Forum: Politik
Mainzer Wahlsiegerin Dreyer: Die SPD jubelt ihre Probleme weg
DPA

Ministerpräsidentin Dreyer und eine schwächelnde CDU verhelfen der SPD in Rheinland-Pfalz zum "Wunder von Mainz". Die Sozialdemokraten bejubeln Platz eins - doch es ist längst nicht klar, wie es weitergeht.

Seite 1 von 3
Attila2009 13.03.2016, 23:23
1.

Die jubeln weil sie nicht überall verloren haben, nicht schlecht wie man sich selber belügen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
koepi71 13.03.2016, 23:32
2. Wie immer

gibt es nur Gewinner. Egal wie mies das Ergebnis auch ist. Besonders toll in RP. Hier wurde von der CDU doch glatt das Ende der Rot/Grünen Mehrheit als eigener Erfolg gewertet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andreu66 13.03.2016, 23:45
3. 51% der Bevölkerung wollen Dreyer nicht

Das sollte die FDP bedenken, bevor sie mit Rot-Grün in's Koallitionsbett hüpft. Das (ursprüngliche) Merkelprotegee Klöckner ist Vergangenheit. Dreyer sollte es nach vorgezogenen Neuwahlen auch sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
farbkasten 13.03.2016, 23:51
4. Gähn...

auch SPON hat unentwegt versucht, die AfD auf das Flüchtlingsthema zu reduzieren. Verkürzte und verleumdende Kommentare überall. Aber offensichtlich gibt es auch noch was anderes als Linkspopulisten und von linkspopulistischen Pressevertretern Bevormundete in diesem Land. Demokratie lebt von gesunder und kritischer Opposition. Schön, dass man darauf mal wieder hoffen darf!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
genaumeinding 14.03.2016, 00:07
5. Wer zuletzt lacht, lacht am besten

Ihr wird das Lachen noch im Halse stecken bleiben, wenn sie keine Koslition zustande bekommt. Aber das politische Personal aus Rheinland Pfalz zaehlte noch nie zu den Hellsten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Herbert1968 14.03.2016, 01:15
6. Worüber freut sich diese Frau?

Die Regierungskoalition hat 10 % weniger als vor fünf Jahren und wurde abgewählt, was ist da Anlass zur Freude? Die Liberalen werden sich teuer zu verkaufen wissen, am Ende kommt doch eine GroKo dabei heraus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DreiZen 14.03.2016, 01:31
7.

Ich denke es wäre vorteilhaft für Politik und Presse wenn man anerkennen würde dass offensichtlich nicht nur über die Flüchtlingsdebatte abgestimmt wurde sondern auch über die restliche Politik, sei es TTIP, die Eurokrise oder wie wir den Gefahren des Finanzkapitalismus entgegentreten.

Solange dies nicht passiert wird sich die AfD auch weiterhin mit fremden Federn schmücken dürfen alleine weil sie das Wort "Alternative" im Namen trägt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thequickeningishappening 14.03.2016, 03:00
8. RP und BW waren Personenwahlen

und mir ist die Frau Dreyer auch wichtiger als die SPD genau wie Herr Kretchmann in BW ueber den Gruenen steht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mxmchn 14.03.2016, 05:20
9. Das Problem...

... der deutschen Sozialdemokratie hat einen Namen. Und der lautet Sigmar Gabriel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3