Forum: Politik
Märsche der Anti-Islamisten: Kein Verständnis für Pegida
REUTERS

Ausländerfeinde und Anti-Islamisten wagen sich aus der Deckung. Das ist ein Zeichen der deutschen Krise. Es geht gar nicht um Zuwanderung - sondern um Angst und Armut in einem kälter werdenden Land.

Seite 71 von 121
Wolfgang >60 18.12.2014, 21:18
700. Augstein und der

Als Journalist unterscheidet Augstein zwischen Meldung und Meinung; in dieser Kolumne äußert er seine Meinung. Inhalt und Form machen deutlich: Augstein ist sauer, weil eine zunehmend kritische Öffentlichkeit nicht mehr bereit ist, die „veröffentlichte“ Meinung als zutreffende Beschreibung der Situation zu akzeptieren, während er doch einen ganz anderen Eindruck von sich und der freien Presse hat; das ist der „blinde Fleck“: Man zitiert sich wechselseitig im geschlossenen System der Medien so lange, bis man selbst die gewünschte Beschreibung für die Realität nimmt und andere Sichtweisen nicht mehr gelten lässt.
Insofern ist Augstein Teil des Systems, das mit Stereotypen reagiert: Nach dieser Logik kann es sich bei den „anderen“ nur um Rassisten, Nazis, „Ewig-Gestrige“ handeln …
Dabei geht es – noch – nicht um absolute Zahlen, sondern um Tendenzen, wenn im vorauseilenden Gehorsam eine Position nach der anderen relativiert wird, wobei Pseudo-Toleranz als „Willkommenskultur“ bezeichnet wird; das ist Teil der „schleichenden Islamisierung“!
Das Demokratie-Verständnis des Islam ist ein ganz anderes als das der westlichen Welt, selbst wenn man gleiche Begriffe verwendet; von Toleranz in unserem Sinne kann zwischen diesen Gruppen oder Staaten keine Rede sein.
Die Auffassung von Gerechtigkeit der westlichen Welt beruht auf unverzichtbaren Voraussetzungen wie Gewaltenteilung und Säkularisierung: Alle unsere Vorstellungen gelten auch ohne Bezugnahme auf einen Gott; möglicherweise ist das sogar die Voraussetzung für die individuelle Freiheit in der Gesellschaft.
Diese Voraussetzungen wird ein gläubiger Muslim, der die Scharia als „normales“ Rechtssystem ansieht, weder akzeptieren noch „tolerieren“ können – zumindest ist das die Meinung meiner „liberalen“ arabischen Freunde: man muss sich im Grunde vom Islam lossagen!
Hinzu kommt: die inner-islamischen Probleme holt sich ins Haus, wer nicht vorausschauend handelt. Sprachkurse sind nur notwendige Voraussetzungen für Integration; das reicht nicht aus: hinreichend ist nicht die Leerformel von der Akzeptanz der Grundrechte, sondern es ist erforderlich, sie zu leben; Parallelgesellschaften zementieren das Gegenteil!
Fehlende Weitsicht von Politik und Medien beunruhigt Menschen, die diese Entwicklung als „schleichende Islamisierung“ empfinden.
Aber natürlich haben diese Probleme nichts mit dem Islam zu tun – will uns die „herrschende Meinung“ glauben machen!
Wenn Politik und Medien weiter wie bisher ignorant agieren, bilden sich neue politische Gruppierungen, die – wie seinerzeit die Grünen – die aktuellen Probleme aufgreifen.

Beitrag melden
gianfranco 18.12.2014, 21:18
701.

Zitat von FerrisBueller2
Schöner Nachweis für die Unbelehrbarkeit der Pegida-Anhänger. Hört doch endlich mal auf mit diesen Weihnachtsmarkt-Märchen, Dummheiten werden nicht dadurch richtiger, dass man sie ständig wiederholt. http://www.taz.de/Mythos-Winterfeste-in-Berlin/!151427/ Im übrigen finde ich ja auch, dass Herr Augstein nicht genügend differenziert. Bei Pegida marschieren natürlich nicht nur Rassisten und Idioten mit. Es sind offensichtlich auch einige Spackos und Vollhorste dabei.
Dann haben Sie bestimmt ein Abonnement fürs Marschieren in vorderster Reihe. Jedenfalls besten Dank für Ihren Erfahrungsbericht.

Beitrag melden
schwarzsauer 18.12.2014, 21:18
702.

Guter Artikel. Notwendiger Artikel, meine ich.

An die Pegida-Idioten: Wenn Augstein schreibt, dass die Politik nicht mit Euch sprechen sollte, dann ist das KEIN Sprechverbot. Denn IHR dürft weiterhin sprechen, schreiben, demonstrieren, whatever. NIEMAND in Deutschland verbietet es Euch und die letzten Wochen beweisen dies ja auch.

An Herrn Augstein: Im Zuge des Themas "Sprechverbot" und "Sarrazin" fehlte mir die Erwähnung Günter Grass' "Was gesagt werden muss". Die Geste ist die gleiche. Der geknechtete Deutsche, der aufgrund der ewigen Schuld nichts Kritisches mehr äußern darf, nicht mehr stolz sein darf auf sein Land, ... etc. Eine Behauptung, die vor den Schlandgesängen und Pegidademonstrationen einfach nur lächerlich, dumm oder, wie Sie treffend schrieben, idiotisch ist.

Beitrag melden
rudi_ralala 18.12.2014, 21:18
703.

Zitat von claudiosoriano
Blome scheint den Spiegel negativ infiziert zu haben.
Was heißt hier, scheint?

Beitrag melden
sbv-wml 18.12.2014, 21:18
704. Da müssen Sie aber nicht weit sehen.

Zitat von maier-pf
Um den wahren Islam zu sehen muss man genau da hinsehen wo der Islam in der Mehrheit ist und das Sagen hat. Da ist es erstaunlicherweise überall aus mit Toleranz und mit Frieden. Sämtliche rotgrüne Ideale werden da ganz offen mit Füßen getreten! Und was soll daran bereichend und bunt sein? Und wieso kämpfen rotgrüne Anhänger so hingebungsvoll, dass Anhänger dieser Religion genau diese Ideale abschaffen?
Das gibt es auch in westlichen Ländern.
Im Nahmen der Religion werden Klagen geführt bis hin zum BGH bzw. BVerfG.
Und Tolerant ist diese Religion wie dereinst die Kath. Kirche im 12. und 13. Jahrhundert.
Und warum dieses Verhalten von Politikern -vornehmlich RotGrün- noch gefördert wird, erschließt sich mir auch nicht.
Und trotzdem glaube ich, dass bei den Demonstrationen nicht der Ausländerhass im Vordergrund steht, sondern die seit 10 Jahren völlig verfehlte Sozialpolitik in Deutschland.

Beitrag melden
Izmir..Übül 18.12.2014, 21:19
705.

Papier ist geduldig, allein mir fehlt der Glaube.

Beitrag melden
holleridudödeldi 18.12.2014, 21:19
706. Danke!

Lieber Herr Augstein! Danke für diese klaren unmissverständlichen Worte. Mir spricht jede Silbe aus dem Herzen. Ein kleines vorzeitiges Weihnachtsgeschenk... Fröhliche Weihnacht ÜBERALL...

Beitrag melden
ermanerich 18.12.2014, 21:19
707. Sie als Dresdner

Zitat von chromhai
Warten Sie es ab. Es werden mehr Menschen auf die Strasse gehen und nicht nur gegen die ach-so-unwahre Islamisierung demonstrieren sondern auch gegen unsere verfehlte Politik bzw. gegen dass, was man uns gerne als unseren Willen verkaufen möchte.
sollten ruhig tun, aber bitte die nicht vorhandene Islamisierung in Sachsen aussen vor lassen.

Ich habe mir meine Meinung am Hauptbhanhof 89 den Buckel blau hauen lassen.

Zieht vor die Staatskanzlei oder den Landtag. Da hocken sie und lachen sich tot über die tumben Wutbürger, die ihre Wut an den Schwächsten austoben.

Beitrag melden
syracusa 18.12.2014, 21:19
708.

Zitat von Herr Hold
Es geht nicht um 200.000 Asylbewerber/Flüchtlinge. Rund 1,226 Millionen Menschen sind 2013 nach Deutschland gezogen - so viele wie seit 20 Jahren nicht. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/zuwanderung-zahl-der-auslaender-in-deutschland-auf-rekordhoch-a-970979.html
Bitte relevante Zahlen bringen: Der Saldo aus Zu- und Wegzügen lag bei 437.000. Von diesen 437.000 waren ca 200.000 Asylanten, die anderen sind größtenteils Facharbeiter, Ingenieure, Ärzte usw. aus der EU.

Beitrag melden
FerrisBueller2 18.12.2014, 21:19
709. Grenze um Sachsen

Zitat von Realist111
"1. In Sachsen gibt es praktisch keine Islamisten;" ??? Weshalb ziehen Sie und Ihre Meinungsgenossen eigentlich gerade bei diesem Thema eine Grenze um Sachsen? Sachsen gehört zu Deutschland - und in Deutschland gibt es sehr wohl Islamisten, und zwar jede Menge!!!
Ja, ganz recht, Sachsen gehört zu Deutschland. In Geographie haben Sie aufgepasst.

Aber haben Sie sich vielleicht mal gefragt, wie es eigentlich kommt, dass man sich im kleinen, unbedeutenden Rest von Deutschland einen Scheiß darum kümmert, ob irgendwo ein Islamist sein könnte, der die Islamisierung des Abendlandes vorantreibt?

Wahrscheinlich passt folgender Gedanke nicht in Ihr Oberstübchen. Ich versuche es trotzdem mal: Das hängt damit zusammen, dass außerhalb Sachsens die allermeisten klug genug sind, sich nicht vor dem Hirngespinst Islamisierung zu fürchten. Und wenn dieser Meinung diejenigen sind, die wenigstens ein bisschen Kontakt zu Muslimen haben, anders als die Bewohner des Tals der Ahnungslosen, dann dürfte Ihnen vielleicht, vielleicht, vielleicht langsam dämmern, dass die Pegidisten besser mal gegen Paranoia behandelt werden müssten.

Aber in Wahrheit geht es ihnen ja auch gar nicht um die "Islamisierung". In dem berüchtigten 19-Punkte-Forderungskatalog taucht das Wort ja noch nicht einmal auf. Da geht es nur gegen Asylbewerber und sogenannte "Wirtschaftsflüchtlinge". Das ist doch der tatsächliche Grund für die albernen Spaziergänge.

Übrigens, eine Grenze um Sachsen: Gute Idee. Dann könnt Ihr meinetwegen gegen Islamismus demonstrieren, bis die Socken qualmen.

Aber vorher zahlt ihr uns die Abermilliarden Solidaritätsbeitrag zurück, mit denen wir euer Land aufgebaut haben.

Beitrag melden
Seite 71 von 121
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!