Forum: Politik
Märsche der Anti-Islamisten: Kein Verständnis für Pegida
REUTERS

Ausländerfeinde und Anti-Islamisten wagen sich aus der Deckung. Das ist ein Zeichen der deutschen Krise. Es geht gar nicht um Zuwanderung - sondern um Angst und Armut in einem kälter werdenden Land.

Seite 78 von 121
derfreiheitliche 18.12.2014, 21:43
770. Meinungsfuehrerschaft

Der Islam hat in Deutschland die Meinungsfuehrerschaft, und danach wird hier zensiert. Traurig aber wahr. Wie lange wollen die anderen Religionsgemeinschaften dass noch hinnehmen?

Beitrag melden
ermanerich 18.12.2014, 21:43
771. Aber, aber

Zitat von AnnaLena77
Manchmal frage ich mich ob die Leute, die behaupten das die Sachsen das Maul zu halten haben, weil es ja keine Moslems in Sachsen gebe, der Meinung sind das die Sachsen nur in der Lage sind 50km um ihre Dörfer zugucken? Die Sachsen kennen doch wie es im Ruhrgebiet und anderen Problemvierteln der Republik aussieht, sie gehen eben nicht blind durchs Leben sie sehen doch was die Medien berichten aus Schulen, aus den Kommunen. Sie kennen die Kriminalität in ihren Grenzregionen und sie wissen um die Clans in Bremen, Celle, Berlin, etc. Sie kennen die Aufnahmen aus Hamburg wo Salafisten/Sunniten und Kurden ohne Rücksicht auf Verluste (und Unbeteiligte) mit Eisenstangen, Messern, Verkehrsschildern, Macheten und mehr aufeinander losgegangen sind, wo israelische Fahnen abgehängt wurden um nicht provozieren und wir wissen auch wer für die meisten Übergriffe auf jüdische Deutsche und Israeli verantwortlich ist. Und da soll man in Dresden schön stillhalten bis sie auch diese Zustände auch in ihrer Stadt haben? Ich glaube nicht.
das mit dem Zusammenschlagen machen in Dresden und Sachsen doch schon die Deutschen.

da stören die bösen Ausländer nur.

Beitrag melden
Liberalitärer 18.12.2014, 21:43
772. Rattenlinien

Zitat von Klettermax
... Viele der Menschen, die im Rahmen der Pegida-Aufmärsche auf die Straßen gehen, machen dies aus Angst. Sie haben Angst, dass ein radikaler Spinner im Café Geiseln nehmen oder in einer Schule ein Blutbad anrichten könnte. Nach den Berichten in den Medien scheint derzeit alles möglich. Die Befürchtungen scheinen berechtigt....
Ja, manche haben Angst. Ein wichtiges Argument scheint mir aber auch immer zu sehr ausgeblendet zu werden. Hier geht es weniger um den Islam, sondern um Flüchtlinge. Ich habe wirklich Angst, dass sich auch unter den Flüchtlingen unerwünschte Elemente befinden (könnten), denen ich unter keinen Umständen Bleiberecht gewähren wollte. 1945/1946 haben es leider verdammt viele "Flüchtlinge" über "Rattenlinien) nach Südamerika geschafft, teilweise wanderten sogar österreichische "Flüchtlinge" nach Syrien aus (SPON berichtete). Das sollte sich besser nicht noch einmal abspielen.

Beitrag melden
Cleverslinger 18.12.2014, 21:44
773. Nix Kapiert...

Zitat von cherrypicker
Schon klar, wenn 15.000 Menschen protestieren und ein Nazi bei den Organisatoren dabei ist, dann sind das eben 15.000 Rassisten. Bei Beiträgen gegen die Auswüchse bei den Muslimen erwarten Sie Differenzierung, aber bei den eigenen Leuten darf man mit der Generalisierungskeule kommen? Aber sonst geht's Ihnen noch gut?
Nein, dass hat Augstein nicht gesagt. Wenn 15.000 Menschen protestieren und DER Organisator ein Nazi ist. Dann ist es ein Nazi und 14.999 Idioten die "mit marschieren". Und damit hat er recht.

Beitrag melden
sbv-wml 18.12.2014, 21:45
774. Mohammed war sehr weitsichtig

Zitat von Frank Gerlach #2
Denn der Koran befiehlt nicht nur das Umbringen von Buddhisten, sondern natürlich auch Atheisten, Marxisten, Shintoisten, Hinduisten. Dem wird sogar Priorität im Vergleich zum Umbringen von Christen und Juden eingeräumt. Also, den Koran als verfassungsfeindlich zu verbieten ist selbstverständlich.
Dass er damals schon die Marxisten mit einbezog war schon weitsichtig.

Beitrag melden
Speratus 18.12.2014, 21:45
775.

„Es ist die alte Methode, das Vorurteil zu schüren, ohne sich die Hände schmutzig zu machen.“

Ha, ha, zum Kugeln! Genau das macht er.
Solange ich Augstein kenne, zeigt er höchst selbst immer wieder intellektuell glühend und brennend nur eines: seine Voreingenommenheit.
Den Splitter im Auge des Nächsten zu sehen, wo man doch selbst ein so dickes Brett vorm Kopf hat, ist einfach nicht moralisch Herr Augstein. Oder anders: Es ist nicht die feine englische Art. Es ist nur dumm. Liegen „die Ursachen für die zunehmende soziale Kälte“ nicht viel eher in dem unermüdlichen Auftrumpfen von: „Ich habe Recht!“ ? Was meinen Sie?
Könnten Sie sich da mal an die eigene Nase fassen? Nur, um die Milch der frommen Denkungsart ein bisschen ins Land zu lassen? Zum Wohle aller?

Doch was soll‘s! Gegen Dummheit kämpfen Götter selbst vergebens! Es wird sich nichts ändern.
Und daher freuen wir uns lieber: Jakob pflegt wieder mal sein Feindbild, das ungerechte Wirtschaftssystem.

Beitrag melden
syracusa 18.12.2014, 21:46
776.

Zitat von Frank Gerlach #2
...ist keine "Rasse", sondern vielmehr eine Religion und Ideologie. In dem "Heiligen Buch" des Mohammed stehen ganz klar verfassungsfeindliche Dinge
Stimmt. Das hat der Koran mit der Bibel gemein, Da stehen auch ganz klar verfassungsfeindliche Dinge drin. Die katholischen Priester mussten ja sogar auch hierzulande noch bis vor 50 Jahren einen Eid gegen Demokratie und Menschenrechte schwören, denn das galt dem Papst als Teufelswerk.

Zum Glück gibt es unter den deutschen Muslimen ja aber viel weniger Islamisten, als es in der nicht-muslimischen Bevölkerung Deutschlands Nazis und Rassisten gibt. Da besteht also weniger Gefahr durch den Koran als durch die Massen an Idioten, die hier plötzlich wieder wie schon 1933 den Rattenfängern folgen.

Beitrag melden
friedrich_eckard 18.12.2014, 21:46
777.

Zitat von schnattchen
... Im Übrigen ist sind viele PEGIDA-Anhänger selbst extrem intolerant. Das kann man auf deren Facebook-Seite ganz deutlich sehen, auf der ich seit mehreren Tagen mitlese und -diskutiere. Es ist erschreckend, wie dort sachlich argumentierende Kritiker teilweise angegangen und beleidigt werden. Kritische Posts werden zum Teil auch gleich gelöscht. Und auch wenn nicht alle PEGIDA-Leute Nazis sind, symphatisiert doch ein nicht geringer Teil mit rechtsextremen Einstellungen. Und ehrlich gesagt, scheinen diese zumindest auf Facebook mehr und mehr in den Vordergrund zu treten.
Ich diskutiere da nicht mit - ich habe nicht das geringste Interesse daran, und ich würde wohl auch kaum Gelegenheit dazu bekommen -, aber ich lese immerhin regelmässig eine Seite, die sich inzwischen als Online-Zentralorgan der PEGIDISTEN aufspielt, nämlich pi-news.net - auch wenn ich dadurch dort widerstrebend die Klickstatistik verbessern helfe.

Wer gute Magennerven hat... da muss man hineingetreten sein, was sowohl die redaktionellen Beiträge als auch vor allen Dingen die Leserkommentare betrifft. Da wird nicht nur die "Machtergreifung des Volkes" - welchen Volkes? - nur noch als eine Frage der Zeit dargestellt, da wird auch offen zur Erstellung von Proskriptionslisten aufgerufen oder auch auf bereits geführte verwiesen, auf denen Politiker, Journalisten und natürlich "Linke" gesammelt werden oder werden sollen, um sie zu gegebener Zeit "zur Verantwortung ziehen" zu können.

Vielleicht und hoffentlich sind das, speziell was die Proskriptionslisten angeht, ja nur grössenwahsinnige übergeschnappte Maulhelden - ich habe allerdings noch nirgends gehört oder gelesen, dass sich PEGIDA-Verantwortliche Unterstützung aus dieser Richtung und in dieser Form verbeten hätten, und, so ein alter römischer Rechtsgrundsatz: wer schweigt, erweckt den Anschein zuzustimmen.

Wer mir nicht glaubt, mag selber nachlesen. Mit diesem Mob diskutieren?

Beitrag melden
kugelsicher 18.12.2014, 21:46
778. Wenn Beiträge schon mit hmm anfangen

Zitat von funatiker
hmm Vor wenigen Wochen wurde von ihnen Tolleranz gegen die Shariapolizei von Wuppertal propagiert, ...
So sehen die Wahrheiten der PEGIDA und Konsorten Fans aus.

Ich habe den Artikel von Augstein zur Sharia Polizei gerade nochmal ganz gelesen.
Kein Wort von dem was sie da oben behaupten.

Beitrag melden
jm2267 18.12.2014, 21:47
779. Bemerkenswert wie wenig (gar keine?)...

...Aussagen von den üblichen Verdächtigen (DIHK, BDI, VDI) kommen, die immer die Zuwanderung als eine demographische und ökonomische Notwendigkeit gepriesen haben. Die Dissonanz zwischen dem Merkelschen "das beste Deutschland das es je gab" und den Realitäten oder der Antizipierung derselbigen ist auch der "Wirtschaft" bewußt. Sonst hätte sich der Jürgen Fitschen nicht neuerdings Sorgen um zunehmende Ungerechtigkeit gemacht. Er weiß wohl besser Bescheid wohin das Gros der Zuwächse am Ende landet und auch ihm, einem Banker, bereitet das anscheinend Unbehagen. Auf dem Gipfel der Finanzkrise wurde als die größte Sorge für die Zukunft unter den Etscheidungsträgern europaweit die Angst vor sozialen Unruhen benannt. Wie jemand sagte, die gäbe es auch, wenn die Armen wüßten, wie reich wirklich die Reichen sind. Man will das hier nicht wirklich wissen.

Jetzt entlädt sich "Volkeszorn" katalysiert und gelenkt durch einen zwielichtigen Kriminellen in eine andere Richtung, was bestimmten Kreisen bestimmt ganz gut passt, weil da ein Nebenschauplatz eröffnet wird, der mit den wirklichen Problemen nichts aber rein gar nichts zu tun hat. Nach 15-20 Jahren neoliberalen Umgestaltung des Landes, 30% Nichtwähler musste es notwendigerweise früher oder später zu deutlichen Bekundungen der Unzufriedenheit kommen. Und wie im finsteren Mittelalter ist wieder das Fremdartige daran schuld, dass sich die deutsche Oma nicht mal "ein Stück Weihnachtsstollen" leisten kann. Wie die letzten Deppen laufen die mit der Mistgabel in der Hand in die falsche Richtung.

Beitrag melden
Seite 78 von 121
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!