Forum: Politik
Manipulation: Schöner sprechen mit der ARD
DPA

Die ARD hat eine vertrauliche Expertise in Auftrag gegeben, wie sie das Image verbessern kann. Ein Vorschlag an die Mitarbeiter: weniger über Fakten und Daten sprechen, lieber mehr auf "moralische Argumente" setzen.

Seite 2 von 21
Watschn 14.02.2019, 14:29
10. ARD-Schönsprech statt Fakten; also Aktuelles-Kamera-Niveau statt BBC..

Jetzt fehlt nur noch ein Karl Eduard..... oder eine Karola Eduarda von Schnitzler...
Möglichst mit eigenem schwarz-bunten Kanal, um die Sache perfekt zu machen. Aber halt! Haben wir nicht schon dafür geeignete Figuren? Kleber? Slomka? Reschke? Gniffke? Kahane? Die wären doch geradezu installierfähig...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Claudius32 14.02.2019, 14:36
11. Fakten und Daten sind schon heute bei ARD und ZDF zweitrangig

.....wenn Sie nicht ins Bild passen, das vermittelt werden soll. Die öffentlich-rechtlichen sehen sich als Erzieher der Nation und vermitteln auf allen Kanälen und mit möglichst allen Beiträgen ein Bild, wie sich der gute Deutsche zu verhalten hat, was er denken und sagen darf und was auf keinen Fall geht. Man ist auf der Seite der vermeintlichen Minderheiten, Einsamen und Verfolgten, definiert auf Basis der alleinig gepachteten Moral, wer Opfer ist und wer Täter. So wird Tatort zur Dauerveranstaltung und man weiß bei vielen Sendungen meist schon im Voraus, wie das Ende und Fazit sein wird.. Mit dieser Haltung verliert man immer mehr Zuschauer, aber das sorgt keinen der Verantwortlichen, so lange die Gebühren weiter reichlich fließen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yonosoymarinero 14.02.2019, 14:39
12. Mich wundert es...

...dass sich der Herr Fleischhauer wundert. Laut einer Bertelsmann Studie verorten sich über 75 % der Journalisten SELBST politisch als "links". Demzufolge auch die entsprechende Kritiklosigkeit gegenüber der "Alternativlosen" in Berlin. Und während das Wort "Herdprämie" als politisch korrekt gilt, sieht es mit dem Begriff "Tittensozialismus" (für die Quote) natürlich völlig anders aus...:-).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ryker 14.02.2019, 14:40
13. Framing?

Framen tun immer die anderen, Sie also nicht, Herr Fleischhauer? Dann ist es sicher nur Zufall, dass Sie "manual" als "Gebrauchsanweisung" übersetzen, wo doch "Handbuch" oder "Leitfaden" genauso richtig und vorliegend sicher treffender sind. Aber "Gebrauchsanweisung" hat sowas von "so und nicht anders", wo "Handbuch" und "Leitfaden" nur einen Handlungskorridor eröffnen. Aber so wollen Sie es ja nicht verstanden wissen. Und die Macht der Sprache wird überschätzt? Der ist gut, Herr Fleischhauer, der ist richtig gut! Wo würde beispielsweise POTUS Trump stehen, wenn der amerikanische Wähler ihn nach seinem Tun und nicht nach seinem Sagen bewerten würde?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
magic88wand 14.02.2019, 14:43
14. Mich nerven die moralischen Argumente der Öffentlich-Rechtlichen ...

.... jetzt schon, weil sie allzu oft oberflächlich und populistisch sind. Wenn das noch schlimmer wird, muss ich ausschalten. Leider ist mit Scholl-Latour der letzte Spitzenjournalist in Deutschland gestorben. Vielleicht erreicht Fleischhauer ja mal dieses Niveau. Daran muss er aber noch etwas arbeiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
simon-petrus 14.02.2019, 14:44
15. Das Gemeinwohl-Fernsehen auf legalem Wege einfach wegframen...

Juristisch ist bisher nicht viel zu holen, weder beim BverfG noch beim EuGH. Wichtig ist aber zu wissen, dass insbesondere das BVerfG nur über den Abgabencharakter und die Zweitwohnsitzregelung befunden hat. es sind noch knapp 200 Klagen anhängig, insbesondere die Klärung der Grundrechtsverletzungen.
Egal, nach dem Bruderurteil ist da nichts zu erwarten.

Sehr interessant wird es, wenn die AFD bei einer der nächsten Landtagswahlen als stärkste Partei hervorgeht und in dem jeweiligen Bundesland dann den Rundfunkstaatsvertrag kündigt.

Da ich der Partei aber nichts abgewinnen kann, muss der Bürger selbst die Sache in die Hand nehmen.
Einfach die Einzugsermächtigung kündigen und abwarten. Es dauert dann sehr lange, bis sich der Apparat bewegt und eine erinnerung schreibt. Dann gibt es irgendwann mal eine Mahnung und dann könnte man zahlen. Wer es noch bunter treiben will, wartet auf einen Zahlungsbescheid, legt dann Widerspruch ein, der natürlich negativ beschieden wird und zahlt dann. Oder er treibt es auf die Spitze und reicht nach dem negativ beschiedenen Widerspruch Klage ein. Diese Klage verliert er sehr wahrscheinlich und zahlt danach.
Das ist ein ganz normaler und legaler Prozess.

Diese Spiel kann alle drei Monate wiederholt werden, zumindest der Zahlungsverzug bis zum Widerspruch.
Wenn das genügend Mitbürger machen und aufgrund der sehr langen Antwortzeiten des Gemeinwohl-Fernsehens und der langen Fristen der Gerichte entstehen Zahlungsverzögerungen bzw. Zahlungsausfälle, die in die Millionen gehen und das System der Öffentlich-Rechtlichen zum Fall bringt.

Ja, zum Schluß, Privatfernsehen ist noch schlimmer, aber es zwingt mich keiner, dies anzuschauen und zu bezahlen. ÖR kann auch gerne bleiben, aber dann bitte verschlüsseln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
K. Larname 14.02.2019, 14:44
16.

Meine Meinung: ÖR ist wichtig, aber er scheitert am Gigantismus, also an den Entscheidungen der Entscheider.
Er muss sich nicht für Quoten interessieren, denn er bekommt seine Gebühren.
Da er sich nicht für Quoten interessieren muss, braucht er auch keine Werbung für über Gebühren hinausgehende Einnahmen.
Da er einen Auftrag hat, muss er die verschiedenen Bereiche ausgewogen bedienen.
Er muss Boulevard nicht überstrapazieren (Quoten), er muss keine horrenden Gelder für Prominente und Sport raushauen (Quoten), er muss Formate nicht X mal klonen und diverse Spartensender anbieten.

Und selbstverständlich ist die politische Einflussnahme das andere Haupt-Negativthema.

Guter Journalismus existiert beim ÖR.
Würde er mehr Quote bringen, wäre er vermutlich weniger versteckt.

Ich wünsche mir einen tatsächlich unabhängigen ÖR.
Natürlich ist ein ÖR systemtreu, denn er ist Bestandteil des Systems.
Das spricht aber nicht gegen investigativen, systemkritischen Journalismus. Der auch bereits stattfindet, aber eben halt nur in Nischen.
Es ist durchaus (Rechts)systemkonform, politisches Versagen aufzudecken, und da gäbe es partei- und regierungenübergreifend nahezu unendlich viel Stoff.

Wieviel Gebührengelder hat eigentlich die Beratung gekostet?
So auf dem Level wie bei Frau von der Leyen?
Es muss schön sein, ohne Rücksicht auf Verluste mit fremdem Geld jonglieren zu können (Abstecher: Siehe auch Schwarzbuch).

Ein ausgewogener, unabhängiger und auf den tatsächlichen Auftrag reduzierter ÖR, das wäre mal eine Reform.
Natürlich beinhaltet das auch Reformen der Gremien und der Staatsverträge.

Also ein Riesenschuh wie beispielsweise das Gesundheitssystem u.Ä.
Oder sind das eher unheilbare Krebsgeschwüre als Riesenschuhe?

Wie gesagt: ÖR ist wichtig und selbst auf den real Existierenden will ich nicht verzichten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mr189 14.02.2019, 14:47
17. Die Macht der Sprache wird nicht überschätzt...

...hier irrt der Autor gewaltig. Man kann sie gar nicht genug betonen und den Menschen immer wieder ins Bewusstsein rufen. Schon deswegen, weil der Mensch von Natur aus (denk-) faul und daher nur zu gerne bereit ist, die ihm mundgerecht angebotene Sprachschablone unreflektiert zu übernehmen. Wer so die Begriffe beherrscht, beherrscht nicht nur das Thema. Er beherrscht sogar diejenigen Diskutanten, die anderer Meinung sind, aber dabei die gesetzten Begriffe verwenden. Wer nämlich unreflektiert den gemachten Begriff benutzt, transportiert mit ihm ungewollt das Anliegen der Manipulatoren.

Ein besonders erfolgreiches Beispiel ist die lauthals eingeforderte "barrierefreie Gestaltung" von Straßenraum oder Websites. Denn eine Barriere ist eine "Absperrung, die jemanden von etwas fernhält" (Duden). Mit "barrierefreie Gestaltung" wird also unterstellt, die übliche Gestaltung von Straßenraum oder Websites solle durch Absperrung jemanden fernhalten oder behindern. Was natürlich kompletter Unsinn ist. Aber wer will sich vorwerfen lassen, jemanden (fast: mit Gewalt) durch Absperrung von etwas fernzuhalten? Die notwendige Sachebene (Aufwand? Kostentragung? Nachteile? Abwägung?) wird damit schon gar nicht erreicht. Die Diskussion fällt aus. So stark ist die Macht des Framings.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peterpeterweise 14.02.2019, 14:51
18. Die SED Nachfolgepartei PDS

Schön ist es auch, wenn der öffentlich rechtliche Rundfunk sein Feindbild ändert. Nachdem wir über Jahre den Begriff SED-Nachfolgepartei-PDS als ein Wort vernommen haben, sind es heute Klimaschädliche-Kohle und Rechtspopulisitische-AfD geworden. Mal sehen, ob irgendwann der Gute-Wolf im Sandmännchen die Feinde-der-freien-Berichterstattung (Kritiker der Gebührenerhöhung) verjagt, damit auch die Kinder schon lernen, wie alternativlos hohe GEZ-Zahlungen sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CrocodileDandy 14.02.2019, 14:56
19. Schönfärberei

Es ist doch eigentlich egal, ob ich nur Gebührenzahler bin oder mich die ARD als "Supporter im Team ARD" bezeichnet und mir einen Wimpel schickt. Dauerhaft funktioniert das nie, wenn nicht die Grundleistung stimmt. Und davon wird sich täglich entfernt, das Angebot steht nicht mehr in Relation zum Preis. Das weiß man auch bei der ARD, sonst würde man sich nicht um Schönfärberei bemühen. Die Realität sieht so aus, dass bei der aktuellen Demografie die Nutzergruppe weggestorben ist und pro Seniorenresidenz wahrscheinlich auch nur noch einer zahlt. Der Nachwuchs guckt Netflix und Konsorten, da TV Sender qualitativ nicht mehr mithalten können. Egal, ob privat oder im ÖRR, privat wird der Irrsinn nur auch abends noch mit Werbung unterbrochen. Auf Dauer wird sich das System - Framing hin oder her - selbst erledigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 21