Forum: Politik
Manfred Webers Europa-Wahlkampf: Die CSU hat ein Problem - Orbán
KIMMO BRANDT/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Manfred Weber will als Spitzenkandidat der Christdemokraten in die Europawahl 2019 ziehen. Doch die Verbindung der CSU zu Ungarns autokratisch agierendem Ministerpräsidenten wird zur Belastung.

Seite 1 von 2
brux 07.11.2018, 18:36
1. Hinweis

Die Deutschen kennen Stubb nicht, aber Weber wohl auch nicht.
Weber ist ein Apparatchik, der die Konservativen in Europa-Parlament leiten darf. Das ist im wesentlichen die Leitung von Sitzungen. Strategisch ist er noch nicht aufgefallen, ein wichtiges Amt hatte er auch noch nie, Englisch und Französisch spricht er auf Oberstufenniveau.
Stubb war finnischer Ministerpräsident und Aussenminister. Er spricht neben Finnisch und Schwedisch auch Englisch, Französisch und Deutsch fliessend. Obendrein hat er sicherlich die Unterstützung der kleineren Staaten, während ein deutscher Kandidat eben die Bürde der einsamen Merkel-Entscheidungen zu tragen hat.
Stubb ist auch ein sehr moderner politischer Kommunikator. Bei Weber ist da so gut wie gar nicht zu berichten.
Weber wäre nur mit Gewalt von Merkel durchzudrücken, aber Merkel ist in der EU eigentlich schon Vergangenheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thor.z1367 07.11.2018, 19:02
2. Das die CSU rechts aussen sitzt

Alle wissen doch das die CSU rechts aussen sitzt. Ist doch allgemein bekannt.Das dann der Herzensbruder Hr.Orban mit besuchsrecht und wenn die CSU könnte mit allen militärischen Ehren immer ein willkommender Gast ist..Weil man im Grunde genommen gerne einen Stacheldraht mit Selbstschussanlagen und Marudeure als Grenzpolizisten herumdoktern lassen möchte.Und das ist das Dilemma.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kamisk 07.11.2018, 19:18
3. Die CSU hat ein Problem - Orbán

Das zeigt was die CSU unter Gemeinschaft der Demokraten versteht !!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wunderläufer 07.11.2018, 19:27
4. Klare Rollenverteilung

Die CSU hat ein Dilemma: im Bayernwahlkampf hat die rechtsnationale Politik viele Wähler abgeschreckt, andern jedoch war das noch nicht extremistisch genug. Dass aber direkte Nachfahren der Pfeilkreuzler hofiert werden, ist eine neue Erfahrung, die mich anekelt. Wegen dieser Konsorten werde ich 2019 bei Europa eine Partei wählen, die für den deutschen EU-Austritt steht. Es darf nicht sein, dass erklärte Antidemokraten in der EU finanzielle Unterstützung bekommen und damit Zuhause gegen die EU arbeiten

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirkcoe 07.11.2018, 19:37
5. Nachdem es der CSU

gefallen hat, gemeinsam mit Herr Orban Stimmung gegen Merkel zu machen, wird Herr Weber jetzt kaum eine Kehrtwende hinlegen können, ohne völlig unglaubwürdig zu werden. Herr Weber sollte seine Kandidatur zurückziehen und in Bayern Parteivorsitzender werden. Zu mehr wird es nicht mehr reichen - Seehofer sei Dank.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kochra8 07.11.2018, 19:44
6. Wer Böses sät, erntet Böses

Sagen wir es so: Falls der IS etwas erreicht haben sollte, dann dies! Nicht unisono verlassen Menschen die Heimat und/oder begehren auf. Obschon die Armut als die Frucht des ausnützerischen Westens gilt, sind politische Ungereimtheiten Ursache vieler Übels. Der IS spannte den Fokus dynamisch über den Westen. Ob wir es glauben, es muss nicht stimmen. Tatsache ist, sie sind auf dem Weg. Und Tatsache ist, der angstvolle Westen versperrt sich den Weg des Auswegs. Wer mit Angst spielen kann, setzt Macht. Trump kupfert bloß ab. Gewinnen wird niemand, solange 2 Genübers nicht offen und ehrlich, redlich miteinander reflektieren können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
skeptikerjörg 07.11.2018, 19:47
7.

Zitat von brux
Die Deutschen kennen Stubb nicht, aber Weber wohl auch nicht. Weber ist ein Apparatchik, der die Konservativen in Europa-Parlament leiten darf. Das ist im wesentlichen die Leitung von Sitzungen. Strategisch ist er noch nicht aufgefallen, ein wichtiges Amt hatte er auch noch nie, Englisch und Französisch spricht er auf Oberstufenniveau. Stubb war finnischer Ministerpräsident und Aussenminister. Er spricht neben Finnisch und Schwedisch auch Englisch, Französisch und Deutsch fliessend. Obendrein hat er sicherlich die Unterstützung der kleineren Staaten, während ein deutscher Kandidat eben die Bürde der einsamen Merkel-Entscheidungen zu tragen hat. Stubb ist auch ein sehr moderner politischer Kommunikator. Bei Weber ist da so gut wie gar nicht zu berichten. Weber wäre nur mit Gewalt von Merkel durchzudrücken, aber Merkel ist in der EU eigentlich schon Vergangenheit.
Haben Sie vielleicht etwas verwechselt? Es geht nicht um die EU, auch nicht um eine Job in der EU, es geht um den Spitzenkandidaten des Parteienbündnis EVP im Europaparlament für die Europawahlen im nächsten Jahr. Darauf hat Frau Merkel keinen Einfluss, jetzt nicht und in der Vergangenheit nicht. Und letztlich ist es auch egal, wer dieses EVP Bündnis im Europaparlament anführt, dieses Konglomerat aus sogenannten Konservativen, von Fidez, PiS, Fünf Sterne, Forza Italia bis CDU, CSU oder Les Républicains, Unió Democràtica de Catalunya, HDZ. Insgesamt 48 Parteien aus 29 Staaten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
playintime 07.11.2018, 20:07
8.

Zitat von Wunderläufer
Die CSU hat ein Dilemma: im Bayernwahlkampf hat die rechtsnationale Politik viele Wähler abgeschreckt, andern jedoch war das noch nicht extremistisch genug. Dass aber direkte Nachfahren der Pfeilkreuzler hofiert werden, ist eine neue Erfahrung, die mich anekelt. Wegen dieser Konsorten werde ich 2019 bei Europa eine Partei wählen, die für den deutschen EU-Austritt steht. Es darf nicht sein, dass erklärte Antidemokraten in der EU finanzielle Unterstützung bekommen und damit Zuhause gegen die EU arbeiten
Bitte nicht übertreiben. Die Pfeilkreuzler waren ganz andere Kaliber. Auch wenn Orbans Partei FIDESZ recht außen, wie die CDU, ist kann man die nicht mit den Pfeilkreuzler vergleichen. Und wir haben noch AfD. Auch die Ungarn Jobbik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Besserwisser1970 07.11.2018, 20:09
9. Das ist

Zitat von skeptikerjörg
Haben Sie vielleicht etwas verwechselt? Es geht nicht um die EU, auch nicht um eine Job in der EU, es geht um den Spitzenkandidaten des Parteienbündnis EVP im Europaparlament für die Europawahlen im nächsten Jahr. Darauf hat Frau Merkel keinen Einfluss, jetzt nicht und in der Vergangenheit nicht. Und letztlich ist es auch egal, wer dieses EVP Bündnis im Europaparlament anführt, dieses Konglomerat aus sogenannten Konservativen, von Fidez, PiS, Fünf Sterne, Forza Italia bis CDU, CSU oder Les Républicains, Unió Democràtica de Catalunya, HDZ. Insgesamt 48 Parteien aus 29 Staaten.
ist Ihnen wohl etwas entgangen. Es gibt die Vereinbarung, dass der Sieger aus der Europawahl, also derjenige der als Spitzenkandidat der Gruppe mit den meisten Stimmen, zum Kommissionspräsidenten gewählt wird. Das können die Regierungschefs noch aushebeln, würden es sich aber damit mit dem Europaparlament verscherzen.
Und bei allem Respekt, einen Weber sehe ich da nicht, keine Regierungserfahrung, und ob die anderen Regierungschefs ihn auf Augenhöhe sehen bezweifle ich auch. Einen Stubb schon eher.
Merkel hofft wohl auch eher, dass Weber nicht gewählt wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2