Forum: Politik
Malaysia Airlines Flug MH17: Warum die Schuldfrage nicht weiterführt
AP

Sicher ist im Fall des abgeschossenen Flugzeugs MH17 nur: 298 Menschen sind tot. Der Rest ist Politik. Wir nennen Putin den Täter - aber sind wir seine Richter? Seien wir ehrlich: Die Frage nach der Schuld bringt nichts.

Seite 1 von 56
RalfHenrichs 24.07.2014, 14:04
1. Danke

Besser hätte ich es auch nicht schreiben können - und das habe ich noch nie zu einem SPON-Artikel gesagt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mitreder 24.07.2014, 14:05
2. Ein Unrecht relativiert nicht das andere.

Und die Russen haben ein koreanisches Flugzeug abgeschossen, und....
So kann man das immer weiterführen, nur das führt zu nichts. Natürlich muss jeder einzelne Abschuss aufgeklärt werden und der Schuldige auch definiert werden. Ob der sich entschuldigt, ob der zur Rechenschaft gezogen wird, ist eine andere Sache. Aber die Angehörigen haben ein Recht auf Antworten die Fragen Wer und Warum. Wie will man je zur Ruhe kommen, wenn man nicht weiß, was wirklich passiert ist?

Ich verstehe nicht, warum alle Beteiligten nicht offen ihre Beweise auf den Tisch legen. Was soll schon passieren? Wer würde die Russen, die Amis, die Ukrainer oder sonstwen wirklich zur Rechenschaft ziehen können? Niemand, aber die Angehörigen könnten vielleicht irgendwann wieder ruhig schlafen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andre_22 24.07.2014, 14:10
3. Die Schuldfrage ist elementar!

Ein Flugzeug wurde abgeschossen, ein Ziviles Verkehrsflugzeug und es sind fast 300 Menschen gestorben! Selbstverständlich muss hier mit allen Mitteln geklärt werden wer die Schuld dafür trägt!!!! Alles andere wäre ein Schlag ins Gesicht der Angehörigen und der Menschen weltweit die mit ihnen Trauern. Ob eine klare Schuld nach Abschluss der Untersuchungen festestellt werden kann ,ist eine andere Frage! Aber sollte es so seinen, egal von wem oder ob unabsichtlich der Abschuss erfolgte, müssen die verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mfeldtn 24.07.2014, 14:10
4. Irrtum

In Rußland gilt weitgehend das recht des stärkeren, und Moral ist nicht nur dort flexibel. Aber die Niederlande sind ein rechtsstaat, und sie werden diesen Fall dahin bringen, wohin er gehört: Vor Gericht!

Früher oder später wird der Fall rekonstruiert werden, Beweise werden bvorgebracht werden, und es wird Anklage erhoben werden. Vielleicht wird es auch eine Fahndung geben, und vielleicht werden auch Belohnungen ausgelobt. Möglicherweise werden die Schuldigen nicht gefaßt, verurteilt aber werden sie bestimmt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
k-3.14 24.07.2014, 14:11
5. Danke!

Danke für diese Kolumne!!

Vielleicht hätte man noch an Aerolinee Itavia Flight 870 erinnern sollen. Da ist bis heute nicht klar, wer es denn war.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
o.schork 24.07.2014, 14:14
6. ich liebe es immer

...wenn ich Artikel von Augstein lese. Er der richtet über jene die richten erhebt sich somit in seiner Hybris zum obersten Richter. Nichtsdestotrotz bleibt es Fakt das die Toten dieses Konflikts - und nicht nur jene des Malaysia Air Fluges - zu grossen Teilen der Grossmanssucht respektive der innenpolitischen Propagandashow des Vladimir P. geschuldet sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lupidus 24.07.2014, 14:23
7.

ich kann kaum glauben was ich da lese. da werden die toten zu opfern eines dummen zufalls degradiert. da die untersuchung mühseli(klartext: unangenehm) sind, soll man sich doch lieber nicht um die schuldfrage bemühen. liegt es vielleicht daran, dass die in augsteins augen "eigene" seite womöglich enorm viel dreck am stecken hat ? wir stecken heute noch enorme mittel in die aufarbeitung des 2.wk. tun die linken das auch ? erschreckend geschmacklos dieser artikel... hauptsache vladimir kommt mit weißer weste raus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pegasusphoenix 24.07.2014, 14:23
8. Zwischen schwarz und weiss gibt es viele grautöne

Treffend formuliert!! Diese Stimmungsmache auf beiden Seiten lässt tief in die menschlichen Abgründe blicken!!! Ich erkenne aber auch auf politischer Seite immer weiter zunehmende Verhärtungen auf beiden Seiten. Noch ist Diplomatie möglich, aber wie lange noch?! Wie viele Opfer sind noch nötig, bis man wieder zusammen arbeitet. In meinen Augen können nur der Westen und Russland gemeinsam durch ehrliche Diplomatie die Konfliktparteien zusammenführen. Die Medien könnten durch differenzierte Berichterstattung ihren Beitrag leisten. Die objektivste Berichterstattung erfahre ich momentan bei den Schweizer Medien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
politik-nein-danke 24.07.2014, 14:23
9. Die deutschen Medien sollten mal elementar

Hinterfragen was sie eigentlich berichten....

Das tolle Geständnis des Separatisten-Anführers das man aus Russland ein Buk-System bekommen hätte, hat sich ja nun leider als Hirngespinst eines italienischen Journalisten erwiesen....der hat ein Interview falsch wieder gegeben und unsere Leitmedien haben das 1-1 übernommen ohne auch nur ansatzweise mal zu prüfen....wie leider bereits so oft in diesem Konflikt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 56