Forum: Politik
Mali-Einsatz: Deutschlands riskanter Freundschaftsdienst
DPA

In Mali kämpft Frankreichs Luftwaffe, um islamistische Kräfte zurückzuschlagen. Die Bundesregierung will den Verbündeten beistehen und bietet Paris logistische Hilfe an. Doch der Konflikt in Afrika ist explosiv - schliddert Deutschland in den nächsten militärischen Dauerkonflikt?

Seite 1 von 15
warndtbewohner 14.01.2013, 18:58
1. Pro Frankreich

wir Saarländer haben schon immer eine Affinität zu Frankreich gehabt. Und so begrüssen wird dass die Bundesregierung auch Unterstützung anbietet. Besser wäre es jedoch aktiv am Kampf mit Bodentruppen teilzunehmen um die islamistische Gefahr zurückzudrängen, ganzer Einsatz ist da gefordert. Vive la France!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
LeonLanis 14.01.2013, 19:14
2. Was sind die Kriegsziele

Zitat von sysop
In Mali kämpft Frankreichs Luftwaffe, um islamistische Kräfte zurückzuschlagen. Die Bundesregierung will den Verbündeten beistehen und bietet Paris logistische Hilfe an. Doch der Konflikt in Afrika ist explosiv - schliddert Deutschland in den nächsten militärischen Dauerkonflikt?
Frankreichs und seiner Verbündeten in Mali? Zurückdrängen der Islamisten? Unglaubhaft, dann könnte Frankreich in mindestens 10 anderen Ländern sofort auf Seiten der Regierung intervenieren. "Wiederherstellung der territorialen Integrität des Landes", wie der französische Kriegsminister es formuliert? Das ist ein löbliches Motiv. Aber warum werden dann in Syrien islamistische Verbände unterstützt, die nichts anderes treiben als die Islamisten in Mali, nämlich Teile des Staatsgebiets unter ihre Kontrolle zu bringen? Ich werde den Verdacht nicht los, daß es da noch andere Motive geben muß. Nur welche?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
martin-z. 14.01.2013, 19:20
3. der

Zitat von sysop
In Mali kämpft Frankreichs Luftwaffe, um islamistische Kräfte zurückzuschlagen. Die Bundesregierung will den Verbündeten beistehen und bietet Paris logistische Hilfe an. Doch der Konflikt in Afrika ist explosiv - schliddert Deutschland in den nächsten militärischen Dauerkonflikt?
einsatz ist absolut notwendig. wir müssen unseren französischen freunden in dieser schwierigen und schweren zeit zur seite stehen, ansonsten können wir die bw auch gleich abschaffen. wer mali mit afghanistan vergleicht, hat keine ahnung. die länder unterscheiden sich geographisch, kulturell, geschichtlich usw völlig.
deutschland muss kampftruppen schicken. früher oder später. daran führt kein weg vorbei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sunio 14.01.2013, 19:21
4. Intervention in Syrien, nicht Mali!

Es ist mit nichts zu rechtfertigen, dass in Mali eine Intervention beginnt, während der Westen in Syrien seit 2 Jahren zusieht, wie durch den Diktator Assad 10000de Menschen ermordet werden. Wieviel Menschen kamen in Mali durch "Islamisten" um? Und wieviele durch Assad? Assad ist der gefährliche Terrorist, in Syrien ist die Intervention lange überfällig. In Mali ist es eine ungerechtfertigte Einmischung - was konkret kann den "Islamisten" dort vorgeworfen werden? Wieso dürfen Muslime keinen Staat nach der Scharia gründen? Sie haben das Recht dazu, aber der Westen meint, über Muslime bestimmen zu müssen. Und Menschenrechtsverbrecher wie Assad dürfen weiter morden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
buntesmeinung 14.01.2013, 19:29
5. Nur zu

Verheizt Menschen und Material in einem neuen Dauerkonflikt!
Ich kenne die Lage in Mali überhaupt nicht.
Wenn dort tatsächlich radikale Islamisten und/oder Al Qaida-Terroristen aktiv sind, muss den moderaten Kräften im Land geholfen werden.
Aber allmählich frage ich mich, wo und wie wir überhaupt noch überall "helfen" sollen.

Da ich Krieg aus grundsätzlichen Erwägungen ablehne (ich weiß, für viele Foristen bin ich damit ein naiver Träumer), bin ich auch hier dagegen.
Trittins "Kriegstreiberei" finde ich abartig.
Grüne werde ich niemals wieder in meinem Leben wählen.

Die Entwicklung war mir aber bereits klar, als Kohl die ersten Kriegsschiffe (ohne Kampfauftrag) zur Kontrolle/Behinderung von Waffenlieferungen losschickte.
Da zeichnete sich ab, dass der reine Verteidigungsauftrag der Bundeswehr obsolet und die erste Verwicklung unserer Soldaten in kriegerische Handlungen "fern der Heimat" nur noch eine Frage der Zeit war.
Grundgesetz? Unwichtig!
Ein "Verteidigungsfall" lässt sich immer konstruieren, ebenso wie bei der Eurorettung die "Ansteckungsgefahr/Systemrelevanz".

Wie bei allen unangenehmen Dingen werden wir von Politikern scheibchenweise in die Dinge verstrickt bis ein Zurück kaum noch möglich ist.
Ich habe genug von diesen unehrlichen Politikern und dieser Politik.
Recht und Gesetz sind interpretier- und verhandelbar geworden.

Eine dramatische Fehlentwicklung.

Noch eins: Ich warte schon auf die nächste Einschränkung unserer Freiheit. Die terroristische Bedrohung muss sich doch irgendwie verschärfen lassen, damit man gute Argumente für eine Rundumüberwachung bekommt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mimimat 14.01.2013, 19:30
6. Angriffskrieg?

Zitat von sysop
.... Faktisch würde sich Deutschland mit Truppentransporten an einem Angriffskrieg der Franzosen gegen eine Koalition von Radikal-Islamisten mit engen Verbindungen zu al-Qaida beteiligen.....
Also, ich komme da jetzt nicht ganz mit: Die Islamisten versuchen, die Regierung zu stürzen und die Macht zu übernehmen. Die Regierung bittet um Hilfe, um die Islamisten zurückzuschlagen. Und wenn man dann hilft, dann ist das ein Angriffskrieg?
Was die Amis im Irak gemacht haben, das war ein Angriffskrieg. Aber hier?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gewgaw 14.01.2013, 19:31
7. :{[

Zitat von sysop
In Mali kämpft Frankreichs Luftwaffe, um islamistische Kräfte zurückzuschlagen. Die Bundesregierung will den Verbündeten beistehen und bietet Paris logistische Hilfe an. Doch der Konflikt in Afrika ist explosiv - schliddert Deutschland in den nächsten militärischen Dauerkonflikt?
Nur damit sich Frankreich weiter als "grande nation" fühlen kann, sollen wir "unterstützende Maßnahmen" einbringen. Wenn alles gut geht ist Frankreich der Sieger und wir bekommen ein Lob zweiter Klasse, tragen aber auf alle Fälle die Kosten. Wenn es schlecht läuft, haben wir nicht aktiv genug unterstützt.
Tolle Freundschaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wilder Eber 14.01.2013, 19:31
8. Wen interessierts ?

Zitat von sysop
In Mali kämpft Frankreichs Luftwaffe, um islamistische Kräfte zurückzuschlagen. Die Bundesregierung will den Verbündeten beistehen und bietet Paris logistische Hilfe an. Doch der Konflikt in Afrika ist explosiv - schliddert Deutschland in den nächsten militärischen Dauerkonflikt?
Wieder mal so eine von Politikern initierte Aktion, für die in Deutschland weder Geld noch Mehrheiten zu finden sind. Aber gut, wen in der Politik interessiert die Volksmeinung noch ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
buntesmeinung 14.01.2013, 19:32
9. Besteht

Zitat von warndtbewohner
wir Saarländer haben schon immer eine Affinität zu Frankreich gehabt. Und so begrüssen wird dass die Bundesregierung auch Unterstützung anbietet. Besser wäre es jedoch aktiv am Kampf mit Bodentruppen teilzunehmen um die islamistische Gefahr zurückzudrängen, ganzer Einsatz ist da gefordert. Vive la France!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
für Sie die Gefahr/Möglichkeit selbst an einem eventuellen Einsatz teilnehmen zu müssen/dürfen?
Es wäre nett, wenn Sie meine Frage beantworten würden.
Dann kann ich Ihren Enthusiasmus besser einordnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 15