Forum: Politik
Märsche der Anti-Islamisten: Kein Verständnis für Pegida
REUTERS

Ausländerfeinde und Anti-Islamisten wagen sich aus der Deckung. Das ist ein Zeichen der deutschen Krise. Es geht gar nicht um Zuwanderung - sondern um Angst und Armut in einem kälter werdenden Land.

Seite 81 von 121
juchtenkäfer 18.12.2014, 22:07
800.

Zitat von Robert_Rostock
"Die Politik sollte den Teufel tun und die Debatte mit Idioten und Rassisten suchen. Denn ein Idiot oder ein Rassist ist jeder, der an einer Demonstration gegen die "Islamisierung des Abendlandes" teilnimmt." "Es gibt in Deutschland keine Sprechverbote. Und wer ihre Existenz behauptet, betreibt damit bereits Politik." Noch Fragen?
Tja, andere als Idioten und Rassisten beschimpfen und selbst dieselbe Wortwahl wählen.

Noch Fragen?

Es existieren Sprechverbote, da bei klare Aussprache von Mißständen die aussprechenden Personen in Ecken gestellt werden, die einer Diskreditierung gleich kommen. Dieses gilt nicht nur bei der sogenannten Intergration, sondern in vielen Feldern unserer Gesellschaft.

Beitrag melden
Matzchen 18.12.2014, 22:07
801.

"Thilo Sarrazin und seine düsteren Gedanken waren die ersten Symptome dieser Schwarzmarktfantasien"...
Nein, Spiegel war´s...
http://www.spiegel.de/spiegel/print/index-2007-13.html

Beitrag melden
kugelsicher 18.12.2014, 22:09
802.

Zitat von RioTokio
Im Augenblick treten Sie (verbal)! Und zwar auf die Pegida Demonstranten - die ja zumeist auch nicht auf Rosen gebettet sind. Fühlen Sie sich gut dabei?
Ich werde ja wohl meine Analyse und innere Erklärung der Motivation vieler dort so formulieren dürfen,
ohne damit angeblich "nach unten zu treten".

Das nach unten treten endet dann nämlich auch gerne mal in brennenden Häusern und Menschen.

Beitrag melden
heiko1977 18.12.2014, 22:10
803.

Zitat von Manuel II
Wikipedia meint Großstädte wie Frankfurt, Stuttgart, etc haben bereits 50% Migrationshintergründler unter 18 Jahren. Das macht in 25 Jahren wenn diese je 3 Kinder kriegen und Deutsche nur 1.5 Kinder 4 mal mehr unter 43 jährige Migrationshintergründler, größtenteils Araber. Neue Migration nicht einmal mitgerechnet. Selbst wenn die Nachwuchs-raten etwas übertrieben sind: Wie kann man da von unbegründeter Panikmache schreiben? In Syrien gab es vor 90 Jahren noch 30% Christen, heute noch unter 10%.
Wenn Sie schon aus Wikipedia zitieren dann doch bitte mit Quellen angabe. Damit alle auch verfolgen können, dass Ihre Behauptung auf kritischen Angaben, die nicht auf Quellen beruhen, im Wikipediaartikel zum Löschen stehen.

http://de.wikipedia.org/wiki/Migrationshintergrund

Wer einen solchen Artikel zitiert, muss auf ganz dünnem Boden stehen.

Beitrag melden
thomas.mann1 18.12.2014, 22:10
804. Mich wundert

Dass hier noch so viele Leute diese Hetzschrift kommentieren. Augstein muss man hier nicht mit seinen Worten kommen und ihn als Idiot diffamieren. Er macht sich bereits selbst zu einem. Dass hier SPON immer wieder diesem linken, antidemokratischen Spinner ein Forum gibt liegt wohl an seiner Generierung von Klicks für Werbekunden.

Beitrag melden
openyoureyes! 18.12.2014, 22:11
805. Augstein...

diesen Namen muss man sich merken! Sehr talentiert, scharfsinnig, pointiert.
Danke für diesen hervorragenden Artikel

Beitrag melden
makese 18.12.2014, 22:11
806. Jo

Zitat von blodnach
Ich bin auch gegen eine so genannte "Islamisierung". Also lasse ich mich nicht islamisieren. Fertig. Dazu brauche ich keine Horde von Spießern und Angsthasen, die unter diesem verlogenen Motto bierselig die Deutsche Fahne schwenken.
100%

Beitrag melden
marcaurel1957 18.12.2014, 22:11
807.

Zitat von gianfranco
Und wieder ein typischer marcaurel1957 geistlos, witzlos, geschmacklos und opportunistisch. Na, wenigstens spricht er die "Wahrheit, nichts als die Wahrheit!"
Typisch für mich? Mag sein...ansonsten frage ich mich, aufgrund welcher Fähigkeiten Sie Geist, Witz und Geschmack erkennen wollen?

Beitrag melden
hahny 18.12.2014, 22:12
808.

Musste mal gesagt werden!! Danke dafür!!

Beitrag melden
teddy-berlin 18.12.2014, 22:12
809. Die Abwesenheit von Solidarität

Bevor man alle Menschen verurteilt, die dem politischen Tun in Deutschland skeptisch gegenüber stehen und Angst vor der scheinbar unabsehbaren Menge an Einwanderern haben, sollte man bedenken, dass ein bedeutendes Gen unserer Gesellschaft die ABWESENHEIT VON SOLIDARITÄT ist. Das fängt in der Schule an (man will besser sein als der Andere), man will den besseren Job, die bessere Wohnung, den billigeren Urlaub etc etc. In der Wirtschaft und im nennt man das Konkurrenzkampf. Jeder Sportler und jede Firma will gewinnen. Und immer auf Kosten der anderen. Und jetzt zieht es Menschen nach Deutschland, die scheinbar davon ausgehen, dass allein die Tatsache, sich in Deutschland niederlassen zu wollen, eine geldwerte Leistung sei. Was bei Asylsuchenden natürlich Unfug ist. Wenn das nicht von der Politik und den Medien für alle verständlich erklärt wird, passiert das, was jetzt passiert. Viele Menschen fühlen sich benachteiligt und äußern das jetzt auch. Solidarität zeigt man am liebsten und oft Menschen gegenüber, zu denen man eine direkte Verbindung hat. - Toleranz war schon immer die Lieblingseigenschaft der Nichtbetroffenen.

Beitrag melden
Seite 81 von 121
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!