Forum: Politik
Mahnung an London: Merkel warnt Briten vor "Illusionen" beim Brexit
REUTERS

Vor dem Brexit-Gipfel der EU hat Kanzlerin Merkel eine deutliche Botschaft in Richtung London gesandt. Ein Drittstaat könne nicht besser gestellt werden als die Mitgliedsländer. Kritik äußerte sie auch an der Türkei.

Seite 1 von 28
RenegadeOtis 27.04.2017, 10:15
1.

Ich kann ihr nur zustimmen. Es wäre schön, wenn beim Brexit und im Umgang mit der Türkei wieder etwas mehr politischer Realismus Einzug halten würde.

Beitrag melden
jackohnereacher 27.04.2017, 10:21
2. Frau Merkel wird deutlicher.

Schaltet sie langsam in den Wahlkampfmodus?

Beitrag melden
dieter-klaus.delacroix 27.04.2017, 10:26
3.

Ob ihr schon mal jemand gesagt hat, dass D einen HandelsbilanzÜBERSCHUSS i.H.v. 60 Mrd. €/Jahr im Handel mit GB erzielt?

Und dass 20% der deutschen Auto-Produkton nach GB gehen?

Mir scheint, dass die Briten die bessere Verhandlungsmasse haben.

Ihren Beitrag zur europäischen Verteidigung noch nicht mal berücksichtigt.

Und wer weiß, ob die EU in 2 Jahren überhaupt noch existiert....

Beitrag melden
YouDrinkCoffee 27.04.2017, 10:34
4. Anders gesagt...

... ist es nun offiziell dass die Türkei kein Rechtsstaat mehr ist?

Beitrag melden
RenegadeOtis 27.04.2017, 10:52
5.

Zitat von dieter-klaus.delacroix
Ob ihr schon mal jemand gesagt hat, dass D einen HandelsbilanzÜBERSCHUSS i.H.v. 60 Mrd. €/Jahr im Handel mit GB erzielt? Und dass 20% der deutschen Auto-Produkton nach GB gehen? Mir scheint, dass die Briten die bessere Verhandlungsmasse haben.
Wenn man davon ausgeht, dass die Briten spontan gar keinen Handel mehr mit der EU treiben würden, wäre das bedenklich, in der Tat. Allerdings geht es ja auch nicht um den Handel GB/D, wie Sie suggerieren, sondern GB/EU, wo sich das Verhältnis an sich etwas anders darstellt. Und ich wage die nachgeradezu tollkühne These, dass es auch nach dem Brexit Handel geben wird.

Dass der Brexit die EU wirtschaftlich treffen wird - geschenkt. Das weiss die EU, das weiss Deutschland. Das war und ist ja schließlich auch das Ziel des UK gewesen, die Wirtschaftsbeziehungen ändern. Jetzt allerdings so zu tun als würde das für UK an den Wirtschaftsbeziehungen nichts ändern ist etwas... komisch, finden Sie nicht?

Beitrag melden
nmare 27.04.2017, 10:53
6.

Zitat von dieter-klaus.delacroix
Ob ihr schon mal jemand gesagt hat, dass D einen HandelsbilanzÜBERSCHUSS i.H.v. 60 Mrd. €/Jahr im Handel mit GB erzielt? Und dass 20% der deutschen Auto-Produkton nach GB gehen? Mir scheint, dass die Briten die bessere Verhandlungsmasse haben.
Sollten die Briten den gewuenschten Deal von der EU bekommen, kann sich die EU gleich selbst begraben, weil dann das naechste Land aussteigen aber den gleichen Deal bekommen will. Das ganze waere ein Dominoeffekt. Machen Sie doch mal der deutschen Oeffentlichkeit klar, wieso die Briten dann alle Vorzuege der EU geniessen, aber keines der Negative haben?
Von daher ist es voellig unerheblich viel Handelsueberschuss Deutschland mit GB erziehlt. Es geht um was viel wichtigeres.

Mal davon abgesehen haben die Briten natuerlich nicht die bessere Verhandlungsmasse. Leben Sie mal hier. Die Preise gehen hoch, taeglich steht was in der Zeitung von Firmen die drohen das Land zu verlassen, das Gesundheitssystem steht am Abgrund, es ist kein Geld fuer Schulen da, und einer der offensichtlichen Gruende warum Theresa May im Juni waehlen lassen will ist dass sie genau wissen, dass es wirtschaftlich noch schlimmer wird, aber nicht mittendrin eine General Election will.

Beitrag melden
ditor 27.04.2017, 10:54
7. Bessere Verhandlungsmasse

"Mir scheint, dass die Briten die bessere Verhandlungsmasse haben." Handel zeichnet sich dadurch aus dass er Vorteile für beide Seiten bringt, da ist keine ungleichmäßig verteilte Verhandlingsmasse.

Beitrag melden
kajoter 27.04.2017, 10:54
8.

Zitat von dieter-klaus.delacroix
Ob ihr schon mal jemand gesagt hat, dass D einen HandelsbilanzÜBERSCHUSS i.H.v. 60 Mrd. €/Jahr im Handel mit GB erzielt? Und dass 20% der deutschen Auto-Produkton nach GB gehen? Mir scheint, dass die Briten die bessere Verhandlungsmasse haben. Ihren Beitrag zur europäischen Verteidigung noch nicht mal berücksichtigt. Und wer weiß, ob die EU in 2 Jahren überhaupt noch existiert....
Und Sie glauben, dass die Briten danach subito amerikanische oder indische Autos kaufen?
Wenn die EU mit Ihrer Strategie und Ihrer Überzeugung verhandeln würde, könnte sie gleich die weiße Fahne hissen. Tatsächlich aber stehen hinter ihr immer noch rund 450 Mio. Einwohner und ugleich 3 Mitgliedsländer der G7. Hier von einer besseren Verhandlungsmasse (!) zu sprechen, ist eine sehr steile These.
Aber darum ging es Ihnen wahrscheinlich gar nicht. Sie wollten doch sicher nur eine Prise an EU-Skepsis unter´s Forumsvolk streuen.

Beitrag melden
schwerpunkt 27.04.2017, 10:55
9.

Zitat von dieter-klaus.delacroix
Ob ihr schon mal jemand gesagt hat, dass D einen HandelsbilanzÜBERSCHUSS i.H.v. 60 Mrd. €/Jahr im Handel mit GB erzielt? Und dass 20% der deutschen Auto-Produkton nach GB gehen? Mir scheint, dass die Briten die bessere Verhandlungsmasse haben. Ihren Beitrag zur europäischen Verteidigung noch nicht mal berücksichtigt. Und wer weiß, ob die EU in 2 Jahren überhaupt noch existiert....
Ich glaube, dass die Prozedur mit der Ankündigung "in zwei Jahren wird es die EU nicht mehr geben ..." so ähnlich wie mit der Diskussion um die Einführung von Kernfusion als Energiequelle gehen wird: "In 20 Jahren sind wir soweit" ... und das seit 50 Jahren.

Manches trägt man vor sich her und schnappt danach, wie ein Esel nach der Karotte am Stock.

Beitrag melden
Seite 1 von 28
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!