Forum: Politik
Manifest "CDU 2017": Junge CDU-Politiker fordern mehr Mitsprache
imago

Sie wollen auch mal ran: 50 jüngere CDU-Politiker haben ein Manifest veröffentlicht, in dem sie mehr Mitsprache fordern und gegen die Rentenpläne der Großen Koalition wettern. Auch prominente CDU-Politiker drängen auf mehr Mitbestimmung.

Seite 4 von 8
grommeck 08.12.2013, 13:30
30. Man kann nur hoffen ...

das der IQ des Wahlschafes bis dahin um einige Punkte gestiegen ist, wenn auch nur durch Zuwanderung, das erkannt wird solchen asozialen Elementen nicht unsere Restdemokratie anzuvertrauen. Dann lieber gleich den Unternehmen - dann wissen wir was uns blüht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
friedrich_eckard 08.12.2013, 13:31
31.

... und ich war fest überzeugt, dass im Kanzlerinnenwahlverein das Führerinnenprinzip gilt... was errrlauben Jungspunde?... also: den angestrebten Karrieren wird dieser Fall von Aufmüpf aber sicher nicht förderlich sein!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
auditi 08.12.2013, 13:37
32. Ja ja

der liebe Herr Mistfelder.
Irentwie passt der Name zu dem Typ.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kimba_2014 08.12.2013, 13:39
33.

Zitat von sysop
Sie wollen auch mal ran: 50 jüngere CDU-Politiker haben ein Manifest veröffentlicht, in dem sie mehr Mitsprache fordern und gegen die Rentenpläne der Großen Koalition wettern. Auch prominente CDU-Politiker drängen auf mehr Mitbestimmung.
Indem die CDU unter der roten Angie immer mehr nach links rutscht, wird natürlich auch ein riesiges Feld rechts der CDU frei. Früher oder später wird es mit einer neuen Partei gefüllt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
unixv 08.12.2013, 13:50
34. hat er schon mal etwas ...

in unsere Rentenkasse eingezahlt? oder kassiert er nur wie all die anderen Abzocker nach vier Jahren im Amt, eine fette Pension?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000009156 08.12.2013, 13:51
35. ich weiß wovon ich rede.

Zitat von sysop
Sie wollen auch mal ran: 50 jüngere CDU-Politiker haben ein Manifest veröffentlicht, in dem sie mehr Mitsprache fordern und gegen die Rentenpläne der Großen Koalition wettern. Auch prominente CDU-Politiker drängen auf mehr Mitbestimmung.
Jeder will mal ran um Karriere anstatt Politik zu machen, fast alle Politiker haben vor ihrem 20. Lebensjahr nicht gearbeitet, viel haben studiert und erst mit Mitte 20 angefangen zu arbeiten und diese Menschen wollen uns erzählen wie lange wir arbeiten müssen. Ich habe mit 14 schon auf einer Baustelle arbeiten müssen, ich weiß wovon ich rede.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pandora0611 08.12.2013, 13:52
36. Das kann/darf doch nicht sein!

Zitat von sysop
Sie wollen auch mal ran: 50 jüngere CDU-Politiker haben ein Manifest veröffentlicht, in dem sie mehr Mitsprache fordern und gegen die Rentenpläne der Großen Koalition wettern. Auch prominente CDU-Politiker drängen auf mehr Mitbestimmung.
Jetzt fordert die "JU" die Pension mit 35. Somit soll/darf sich ein "Lehrer", das sind ja die meisten "Politiker", mit 35 wegen "Schüler-Allergie" und/oder "Rückenproblemen" in den Ruhestand verabschieden.
Natürlich bei 100% Pensionsanspruch. Nebenher darf er - natürlich - noch als "Bergführer", "Segellehrer", etc. tätig sein.
Und die Rente mit 67 muss auf 73, oder besser noch auf 83 angehoben werden. Zum Ausgleich müssen die Pensionen auf 150% des letzten Nettos (incl. "Regelbeförderung, Weihnachts- und Urlaubsgeld") angehoben werden.
Wir haben ja schließlich nichts gelernt und nie gearbeitet. Wir sind doch direkt (nach der Schule (ob mit oder ohne Abschluss) in die Politik eingestiegen).
Das muss sich doch lohnen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tanmenu 08.12.2013, 13:55
37. 1989

Zitat von sysop
Sie wollen auch mal ran: 50 jüngere CDU-Politiker haben ein Manifest veröffentlicht, in dem sie mehr Mitsprache fordern und gegen die Rentenpläne der Großen Koalition wettern. Auch prominente CDU-Politiker drängen auf mehr Mitbestimmung.
Es wächst zusammen, was zusammen gehört.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rkinfo 08.12.2013, 14:04
38. Auch die Jugend will nicht ewig arbeiten

Zitat von klaus47112
45 Jahre gearbeitet hat, oder was er so nennt, dann ist er 74 ! Aber der hat natürlich mit seinem politischen Ticket und generöser Altersversorgung ausgesorgt !
Die Politiker haben sich aus der gesetzlichen Rentenversicherung verabschiedet.

Aber auch die Jugend sieht bei 45 Beitragsjahren und Rente 65 eher Sinn als später.
Erhöhung des Rentenalters bedeutet ja auch mehr Beitragszahlung der Bürger und Aufblähung des staatlichen Rentensystems.
Wer mit 67 statt 63 und 49 statt 45 Beitragsjahren in Rente geht erhält +10% an Monatsrente ... wer soll das je bezahlen ?
Es gibt auch erste Statistiken dass Menschen welche mit 60+ nioch gut fit sind eher länger leben ... Kosten-GAU der Rentekasse !

Unsere Rentensystem wäre dauerhaft saniert wenn wir bis ca. 75 die Altersicherung über privates Kapital bzw. betriebliche Lösungen bezahlen würden. Auch der Staat könnte dann seine Pensionsverpflichtungen ab 75+ viel leichter tragen.

Die ganzen Angriffe der Politik und Lobbyisten gegen die gesetzliche Renten entbehren jeder rentenmathematischen Grundlage. Man sollte somindest die heutigen 'Rentenexperten' in die Wüste schicken und mathematisch bewanderte echte Experten einsetzen ... dann klappt es auch mit Rente 65 und Wohlstand im Alter wieder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
analysatorveritas 08.12.2013, 14:22
39. (Ver-)/(Ge-)plante Zukunftserwartungen!

Zitat von rkinfo
Die Politiker haben sich aus der gesetzlichen Rentenversicherung verabschiedet. Unsere Rentensystem wäre dauerhaft saniert wenn wir bis ca. 75 die Altersicherung über privates Kapital bzw. betriebliche Lösungen bezahlen würden. Auch der Staat könnte dann seine Pensionsverpflichtungen ab 75+ viel leichter tragen.
Hallo rkinfo,

leider ein kleiner Irrtum. Die Versicherungen leiden unter der Niedrigstzinsphase, die betrieblichen Pensionszusagen haben aktuell eine Lücke von 100 Milliarden €, die bilanziell nicht erfasst sind, die gesetzliche Rente weist für die Ostrenten bis zum Jahr 2027 eine Defizit von 300 Milliarden € auf.

Es ist halt vieles auf Sand gebaut und auf Kante genäht worden. Hinzu kommen die nachgelagerte Besteuerungen und die darauf fällig werdenden Sozialversicherungsabgaben. Und was aus unserer neuen multinationalen Einheitswährung wird, steht in den Sternen, wie die gesamte private, gesetzliche und betriebliche Altersvorsorge. Was übrig bleibt, ist das Prinzip Hoffnung.

av

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 8