Forum: Politik
Märsche der Anti-Islamisten: Kein Verständnis für Pegida
REUTERS

Ausländerfeinde und Anti-Islamisten wagen sich aus der Deckung. Das ist ein Zeichen der deutschen Krise. Es geht gar nicht um Zuwanderung - sondern um Angst und Armut in einem kälter werdenden Land.

Seite 72 von 121
telltaleheart 18.12.2014, 21:19
710. Einseitigkeit auf vielen Seiten

Zitat von mundi
Das Problem aber ist die Einseitigkeit der Politik und der Staatsanwaltschaft. Wie ist die Realität? Jede Rechtsparole gerichtlich und polizeilich verfolgt. Auch die linksradikale RAF wurde ausgelöscht. Hitlers "Mein Kampf" kann in Deutschland weder gedruckt noch verbreitet werden. Den zur Gewalt aufrufenden Koran mit verfassungsfeindlichen Geboten kann man kostenlos in der Fußgängerzone verteilen. Unglaublich, was alles unter "Religionsfreiheit" erlaubt wird. Besonders, wenn reiche Ölländer dahinter stehen. Meint man wirklich, diese Missstände den Bürgern erklären zu müssen? Vielleicht mit Phrasen: Einwanderung ist gut, der Islam ist friedlich.
Sie haben Probleme damit, dass Radikalismus bei uns staatlich bekämpft wird? Warum sehen Sie das beim radikalen Islamismus dann anders? Übrigens ruft auch die Bibel hier und da zur Gewalt auf. Gönnen Sie sich nur mal das 3. Buch Mose. Von Verbotsforderungen diesbezüglich ist mir aber nichts bekannt.

Dass "Mein Kampf" in Deutschland nicht gedruckt und verkauft wird liegt daran, dass der Freistaat Bayern die Rechte daran hält, weniger daran, dass das Buch irgendwelche bemerkenswerten Erkenntnisse enthielte. Offenbar traut man den Bürgern in Bayern keine Urteilskraft zu. Die Wahlergebnisse scheinen ihnen da regelmäßig recht zu geben. Ich habe übrigens eine Ausgabe von "Mein Kampf" von meinem Opa geerbt und selten ein so infantil argumentierendes Buch gelesen. Sie entbehren da nichts, glauben Sie mir. Aber der Besitz ist legal, und im weltoffenen Internet-Zeitalter dürfte es kein Problem sein auch in Besitz dieser Klolektüre zu kommen. Blanke Ironie.

Beitrag melden
you_name_it 18.12.2014, 21:19
711. Die Herrschaften

wollen unter sich bleiben? Na ja dafür gibt es erprobte Mittel wie Todesstreifen. Den Islam muss keiner toll finden, Dynamo muss auch keiner toll finden und keiner soll abstreiten das es sich bei PEGIDA um Rassisten handelt. Die Sachsen mit denen ich arbeiten darf sind waschechte Rassisten und Dynamo Fans und somit genauso zum kotzen wie Hassprediger und religiöse Fanatiker jeder Couleur.

Beitrag melden
luny 18.12.2014, 21:20
712. Bildlich

Zitat von ermanerich
wir machen das einfach wie in der Ukraine. Wir stürmen einfach das Kanzleramt und jagen die Sonnenkönigin in die Uckermarck. Was bei den Ukrainer echte und gelebte Demokratie war, die man unterstützen muss - kann für uns nur gut sein.
Hallo Ermanerich,

rein bildlich gesehen, hat Ihr Beitrag etwas :-)

Mein kleines Problemchen dabei ist nur, daß diejenigen,
die jetzt unter der Überschrift "Zuwanderung" auf die
Straße gehen, aber eigentlich etwas anderes meinen,
nämlich die verfehlte Politik der letzten Jahre, das
nicht so benennen.

Da fehlen die Plakate mit der Aufschrift:

"DAGEGEN! Merkel raus!!!" oder so ähnlich.

Naja, geht vielleicht nicht, weil es unter den
Demonstranten auch viele gibt, die die Einheitspartei
CDU/CSU/SPD gewählt haben.

LUNY

Beitrag melden
serafino 18.12.2014, 21:20
713.

Zitat von cicerooo
nimmt Herr Augstein seine Zahlen? "Seriöse Schätzungen gehen von einen islamischen Bevölkerungsanteil bis zum Jahr 2050 von 7% aus". Nun Fakt ist das bereits jetzt in vielen Schulen der Anteil islamischer Schüler bereits heute bei deutlich über 7% liegt, in Berlin würde ich die These wagen das zumindest im Westteil keine Schule überhaupt eine so niedrige Prozentzahl an Schülern islamischen Glaubens hat. Wo ist die Anzahl aktuell von 5% empirisch nachhaltig belegt?
z.B. hier erklärt: https://de.wikipedia.org/wiki/Religionen_in_Deutschland

Fakt ist, dass das 7% eher Ihre These sind. Fakt ist auch, dass das immer noch nur einer von 14 Schülern ist. Da gibt es signifikant mehr konfessionslose.

Beitrag melden
hohpe 18.12.2014, 21:20
714.

Zitat von hoff123
ich betreue nun seit Juli eine Gruppe von 30 Asylbewerbern in unserem Ort. fünf davon sind Wirtschaftlichsflüchtlinge. das kann man so stehen lassen. Der Rest besteht aus fünf Nigerianern deren Freunde und Familien abgeschlachtet wurden. Dann sind da noch 20 Somalier die im Krieg lebten und nicht zum Supermarkt gehen konnten ohne dass ihnen die Kugeln um die Ohren flogen. Einer von ihnen hat überall Schusswunden im Bein und Depressionen. einer ist seit er dreizehn Jahre alt war unterwegs auf der suche nach einem besseren Leben. sechs sagen Mama zu mir weil die ihre Familie vermissen. gestern stand einer mit mir im Waschraum und hat geheult weil er nicht weiß welchen Sinn srin leben hat. Ein anderer der sonst nie was sagt meinte ganz traurig "ich bin ganz allein". Er kommt aus Sierra Leone, da wo ebola am schlimmsten wütet. wenn ich zu den Moslems gehe - also alle Somalis - dann stehen sie in der Küche und bereiten Essen und Kaffee für uns. sie sind immer am zurück haltensten haben nie irgendwelche wünsche oder trauen dich nicht fragen. sie wollen immer in den arm genommen werden. und immer sagen sie "Danke danke danke Mama Afrika, Gott schütze dich dein ganzes leben. Danke dass die deutschen uns lieben." Die Wahrheit sage ich ihnen nie.
afrika ist ein riesenkontinent mit zig ländern, die einen ähnlichen kulturkreis haben, wie kommt man da auf die idee, nach deutschland auszuwandern?

Beitrag melden
hajode 18.12.2014, 21:21
715. Richtig...

Zitat von Wheredoyouwanttogotoday?
vielleicht, weil täglich Farbige in den USA wegen einer Farbe dirkriminiert werden aber in D noch kein einziger islamistischer Übergriff stattgefunden hat???
kein einziger islamistischer Übergriff, oh ich vergas, wurde nicht kürzlich ein Polizist mit dem Messer schwer verletzt? Sicher vernachlässigbar, so zu sagen Arbeitsunfall. Sonst passiert nichts, die bösen Buben sind alle derzeit in Syrien beim Üben. Ironie off

Beitrag melden
spon-3zb-gl00 18.12.2014, 21:21
716.

Entgegen der Meinung von Politikern und Presse sind die Menschen sehr wohl in der Lage, selbst zu denken und sich Urteile zu bilden. Sind wir denn Kleinkinder, denen man die Welt erklären muß? Eher umgekehrt: wer in privilegierten Wohnvierteln lebt, nur mit dem Auto zu seinem wohlabgeschotteten Arbeitsplatz und anderem fährt bzw. gefahren wird und generell viel räumliche Distanz zu allem was schwierig ist, hat, mag geneigt sein, sich die Zustände schönzureden. Das ist aber realitätsfern. Er wird ja nicht tagtäglich in öffentlichen Verkehrsmitteln, auf der Straße, am Arbeitsplatz beleidigt, offensiv angegangen von Menschen, die schlecht sozialisiert sind, eine geringe Frustrationstoleranz haben, wehleidig und absolut respektlos sind, letzteres vor allem gegenüber westlichen Frauen.
Natürlich hat das Auswirkungen auf die eigene Einstellung, denn sie basiert auf Erfahrungen.
Und nein, ich finde es nicht o.k., wenn die einheimische Bevölkerung sich nicht mehr zu sagen traut, was sie wirklich denkt, nur um ‚politisch korrekt‘ (wie erwünscht) zu sein. Was wäre das denn für eine Demokratie? Man muß auch andere Meinungen aushalten können, die vllt. der eigenen Weltanschauung nicht entsprechen – na und?

Beitrag melden
dantemf 18.12.2014, 21:21
717.

Haben Sie sich denn einmal angesehen, welche Symbole in dem im Pegida-Logo enthaltenen Mülleimer liegen?

Ein Hakenkreuz findet sich dort als erstes.

Auch die 19. von Pegida aufgeführten Standpunkte sind weder demokratie- noch menschenfeindlich. Sie erscheinen mir alle samt sehr vernünftig zu sein. Als erstes wird hier von einem Asylrecht von politisch und religiös verfolgten Menschen gesprochen. Einige andere Positionen mögen sich auf der rechten Seite des politischen Spektrums bewegen, radikal erscheinen sie mir aber nicht.

Nun mag man meinen, mit diesen Positionen und Symbolen wolle man sich lediglich ein Alibi verschaffen. Auch das mag sein - ich wage es nicht zu beurteilen. Das aber in der medialen Auseinandersetzung mit Pegida auf diese offensichtlich vorhandenen Unstimmigkeiten nicht eingegangen wird, lässt mich am fairen und vor allem inhaltlichen Umgang mit dieser Bürgerbewegung doch stark zweifeln.

Beitrag melden
klebmarke 18.12.2014, 21:22
718. PEGIDA ist ein Rattenfänger

Augstein ist noch einer der wenigen mit Hirn. Die Reaktionen auf diesen Artikel zeigen doch tatsächlich wie dumm die Leute sind die PEGIDA auf den Leim gehen. Natürlich ist doch fast jeder gegen religiösen Fanatismus, ob er jetzt islamischer, christlicher, oder jüdischer Herkunft ist, auch Augstein. PEGIDA könnte genauso sagen:"Wir sind dagegen, dass kleine Kinder verbrannt werden!". Jeder sagt Hurra dazu. Das ist ja die Masche von vorgestern. Und jeder der dann mal richtig nachfragt was PEGIDA eigentlich will und wie man diese Ziele erreichen kann ist dann automatisch selber ein Islamist. Dann können die dann sagen:"Seht her, der Augstein zweifelt PEGIDA an, der will dass wir die Scharia hier einführen!". Undifferenzierte Haltungen und dumpfes "früher war alles besser", das erinnert mich an die Amerikaner die sagen Obama 'fühle sich nicht wie ein Amerikaner' an und in den 50ern war alles besser. PEGIDA ist die Masse derer die sich leicht instrumentalisieren lassen - und die neo-konservative Elite freut's weil ein anderer Sündenbock gefunden wurde und die Leute nicht merken wer sie eigentlich wirklich übers Ohr haut. Steht stramm hinter der Fahne ihr Patrioten! Im Hintergrund lachen sich die Profiteure ins Fäustchen während ihr als Verlierer gegen die anderen Verlierer anläuft. Am Ende habt ihr alle verloren und merkt es nicht einmal.

Beitrag melden
Halcroves 18.12.2014, 21:23
719. Das Ressentiment sucht sich seinen Weg allein.

wie war; und der Stein beginnt zu rollen. Die Ohnmacht gegen politische Entscheidungen ist groß. Auch der bräsigste Michel bekommt mit, wie sich der neoliberalismus breit macht und immer mehr im Abseits hängen bleiben. Zurück zum Frühkapitalismus. Lieberalisierung, und zutreffend; eine zunehmende soziale Kälte, fallende Löhne und das ständige Streichen der Arbeitnehmer-Rechte. Nun will Schäuble die 40 h Woche kippen in dem er der Exikutive (Zoll) die Direktive nimmt, und niemand regt sich auf. Was für ein Hohn, das war´s dann mit dem Mindestlohn. Wem wundert dann noch diese Entwicklung. Man hat sie eben zu lange mit ihren Lobbyisten allein gelassen.

Beitrag melden
Seite 72 von 121
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!