Forum: Politik
Manipulation: Schöner sprechen mit der ARD
DPA

Die ARD hat eine vertrauliche Expertise in Auftrag gegeben, wie sie das Image verbessern kann. Ein Vorschlag an die Mitarbeiter: weniger über Fakten und Daten sprechen, lieber mehr auf "moralische Argumente" setzen.

Seite 21 von 21
rurei 18.02.2019, 18:12
200. Test:

Vorsicht, das hier ist ein Test: Im Framing Manual steht auf Seite 85: „Kontrollierte Demokratie statt jeder wie er will“. Den Zuschriften sieht man gut an, wer schon kontrolliert ist oder noch so, wie er will ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hajbu 18.02.2019, 19:52
201.

Das grundlegende Mißverständnis besteht in der Annhame dass "mit Wörtern Politik gemacht wird", wie Fleischauer schreibt. Es wird vielleicht mit Reden und Rhetorik Politik gemacht und im übrigen auch gerahmt. Der naive Wörterglaube funktioniert vielleicht bei mit Humpty Dumpty in Alice' Wunderland, aber nicht in der sozialen Welt:
„Wenn ich ein Wort verwende“, erwiderte Humpty Dumpty ziemlich geringschätzig, „dann bedeutet es genau, was ich es bedeuten lasse, und nichts anderes.“
„Die Frage ist doch“, sagte Alice, „ob du den Worten einfach so viele verschiedene Bedeutungen geben kannst“.
„Die Frage ist“, sagte Humpty Dumpty, „wer die Macht hat – und das ist alles.
Genau!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mima84_84 19.02.2019, 09:36
202.

Zitat von DF2000
Neutrale Information ist bei uns im öffentlichen Rundfunk nicht mehr möglich! Leider...
Sie verwechseln neutrale Information mit Meinung, die sich mit ihrer deckt. Letzteres erwarten Sie sich, bekommen aber neutrale Information.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gnitze 19.02.2019, 23:58
203. Framing - Wikipedia

Auszug aus Wikipedia zum Begriff "Framing":
Framing (englisch) bzw. Einrahmen (umgangsspr. Schubladendenken) beschreibt in der Medienwirkungsforschung den Prozess einer Einbettung von (politischen) Ereignissen und Themen in Deutungsraster. Komplexe Informationen werden dadurch selektiert und strukturiert aufbereitet, sodass eine bestimmte Problemdefinition, Ursachenzuschreibung, moralische Bewertung und/oder Handlungsempfehlung in der jeweiligen Thematik betont wird.

Weitere Fragen? Dann ab S. 16 das für die ARD erstellte "Manual" ein halbes Stündchen lesen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tok1 20.02.2019, 12:34
204. Warum so milde?

Angesichts der bizarren Einlassungen Elisabeth Wehlings ein sehr milder (um nicht zu sagen fader) Fleischhauer. Die Dame redet allen Ernstes über Wörter, "bei deren Verarbeitung das Gehirn auf direkte Welterfahrung in Form neuronaler Simulationsprozesse" zurückgreife. Im Gegensatz zu ihrem pseudowissenschaftlichen Geschwätz sind Wehlings Alternativvorschläge, etwa für die Bezeichnung „öffentlich-rechtlicher Rundfunk“ geradezu mitleiderregend: "Unser gemeinsamer, freier Medienverbund ARD“ oder "Unser freier Rundfunk, der Öffentlichkeit herstellt.“ Sowas zieht jedem Werber die Schuhe aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claara 21.02.2019, 11:20
205. Zwangsabgabe für Moralaposteln

Nicht das Gutachten an sich zum ARDsprech ist der Skandal.
Jede Werbung setzt auf Framing, und man selbst ist - vermutlich - nicht mal davor gefeit, wenn man den Partner eine nicht ganz beliebte Mitteilung machen will.
In einem öffentlich-rechtlich finanzierten Konzept werden von Zwangsgebühren weniger begünstigte Medien als "medienkapitalistische Heuschrecken" bezeichnet, mit dem Rat, dass die öffentlich-rechtlichen Moralaposteln ihre Wortwahl entsprechend anpassen sollen.
Perfide wird es, wenn man bedenkt, dass Mitarbeiter dieser "medienkapitalistischen Heuschrecken" nicht nur mehr arbeiten und wesentlich weniger verdienen, als die Moral-Aposteln der ARD. Sie müssen zu allem Überfluss für deren Ergüsse und denen ihrer Berater auch noch eine Zwangsabgabe entrichten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
k.irslinger 21.02.2019, 18:40
206. Aufgehübscht

Man will sich schön machen. Und wenn man sieht, wer bei den Öffentlichen alles im Aufsichtsrat sitzt, ahnt das
es mit der Distanz zur Regierung, nicht so ganz einfach werden wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wolfer 25.02.2019, 01:44
207. Verkehrte Welt

Das Framing fing schon an als man Leute die ihre Arbeit gaben als Arbeitnehmer und solche die die Arbeit annahmen als Arbeitgeber bezeichneten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
M.P.F.C. 30.03.2019, 08:43
208. Juristisch gibts Neues

Zitat von simon-petrus
Juristisch ist bisher nicht viel zu holen, weder beim BverfG noch beim EuGH. Wichtig ist aber zu wissen, dass insbesondere das BVerfG nur über den Abgabencharakter und die Zweitwohnsitzregelung befunden hat. es sind noch knapp 200 Klagen anhängig, insbesondere die Klärung der Grundrechtsverletzungen. Egal, nach dem Bruderurteil ist da nichts zu erwarten. Sehr interessant wird es, wenn die AFD bei einer der nächsten Landtagswahlen als stärkste Partei hervorgeht und in dem jeweiligen Bundesland dann den Rundfunkstaatsvertrag kündigt. Da ich der Partei aber nichts abgewinnen kann, muss der Bürger selbst die Sache in die Hand nehmen. Einfach die Einzugsermächtigung kündigen und abwarten. Es dauert dann sehr lange, bis sich der Apparat bewegt und eine erinnerung schreibt. Dann gibt es irgendwann mal eine Mahnung und dann könnte man zahlen. Wer es noch bunter treiben will, wartet auf einen Zahlungsbescheid, legt dann Widerspruch ein, der natürlich negativ beschieden wird und zahlt dann. Oder er treibt es auf die Spitze und reicht nach dem negativ beschiedenen Widerspruch Klage ein. Diese Klage verliert er sehr wahrscheinlich und zahlt danach. Das ist ein ganz normaler und legaler Prozess. Diese Spiel kann alle drei Monate wiederholt werden, zumindest der Zahlungsverzug bis zum Widerspruch. Wenn das genügend Mitbürger machen und aufgrund der sehr langen Antwortzeiten des Gemeinwohl-Fernsehens und der langen Fristen der Gerichte entstehen Zahlungsverzögerungen bzw. Zahlungsausfälle, die in die Millionen gehen und das System der Öffentlich-Rechtlichen zum Fall bringt. Ja, zum Schluß, Privatfernsehen ist noch schlimmer, aber es zwingt mich keiner, dies anzuschauen und zu bezahlen. ÖR kann auch gerne bleiben, aber dann bitte verschlüsseln.
https://www.bverwg.de/de/pm/2019/23

darin legt das BVerWG dem EUGH verschieden Fragen vor zum Status
des € bzw Status der EURO Banknoten als gesetzliches Zahlungsmittel.

Solle der EUGH pro EURO iSd des geltenden Bundesbankgesetzes
§ 14 entscheiden wird es sehr interessant für die GEZ Steuerzahler, die sich über diese Wohnungssteuer ärgern.

Wohlgemerkt, nur manch Beschränkte sehen den Demokratiebeitrag als Steuer.

Im SPON oder sonstigen Medien gibts zu dem Bschluss https://www.bverwg.de/de/pm/2019/23 keine Informaiton.

Kein öffentliches Interesse der Journalisten am ÖR?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
M.P.F.C. 30.03.2019, 09:23
209. Juristisch gibts Neues

Zitat von simon-petrus
Juristisch ist bisher nicht viel zu holen, weder beim BverfG noch beim EuGH. Wichtig ist aber zu wissen, dass insbesondere das BVerfG nur über den Abgabencharakter und die Zweitwohnsitzregelung befunden hat. es sind noch knapp 200 Klagen anhängig, insbesondere die Klärung der Grundrechtsverletzungen. Egal, nach dem Bruderurteil ist da nichts zu erwarten. Sehr interessant wird es, wenn die AFD bei einer der nächsten Landtagswahlen als stärkste Partei hervorgeht und in dem jeweiligen Bundesland dann den Rundfunkstaatsvertrag kündigt. Da ich der Partei aber nichts abgewinnen kann, muss der Bürger selbst die Sache in die Hand nehmen. Einfach die Einzugsermächtigung kündigen und abwarten. Es dauert dann sehr lange, bis sich der Apparat bewegt und eine erinnerung schreibt. Dann gibt es irgendwann mal eine Mahnung und dann könnte man zahlen. Wer es noch bunter treiben will, wartet auf einen Zahlungsbescheid, legt dann Widerspruch ein, der natürlich negativ beschieden wird und zahlt dann. Oder er treibt es auf die Spitze und reicht nach dem negativ beschiedenen Widerspruch Klage ein. Diese Klage verliert er sehr wahrscheinlich und zahlt danach. Das ist ein ganz normaler und legaler Prozess. Diese Spiel kann alle drei Monate wiederholt werden, zumindest der Zahlungsverzug bis zum Widerspruch. Wenn das genügend Mitbürger machen und aufgrund der sehr langen Antwortzeiten des Gemeinwohl-Fernsehens und der langen Fristen der Gerichte entstehen Zahlungsverzögerungen bzw. Zahlungsausfälle, die in die Millionen gehen und das System der Öffentlich-Rechtlichen zum Fall bringt. Ja, zum Schluß, Privatfernsehen ist noch schlimmer, aber es zwingt mich keiner, dies anzuschauen und zu bezahlen. ÖR kann auch gerne bleiben, aber dann bitte verschlüsseln.
https://www.bverwg.de/de/pm/2019/23

für alle die Journalisten unter den Foristen, die bis heute noch nicht darüber berichtet haben.

An all die anderen Journalisten, die darüber berichten werden. herzlichen Dank.

Müssen nur noch die gefunden werden, die darüber berichten wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 21 von 21