Forum: Politik
Malaysia Airlines Flug MH17: Warum die Schuldfrage nicht weiterführt
AP

Sicher ist im Fall des abgeschossenen Flugzeugs MH17 nur: 298 Menschen sind tot. Der Rest ist Politik. Wir nennen Putin den Täter - aber sind wir seine Richter? Seien wir ehrlich: Die Frage nach der Schuld bringt nichts.

Seite 30 von 56
derschlauefrank 24.07.2014, 17:06
290. Gar nicht lustig der Artikel

Da sterben fast 300 Menschen, darunter viele Kinder und Frauen, und es soll keine Klärung des Tat-/Unfallhergangs geben? Selten so einen Unfug gelesen. Rücksichtslos gegenüber den Opfern und ihren angehörigen. Damit wäre dann ja die Jagdsaison auf zivile Flugzeuge eröffnet. Und auch die Versicherer wären nicht begeistert. Der Vorfall muss lückenlos geklärt werden. Es muss ja nicht ein Racheakt folgen, aber eine Abarbeitung ist alternativlos.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Krittler 24.07.2014, 17:07
291. nenene ...

Zitat von P. Kittsteiner
... Und wenn ein Verbrecher einen Menschen erschießen will, er aber einen anderen Unbeteiligten trifft, weil dieser ihm "unabsichtlich" in die Schussbahn läuft, ist dann der Verbrecher ebenfalls von seiner Schuld freizusprechen? ...
Genau diese Aussage beschreibt die Engstirnigkeit vieler Foristen! Denn Sie gehen davon aus, dass ein VERBRECHER einen Menschen erschießen will usw. Jedoch werden die Separisten und deren Dörfer von Flugzeugen der Poroschenko-Regierung angegriffen und sie VERTEIDIGEN sich dagegen. Eine völlig andere Voraussetzung.

Hier wird Poroschenko blind geglaubt und mit Vehemenz verteidigt, eine Regierung, der Faschisten angehören und die jetzt die Fraktion der mit 13% gewählten Kommunisten völlig undemokratisch aufgelöst hat. Eine Regierung, die den Volkswillen mit Füßen tritt und mit Bomben angreift.

Das sollte doch bitte hier auch mal bedacht werden. Was ist denn der Ausgangspunkt dieses Konflikts, der jetzt in dieser Flugzeugtragödie mündete?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Misha_K 24.07.2014, 17:07
292. Relativistisch

Der Vergleich mit dem amerikanischen Abschuss von Iran Air Flug 655 ist, mit Verlaub, relativistischer Unsinn. Bei IR 655 haben die USA nie ihre Verantwortung geleugnet. Ganz anders als Putin und sie Ostukrainischen Separatisten heute. Und dass sich die Zahlung der Abfindung an die Opfer von IR 655 um Jahre verzögerte lag nicht an mangelndem amerikanischen Schuldbewusstsein, sondern weil die USA logischerweise direkt an die Opferfamilien zahlen wollten, während die iranische Regierung darauf bestand, dass alle Zahlungen über ihre Konten laufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Claradocu 24.07.2014, 17:07
293. Augstein-Doktrin bei MH17

Die Augstein-Saga ist auch nur der Versuch, sich als Vordenker einzubringen. Doch diese Denkweise mutiert immer mehr zum Rohrkrepierer. Jedermann hat bei dieser Ukraine-Katastrophe seine eigene Sicht. Dass es hier um vorsätzlichen Mord geht, ist wohl nicht zu verheimlichen. Und sofort werden die bekannten Werkzeuge des Kalten Krieges bemüht, insbesondere durch die US-Globalisten. Und das Erstaunliche - die deutschen Steigbügelhalter wieder einmal ganz vorneweg - widerlich!
Wenngleich das Leid um die vielen Toten groß ist, wird ein Riesengeschrei veranstaltet, insbesondere in den Niederlanden. Diese Scheinheiligkeit der Medien ist unerträglich. Hat die Welt (und insbesondere die Holländer) schon vergessen, dass in Srebrenica 8000 Menschen durch holländische Uno-Soldaten vorsätzlich gemordet wurden. Gab es damals auch solch ein großes Mediengeschrei? Im Gegenteil - man wusch sich die Hände in Unschuld. Erst nach fast 20 Jahren haben sich die Angehörigen der damals Ermordeten vor Gericht Genugtuung verschafft. Eine derartige holländische Schande wurde von der Medienwelt damals nicht verfolgt.
Und was ist mit den US-Verbrechern aus dem Irak-Krieg, wurde dieses Mörderpack schon in Den Haag angeklagt???
Ich habe jedenfalls noch nichts gehört von dem marktschreierischen Augstein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
n0 by 24.07.2014, 17:08
294. Schuld und Sühne

Zitat von sysop
Sicher ist im Fall des abgeschossenen Flugzeugs MH17 nur: 298 Menschen sind tot. Der Rest ist Politik. Wir nennen Putin den Täter - aber sind wir seine Richter? Seien wir ehrlich: Die Frage nach der Schuld bringt nichts.
Die Frage nach der Schuld bringt? Auflage! Schuld und Sühne sind die beiden Polen, zwischen denen sich die Spannung aufschaukelt. Der fürchterliche Volksfuror will keine ausgewogenen Gedanken à la Augstein. Das fürchterlich frustrierte Volk braucht seine Sündenböcke. Spin-Doktoren medialer Massenmeinung müssen die wilde Wut kanalisieren. Wo wirtschaftliche Ungleichheit zwischen Menschen, unter Ländern und über Grenzen hinweg empfunden wird, muss ein mörderisches Machtgefüge die Spannungen ausbalancieren. Kriege und Krisen lassen als Überdruckventil den Volkszorn ab, den die Spin-Doktoren in Bahnen lenken, die der Herrschaft nutzt. Die Frage nach Schuld mag einer wie Augstein als sekundär betrachten, einer unter Tausenden! Doch Millionen suchen Schuld, fordern Sühne und lassen sich fügsam kochen, bis der Überdruck aus dem Kessel sich in schauerlichen Schandtaten entlädt. Die Stimmen der Vernunft verblassen, wenn das Virus emotionaler Pest die Massen verblendet und verblödet. "Seien wir ehrlich! Die Frage nach Schuld bringt nichts."

Dieser gutgemeinte Aufruf verhallt ohnmächtig ungehört gegen den aufbrausenden Sturm von Lüge, Gewalt und martialischer. Machtbehauptung

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keenox 24.07.2014, 17:10
295. Ich verstehe nicht...

...warum Herr Augstein sich immer für Russland einsetzt und gegen den Westen (vor allem die USA) hetzt. Russland ist NICHT mehr kommunistisch und hat mit dem alten System außer dem Größenwahn auch nichts gemein. Russland ist eines der faschistischsten Länder überhaupt und das kann doch nicht auf einer Linie mit "im Zweifel links" liegen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hemaku 24.07.2014, 17:10
296. Wär hätte denn gedacht,

dass da etwas anderes dabei herauskommt? Verquere Logik: Die Frage nach der Schuld bringt in diesem Fall nichts, wird aber relativiert mit der Schuld einer vergleichbaren vergangenen Tat. Natürlich ist es relevant, wer die Schuld trägt, besonders für die Angehörigen der Opfer. Aber mit solchen banalen Nebensächlichkeiten hält man sich wohl nicht auf, wenn man den Blick für das Große und Ganze hat. Sehr bequeme Position, Herr Augstein, und so mitfühlend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Berliner42 24.07.2014, 17:11
297.

Zitat von wywy
Aufgeklärt werden sollte diese Tat in jedem Fall. Und zur Rechenschaft gezogen werden sollten die Täter ebenso. Wie dies alle vor ihnen und nach ihnen sollten. Ich glaube auch, dass sich eine multipolare Welt darauf einigen kann.
Genau das eben nicht. Bislang konnt man in dem Konflikt ja trefflich für und wider der Verantwortung diskutieren und wahlweise dem einen oder anderen zuschieben. Würde nun die Schuldfrage an dem Abschuß geklärt werden, wäre es damit vorbei. Rußland und die Separatisten würden eindeutig am Pranger stehen. Dagegen könnte dann auch keiner argumentieren, der bislang die Schuld am Konflikt bei den "Faschisten in Kiew" sucht. Es geht Augstein darum, genau diese Eindeutigkeit zu vermeiden und auch in Zukunft die Schuld nach politischer Präferenz zuweisen zu können.

Diese ganze Kolumne liest sich wie: "halb so schlimm, nicht so genau hingucken. Stört nur."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Celestine 24.07.2014, 17:11
298.

Zitat von Isegrim1949
Warum hat man das Flugzeug über ein Kampfgebiet geleitet ?
Die Briten und die Amerikaner fliegen über diese Route schon seit Monaten nicht mehr. Sogar die Air India hat sich gewundert, warum die Malaysian Airways über dieses gefährliche Gebiet flog. Ihr Flug war nur 5 Minuten bzw. 25-50 nautical miles hinter dem Flug MH17, doch sie flogen über eine sichere Route.
http://timesofindia.indiatimes.com/I...w/38601142.cms

Dass die Ukrainer den Luftraum nicht abgesperrt hatten, ist ein Unding. Auch, dass manche Airlines das Risiko nicht berücksichtigt hatten.

btw. Es gibt eine Eilmeldung. Die ukrainische Regierung ist zurückgetreten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
airbuskutscher 24.07.2014, 17:12
299. Endlich Journalismus

Danke dass endlich jemand ausgewogen schreibt und auch an die Opfer der Iran Air erinnert, denn vielen ist dies zwar nicht bewusst aber das waren Menschen, die genauso wertvoll und unschuldig waren wie die Menschen die an Bord der Malaysian! Interessant vielleicht noch zu erwähnen, dass der Kommandant des US Schiffes nachher noch einen Orden vom US Präsidenten bekommen! Ich bin gespannt, was für einen Aufschrei es bei uns zurecht gäbe, wenn Präsident Putin, das mit den pro russischen Separatisten machen würden, die vermeintlich hinter dem Abschuss stehen! Über Sanktionen gegen die USA hat damals sicher auch keiner bei uns geredet! Aber wie ein Vorschreiber schon erwähnte haben wir sehr unterschiedliche Maßstäbe für uns selbst und unsere Freunde und diejenigen die angeblich unsere Feinde sein sollen! Diese Doppelstandards scheinen vielen entweder nicht aufzufallen oder sie finden sie sogar gut und richtig, was noch schlimmer ist!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 30 von 56