitrag melden
cornelius.gra 18.12.2014, 20:08
495.

Es ist großartig zu sehen, dass sich die Deutschen immer mehr von den politischen Verhältnissen in diesem Land bedroht fühlen.
Ein Staat, der sich seine eigenen Fehler nicht eingestehen kann, sondern darauf beruht, dass es die Bürger sind, die Fehler machen wenn sie auf die Straße gehen und demonstrieren kann nur scheitern. Ich bin selbst in Saudi-Arabien gewesen, habe Muslime Jahre lang im täglichen Umgang erlebt (lebe mit einem Muslim zusammen) und kann leider nur sagen, dass die gezielte Mediale Hetze gegen den Islam eine sehr traurige Angelegenheit ist.
Gerade in Deutschland, einem traditionell der Bildung eng verbundenem Land, hatte ich erwartet, dass mit Religionsfreiheit und dem daraus resultierenden Respekt eine fruchtbare Grundlage für das Nebeneinander aller Menschen geschaffen worden sei.
Man fragt sich natürlich, ob der Staat überhaupt einen Kurswechsel überdenkt und alle Zeichen stehen auf nein. Die nun immer schnellere Extremisierung und Radikalisierung der Türkei in Kombination mit einem Ministerpräsidenten, der sich offensichtlich zum Diktator und Alleinherrscher ausrufen wird, ist eine explosive Mischung. Auch alle in Deutschland lebenden Türken sind Teil dieses Pulverfasses.
Aber ich befürchte, solange Frau von der Leyens Kinder oder Herr Gabriels Kinder nicht in einer Schule in Gladbeck aufwachsen, als die einzigen Kinder in einer Klasse voller Türken, wo sie froh sind jeden anderen Tag überstanden zu haben und nur als "Drecksdeutscher" bzw. "Ehrenlose Hure" (ein Klassiker mittlerweile) beschimpft worden zu sein ohne gleich eine und die Fäuste dreier Cousins im Gesicht zu haben, solange Politik unfähig ist die reale Situation im Land einzuschätzen und sich den Menschen, bzw. den Deutschen gegenüber zu verpflichten und offenherzig zu widmen, ja solange diese Dinge nicht geschehen, wird der Druck steigen.
Da der Staat sich an keiner Stelle verpflichtet fühlt, neutrale und objektive Informationen über weder den Islam noch dem Nutzen (und das im allumfassenden, nicht nur wirtschaftlichen Sinn) der sich in Deutschland aufhaltenden Ausländer zu verteilen (was ja nun mal wirklich interessant wäre, aber es wird lieber Gestalten wie Sarrazin überlassen, die Menschen zu bilden, na bitte!), wird alles was Max Musterfrau aus Köln Kalk zum Samstag Morgen aus seiner Zeitung holt, Tot, Terror und Hass durch den Islam sein. Und es wird solange in uns hineingedroschen, dass man fast schon spürt, dass der 9 und 10 November 1938 nicht mehr so weit entfernt sind, wie sich vielleicht alle wünschen.

Beitrag melden
BillyOcean123 18.12.2014, 20:08
496. Richtig, es gibt Probleme mit islamistischem Terror

Zitat von bergfex55
Syrische Flüchtlinge kommen zu uns, weil sie vor den Islamisten in ihrer Heimat fliehen. Boko Haram, Taliban in Pakistan die Schüler ermorden, oder waren diverse Selbstmordattentäter Emissäre des Vatikans? Scharia Elemente in unserer Rechtsprechung, Richter die von Tätern und deren Familien bedroht werden, Migrationsbonus bei Straftaten, siehe Buschkowski. Linke, die für die Menschenrechte auf die Strasse gegangen sind, unterdrücken das Demonstrationsrecht Andersdenkender. Sogenannte Ehrenmorde, die nur teilweise gesühnt werden, alles Fiktion und Hirngespinste. Aber die Linkspresse weiss Bescheid. Jede andere Meinung ist zunächst populistisch , dann braun und dann schwingt man die nazikeule, erschlägt das Problem, die Fakten leben weiter. Ihr Neo-Jakobiner wisst was gut für den Rest der Menschheit ist. Toleranz gilt nur für Euch.
in einige Teilen der Welt und islamistischer Terror bedroht auch "das Abendland".

Das hat aber nun mal gar nichts mit der Islamisierung selbigem zu tun.

Beitrag melden
David K. 18.12.2014, 20:08
497. Jeder Anti-Islamist ist ein Freund der Freiheit

Wie kann ein denkendes Wesen so einen Müll verfassen:"(..) Anti-Islamisten wagen sich aus der Deckung.

JEDER Demokrat - egal welcher Couleur - sollte gegen Islamismus sein. So wie jeder Demokrat gegen Faschismus sein sollte. Entweder hat der Autor hier geschlampt und Islam mit Islamismus verwechselt, dann sollte er mal zurück ins Volontariat oder er meint den Müll ernst, dann wird es ein Fall für den Staatsanwalt.

Beitrag melden
hoff123 18.12.2014, 20:08
498. eiin paar Zahlen. ..

ich betreue nun seit Juli eine Gruppe von 30 Asylbewerbern in unserem Ort. fünf davon sind Wirtschaftlichsflüchtlinge. das kann man so stehen lassen. Der Rest besteht aus fünf Nigerianern deren Freunde und Familien abgeschlachtet wurden. Dann sind da noch 20 Somalier die im Krieg lebten und nicht zum Supermarkt gehen konnten ohne dass ihnen die Kugeln um die Ohren flogen. Einer von ihnen hat überall Schusswunden im Bein und Depressionen. einer ist seit er dreizehn Jahre alt war unterwegs auf der suche nach einem besseren Leben. sechs sagen Mama zu mir weil die ihre Familie vermissen. gestern stand einer mit mir im Waschraum und hat geheult weil er nicht weiß welchen Sinn srin leben hat. Ein anderer der sonst nie was sagt meinte ganz traurig "ich bin ganz allein". Er kommt aus Sierra Leone, da wo ebola am schlimmsten wütet. wenn ich zu den Moslems gehe - also alle Somalis - dann stehen sie in der Küche und bereiten Essen und Kaffee für uns. sie sind immer am zurück haltensten haben nie irgendwelche wünsche oder trauen dich nicht fragen. sie wollen immer in den arm genommen werden. und immer sagen sie "Danke danke danke Mama Afrika, Gott schütze dich dein ganzes leben. Danke dass die deutschen uns lieben."
Die Wahrheit sage ich ihnen nie.

Beitrag melden
puqio 18.12.2014, 20:09
499. Eigentlich schätze ich H. Augstein

Aber diese Aussagen sind weltfremd und absurd.
Wir sind weder Rassisten noch Idioten wenn uns die bittere Ungerechtigkeit des "Finanzkapitalismus" auf die Strasse treibt.
Im eigenen so reichen Land hungern zu müssen kann für 16 Millionen Deutsche keine akzeptable Situation sein.
Wenn wir mit Vollzeitarbeit nicht auf das Sozialhilfeniveau kommen sondern noch mildtätig "aufgestockt" werden müssen, weil unser Wirtschaftssystem ausbeutet statt angemessen zu vergüten, dann sinkt die Bereitschaft noch ärmere Menschen aus aller Herren Länder bei uns mit durchzufüttern.
Wir armen Deutschen können uns diese Flüchtlinge einfach nicht leisten.
Außerdem drängen uns die Fremden mittelfristig sogar aus unseren schlecht bezahlen Jobs und arbeiten für noch weniger.
Und wir sitzen dann ganz ohne Job auf der Straße.
Wie sollen wir dann leben?
Was können wir unseren Kindern dann zu essen geben?

Beitrag melden
Seite 50 von 121
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!