Forum: Politik
Märsche der Anti-Islamisten: Kein Verständnis für Pegida
REUTERS

Ausländerfeinde und Anti-Islamisten wagen sich aus der Deckung. Das ist ein Zeichen der deutschen Krise. Es geht gar nicht um Zuwanderung - sondern um Angst und Armut in einem kälter werdenden Land.

Seite 54 von 121
aufmerksamer Leser 18.12.2014, 20:17
530.

Zitat von Maulzofe
das Zeug auch mal probieren, das dieser Vogel offensichtlich geraucht hat..
Das gibt es überall und sogar kostenlos. Einige Leute werden es trotzdem nie bekommen:

B I L D U N G

Beitrag melden
meinemeinung: 18.12.2014, 20:17
531.

Zitat von jenli
... den Küsten Europas vorrangig aus islamischen Ländern Afrikas und des Nahen Ostens. Besser wird die Situation dort nicht, sodass mit einer jährlichen Einwanderung von knapp 1 Mio Menschen pro Jahr zu rechnen ist. Mindestens 50 % davon möchten nach Deutschland. Bis 2050 sind das ca. 17 Mio Menschen. Ich weiss nicht, welche Studien dieser etablierte Schnösel liest, aber er scheint schon des Kopfrechnens nicht fähig zu sein. Vielleicht liest er auch die Titelgeschichte des Spiegel aus 2007 noch einmal. Titel: Die stille Islamisierung Deutschlands.
Ich verstehe nicht woher sie diese Zahl von 50 % haben. Ich erinnere mich an eine Fernsehsendung vor wenigen Tagen. In dieser lag Deutschland pro Kopf gerechnet was die Aufnahme von Flüchtlingen betraf an achter Stelle. Es dürfte wohl kaum mit der von Ihnen genannten Zahl in Übereinstimmung zu bringen sein, wenn Deutschland im Vergleich zu anderen Ländern Europas so wenig Menschen aufnimmt.

Beitrag melden
yc4 18.12.2014, 20:17
532. Lieber Herr Augstein,

nicht zu viele Politiker haben resigniert,es sind einfach
zu viele die daran teilhaben, sich und ihresgleichen
Vorteile schaffen und erhalten wollen, auf Kosten der
grossen Masse derBevölkerung.
Diesen sind persönlicher Reichtum und Macht einfach wichtiger als soziale Gerechtigkeit.
Die eigentliche Katastrophe ist, das gerade diese
Unmenschen, nach Wahlergebnissen, den deutschen
die liebsten sind.
Man wählt hier ständig asoziale, unsoziale und wundert
sich gleichzeitig weshalb Armut vorherrscht.
Die Masse der deutschen scheint äußerst blöde zu
sein, das ertrage ich nun seit Jahrzehnten!
Ferkel muss weg!
Nicht wirtschaftsgegängelte, sondern ehrliche,
soziale Menschen sollten Einfluss haben.

Würden nicht permanent über Sklavenhandel,
Zeitarbeit unmengen Bürger unter Mithilfe der
Regierung leiden, wäre jegliches Resentinmont
gegenüber Menschen nicht hiesiger herkunft wesentlich geringer.

Und aus welchem Grund wird Asyl genehmigt, Arbeiten
oder gar Umziehen nicht?

Seit und Dank Kohl ist hier nichts mehr gerecht oder
sozial und die Masse will es so.
Es ist peinlich ein Teil dessen sein zu müssen!

Beitrag melden
aufmerksamer Leser 18.12.2014, 20:17
533.

Das gibt es überall und sogar kostenlos. Einige Leute werden es trotzdem nie bekommen:

B I L D U N G

Beitrag melden
hinzkunz@gmx-topmail.de 18.12.2014, 20:17
534. Linke Spiegel Redaktion

Es nervt, dass Sie ständig versuchen Ihre Meinung anderen Mitbürgern aufzuzwängen. Berichten Sie zur Abwechslung doch mal neutral!

Beitrag melden
ElRaton 18.12.2014, 20:18
535. keine Alternative

Zitat von CommonSense2006
Heutige Salonmarxisten wie Augstein haben offensichtlich verstanden, dass es zu dem Privateigentum an Produktionsmitteln keine Alternative gibt...
Im Gegensatz zu dem "Marxisten" Augstein sind sie dann also von der "Alternativlos"-Denkschule? Wenn sie da mal nicht auf dem nächsten Holzweg sind.

Beitrag melden
Wheredoyouwanttogotoday? 18.12.2014, 20:18
536.

Zitat von RSchubi
Der Beitrag des Herrn Augstein ist wirklich lesbar und hat einige gute Ansätze. Aber zu sagen, wir hätten keine unkontrollierte Einwanderung, trifft nicht den Kern. Kanada und Australien machen es doch vor, wie eine kanalisierte Einwanderung zu bewerkstelligen ist. Jeder, der bestimmte Voraussetzungen erfüllt und für den Bedarf vorhanden ist, kann einwandern. Was haben wir? Offiziell sieht es bei uns ganz ähnlich aus, trotzdem erfüllen rund 95% der Asylbewerber, die bei uns einwandern wollen, nicht die Bedingungen. Die gehörten eigentlich sofort in ihre Heimat überführt, das wird aber nicht getan. In einem muß man dem Augstein aber Recht geben: Es geht nicht allein um Einwanderung. Es geht m.M. nach um die vielen kleinen Verschlechterungen in Deutschland, angefangen bei der Sprachpanscherei, der Frauenquote, dem eigentlich zuende gehenden Soli, der Schwulenehe, der ausufernden EU- Kleptokratie, den Rettungspaketen, der EZB, die uns die Zinsen auf Erspartes vorenthält und uns enteignet, darum, daß man nicht mehr alles sagen darf und der elenden Politischen Korrektheit, die alle Mängel und Ärgernisse verharmlost usw. Man kann garnicht alles aufzählen. Kurzum, der Protest auf den Straßen richtet sich gegen eine Politik, die die Bürger nicht mitnimmt und die sie nicht wollen. Wer hat die Bürger gefragt, ob sie mehr Zuwanderung haben wollen? Die wird im Grunde ja nur von den Konzernen gefordert, weil ihnen die schlecht bezahlten Arbeitskräfte ausgehen. Natürlich haben wir ein Überalterungsproblem, aber das ist Folge einer miserablen Familienpolitik, die die Familien ausbeutet und Kinderlose belohnt. Wer keine eigenen Kinder großzieht, sollte eben nur die Basisrente bekommen. Mal sehen, wie schnell wieder Kinder auf unsere Welt kommen. Und wer da meint, die Welt sei schon überbevölkert, kann ja seine Rentenansprüche in China geltend machen. Insgesamt gesehen glaube ich, daß die Protestierer einfach unzufrieden mit dem sind, wie unser Land jetzt aussieht. Duisburg mag als Beispiel dienen. Wer sehen will, wie es nicht sein sollte, kann ja mal in die Außenbezirke von London, Paris oder auch Berlin fahren. Parallelgesellschaften, wohin man blickt. Haben wir uns so Einwanderung vorgestellt? Und stellt die Protestierer nicht gleich in die rechte Ecke, das sind einfach besorgte Bürger, die diese Politik satt haben. Und natürlich laufen auch da einige Rechte mit, wie überall.
Da haben wir es ja: Frauequote und "Schwulenehe" sind Ihr Problem?

Sorry, wer sich daran stört, dass andere gleiche Rechte bekommen, wie man selbst, ist sich selbst ein Problem.

Beitrag melden
derBob 18.12.2014, 20:19
537. Nur ein Buchstabe

Man tausche nur einen Buchstaben und mache PEGIDA zu PEGJDA "Patriotische Europäer gegen die Judaiisierung des Abendlandes". Klingt nach Reichsparteitag 1938?

Und da wundern sich diese Horde, dass normal denkende Menschen das Speien bekommen?

Die PEGIDA das sind die gleichen verabscheuungswürdigen geldgeilen Egoisten, die Deutschland schon einmal zerstört haben.

Beitrag melden
Herr Hold 18.12.2014, 20:19
538. Zahlen

Zitat von RioTokio
Augstein zitiert die ZEIT und die darin geäußerten Bedenken zur Zuwanderung. Das ist das einzig gute am Artikel. Der Rest sind Ressentiments gegen Leute die 200.000 Zuwanderer und mehr pro Jahr als Problem ansehen. Das der weltweite Terror im Namen des Islam Ängste weckt ist offenbar auch total unverständlich für ihn.
Es geht nicht um 200.000 Asylbewerber/Flüchtlinge.
Rund 1,226 Millionen Menschen sind 2013 nach Deutschland gezogen - so viele wie seit 20 Jahren nicht.


http://www.spiegel.de/politik/deutschland/zuwanderung-zahl-der-auslaender-in-deutschland-auf-rekordhoch-a-970979.html

Beitrag melden
Wembley 18.12.2014, 20:20
539. Meinung ist erlaubt

Zitat von friiex
Nur weil man jemanden als "Idioten" bezeichnet, verbietet man ihm noch lange nicht das Reden.super Artikel!
Genau. Wenn man auch einwenden könnte, dass solche Benennungen für linke Gruppierungen strafrechtliche Folgen zeitigen würden. Dass "Rechte" nicht die Lieblinge von Politik und Medien sind, ist ja nichts Neues. Aber ich glaube nicht, dass man diese Leute mit Beleidigungen zu politisch korrekten Mitbürgern erzieht. Sie?

Beitrag melden
Seite 54 von 121
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!