Forum: Politik
Märsche der Anti-Islamisten: Kein Verständnis für Pegida
REUTERS

Ausländerfeinde und Anti-Islamisten wagen sich aus der Deckung. Das ist ein Zeichen der deutschen Krise. Es geht gar nicht um Zuwanderung - sondern um Angst und Armut in einem kälter werdenden Land.

Seite 65 von 121
muffelkopp 18.12.2014, 20:56
640.

Zitat von Kohle&Reibach
danke das ihr uns heute mal schreiben lasst. Vielen Dank.
Da schließe ich mich gerne auch an. Das tut gut und es tut Not.

Beitrag melden
labudaw 18.12.2014, 20:57
641. der Augstein (Voll-IDi) wird doch mit seinem dummen Gebrabbel in jede

Zitat von Bulle Geiger
Augstein: Fakten verdrehen, polemisieren und die alleinige Deutungshoheit über ein Problem einfordern...dazu dann noch ein wenig "Kapitalismusbashing" - und fertig ist der wöchentliche Kommentar. Haben Sie eigentlich ne Schablone für den Schrott?
TV-Diskussion geladen - der meint tatsächlich, er gehört dahin.

Beitrag melden
Monty76 18.12.2014, 20:57
642. Ich würde Pegida wirklich gerne ernst nehmen

und entsprechend mit den Leuten ruhig über das sprechen, was sie bewegt. Anders kann es keine Lösungen geben.
Das fällt mir nur extrem schwer, wenn ich bspw. höre, dass man dort grundsätzlich nicht mit der Presse sprechen will, weil "die Presse" in Deutschland gleichgeschaltet sei. Das ist aus meiner Sicht allerdings Unfug. Aus Sicht von Menschen, deren Ansichten zur Kritik ermuntern, mag dieser Eindruck entstehen, dass sich diese Menschen aber in gleichem Atemzug auch noch in großer Zahl für Putin begeistern können (in unterschiedlichem Kontext), der die Presse gleichgeschaltet hat, Homosexuellengesetze erlassen hat, ein anderes Land überfallen hat...lässt mich schon ein wenig an der Fähigkeit dieses Pegida-Teils zweifeln, Fakten zur Kenntnis zu nehmen. Ab einer bestimmten Haltung, nur noch genehme Gedanken zuzulassen, entstehen Schwierigkeiten bei der Kommunikation. Insoweit verstehe ich die Aussage, dass man mit Pegida nicht reden kann. Natürlich kann man auch dort nicht alle über einen Zaun brechen. Gegen die deutsche Presse scheint man allerdings durch die Bank etwas zu haben. Eine solche Einstellung wäre ein guter Anlass, die eigene Sichtweise zu hinterfragen. Ansonsten glaube ich, dass die Gründe mitzumarschieren bei Pegida extrem unterschiedlich sind ("Nato treibt uns in Russlandkrieg", "Islamisierung", "Die da oben, wir hier unten"...), aber man dort offenbar das Gefühl hat, alle anderen seien wegen der eigenen Befürchtungen dort. Letztlich macht es den Eindruck, dass es ein Marsch der Unzufriedenen und Ängstlichen ist und Fakten eher nebensächlich oder störend sind. Das macht eine Diskussion dann eher schwer (wenn man zu den Privilegierten gehört, mit denen man bei Pegida spricht^^)

Beitrag melden
Frank Gerlach #2 18.12.2014, 20:57
643. Die Mohammedaner-Ideologie

...ist keine "Rasse", sondern vielmehr eine Religion und Ideologie. In dem "Heiligen Buch" des Mohammed stehen ganz klar verfassungsfeindliche Dinge (allerlei Anweisungen zum Umbringen von Nicht-Mohammedanern, Abtrünnigen usw) drin. Es gehört in Deutschland also verboten. Jedem Mohammedaner steht es frei, sich von dieser bösartigen Ideologie freizusprechen. Der Deutsche Staat wird ihn gegen die Raser aus der eigenen Gruppe ("Apostasie" ist ja eben auch ein Grund für Mord für Mohammed) schützen. Und Frauen unter den Tschador zu zwingen ist ebenso mit dem Grundgesetz unvereinbar. Irgendwie scheint den "Linken" der Logos abhanden gekommen zu sein. Denn der Koran befiehlt nicht nur das Umbringen von Buddhisten, sondern natürlich auch Atheisten, Marxisten, Shintoisten, Hinduisten. Dem wird sogar Priorität im Vergleich zum Umbringen von Christen und Juden eingeräumt. Also, den Koran als verfassungsfeindlich zu verbieten ist selbstverständlich.

Beitrag melden
meinemeinung: 18.12.2014, 20:57
644.

Unter Punkt 9. können Sie erkennen wie es wirklich um Pegida bestellt ist, denn einen Zusammenhang zwischen Straftaten und Bevölkerungsgruppen herzustellen und Null-Toleranz zu fordern macht deutlich das es dabei nicht darum geht diese Menschen als gleichberechtigt anzuerkennen. Aus den vielen Beiträgen von Pegida - Befürwortern hier im Forum lässt sich gleichfalls die extreme Haltung ablesen die damit verbunden ist, von der Gleichsetzung von Einwanderung mit Kriminalität, über Ablehnung der etablierten demokratischen Parteien, bis hin zu Vorstellungen von einer anstehenden Islamisierung die nichts mehr mit realen Fakten zu tun hat. Das dabei die Presse immer wieder als voreingenommen kritisiert wird zeigt für mich deutlich in welche Richtung dies geht. Was würde mit der Presse- und Meinungsfreiheit geschehen wenn Menschen die solche Einstellungen vertreten politische Macht bekämen? Erschreckend.

Beitrag melden
hohpe 18.12.2014, 20:57
645.

Zitat von weißbrot
Als Jurist würde ich Ihnen raten, die Starfanzeige in einem besserem Deutsch als dem Ihren zu verfassen. Der Tatbestand der "Beleidigung" und der "Ehr ab Würdigung" ist übrigens nicht erfüllt. Es wird nie ein Verfahren geben.
als nichtjurist würde ich ihnen raten, ihre "starfanzeigen" in besserem deutsch zu verfassen, als ihren kommentar

Beitrag melden
SeasickSteve 18.12.2014, 20:58
646. ...

Zitat von ambulans
also, bei allem, was gut ist - lassen sie "good ol' steve" in frieden. der fährt seinen trecker, macht gute musik, und möchte mit dem, in das sie ihn hineinziehen wollen, garantiert nix, aber auch überhaupt nix zu tun haben (hat er mir gerade eben bestätigt); also ...
... ich habe Ihnen gar nichts bestätigt ... und, Augstein ist und bleibt ein wirrer Wohlstandsbürger jenseits von Farm und Trecker. You can't teach an old dog new tricks!

Beitrag melden
Frank Gerlach #2 18.12.2014, 20:58
647. Die Mohammedaner-Ideologie

...ist keine "Rasse", sondern vielmehr eine Religion und Ideologie. In dem "Heiligen Buch" des Mohammed stehen ganz klar verfassungsfeindliche Dinge (allerlei Anweisungen zum Umbringen von Nicht-Mohammedanern, Abtrünnigen usw) drin. Es gehört in Deutschland also verboten. Jedem Mohammedaner steht es frei, sich von dieser bösartigen Ideologie freizusprechen. Der Deutsche Staat wird ihn gegen die Raser aus der eigenen Gruppe ("Apostasie" ist ja eben auch ein Grund für Mord für Mohammed) schützen. Und Frauen unter den Tschador zu zwingen ist ebenso mit dem Grundgesetz unvereinbar. Irgendwie scheint den "Linken" der Logos abhanden gekommen zu sein. Denn der Koran befiehlt nicht nur das Umbringen von Buddhisten, sondern natürlich auch Atheisten, Marxisten, Shintoisten, Hinduisten. Dem wird sogar Priorität im Vergleich zum Umbringen von Christen und Juden eingeräumt. Also, den Koran als verfassungsfeindlich zu verbieten ist selbstverständlich.

Beitrag melden
ermanerich 18.12.2014, 20:58
648. lol -

Zitat von aufmerksamer Leser
Sultaninen - vor denen hat doch auch keiner Angst! Sonst wäre doch der Dresdner Weihnachtsstollen überfremdet!?
wozu gibt es Mohnstollen?

Wobei - der Mohn kommt aus Afghanistan. Aber den bauen unsere Jungs in der Freizeit an, beim Weltmeister -

des Drogenexports unter dem Schutze deutscher Waffen.

Beitrag melden
Wheredoyouwanttogotoday? 18.12.2014, 20:58
649. Puh

Zitat von AnnaLena77
Manchmal frage ich mich ob die Leute, die behaupten das die Sachsen das Maul zu halten haben, weil es ja keine Moslems in Sachsen gebe, der Meinung sind das die Sachsen nur in der Lage sind 50km um ihre Dörfer zugucken? Die Sachsen kennen doch wie es im Ruhrgebiet und anderen Problemvierteln der Republik aussieht, sie gehen eben nicht blind durchs Leben sie sehen doch was die Medien berichten aus Schulen, aus den Kommunen. Sie kennen die Kriminalität in ihren Grenzregionen und sie wissen um die Clans in Bremen, Celle, Berlin, etc. Sie kennen die Aufnahmen aus Hamburg wo Salafisten/Sunniten und Kurden ohne Rücksicht auf Verluste (und Unbeteiligte) mit Eisenstangen, Messern, Verkehrsschildern, Macheten und mehr aufeinander losgegangen sind, wo israelische Fahnen abgehängt wurden um nicht provozieren und wir wissen auch wer für die meisten Übergriffe auf jüdische Deutsche und Israeli verantwortlich ist. Und da soll man in Dresden schön stillhalten bis sie auch diese Zustände auch in ihrer Stadt haben? Ich glaube nicht.
wer mit "Ausländern" zusammen lebt, würde nie derartigen Müll von sich geben.

ja größer der Abstand, desto mehr wird die eigene Unfähigkeit darauf projeziert.

Beitrag melden
Seite 65 von 121
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!