Forum: Politik
Manfred Nielson: Nato-General nennt deutsche Infrastruktur "miserabel"
Beata Zawrzel/ NurPhoto/ Getty Images

Deutschlands ranghöchster Nato-General sieht erhebliche Defizite in der deutschen Infrastruktur. Er befürchtet, dass das Land den Erwartungen für eine Großübung in zwei Jahren nicht gerecht wird.

Seite 7 von 9
Teutonengriller 15.05.2019, 18:12
60. Glaube ich nicht

Zitat von auweia
Natürlich war Dr. Strangelove ein toller Film. Das heißt aber nicht, das die dort abgebildete Paranoia (im Film übrigens nicht beim guten Doktor sondern bei einem durchgeknallten Luftwaffenoffizier) völlig verschwunden wäre. Nur glaube ich, dass sie sich hauptsächlich in Einkreisungsangst der russischen Seite äußert. Und während ein russischer Panzervorstoß nach Berlin oder Brüssel aktuell in der Tat eher unwarscheinlich ist (er war es noch vor 30 Jahren nicht) glaube ich dass das Baltikum oder Polen durchaus gut daran täte, diese Möglichkeit in Betracht zu ziehen. Die Mittel und Fähigkeiten sind auf russischer Seite vorhanden. Damit ist man also nicht aus der Zeit gefallen. Russland hat gerade gewaltsam einem Nachbarn einen Teil seines Territoriums abgenommen und unterstützt in einem anderen Teil aktiv einen blutigen Bürgerkrieg. Darüber hinaus liegt zumindest Berlin in der Reichweite von in Königsberg aufgestellten Mittelstreckenraketen die nukleare Sprengköpfe tragen können. Rußland denkt sicherlich nicht an militärische "Abenteuer", da haben Sie recht. Es kalkuliert kühl, wie weit es gehen kann und nimmt den Abenteuerfaktor heraus. Und natürlich gibt es Gründe. Größere Gloria des Vaterlands war schon immer und überall ein Grund. Wenn Wowas' Beliebtheitswerte in der Folge der Krim-"Heimholung" dann hochgehen und das russische Volk die gestiegenen Preise, den Ersatzkäse und die Korruption für eine Weile vergisst hat es sich doch gelohnt. Die von Ihnen kritisierte Expansion der NATO findet statt, weil freie Staaten ihr Sicherheitsbündnis selbständig gewählt haben. Man hat sie nicht gegen Ihren Wilen gezwungen, einzutreten. Vielleicht waren die Erfahrungen mit den Russen bzw. Sowjets noch zu frisch.
Krim Annektion war doch nur eine Gebietskorrektur, sonst hätte Rußland ja keinen Schwarzmeerhafen gehabt. War eigenltich zu erwarten. Ich glaube aber nicht,daß die Russen Ambitionen im Baltikum/Osteuropa haben. Dafür sind die viel zu schwach. Außerdem ging ja die Aggression i.d.R. nie von Russland aus,oder?
Die haben sich nach dem 2. WK. bloß die Umstände zunutze gemacht.

Beitrag melden
majidovnuri 15.05.2019, 18:17
61. In Deutschland ist die Armee ruiniert.

In Deutschland gibt es keine Cybersicherheit. In Deutschland ist die Armee ruiniert. In Deutschland gibt es keine moderne Armee. Deutschland kann die Aggression nicht bekämpfen. Deutsche Bürger verstehen nicht, in welcher gefährlichen Situation sie sich befinden.

Beitrag melden
Revisor 15.05.2019, 18:31
62. Den Atomschlag löst tatsächlich nicht Dr. Strangelove aus,

Zitat von auweia
Natürlich war Dr. Strangelove ein toller Film. Das heißt aber nicht, das die dort abgebildete Paranoia (im Film übrigens nicht beim guten Doktor sondern bei einem durchgeknallten Luftwaffenoffizier) völlig verschwunden wäre. Nur glaube ich, dass sie sich hauptsächlich in Einkreisungsangst der russischen Seite äußert. Und während ein russischer Panzervorstoß nach Berlin oder Brüssel aktuell in der Tat eher unwarscheinlich ist (er war es noch vor 30 Jahren nicht) glaube ich dass das Baltikum oder Polen durchaus gut daran täte, diese Möglichkeit in Betracht zu ziehen. Die Mittel und Fähigkeiten sind auf russischer Seite vorhanden. Damit ist man also nicht aus der Zeit gefallen. Russland hat gerade gewaltsam einem Nachbarn einen Teil seines Territoriums abgenommen und unterstützt in einem anderen Teil aktiv einen blutigen Bürgerkrieg. Darüber hinaus liegt zumindest Berlin in der Reichweite von in Königsberg aufgestellten Mittelstreckenraketen die nukleare Sprengköpfe tragen können. Rußland denkt sicherlich nicht an militärische "Abenteuer", da haben Sie recht. Es kalkuliert kühl, wie weit es gehen kann und nimmt den Abenteuerfaktor heraus. Und natürlich gibt es Gründe. Größere Gloria des Vaterlands war schon immer und überall ein Grund. Wenn Wowas' Beliebtheitswerte in der Folge der Krim-"Heimholung" dann hochgehen und das russische Volk die gestiegenen Preise, den Ersatzkäse und die Korruption für eine Weile vergisst hat es sich doch gelohnt. Die von Ihnen kritisierte Expansion der NATO findet statt, weil freie Staaten ihr Sicherheitsbündnis selbständig gewählt haben. Man hat sie nicht gegen Ihren Wilen gezwungen, einzutreten. Vielleicht waren die Erfahrungen mit den Russen bzw. Sowjets noch zu frisch.
aber dieser hat das letzte Wort, nachdem er einen Plan zur Zucht von Überlebenden entworfen hat, welche später dann den Endkampf um die Weltherrschaft führen sollen. Ein "guter Doktor" ist er also mitnichten.

Ihre Unterstellungen hinsichtlich dessen, was "Rußland" (als wäre das eine Person und nicht ein Volk aus fast 150 Millionen Menschen mit durchaus unterschiedlichen Einstellungen) werde ich gar nicht erst zu widerlegen versuchen. Sie hegen einfach die von den westlichen Medien geschürten Vorurteile, die weder der Realität vor Ort noch der Mentalität der führenden Kremlpolitiker entsprechen.

Um sich ein adäquates Bild zumindest von "Wowa" zu verschaffen, sollten Sie sich als erstes die Putin-Interviews von Oliver Stone ansehen.

Beitrag melden
volker_morales 15.05.2019, 18:39
63. Schon in den 1980ern

war die Bundeswehr im größeren Teilen nicht mehr einsatzbereit. Minister Wörner versuchte 1988 die Verteidigungsbereitschaft durch die Verlängerung des Wehrdienstes um 3 Monate und des Wehrersatzdienstes um ganze 6(!!) Monate zu gewährleisten. Als ihm dann 1989 das unmittelbare Bedrohungsszenario abhanden kam wurde die Erhöhung rückgängig gemacht und der Wehrdienst schrittweise abgeschmolzen. Übrig geblieben sind hauptamtliche Zeit- und Berufssoldaten, die wegen ihrer besonderen Loyalitätspflichten zu mindest nicht öffentlich meckern dürfen, wenn die Dienstherrin sie zwingt, mit antiqzierten Gerätschaften und ohne Munition im Wald herumzurennen und bei passender Gelegenheit "peng, peng" zu rufen.Deutschland einig Pazifistenland....

Beitrag melden
spaceagency 15.05.2019, 18:52
64. Bündnisfall verweigern

man sollte für Deutschland einfach die Solidarität verweigern im Bündnisfall. Die 4. wochtigste Nation der Welt wird mit ihrer prahlenden Superweltklasse das alles schon alleine regeln. Wer nicht zahlt bekommt nichts. Ciao

Beitrag melden
g.eliot 15.05.2019, 19:04
65.

Zitat von kajoter
Ich gehe davon aus, dass auch kanadische und britische Truppen, bzw. Material verschifft werden. Aus dem Baltikum und südeuropäischen Ländern ebenfalls. Aber die zeichnen allesamt halt nicht so ein schönes Feindbild, wie es die USA tun - vor allem für russische Influencer.
Ich weiß nicht, wie Ihr Post gemeint ist. Wenn Sie suggerieren wollten, dass ich etwa eine Putin- Russland-Anhängerin sei und mit zweierlei Maß messe, weit gefehlt. Dies nur, um hier Klarheit zu verschaffen.

Beitrag melden
euro-paradies 15.05.2019, 19:15
66. Was wollen andere ein Land überfallen, in dem Millionen berufslose

Analphabeten aus den entferntesten Kontinenten in ihren eigenen Strukturen leben und auf meist lebenslange Alimentation angewiesen sind? Die meisten haben sogar ihr eigenes Rechtssystem mitgebracht und stellen höchste Ansprüche an Komfort! Alleine die Alimentation für die verschlingt eine 3-stellige Milliardensumme jedes Jahr! Da lohnt kein Überfall!!

Beitrag melden
teacher20 15.05.2019, 19:38
67.

Zurecht kritisiert Nielson den Zustand der Militärinfrastruktur in der Bundesrepublik. Merkwürdig nur, dass einige Polemiker unter den Foristen darin einen positiven Ist-Zustand sehen, der im Zuge der Aufrechterhaltung des "Friedens" nur ja nicht geändert werden dürfe.
Dabei geht es bei der Verbesserung der Militärinfrastruktur innerhalb der Bundesrepublik genau um das (oder vielmehr um die Wiederherstellung dessen), was Gegner der Auslandseinsätze der Bundeswehr immer anmahnen: die Verbesserung der Fähigkeit zur Landes- und Bündnisverteidigung und nicht darum, die Infrastruktur zu schaffen, um „Panzer nach Moskau zu schicken", wie ein Forist halluziniert.

Beitrag melden
pcpero 15.05.2019, 19:57
68. Give peace a chance

Die Bundeswehr ist großartig aufgestellt: angefangen mit dem merkwürdigen Stahlhelm bekommt jeder Angreifer einen solchen Lachanfall, dass er tot umfällt. Jeder sieht sofort im Vergleich zu den Amerikanern, dass diese Soldaten mit ihrer Ausrüstung jedem Kampfgeschehen ausweichen, statt ab zu schrecken! Schade jedoch ist, dass man nun in der Bringposition zu den Forderungen der Amerikaner ggü. ist, und es richtig teuer wird. Statt in Afghanistan zu schulmeistern, sollte sich die BW von den Amerikanern beraten lassen.

Beitrag melden
escherischiacoli 15.05.2019, 20:22
69. Kreml Propaganda

ich lese hier so oft, dass unsere Natomanöver Kriegsvorbereitungen sind. Genauso kann man das aus drm Kreml auch hören, sag ich jetzt mal von den berühmten Friedenstauben dort.

Beitrag melden
Seite 7 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!