Forum: Politik
Mangelnde Grenzsicherung: EU droht Griechenland mit Schengen-Rauswurf
DPA

Griechenland gerät in der Flüchtlingskrise unter massiven Druck der EU: Die Kommission will Athen einen Katalog mit Forderungen zum Grenzschutz schicken. Werden die nicht binnen drei Monaten erfüllt, droht der Ausschluss aus dem Schengen-Raum.

Seite 6 von 26
florianmeyer-bonn 27.01.2016, 15:50
50. Wer verlangt von den Griechen die geschlossene Grenze?

Manche Foristen haben das Problem offenbar nicht erkannt: Die EU-Kommission und die EU-Innenminister erwarten nicht etwa, daß die Griechen den Schlagbaum herunterlassen und die täglich anlandenden Boote von ihrer Küste fernhalten. (Wie sollte das auch gehen, außer durch Versenken?) Vielmehr erwarten sie, daß man in Griechenland die Migranten systematisch registriert und für diejenigen, die offensichtlich ohne Asylgrund gekommen sind, Rückführungen organisiert. Griechenland hat sich dazu vertraglich verpflichtet und muß diesen Verpflichtungen nun endlich nachkommen.

Beitrag melden
bekkawei 27.01.2016, 15:50
51.

Zitat von Hoss_Cartwright
An anderer Stelle muss dann aber die Aussengrenze so befestigt werden wie in Melilla - was im Übrigen in der aktuellen Diskussion auch Niemand stört, dass dort bereits mächtige Grenzanlagen stehen.
Ich verstehe es nicht.
Wieso?

Es genügt doch, einfach alle wieder zurückzubringen.
Der Strom wird sofort versiegen.

Mehrere Tausend Euro für die Schlepper zahlt man nur einmal und das spricht sich gleich rum.

Beitrag melden
haarer.15 27.01.2016, 15:51
52. Grandiose Selbsttäuschung

Das Problem wird doch nur weitergereicht, um vom eigenen Versagen abzulenken. Die Europäer zerstreiten sich und finden keine gemeinsame Sprache. Wäre was neues !? Was soll Griechenland tun ? Flüchtlingsboote auf hoher See abweisen bzw. zurückschicken - wohin ? In den sicheren Tod ? Geht gar nicht. Was macht die Türkei, aus dem der große Zustrom kommt ? Die werden mit Milliarden gefüttert ohne dass sich qualitativ was ändert. Nicht Symptome sind durch unkoordinierten hektischen Aktionismus zu behandeln, an die Ursachen muss man ran. Und solange Europa keinen einheitlichen Kurs findet, funktioniert auch Schengen nicht. Es ist schon so gut wie tot.

Beitrag melden
ugroeschel 27.01.2016, 15:52
53. Unterstützung für Griechenland

Ich lese jetzt zum ersten Mal was die EU von Griechenland fordert. Das sind die genaue Erfassung aller dort ankommenden Flüchtlinge und die Rückführung von Personen, die nicht Asylberechtigt sind. Soweit ist das für mich in Ordnung. Allerdings sollten die EU Länder Personal abstellen welches Griechenland bei der Erfassung der Migranten unterstützt. Ähnliche Unterstützung gilt für Lampedusa und andere Ankunftsstellen in der EU.

Beitrag melden
stefan.martens.75 27.01.2016, 15:52
54. Diese Logik ist nicht existent! :-)

Zitat von iffelsine
Eine Woche reicht, um festzustellen, dass Griechenland nix tun wird. Das Schengen-Abkommen selbst hat allerdings Merkel schon lange aufgehoben, als sie "willkommen" rief. Auch sie hält sich weder an Gesetze noch Vereinbarungen noch Abkommen. Merkel ist das Ende der EU !
Auch durch ständige Wiederholung wird sie nicht weniger hohl! :-)
Merkel hat ein Recht, dass Deutschland aus Egoismus verhandelt hat, für nicht mehr umsetzbar erklärt.
Dieses Recht besagte, dass Deutschland praktisch keinerlei Flüchtlinge oder Asylbewerber mehr aufnehmen muss und diese Verpflichtung aus dem Grundgesetz auf die EU-Partner verlagert wird.
Hätte Merkel auf dieses Recht bestanden wäre die gesamte Last der Flüchtlingskrise, mit voller Wucht auf 3 der ärmsten Mitgliedsländer verteilt worden.
Das wäre in der Tat das Ende der EU gewesen!

Beitrag melden
bibberbutzke 27.01.2016, 15:52
55. Zu was ist das Nutze

Zitat von Leser161
Wenn Griechenland für Europa aufgrund seiner Lage den Türsteher spielen muss/soll und den anderen Ländern somit Probleme abnimmt, dann sollten die anderen Länder die Griechen auch bei der Wahrnehmung dieser Aufgabe unterstützen (Finanziell/Personel). Alles andere ist der Weg von Österreich und Osteuropa.
Ich frage mich manchmal zu was G eigentlich Nutze ist. Die sind doch waffenstarrend, hinter nahezu jedem Steinhaufen (Inseln in der Ägis) ist ein Patrollienboot. Nein die machen nix. Wie schon zu Beginn letzten Jahres angekündigt, "wir schicken die Flüchtlinge direkt nach Berlin". Denen mehr Geld geben? Das versickert. Personelle Unterstützung. Wird abgelehnt, nur Bares ist wahres. Wissen wir doch auch. Also zu was sind Sie nutze? Zu nichts.

Beitrag melden
Wellness 27.01.2016, 15:54
56. Perspektivlos

Wie Naiv muß ein Bürger sein um dieses Vorhaben nicht vornherein zum Scheitern verurteilt ist.Bei hunderten von Kleinen Inseln und dazu noch am Tropf von Brüssel zu hängen ist Griechenland ein" schlechtes Example".
Was erwartet Brüssel von diesem Entwicklungsland?

Beitrag melden
haarer.15 27.01.2016, 15:56
57.

Zitat von tel33
Die Sicherung der EU Außengrenzen kann nicht Angelegenheit einzelner Mitgliedsländer sein, schon gar nicht, wenn diese im Grunde längst pleite sind. Das MUSS Aufgabe der EU werden und dafür sollten die Milliarden tatsächlich ausgegeben werden. Ansonsten ist das Projekt endgültig gescheitert.
So ist es. Man ist nur noch fassungslos, wie sich die EU so grandios in die eigene Tasche lügt.

Beitrag melden
dirk1962 27.01.2016, 15:57
58. Reine Symbolpolitik

Selbst wenn die EU jetzt Griechenland aus der Schengen Zone verbannt. Kommt deshalb auch nur ein Flüchtling weniger? Aus totaler Hilflosigkeit wird jetzt von Seiten der EU Symbolpolitik betrieben, die den Eindruck von Handlungsfähigkeit vermitteln soll. Ändern wird sich dadurch nichts.

Beitrag melden
peos_g 27.01.2016, 15:57
59. Was für ein ausgemachter Schwachsinn.

Wie soll denn Griechenland die Grenzen sichern? Sollen die Boote, überfüllt mit flüchtigen Frauen, Kindern und Männern, versenkt werden? Wenn sie in griechische Gewässer vorgestoßen sind ist es verpflichtend eine Rettungsaktion zu starten.
Der Türkei werden Milliarden Euro an Zahlungen geleistet um das Problem auf ihrer Seite in den Griff zu bekommen. Und was passiert? Ankara reibt sich die Hände ob des unerwarteten Geldsegens und belässt alles beim Alten. Nein nicht ganz! Der türkische Außenminister erzielt bei seinem Besuch in Berlin eine Aufstockung der Mittel. Super gemacht Europa und Berlin.

Beitrag melden
Seite 6 von 26
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!