Forum: Politik
Mahnende Worte an die Kanzlerin: Gauck trifft Merkels schwächsten Punkt
REUTERS

Es ist nur ein Satz in einem TV-Interview, aber der hat es in sich: Bundespräsident Gauck fordert die Kanzlerin auf, ihre Politik in der Euro-Krise besser zu erklären. Angela Merkel kommt diese Mahnung sehr ungelegen - sie trifft den wunden Punkt der Regierungschefin.

Seite 1 von 18
neuronenzenker 08.07.2012, 18:27
1. es wird spannend

Zitat von sysop
Es ist nur ein Satz in einem TV-Interview, aber der hat es in sich: Bundespräsident Gauck fordert die Kanzlerin auf, ihre Politik in der Euro-Krise besser zu erklären. Angela Merkel kommt diese Mahnung sehr ungelegen - sie trifft den wunden Punkt der Regierungschefin.
tja da bin ich mal gespannt mit welchen blumigen Worten sie dem Volk seine Knechtschaft erklären will. Als Maßstab kann man dieses Interview eines ESM Klägers nehmen:

Prof Schachtschneider im Interview mit Michael Mross - YouTube

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000011612 08.07.2012, 18:30
2. Kein kleines Problem

Zitat von sysop
Es ist nur ein Satz in einem TV-Interview, aber der hat es in sich: Bundespräsident Gauck fordert die Kanzlerin auf, ihre Politik in der Euro-Krise besser zu erklären. Angela Merkel kommt diese Mahnung sehr ungelegen - sie trifft den wunden Punkt der Regierungschefin.
Wie will die promovierte Physikerin Merkel etwas erklären, was sie nicht versteht und wo sich die Gelehrten streiten. Außerdem könnte man ihr dann vorwerfen, sie hätte etwas falsch gemacht und das ist seit Kohl bei allen Kanzlern ziemlich unbeliebt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derweise 08.07.2012, 18:30
3. Dass man etwas erklärt, bevor man es macht

Zitat von sysop
Es ist nur ein Satz in einem TV-Interview, aber der hat es in sich: Bundespräsident Gauck fordert die Kanzlerin auf, ihre Politik in der Euro-Krise besser zu erklären. Angela Merkel kommt diese Mahnung sehr ungelegen - sie trifft den wunden Punkt der Regierungschefin.
Dass man etwas erklärt, bevor man es macht, ist selbstverständlich. Nicht so, wie es scheint, bei der Frau Bundeskanzlerin. Deshalb muss der Herr Bundespräsident sie darauf hinweisen, dass sie das tun müsse.
Einfach blamabel, was Merkel sich leistet!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thomas Weber 08.07.2012, 18:33
4. Das ist der Schwachpunkt der ganzen politischen Führung

Zitat von sysop
Es ist nur ein Satz in einem TV-Interview, aber der hat es in sich: Bundespräsident Gauck fordert die Kanzlerin auf, ihre Politik in der Euro-Krise besser zu erklären. Angela Merkel kommt diese Mahnung sehr ungelegen - sie trifft den wunden Punkt der Regierungschefin.
Der Bundespräsident hat den Schwachpunkt der ganzen politischen Führung in Deutschland getroffen.

Es ist in diesen Tagen viel die Rede davon, dass die Krisen der Welt die Menschen überfordern. Unabhängig davon, ob das stimmt, verweigern bisher die Führenden und Entscheidenden in den Gesellschaften die Erklärung dieser Prozesse. Ob aus Angst um Pfründe, Unfähigkeit, Überforderung oder einem überheblichen Bevormundungsverständnis, ist dabei kaum von Bedeutung. Ohne eine solche Erklärung wirken zumindest viele Entscheidungen, die getroffen werden sprunghaft und ziellos. Vertrauen und Kraft entstehen so nicht.

Finanzkrise, Strukturkrise, Erklrungen, Demokratie, Nachhaltigkeit - Am besten, Sie dchten auf der Stelle selber nach

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Möglw. 08.07.2012, 18:34
5. Wichtiger Zeitpunkt

Wenn er seinen Worten glaubwürdig Taten folgen lassen würde, dürfte er die anstehenden Gesetze schlichtweg nicht unterzeichnen, ansonsten braucht ihn wirklich kein Mensch. Wie schon zuvor Wulff, denn dann -nicht wird, sondern bleibt- sein Amt ein zum Grußkasper verkommenes Pöstchen. Schlimm.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Herr Hold 08.07.2012, 18:34
6. Witzig

Zitat von sysop
Es ist nur ein Satz in einem TV-Interview, aber der hat es in sich: Bundespräsident Gauck fordert die Kanzlerin auf, ihre Politik in der Euro-Krise besser zu erklären. Angela Merkel kommt diese Mahnung sehr ungelegen - sie trifft den wunden Punkt der Regierungschefin.
"Joachim Gauck legt den Finger in die Wunde und offenbart die Schwäche der Kanzlerin." Gerade bei der Euro-Rettung, glaubt Oppermann, sei es "mittlerweile ein objektives Problem, dass viele Bürgerinnen und Bürger die Politik nicht mehr verstehen"

vielleicht sollte jemand Herrn Oppermann mitteilen, dass an die von seiner Partei untertützte Euro-Politik der Regierung auch Erläuterungsbedarf durch die Opposition besteht...
Die "Schwäche der kanzlerin" scheint eine "Schwäche der Politiker" zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
arnulfs 08.07.2012, 18:40
7. Die sogenannte Oppositon

Am Schluß des Artikels wird eine "Opposition" erwähnt. Erstens: Welche Opposition? Wo ist sie? Zweitens sollen SPD und Grüne bloß zum Thema "Erklärung der Politik" ihren Mund halten, wo sie doch Frau Merkel zur Zweidrittelmehrheit verholfen haben, d.h. die Politik als ausreichend erklärt gewürdigt haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dadanchali 08.07.2012, 18:41
8. nee

Zitat von derweise
Dass man etwas erklärt, bevor man es macht, ist selbstverständlich. Nicht so, wie es scheint, bei der Frau Bundeskanzlerin. Deshalb muss der Herr Bundespräsident sie darauf hinweisen, dass sie das tun müsse. Einfach blamabel, was Merkel sich leistet!
Selbstverständlich versteht sie das auch nicht. Sie hofft wie alle anderen, dass am Ende ein Ergebnis steht mit dem man sich sehen lassen kann. Ob man etwas dazu konnte, Glück hatte, oder trotz der total falschen Maßnahmen nicht entscheidend zerstören konnte ist dann egal.
Wie diese Frau in der Gunst der Wähler so hoch stehen kann ist mir ein Rätsel, vielleicht hält man den Rest für noch blöder.
Jedes Volk wird von denen regiert die es verdient, demnach sind wir ein Volk von Volltrotteln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
idealist100 08.07.2012, 18:41
9. Was könnte

Zitat von sysop
Es ist nur ein Satz in einem TV-Interview, aber der hat es in sich: Bundespräsident Gauck fordert die Kanzlerin auf, ihre Politik in der Euro-Krise besser zu erklären. Angela Merkel kommt diese Mahnung sehr ungelegen - sie trifft den wunden Punkt der Regierungschefin.
Was könnte sie uns den sagen? Das alles Alternativlos ist und die Zockerbanken weiter machen dürfen wie bisher und der Steuerzahler für die Verluste im Spielkasino haftet und die Gewinne den Zockern in einer Demokratie zustehen. Mehr wird sie uns wohl nicht erklären können. Ausser den einen Satz: ich habe fertig und die Bankster das Sagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 18