Forum: Politik
Mahnwache nach Terror in Paris: Gauck dankt Muslimen
DPA

"Das ist ein patriotisches 'Ja' zu unserem Land": Bundespräsident Gauck dankt den muslimischen Gemeinschaften für das deutliche Zeichen gegen Terror.

Seite 3 von 7
NicksAlleVergeben 13.01.2015, 20:28
20.

Dresden: 25.000 "PEGIDAs"
Dresden Einwohner: 530.000


Berlin: 10.000 "Patrioten ('Ja' zu unserem Land)
Berlin Einwohner: 3.500.000


Das nenne ich kein "deutliches Zeichen", das nennen ich einen "Rohrkrepierer".

Beitrag melden
agua 13.01.2015, 20:31
21. An#13 heidi-preis

Hallo Heidii,
da haben Sie Recht,aber es war ein Aufruf und ist ein Zeichen,welches anerkannt werden sollte.
Deutschland scheint zutiefst gespalten,da hat auch der Mauerfall nichts genutzt.

Beitrag melden
sbrf 13.01.2015, 20:34
22. Ein Aufstand der Muslime?

Laut Polizeiangaben waren es eher 3000 Teilnehmer, davon die Mehrheit Nicht-Muslime. Eher ein pflicht-gemaeszer Sturm im Wasserglas.

Beitrag melden
thomas.b 13.01.2015, 20:34
23.

Zitat von capt.swordfish
und Wulf macht den Sarkozy.
Stimmt! Jetzt, wo Sie es sagen... Hat er sich vielleicht von Herrn Sarkozy angeschaut.

Beitrag melden
Wildes Herz 13.01.2015, 20:35
24. @ festuca

Zitat von festuca
Worauf stolz? Dass in der Millionenstadt Berlin lächerliche und vermutlich sehr großzügig aufgerundete 10000 Teilnehmer zusammenkamen, unter denen die Muslims sichtlich in der Minderheit waren? Und das trotz aller offenen Aufforderungen im Vorfeld. Eine Blamage ist das.
Wie viele von den 80 Millionen Deutschen kamen denn zu Demonstrationen gegen die NSU-Morde zusammen?

Antwortmöglichkeiten:

a) weniger
b) viel weniger
c) sehr viel weniger

Beitrag melden
katzenheld1 13.01.2015, 20:36
25. Ein Anfang

Die vom ZMD und der Türkische Gemeinde Berlin einberufene Mahnwache ist ein wichtiges Zeichen, das es so noch nicht gab.

Aber besonderer Dank an die muslimischen Gemeinschaften und Muslime, die sich von Terror im Namen des Islam distanzieren … weil es etwas Besonderes ist, sich von diesem Terror zu distanzieren, Herr Gauck? Eine sehr aufschlussreiche Formulierung.

In Berlin leben fast 250.000 Muslime, an der Mahnwache nahmen insgesamt 10.000 Menschen teil – darunter zahlreiche Vertreter der Parteien sowie Vertreter der jüdischen Gemeinde und der christlichen Kirchen.

Also Platz wäre noch gewesen am Brandenburger Tor.

Beitrag melden
karend 13.01.2015, 20:37
26. Verhallt

Zitat von festuca
Worauf stolz? Dass in der Millionenstadt Berlin lächerliche und vermutlich sehr großzügig aufgerundete 10000 Teilnehmer zusammenkamen, unter denen die Muslims sichtlich in der Minderheit waren? Und das trotz aller offenen Aufforderungen im Vorfeld. Eine Blamage ist das.
Auf diese Minderheit wies auch schon ein Forist in einem anderen Thread hin. Tja, da zeigen die Politiker verbal laut Flagge, dann das… verhallt. Nun, da liegen die Prioritäten sicherlich ganz woanders.

Beitrag melden
Wildes Herz 13.01.2015, 20:37
27. @ toralf2010

Zitat von toralf2010
Mehr als 50% waren definitiv keine Muslime.
Und wie erkennt man das - bei einer Menschenmenge von 10.000 Leuten? Fragt man jeden einzelnen nach seiner Religionszugehörigkeit?

Beitrag melden
rosskal 13.01.2015, 20:42
28. Systemgläubige & Freigeister

Da standen ganz bestimmt viele ehrliche Menschen für gute Ideale beieinander. Respekt! Nur der Bundesheuchler passte gar nicht dazwischen, denn alles was nicht Regierungspolitik ist, qualifiziert dieser als demokratiefeindlich, europafeindlich oder ausländerfeindlich ab. Das geht einfach zu weit und spaltet unsere Gesellschaft in Systemgläubige und Freigeister.

Beitrag melden
hansihofer33 13.01.2015, 20:43
29.

Zitat von petrapanther
Die muslimischen Verbände haben zu einer Kundgebung gegen Terrorismus aufgerufen und tausende sind gefolgt. Die Botschaft ist unmissverständlich - eine klare Distanzierung zur Gewalt im Namen der Religion und ein eindeutiges Bekenntnis zur Meinungsfreiheit. Ist Ihnen das immer noch nicht genug? Wie viele Muslime müssen denn zu so einer Kundgebung kommen, um Sie zufriedenzustellen? Muss erst jeder Moslem in Deutschland öffentlich auf die Bibel schwören, dass er kein Terrorist ist, und danach eine Bratwurst und ein Bier verzehren?
Ich erwarte, dass die Verbände nicht nur für Kameras der Journalisten posieren und dort Selbstverständlichkeiten von sich geben, sondern dass sie ihre Ablehnung des Radikalen Islam gegenüber den Islamisten deutlich machen.
Wenn ein offensichtlicher Islamist in eine Moschee kommt, dann erwarte ich dass die Moscheegemeinde sich diesem geschlossen entgegenstellt mit den Worten "Ihr gehört nicht zu uns! Ihr seid hier nicht willkommen!"

Wenn ein radikaler Prediger in einer Moschee auftritt, erwarte ich von den Gläubigen, dass diese aufstehen und ihm klar machen, dass seine Predigt nicht erwünscht ist.

Nicht mehr und auch nicht weniger.

Beitrag melden
Seite 3 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!