Forum: Politik
Malta: "Sea-Watch 3" hat alle Zulassungen - darf aber nicht auslaufen
Paul Wagner/Sea-Watch.org/HANDOUT/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Die maltesische Regierung lässt das Rettungsschiff "Sea-Watch 3" nicht aus dem Hafen - wegen angeblicher Unklarheiten zur Zulassung. Eine Untersuchung zeigt aber: Das Boot verfügt über alle nötigen Dokumente.

Seite 1 von 10
nestor01 01.08.2018, 07:18
1. Alles klar auf der "Sea Watch 3"?

Nein, nicht alles klar. Mich würde interessieren wer dieses Schiff und seine Mannschaft incl. Betriebskosten finanziert.

Beitrag melden
florian29 01.08.2018, 07:21
2. Zulassung als Sportboot?

Das ist erneut Betrug. Die Organisation sollte eine staatliche Lizenz zum Transport von Menschen beantragen müssen, ähnlich dem einer Fähre!

Beitrag melden
odapiel 01.08.2018, 07:23
3.

Das ist nur noch lächerlich. Wann werden solche Verhinderer endlich vor den Gerichtshof in Den Haag zitiert?

Beitrag melden
njotha 01.08.2018, 07:30
4. früher...

... gab es ab und zu Situationen, in denen man dachte, man müsse sich dafür schämen, Deutscher zu sein.
Seit einiger Zeit muss man sich aber immer öfter dafür schämen, Teil der Spezies Mensch zu sein, so auch hier.

Beitrag melden
fatherted98 01.08.2018, 07:31
5. Unsinnige Vorwürfe...

....die Malta hier vorschiebt. Die tatsächlich zu prüfenden Vorwürfe wären, Beihilfe zur Schlepperei bzw. illegalen Einreise (wenn es denn solche Paragraphen gibt...was ich stark vermute).
Die Aufnahme von Menschen in Seenot ist klar Pflicht eines jeden Kapitäns....allerdings soll, nach Seerecht, der nächst gelegene Hafen angelaufen werden in dem die geretteten Menschen an Land gelassen werden....wenn diese Schiffe nun Menschen in der 7 oder 3 Meilen Zone eines nordafrikanischen Staates aufnehmen.....und nach Europa bringen....ist dies nicht durch das Seerecht gedeckt. Der ewige Hinweis....Tripolis & Co. seien keine "sicheren" Häfen....ist unsinnig. Die Menschen werden dort weder mit dem Leben bedroht noch umgebracht oder gefoltert....die Rückreise in ihre Heimatländer steht ihnen frei....nur wenn sie in Lybien verbleiben wollen, kommen sie in Auffanglager die auf jeden Fall gegen Menschenrechtskonventionen verstoßen... (hier müsste die EU dringen nacharbeiten und diese Lager organisieren und leiten...was gegen Entgelt an die Libyer sicher machbar wäre). Nur das hat nun wirklich nichts mit Seerecht zu tun....und der immer wiederkehrende Hinweis hier bei SPON oder in den ÖR Medien ist an den Haaren herbeigezogen.

Beitrag melden
leonidas7 01.08.2018, 07:36
6. Man kann nur hoffen,

dass die selbsternannten Retter, besser gesagt Schleusergehilfen ihr Handwerk gelegt bekommen.

Beitrag melden
judas-adolf 01.08.2018, 07:42
7. Widerwärtig

Das Spiel, das die maltesische und die italienische Regierung spielen, ist einfach unerträglich! Und ebenso unglaublich, ist das Versagen der Europäischen Union. Menschen sehenden Auges sterben zu lassen, ist unmenschlich und ethisch nicht vertretbar. Die Lage ist, auch Dank der Dublin-Abkommen, für die Mittelmeeranrainer sicherlich schwierig. Und die EU ist gefordert eine Lösung zu finden, die Italien, Griechenland und Spanien entlastet. Kein einziger europäischer Staat gerät in existenzielle Not, wenn er Flüchtlinge aufnimmt (viele Grüße an Ungarn). Und solange es keine andere, menschlich vertretbare, Lösung gibt, Schutzsuchenden diesen Schutz zu gewähren, sind alle Länder gefordert zu helfen. Dass Italien und auch Malta nun aus Gründen der Innenpolitik und des Populismus viele Tote in Kauf nehmen ist einerseits erschütternd und macht fassungslos. Auf der andern Seite ist es auch auf eine zynische Art verständlich. Und es darf einfach nicht sein, dass es soweit kommen konnte!

Beitrag melden
jamsrhb 01.08.2018, 07:44
8. Lächerlich

Dass diese Leute überhaupt von Menschenrechten reden ist eine Unverschämtheit!
Die Erfahrungen Australiens lehren, dass selbsternannte Retter Bootsflüchtlinge erst ermutigen.
Davon abgesehen, wer Menschen aufsammelt mit dem Ziel sie nach Europa und nur nach Europa zu bringen ist kein Retter sondern ein Menschenschlepper.
In Zeiten von Klimawandel und einer neuen Völkerwanderung können wir uns diese verkrustete moralische Selbstüberhöhung der Retter und ihrer Unterstützer nicht mehr leisten. Die richtigen Massen haben sich noch garnicht in Bewegung gesetzt, jeder der in Europa ankommt ist ein Pullfaktor. Wenn die Masse sich erstmal in Bewegung setzt dann ist Ende mit Europa.

Beitrag melden
schumbitrus 01.08.2018, 07:44
9. Das ist doch der schlagende Beweis, wie unsere "Rechtsstaaten"

Das ist doch der schlagende Beweis, wie unsere "Rechtsstaaten" funktionieren:

Als jemand, der im Recht ist, kann man sein Recht gegen mächtige Interessen eben NICHT durchsetzen: Der "Rechtsstaat", in dem Recht auf Basis von Gesetzen und nicht das Recht des Stärkeren gilt, ist spätestens seit 9/11 reine Fiktion und hat nur die Funktion, das Volk ruhig zu stellen und ihm einen dummen Glauben an Mitbestimmung zu geben.

Den Rechtsstaat mag es an der Käse-Theke geben, aber eben nicht bei Dingen von Bedeutung - da kommt Alternativlosigkeit und der "emanzipierte, souveräne Bürger" muss Zwang, Unterordnung, Ohnmacht, Spionage, Körperverletzung oder das unmenschliche Sterben lassen, wie hier, hinnehmen. Spätestens, wenn er die Unterdrückung und de-Souveränisierung nicht hinnehmen will, kommt der repressive Staat sehr schnell auf den Plan und haut dem ach so souveränen Bürger - wenn es keine Nazis sind - einfach mal aufs Maul. Und Verfahren gegen Polizisten werden eh immer eingestellt ..

Feine Demokratie-Simulation - kein Wunder, dass es die Donald Trumps und die Bernd Höckes gibt ..

Beitrag melden
Seite 1 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!