Forum: Politik
Märsche der Anti-Islamisten: Kein Verständnis für Pegida
REUTERS

Ausländerfeinde und Anti-Islamisten wagen sich aus der Deckung. Das ist ein Zeichen der deutschen Krise. Es geht gar nicht um Zuwanderung - sondern um Angst und Armut in einem kälter werdenden Land.

Seite 76 von 121
syracusa 18.12.2014, 21:33
750.

Zitat von maria.korn.1675
es geht nicht gegen irgend eine Religion, es geht gegen die ewigen Gutmenschen und Besserwisser, die alles mit der Keule "ihr seit Nazis" erschlagen wollen was Ihnen nicht paßt. Es geht gegen die, die in voreiligem Gehormsam - Weichnachtsmärkte zu Wintermärkten machen - Sankt Martin Umzug zu Lichterumzug usw... es geht gegen die die unsere Errungenschaften der letzen Jahre, an dem auch Mitbürger Islamischen Glaubens mitgewirkt haben wieder in die Steinzeit versetzen wollen!
Es sind doch nicht die Muslime, die gefordert haben, den Berliner Weihnachtsmarkt in Wintermarkt umzubenennen. Nein, das waren säkulare Deutsche. Und auch die haben das nicht den Muslimen zuliebe so gemacht. Wozu auch, wo die Muslime doch ganz und gar nicht an der Abschaffung religiöser Feiertage interessiert sind, sondern zur Zeit sogar einen eigenen fordern?

Nein, das war im Interesse der Säkularisierung Deutschlands, denn die Atheisten und Agnostiker stellen in Deutschland mittlerweile die Mehrheit.

Beitrag melden
gianfranco 18.12.2014, 21:33
751.

Zitat von Manuel II
Wikipedia meint Großstädte wie Frankfurt, Stuttgart, etc haben bereits 50% Migrationshintergründler unter 18 Jahren. Das macht in 25 Jahren wenn diese je 3 Kinder kriegen und Deutsche nur 1.5 Kinder 4 mal mehr unter 43 jährige Migrationshintergründler, größtenteils Araber. Neue Migration nicht einmal mitgerechnet. Selbst wenn die Nachwuchs-raten etwas übertrieben sind: Wie kann man da von unbegründeter Panikmache schreiben? In Syrien gab es vor 90 Jahren noch 30% Christen, heute noch unter 10%.
Hierzu passend (wie ich finde):

"Bis zum Ende des Jahrhunderts müssen wir noch fünfzehn Millionen Türken nach Deutschland exportieren.Der Sozialdemokrat (Helmut Schmidt) wehrte ab:Das wird nicht stattfinden, das werden wir nicht zulassen.Doch Demirel beharrte:Warten Sie mal ab. WirPRODUZIERENdie Kinder, und Ihr werdet sie aufnehmen."
Sulayman Demirel, ehem. türkischer Regierungschef zu Helmut Schmidt
Quelle: Wochenzeitung “Die Zeit”, Heft “Zeit-Punkte”, Nr. 1/1993
Den Begriff expotieren sollten wir uns merken.

Beitrag melden
serafino 18.12.2014, 21:33
752.

Zitat von Inselbewohner
Sorry wenn ich mich einmische aber einen kurzen Einwurf habe ich.Nennen Sie einen islamisch regierten Staat in dem die Menschenrechte gewahrt sind, Demokratie, Meinungs und religionsfreiheit herrschen und die Gleichberechtigung der Frauen Gesellschaftlich akzeptiert und umgesetzt wird. Nur keine Scheu! Gruß HP
Nennen Sie einen christlich regierten. Fällt Ihnen keiner ein? Richtig, gibt keinen, da alle säkular regiert werden. Es gibt allerdings auch genügend säkulare Staaten, in denen Menschenrechte, Demokratie, Meinungs- und Religionsfreiheit vollkommen egal sind.

Beitrag melden
nataliamunich 18.12.2014, 21:34
753. Wer kann so anmaßend

sein, Bürger, welche sich um die Zukunft ihres Heimatlandes sorgen, als Idioten hinzustellen. Natürlich sind es oft welche, die diese ignoranten, selbstverliebten Gestalten in die Politik gewählt haben. Dennoch könnten Politiker hin und wieder einmal nachdenken, bevor sie Menschen verunglimpfen, deren Meinung vom linken Mainstream abweicht. Das Selbe gilt natürlich auch für die Medien, die ihrer eigentlichen Aufgabe, die Bevölkerung zu informieren, immer seltener nachkommen, stattdessen ihre eigenen Meinungen als das einzige Wahre anpreisen.

Beitrag melden
Iggy Rock 18.12.2014, 21:35
754. Wutbürger mit beschränktem Horizont

Danke, Herr Augstein, für diesen guten Artikel.
Er lässt allerdings einen Aspekt offen: Warum demonstrieren in Deutschland keine Bürger gegen die eigentlichen Mißstände? Warum lassen sich stattdessen derart viele mit Rassismus auf die Straße locken?
Es wird gerne gegen Flughafenlärm und Stuttgart 21 protestiert, gegen Stromleitungen, Atomtransporte und Windkraftanlagen. Aber kaum jemand geht mehr gegen die Agenda-Politik auf die Straße, gegen Hunger und soziale Ungerechtigkeit, der Protest gegen das Finanzsystem, gegen die Banken nach dem Crash, ist kläglich eingeschlafen. Auffällig war, dass die Friedensdemonstration vergangenes Wochenende in den Medien kaum Beachtung fand, mag sich Petra Kelly auch im Grabe umdrehen, Krieg und Waffenexporte scheinen tolerabel geworden zu sein, auch wenn man sie nicht gut findet.
Sind wir wirklich in der Alternativlos-Republik angekommen, in der nur noch die Schwächeren die Sündenböcke spielen dürfen, während sonst nur das interessiert, was im eigenen Umfeld abläuft?

Beitrag melden
FerrisBueller2 18.12.2014, 21:35
755. Pillen nehmen

Zitat von Liberalitärer
Nö, auch eine Judaisierung wäre nicht zulässig, eine Buddhisierung auch nicht. Richtig ist es, wenn Menschen und Autoren wie Herr Augstein für Minderheiten einstehen und deren Menschenrechte verteidigen, auch das auf Glaubensfreiheit. Aber gerade als Linker sollte er auch dafür kämpfen, dass Übergriffe von einzelnen Religionsgemeinschaften auf den freiheitlichen Staat unterbleiben.
Übergriffe von einzelnen Religionsgemeinschaften auf den freiheitlichen Staat? Von was reden Sie denn da eigentlich? Hören Sie bitte nicht auf die vielen Stimmen in Ihrem Kopf und nehmen Sie Ihre Pillen. Danke.

Beitrag melden
syracusa 18.12.2014, 21:35
756.

Zitat von maria.korn.1675
es geht gegen die die unsere Errungenschaften der letzen Jahre, an dem auch Mitbürger Islamischen Glaubens mitgewirkt haben wieder in die Steinzeit versetzen wollen!
Bitte, bitte nennen Sie eine einzige "Errungenschaft" Deutschlands, die auf die Forderungen der Islamisten zurück geht! Eine einzige nur!

Tatsache ist: sowas gibt's nicht. Unsere Errungenschaften, die der Pegida-Pöbel genau so angreift wie den Islam, haben ihre Wurzeln in den Werten der Aufklärung.

Beitrag melden
haarer.15 18.12.2014, 21:36
757. Artikel nicht gelesen ?

Zitat von roxxor
Die Angst vor dem Islam ist doch völlig verständlich, man schaue sich JEDES islamische Land der Erde an. Der Islam gehört nicht zu Deutschland, so einfach ist das.
Warum sollten wir Angst haben ? Vor Überfremdung etwa, bei 5 % Muslimen in unserem Land - wie lächerlich ist das denn ? Davon kann man vor den wahren Problemen doll ablenken, was politisch gewollt ist. Vielmehr fürchte auch ich die immer größere Wohlstands-Kluft im Land und die soziale Kälte. Die Diskrepanz wächst doch seit Jahren.

Beitrag melden
ermanerich 18.12.2014, 21:36
758. Toll!

zu 1 - die kommen dank Drittstaatenregelung erst ganrnicht in Deutschland an, auch wenn sie auch durch Duetschland selbst verursacht wurden
zu 2 - gute Idee, nur werden ja sämtliche Mittel gestrichen
zu 3 - sie nehmen gewiss gern Migranten in die Hausgemeinschaft auf. Und regen sich über die Finanzierung einer Erstausstattung auf.
zu 4 - Die EU wird durch ein ernanntes, kein gewähltes Gremium regiert. Und die "faulen" Südländer haben das größte Problem.
zu 5 - unsere Gelder gehen in die Ukraine, woher nehmen Sie also das Geld?
zu 6 - wir sind aber keine Schweizer
zu 7 - auch Sachsen hat eine Regierung, die gern Personal abbaut
zu 8 - tscha, dumm gelaufen. Wen haben die Sachsen gewählt - ja richtig, genau die, welche das schon seit Jahren praktizieren
zu 9 - s.o.
zu 10 - da es in Dresden fast keine Ausländer gibt, wozu das Gewese?
zu 11 - warum wählen Sie immer genau die Partei, die nicht akzeptiert, dass D-Land ein Einwanderungsland ist
zu 12 - stimmt, nur nicht auf dem Land in Sachsen, wo Nazis Schwule und Linke jagen
zu 13 - darüber lacht die Welt. Nach Jahrzehnten areligiöser Erziehung und dem Konsum von Waren aus aller Welt - der Verunzierung von Häusern mit us-typischen Lichterorgeln hören wir jetzt besser auf.

Alle Pepitas sollten zudem begreifen, dass das Gelaber wegen GEZ und anderer staatlicher Untaten nicht auf diese Demos gehört.

Und die Entsorgung der Glatzenfraktion sollte am Anfang eines jeden Marsches stehen, um die eigene Glaubwürdigkeit herzustellen.

Beitrag melden
syracusa 18.12.2014, 21:36
759.

Zitat von alexxa2
Wenn die Mehrheit Idioten sind, musst ihr doch als Demokraten das akzeptieren und denen doch ein Gespräch anbieten. Und es scheint dass es immer mehr " Idioten" gibt. Pech für Euch!!
Demokratie ist nicht die Herrschaft des Pöbels, und sie ist nicht die Diktatur der Mehrheit.

Sie als Anhänger der Ochlokratie müssen das noch lernen.

Beitrag melden
Seite 76 von 121
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!