Forum: Politik
Mangelnde Grenzsicherung: EU droht Griechenland mit Schengen-Rauswurf
DPA

Griechenland gerät in der Flüchtlingskrise unter massiven Druck der EU: Die Kommission will Athen einen Katalog mit Forderungen zum Grenzschutz schicken. Werden die nicht binnen drei Monaten erfüllt, droht der Ausschluss aus dem Schengen-Raum.

Seite 7 von 26
magic88wand 27.01.2016, 15:58
60. Das sind vertragliche Pflichten ...

Zitat von Transparenz mal anders
Wie soll den Griechenland alleine die Grenzen sichern wenn wir das nicht mal können oder wollen. Wenn die Flüchtlinge mit Booten kommen müssten die ja abgeschossen werden. Wenn Sie an Land oder auf einer Insel sind können Sie auch nicht ewig in einem Lager leben. Also ziehen sie weiter. Man müsste die Boote schon direkt in den Hoheitsgewässern in der Türkei stoppen. Nachher geht das nicht mehr. Macht die Türkei das mit ?
... zu denen sich Griechenland ausdrücklich im Schengen-Abkommen bekannt hat. Es hat darüber hinaus schon angeboten bekommen, die Grenzsicherung zum Nulltarif durch Frontex übernehmen zu lassen. Das hat es - vorgeblich aus Souveränitätsgründen - abgeleht (ein Schelm, wer dabei Böses denkt). Übrigens geht es sehr wohl, Boote zu stoppen und zur Umkehr zu zwingen. Das beweist Australien tagtäglich.

Beitrag melden
Ährengast 27.01.2016, 15:58
61.

Nach dieser Drohung kann ich mir endgültig nicht mehr vorstellen, dass die Europäische Union noch lange Bestand haben wird. Die Peripherie opfern, wenn von außen Probleme kommen, ist genau das, was ein Imperium nicht tun sollte, wenn es über lange Zeit stabil bleiben will.

Sicher werden jetzt wieder die Anhänger der Idee vom Kern-Europa kommen. Viel Spaß bei der Diskussion, wer denn genau zu diesem erlauchten Kreis dazugehören darf und wer nicht.

Beitrag melden
bobrecht 27.01.2016, 15:58
62. Eine Schande!

Die Griechen können das Problem nicht lösen. Wie sollen die Griechen das Meer um ihre Inseln abriegeln? Sollen die Flüchtlingsboote etwa versenkt werden? Sollen die Griechen die Flüchtlinge ertrinken lassen? Die Flüchtlinge kommen doch, weil die Kanzlerin sie lauthals eingeladen hat und weil sie fliehen u.a. vor den Waffen, die die Bundesregierung in den Nahen Osten verkauft hat. Jetzt versucht man also tatsächlich den Griechen den Schwarzen Peter zuzuschieben. Das ist eine bodenlose Verlogenheit und macht deutlich, was von der EU zu halten ist. Warum heulen die Medien ob dieser absurden Forderung nicht auf?!

Beitrag melden
guillermo_emmark 27.01.2016, 15:59
63. Blinde Bürokraten!

Manchmal hilft ein Blick auf die Land- bzw. Seekarte. Die Dodekanes Inseln liegen unmittelbar vor der türkischen Ägäis-Küste. Wie die Flüchtlinge da am Eintritt gehindert werden könnten, ohne dass es notwendiger Weise zu ständigen Konflikten mit der türkischen Küstenwache käme, bleibt das Geheimnis der beteiligten EU-Innenminister. Das kann also nur Bestandteil eines Abkommens zwischen der Türkei und der EU sein.

De facto bedeuten derartige Forderungen, dass man die Türkei keinesfalls "drin" haben will, die Aussengrenze im Bereich der griechischen Inselwelt aber auch nicht schützen kann und deshalb bauernschlau die Aussengrenze nach Mazedonien verlegt. Mit der zu erwartenden Folge, dass sich der Flüchtlingsstrom dann im kargen Griechenland sammelt. Was vielen mitteleuropäischen Griechenland-Hassern ziemlich gut in den Kram passen dürfte.

Beitrag melden
oberallgaeuer 27.01.2016, 15:59
64. Hat die EU-Kommission schon mal in den Atlas geschaut?

Ich vermute noch nicht. Denn dann könnte sie erkennen, dass Griechenland auch aus vielen kleinen Inseln besteht. Wie soll diese Küstenlinie wirksam kontrolliert werden? Ist auch egal - Hauptsache, die Kommission hat jetzt einen Schuldigen. Blame game, sagt man in England.

Beitrag melden
Over_the_Fence 27.01.2016, 15:59
65. Eins nach dem anderen

Zitat von crma
Was hilft es, wenn GR aus dem Schengenraus ausgeschlossen wird? Wird es Griechen, Mazedonier, Serben oder Kroaten davon abhalten die Flüchtlinge durchzuwinken? Lächerlich, sorry aber hat unsere Politik ernsthaft nichts besseres zu bieten?
Griechenland hat bereits die Euro-Zone schon kurz vor den Zusammenbruch gebracht. Jetzt steht Schengen (vor allem) wegen der Griechen kurz vor dem Zusammenbruch.

In Brüssel wird man sich schon in nächster Zeit die Frage stellen müssen, ob man für dieses Dauerkrisenland nicht nur Schengen, sondern die Auflösung der EU in ihrer jetzigen Form bereit ist zu riskieren. Ich glaube eher nicht.

Und entlang des Balkans werden dann recht schnell Zäune gebaut werden - und zwar spätestens dann, wenn in Deutschland die Grenze wieder gesichert wird, wie es sich für einen Staat gehört, der nicht von politischen Selbstmördern regiert wird.

Frau Merkel wird die derzeitige Politik nicht bis zur Wahl im Oktober 2017 durchhalten können. Mit ihr als Kandidatin würde die CDU in den Keller rauschen, also muss sie ggf. zeitig gestürzt werden, um einen neuen Kanzlerkandidaten aufzubauen.

Sie werden sehen, es werden in den nächsten Monaten noch einige "überraschende", und für EU-Verhältnisse rasend schnell getroffene Entscheidungen verkündet werden.

Beitrag melden
yadi 27.01.2016, 16:00
66. Groteske

Was das EU-Getöse bezwecken soll, weiß allein der Zeus. Aber zu den Griechenlandverstehern: Nach den Dublin-Vereinbarungen wäre Griechenland verpflichtet, Flüchtlinge zu registrieren und auch Asylverfahren durchzuführen. Dafür hat es auxh bereits extra EU-Gelder erhalten. Das griechische Asylsystem ist seit Jahren so katastrophal, dass deshalb aus Deutschland und weiteren Staaten keine Asylanten dorthin zurückgeschckt werden dürfen. Außerdem geht GR auf Hilfsangebote der Grenzsicherung mittels FRONTEX kaum ein. Und was hat das mit der griechischen Dauerpleite zu tun? Die Bürgschaften zur Verhinderung des Staatsbankrotts gab es doch unabhängig von der Flüchtlingskrise... Es laufen ja wohl schon Vorkehrungen zur Schließung der griechisxh-mazedonischen Grenze. Wenn das passiert ist, könnten die Flüchtlingsströme in andere EU-Länder weiterverteilt werden. Ob das einer der nebulösen Lösungsansätze der Kanzlerin ist?

Beitrag melden
BeatriceMaurer 27.01.2016, 16:01
67. Darum geht es also...

Langsam läßt man also die Katze aus dem Sack.
Die ganze von Merkel heraufbeschworene Flüchtlingskrise soll also einem ganz anderen Zweck als der vorgeblichen "Humanität" dienen: man will unliebsam gewordene EU-Mitglieder wie Griechenland (und Ungarn?) etc. loswerden.

Als ob die Griechen etwas dafür könnten, dass ihre vielen Inseln direkt an die Türkei grenzen, von wo die meisten Migranten herströmen. Als ob die Griechen etwas dafür könnten, dass "alle Welt" über seine Außengrenzen ins gelobte Merkel-Land will, wo man Ihnen dauerhaftes Bleiberecht in Aussicht stellt; selbst wenn nicht im mindesten eine Asylberechtigung besteht.

Kann es sein, das wir die bald 1,5 Millionen schwer zu integrierenden Migranten hier nur deshalb aufnehmen (müssen), damit Merkel einen Vorwand für massive Veränderungen an der EU bekommt?

Beitrag melden
tomxxx 27.01.2016, 16:01
68. @hornochse

Ihre Fragen sind berechtigt, ich glaube nur nicht, dass es an Herrn Becker liegt, das nicht mehr Inhalte in dem Artikel ausser Schlagworten aufgeführt werden. Ich denke es liegt an der Quelle: das ist Diskussionsstand in Brüssel!

Beitrag melden
DieButter 27.01.2016, 16:01
69.

Man kann die illegal Einreisenden auch einfach mit der nächsten Fähre wieder zurückschicken in die Türkei. Dort sind sie sicher, weder von Krieg noch Not verfolgt und können dann einen Asylantrag für die EU beantragen.
Wenn dieser bewilligt wird, können sie ganz legal einreisen, so wie das früher auch funktioniert hat.
Aber illegal einfach mal mit dem Boot rüberkommen ,aus einem sicheren Drittland, und dann einfach ein Bleiberecht in einem bestimmten EU-Land erzwingen zu wollen oder unerkannt abzutauchen, am besten mit mehrfachen Identitäten, das geht einfach nicht.

Beitrag melden
Seite 7 von 26
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!