Forum: Politik
Malaysia Airlines Flug MH17: Warum die Schuldfrage nicht weiterführt
AP

Sicher ist im Fall des abgeschossenen Flugzeugs MH17 nur: 298 Menschen sind tot. Der Rest ist Politik. Wir nennen Putin den Täter - aber sind wir seine Richter? Seien wir ehrlich: Die Frage nach der Schuld bringt nichts.

Seite 5 von 56
vincent1958 24.07.2014, 14:40
40. Mord?

Zitat von Watchtower
Wenn es nicht so traurig wäre, müsste man diesen Artikel wie viele andere von Ihnen belächeln. Herr Augstein, es gibt Gott sei Dank eine Moral, die den Mord an unschuldigen Menschen und deren Verursacher verurteilt. Wenn Sie sich dazu in Ihrer multipolaren Welt nicht entscheiden können, ist das Ihr Problem...
..setzt Vorsatz voraus.Oder ,wie in Ihrem Fall,Vorverurteilung!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
medionso 24.07.2014, 14:40
41. Ja Ja

die Mainstreampresse rudert schon mal zurück! Die USA können nix beweisen. Der durchschnittliche Spiegel Leser hat den Verstand eines Bildlesers erworben. Dies lassen die Kommentare hier deutlich erkennen. Denn dank unserer Medien, und im Besonderen des Spiegels, wurde ein enormer Russland Haß geschürt. Anstatt mitten in Europa mit Russland zusammenzuarbeiten um wirtschaftlich davon zu profitieren wird hier eine Abgrenzung gezogen, die Europa nicht braucht.
Anstatt darüber nachzudenken was das Leben der Donbasser Menschen wert ist, wird einfach der Presse nachgeschrien: "Putin ist der Böse"!!
Scheiß auf:
- Genfer Konvention
- Menschenrechte
- Spliterbomben in Wohngebieten
Auch das Selbstbestimmungsrecht der Menschen wird nur Westeuropäern zugestanden, siehe Schottland oder Katalanien.
Aber egal, jeder der hier schreit, Putin darf nicht davonkommen, möge als erster im 3 Weltkrieg zur Waffe greifen!
Herr Augstein, leider ist dieser Artikel zu heuchlerisch, was wäre wenn die USA wirklich Beweise hätten?? Der Artikel hätte in ein anderes Horn geblasen. Aber so muss man sich auf einen stillen Rückzug vorbereiten. Wie wäre es mal mit einem Artikel der die SChuldfrage an die Ukraine und die USA richtet. Da gibt es eine Menge Indizien die mal näher in der Öffentlichkeit diskutiert werden könnten. Einfach mal den Druck auf den Westen erhöhen!!!nicht immer nur vom Osten fordern, fordern, fordern!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muhaha13579 24.07.2014, 14:41
42. Auch wenn ich manchen Dingen Herr Augstein zustimme...

... ist es doch schon recht bizarr zu sehen, wie Journalist, der doch sonst recht streitbar zuspitzt, nun auf ein Mal die pragmatische Friedenstaube mimt. Damit stehen Sie Herr Augstein symbolisch für den Denkfehler vieler Linken sehr sanftmütig und entgegenkommend zu werden, wenn es um Russland gehen. Gerade zu ironisch, wenn man bedenkt, dass die Linke diesen Vorwurf stets an alle andere richtet, wenn nicht Russland, sondern die USA auf der Anklagebank stehen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
phaenologos 24.07.2014, 14:41
43. Lieber Herr Augstein

ich schätze Ihre Beiträge in aller Regel sehr und auch diesen in vielen Punkten. Allerdings erlaube ich mir, Ihre Ablehnung der Schuldsuche kritisch zu sehen. So einfach sollte man es sich nicht machen. Auch wenn ich in diesem Konflikt die Haltung der westlichen, insbesondere der deutschen Presse unterirdisch manipulativ finde, so scheint mir die Schuldfrage doch aus mindestens zwei Gründen relevant.
Zum einen liefert sie auch immer einen Grund, wie so etwas passieren konnte. Es ist für die Bürger durchaus von Interesse, wer aus welchem Grund die Maschine abgeschossen hat. Gerade wenn man es sich nicht so einfach machen möchte, wie normalerweise die Russlandhasser hier im Forum.
Zum zweiten liegt es auch in der Natur des Menschen, dass er als Angehöriger gerne die Warum-Frage geklärt hätte. Darauf hat er ein Recht.
Völlig abwegig wäre es, aus der Schuldfrage bezüglich des Absturzes eine Bewertung der in der Ukraine agierenden Konfliktpartner zu entwickeln.
Die Putschisten bringen mit Panzern und Bomben nicht mehr und nicht weniger Bürger des Staates um, als dessen Regierung sie sich aufgeschwungen haben, ob der Abschuss nun von Ihnen verantwortet werden muss oder nicht. Und auch die Widerständler verlören durch den Abschuss keineswegs das Recht, sich gegen die illegitime Regierung zur Wehr zu setzen.
Der Aspekt Putin ist dabei ein ganz besonderer. Denn im Selbstverständnis westlicher Herrenmenschen ist Putin immer im Unrecht, völlig egal was er tut oder nicht tut. Und die Schreibereien gegen ihn bleiben billige Hetze, egal wer für den Abschuss verantwortlich war.
Und sollte sich nun rausstellen, dass der Abschuss durch die Widerständler passierte, so gibt es keinen Grund das nicht ebenso als Kollateralschaden anzusehen, wie die toten Ostukrainer oder die toten Palästinenser im Gaza.
Und zumindest das alles spricht nicht gegen Klarheit sondern dafür

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jbond007 24.07.2014, 14:46
44. Guter Artikel, aber...

...das kommt leider nicht oft von Augstein. Wenn ich ehrlich zu mir selbst bin, dann wuerde ich am liebsten die NATO in die Ostukraine schicken, um dort mal so richtig aufzuraeumen. Aber das waere Stammtisch. Russland hat unter Garantie seine Finger im Konflikt, sei es durch Waffenlieferungen an die Separatisten, Militaerberater oder sogar Kaempfer (ohne Abzeichen). Das alles ist zu verdammen, was der Westen ja auch tut. Sanktioenchen kommen dazu, jucken Russland bisher allerdings wohl nicht allzu stark. Ein militaerisches Eingreifen des Westens in der Ostukraine koennte in der Tat die Loesung sein - oder aber zu einer Eskalation bzw. militaerischen Konfrontation mit Russland fuehren. Man kann es nicht vorhersagen, das Risiko ist sehr hoch. Auf der anderen Seite steht der Dialog mit Putin als Alternative. Dies halte ich fuer einen viel mehr versprechenden Ansatz als Konfrontation. Der Westen sollte offen auf Putin zugehen. Und ihm garantieren, dass keine Osterweiterung stattfindet - selbst wenn die Ukraine darum betteln sollte. Ausserdem sollte der Westen Putin eine Intensivierung der Zusammenarbeit auf allen Gebieten (Kultur; Wirtschaft; Politik; usw.; und ggf. irgendwann Militaer) anbieten, also auf Russland partnerschaftlich zugehen. Ich bin davon ueberzeugt, dass Putin darauf eingehen wuerde. Und was die Amerikaner davon halten waere mir vollkommen Wurscht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegelleser.78 24.07.2014, 14:46
45. bitte weiterleiten

Volle Zustimmung! dem Westen klebt - mindestens - genauso viel Blut an den Händen wie den Russen (siehe z.B. Irak oder Lybien).
Bitte den Artikel weiterleiten nach Washington, ins Kanzleramt und die Hinterbänkler der Parteien!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steffen_schmidt 24.07.2014, 14:47
46. Doppelmoral hinnehmen?

Lieber Herr Augstein, ich kann Ihrer Ansicht in den verkürzten Kernaussagen: 1) die Schuldfrage ist egal und 2) es gibt verschiedene Moralauffassungen, die hinzunehmen seien nicht folgen. zu 1) Selbstverständlich ist die Schuldfrage zu klären, das dürfte auch im Interesse und im Willen der angehörigen Hinterbliebenen sein. Irgendwie klingt bei Ihnen durch: naja, es waren die Rebellen, ein dummer Unfall aber Krieg ist Krieg - das kann so gewesen sein, ist aber eben nicht Tatsache. Es ist eine von verschiedenen Möglichkeiten. Es sollte unbedingt aufgeklärt werden was geschehen ist, unabhängig und vorurteilsfrei. Warum diese Eile, nicht nur die Toten sondern auch den ganzen Vorfall "zu beerdigen"? zu 2) Es ist vollkommen richtig, dass es aktuell und das hat es schon immer gegeben mehrere Moralauffassungen gibt. Aber ist das hinzunehmen? Sind wir nicht in der Pflicht, als zivilisierte Menschen mit all unseren historischen Erfahrungen, genau dieses Messen mit zweierlei Maß nicht zu akzeptieren? Ich meine schon, dass das erstrebenswert ist. Genau dieses Ringen um Ausgleich sollte uns doch gerade unterscheiden von unzivilisiertem Vorurteil. Sie haben vollkommen Recht - gelebt wird dies gerade von den Medien nicht: katastrophales Demokratieverständnis der Rada in Kiew - nicht von Interesse; wöchentlich hunderte Tote auf Flüchtlingsbooten im Mittelmeer - eine Randnotiz; 700 Tote Zivilisten in Gaza - naja, waren ja die Israelis, da können wir Deutschen doch nichts sagen; 100-tausende Tote im Irak - ein bedauerlicher Irrtum. Mir ist es unverständlich, weshalb gerade Journalisten in Deutschland, die das Glück haben vollkommen unbedroht zu arbeiten, sich vor den Karren irgendwelcher Lobbyisten spannen lassen. Gibt es keine Moral, keine Ehre bei diesen? Ist die Hand am Honigtopf so schwer, dass sie festklebt und nur vorgebetetes mit ein paar Klicks zusammengefrickelt wird? Ist mir unverständlich. Augstein bemüht sich um Sachlichkeit, ich würde mir eine Brandrede an seine Zunft wünschen. Nicht (nur) von ihm, sondern von allen tatsächlichen moralischen Instanzen - die Wahrheit ist nicht teilbar, es gibt nur eine!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pixel2touch 24.07.2014, 14:48
47. Wahrheit ist hässlich

Jetzt wo rauskommt, dass es keine Beweise gegen Putin gibt. Und das Szenario abseits der Massenmedien eher für die ''Separatisten''spricht. Jetzt wo jedem klar ist, dass die Kriegstreiber in den USA dafür verantwortlich sind. Kehren wir die Schuldfrage lieber unter den Teppich. Warum jetzt noch den schuldigen suchen, wenn es Putin nicht wahr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uk461 24.07.2014, 14:48
48. Augstein at its best... as usual

[QUOTE=sysop;16228712]Sicher ist im Fall des abgeschossenen Flugzeugs MH17 nur: 298 Menschen sind tot. Der Rest ist Politik. Wir nennen Putin den Täter - aber sind wir seine Richter? Seien wir ehrlich: Die Frage nach der Schuld bringt nichts.

Augsteins kommentare laufen oft/immer? gegen den Zeit(ungs)geist... und ist in dieser zeit der ideologiehoerigkeit/wut/etc immer wieder erfrischend gegen den strich und differenziert... aus den medien hoert dieser tage ja nur denselben voreiligen wut/zorn/rache einheitsbrei - bisher ohne ueberpruefbare beweise.

vielleicht man sollte mit den evtl. 'schuldigen' ebenso verfahren wie damals im iran airlines fall?

und was hilft den verzweifelten hinterbliebenen? ein krieg? wird es nicht geben. sanktionen? was nuetzen die den hinterbliebenen? womoeglich leiden wir all dann daran.

so bitter es ist... eine endgueltige aufklaerung wird es in einem solchen fall -wie in der politik ueblich- nicht geben. 'anklaeger', 'richter' sind so letzlich nur wir... und alle wollen uns beeinflussen - da hilft nur abstand- und das ist was Augstein hier probiert

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chinataxi 24.07.2014, 14:49
49. Die Schuldfrage führt weiter

Zitat von sysop
Sicher ist im Fall des abgeschossenen Flugzeugs MH17 nur: 298 Menschen sind tot. Der Rest ist Politik. Wir nennen Putin den Täter - aber sind wir seine Richter? Seien wir ehrlich: Die Frage nach der Schuld bringt nichts.
Ich z.B. möchte Wissen ob wir von den Amerikanern WIEDER EINMAL belogen werden, oder ob an den bisherigen hetzerischen Artikeln fast aller Deutschen Zeitungen Russland die SChuld in die Schuhe zu schieben etwas dran ist.

Ich habe das Gefühl es wird hier eifrig zurückgerudert. Die Amis werden Beweise haben, nur nicht vorzeigen weil sie wohl Wahrheiten zeigen würden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 56