Forum: Politik
Manipulation: Schöner sprechen mit der ARD
DPA

Die ARD hat eine vertrauliche Expertise in Auftrag gegeben, wie sie das Image verbessern kann. Ein Vorschlag an die Mitarbeiter: weniger über Fakten und Daten sprechen, lieber mehr auf "moralische Argumente" setzen.

Seite 4 von 21
Kurt-C. Hose 14.02.2019, 15:20
30.

Persönlich habe ich sogar große Sympathie für einen öffentlich rechtlichen Rundfunk samt seinem Informations- und Bildungsauftrag.
Meiner Meinung nach würden dafür aber drei Fernseh - und sechzehn Radiosender (Jedes Bundesland einer) locker reichen. Und parteibesetzte Rundfunkräte die darüber wachen, dass der ehemalige Regierungssprecher auch Chefintendant wird - wie Herr Wilhelm - bräuchte es auch nicht... Ich hätte sogar die ketzerische Überzeugung, dass Parteimitgliedschaft ein Ausschlusskriterium für den Beirat wäre...
Was wir jetzt haben, ist ein parteienkontrollierter staatlicher Propagandakrake, deswegen ähneln die Nachrichtensendungen auch immer mehr der "Aktuellen Kamera"....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
qoderrat 14.02.2019, 15:21
31.

Diese Technik ist ja tatsächlich nichts neues, aber wie bei fast allem wird sie inzwischen überstrapaziert, in manchen Bereichen geht das schon Richtung Wahrheitsministerium, man deutet Bezeichnungen einfach dreist ins Gegenteil um.

Nur langfristig bringt das auch für die Lügenden nichts, als Beispiel der Begriff "Reform". Dieser wurde so oft für Kürzungen, Streichungen und andere Grausamkeiten missbraucht, dass die ursprüngliche positive Bedeutung, ein Modell oder eine Organisation an veränderte Randbedingungen anzupassen komplett verloren gegangen ist.

Dabei entsteht natürlich ein beachtlicher Kollateralschaden, denn der Empfänger weiss ja nicht, ob eine Aussage jetzt im wörtlichen Sinne oder wieder als Verdeckung genutzt wird. Oft genug verbrannt entsteht so ein tiefes Misstrauen, was auch dann zu negativen Antworten führt, wo es überhaupt nicht nötig wäre. Tatsächlich ist das einer der Gründe, warum es heute so viele Vorurteile gegen eine "Elite" gibt. Diese nutzen solche Tricks um ihre Interessen durchzusetzen, da im Durchschnitt auch intelligenter und clevere klappt das auch eine Weile. Aber eben nicht dauerhaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juba39 14.02.2019, 15:21
32. Auf den Punkt gebracht!

Danke Herr Fleischhauer, das ist jetzt nicht sarkastisch gemeint, aber Sie als Journalist dürfen noch die Wahrheit sagen. Uns dummem Wahlvolk, das gerade zur Zwangsfinanzierung der ÖR gut ist, wirft man bei solcher Kritik an ARD/ZDF dast schon Gotteslästerung vor:
"weniger über Fakten und Daten sprechen" - genau das ist das Credo von ARDund ZDF.
Einfach nur ein Beispiel von heute: "Ohne ein Vorgehen gegen den Iran könne es keinen Frieden und keine Stabilität in der Region geben." (ARD)
"Auch Israels Premierminister Benjamin Netanyahu sorgte mit einer Äußerung für Wirbel: In einem Video sagte er, dass er mit den arabischen Teilnehmern "unser gemeinsames Anliegen eines Krieges mit Iran" voranbringen wolle. Später löschte sein Büro das Video und relativierte die Aussage." (SPON)
Das Wort "Krieg" kommt also bei der ARD überhaupt nicht vor!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steffen.raschack 14.02.2019, 15:21
33. Kritk schein angebracht

und vielleicht sind da noch mehr ganz generelle Kritikpunkte am öffentlich Rechtlichen Rundfunk. Auch wenn ich mich deutlich vom Begriff Lügenpresse, welcher ja auch gegen das Fernsehen gerichtet ist, deutlich distanziere, so fällt doch bei genauen Hinsehen im Allgemeinen und auch in der ersten Reihe der Gleichklang aller Meldungen und die Tendenz auf. Wozu dies zweimal? Also ARD und ZDF zusammenlegen, Kosten einsparen, auch um die ungebührlich hohe und auch ungebührlich unsoziale Gebühr, die noch dazu mit rüden Methoden und ohne Rücksicht auf die, welche sie sich vom Munde absparen müssen, eingetrieben wird. Wie kann es sein, das ein Single, prekär beschäftigt, den gleichen Betrag von seinem monatlich verfügbaren Restgeld abgezogen bekommt, wie auch das gut verdienende Doppelverdiener-Paar, auch wenn deren einziges Kind die Sendung mit der Maus oder Quarks und Co dringend benötigt. Dass die von der Gebühr Befreiten eh mehr Trash aus dem privaten Spektrum sehen und sich nicht für die Gesellschaftskritik interessieren, nur ein kleiner Trost! Warum wird der öffentlich rechtliche Rundfunk nicht über die Steuer finanziert, wenn es doch so ein gewaltiges gesellschaftliches Anliegen ist. Daher kann ich , zwar wohlwollend zur Kenntnis genommene, aber letztendlich doch nur aufgesetzte gesellschaftliche Engagement vieler Fernsehgrößen nicht ganz ernst nehmen. Das die regionalen Fernsehprogramme erhalten bleiben sollten, keine Frage, aber auch für jene sind viele Verwaltungsaufgaben gleich, zudem würde eine Wechsel der Verantwortlichen, Redakteuren , überhaupt allen Beteiligten vom Überregionalen zum Lokalen, den Blickwinkel erweitern. Jenen Blickwinkel, den sie vorgeben zu erweitern, aber selbst offenbar nicht mehr haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Frust 14.02.2019, 15:22
34. Noch mehr Moral

Noch mehr moralisierende Sendungen? Es ist ja jetzt schon unerträglich, dass es kaum noch eine Sendung ohne mahnendem, moralischen Zeigefinger gibt. Und die bierernsten Moralpositionen der Öffentlich-Rechtlichen sind ja hinlänglich bekannt. Da kann man auch gleich ganztägig das Wahlprogramm der Grünen senden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eiffe 14.02.2019, 15:25
35.

Zitat von derhatschongelb
...nicht unbedingt gerne, aber ich zahle sie. Privatfernsehen gucke ich nie, und die 20 Euro allein für eine werbefreie Zeit nach 20.00 Uhr sind es mir allemal wert. Frame hin oder her. Und das alle ard-Mitarbeiter in Berlin Merkel gut finden und das auch täglich so berichten.....Herr Fleischauer, ganz ehrlich!
Das ist schön für Sie und Niemand wird Sie daran hindern dies weiterhin zu tun. Der ÖR bezieht seine Legitimation aber leider nicht aus freier, individueller Entscheidung, sondern aus Gesetzen die (von nicht ganz unabhängigen Richtern wohlwollend interpretiert) auch Nicht-Konsumenten zum zahlen zwingen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cava63 14.02.2019, 15:27
36.

Zitat von mr189
...hier irrt der Autor gewaltig. Man kann sie gar nicht genug betonen und den Menschen immer wieder ins Bewusstsein rufen. Schon deswegen, weil der Mensch von Natur aus (denk-) faul und daher nur zu gerne bereit ist, die ihm mundgerecht angebotene Sprachschablone unreflektiert zu übernehmen. Wer so die Begriffe beherrscht, beherrscht nicht nur das Thema. Er beherrscht sogar diejenigen Diskutanten, die anderer Meinung sind, aber dabei die gesetzten Begriffe verwenden. Wer nämlich unreflektiert den gemachten Begriff benutzt, transportiert mit ihm ungewollt das Anliegen der Manipulatoren. Ein besonders erfolgreiches Beispiel ist die lauthals eingeforderte "barrierefreie Gestaltung" von Straßenraum oder Websites. Denn eine Barriere ist eine "Absperrung, die jemanden von etwas fernhält" (Duden). Mit "barrierefreie Gestaltung" wird also unterstellt, die übliche Gestaltung von Straßenraum oder Websites solle durch Absperrung jemanden fernhalten oder behindern. Was natürlich kompletter Unsinn ist. Aber wer will sich vorwerfen lassen, jemanden (fast: mit Gewalt) durch Absperrung von etwas fernzuhalten? Die notwendige Sachebene (Aufwand? Kostentragung? Nachteile? Abwägung?) wird damit schon gar nicht erreicht. Die Diskussion fällt aus. So stark ist die Macht des Framings.
Da haben Sie völlig Recht. Es gibt genügend weitere aktuelle Beispiele. Ich nenne nur mal die "Deutsche Umwelthilfe". Als ich den Begriff das erste Mal hörte, dachte ich, da machen sich welche um Umwelt und Bürger Sorgen.
Erst nach einiger Recherche stellte ich fest, was und wer mit welchen Zielen konkret dahinter steckt Lässt sich leicht googeln, macht aber kaum jemand.
Sprache ist mächtig, das wusste schon Cato der Ältere.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klichti 14.02.2019, 15:28
37. Who framed Roger Rabbit - äh, German Michel?

To frame hatte schon immer die Bedeutung, jemanden als Sündenbock dastehen zu lassen, der dann nicht weiß, wie ihm geschieht.

"Framing-Institut" (ja, Anführungszeichen)? Der Name ist Programm, würde ich sagen.

Daß diese Merkbefreiten anscheinend glauben, daß wir alle ganz begeistert von den Rundfunkbeiträgen sind, beweist nur, daß sie sich selber besser framen als uns.

Ich kleiner Buchhalter, die dort Super-Duper-Menschenführer mit unfaßbaren Entgelten. So blöd, zu glauben, daß das klappt, daß ich es in ein "Manual" (geframt für freiwillig zu befolgende Anweisungen) verpacke, wäre ich schon im Kindergarten nicht gewesen - das wäre mir viel zu peinlich gewesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cava63 14.02.2019, 15:31
38. Nur eine Bitte...

Zitat von karlo1952
Deshalb schaue ich die öffentlich-rechtlichen. Alles andere könnte ich bei den privaten haben, wenn ich sie denn schauen würde. Genau aus diesem Grund und wegen der Werbeunterbrechungen schaue ich sie nämlich nicht.
... wenn Sie Daten und Fakten wirklich interessieren, dann informieren Sie sich bitte nicht nur bei den ÖR. Hinterfragen Sie vielmehr, welche Fakten dort NICHT angeboten werden, und schauen Sie ab und zu mal ins Internet. Ich könnte Ihnen Seiten nennen, die ausschließlich nachprüfbare Daten und Fakten anbieten - mit Quellenangabe und überprüfbar - die durchaus von öffentlichem Interesse sind bzw. sein sollten, von denen Sie im ÖR niemals etwas hören werden. Und die aktuelle Themen in einem völlig anderen Licht erscheinen lassen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
virginia 14.02.2019, 15:32
39. es geht doch gar nicht um Semantik

ARD und ZDF sind, im Gegensatz zur BBC, ein Verein, der nur noch fuer die Geriatrie sendet. Das Durchschnittsalter der Zuschauer bei beiden Sender liegt bei 62+. Nur der Hoerfunk hat ein juengeres Publikum. Die Redakteure und Redakteurinnen kaufen nur noch ein, statt selbst etwas zu entwickeln, oder zu drehen. Das Katasteramt hat mehr Ideen.
Risiken werden nicht eingegangen, da man sich keine Abfuhr einfangen will. Also haut man dem Zuschauer Woche fuer Woche Tatorts um die Augen, labert sich durch zu viele sog Talkshows und glaubt, so seine Daseinsberechtigung zu legitimieren. Warum schafft es die BBC z.B. mit weniger Geld tolle Programme zu produzieren und sie auch noch zu verkaufen? Der Einwand, die wuerden halt durch die englische Sprache einen Vorteil haben, zaehlt nicht. Siehe die RTL Serie 'Deutschland 83', die sogar in die USA verkauft wurde.
Es geht aber nicht nur um das Fernsehen. Warum muss jeder Sender inzwischen eine sog Infowelle haben? Eine HR-Kollegin meinte dazu " man muss die regionalen Interessen wahren'. Was fuer ein Quatsch. Man koennte eine Nordschiene und eine Suedschiene fuer Infowellen einrichten und wuerde Millionen Euro sparen. Aber gespart wird nur durch Zeitvertraege. Man wird gezwungen, nach einem, oder zwei Jahren, den Sender zu verlassen. So sehen die Vertraege aus. Man kann sich dann bei einem anderen ARD Sender bewerben und das unsichere Spiel beginnt von neuem. Wer bei den beiden oeffentlich rechtlichen Sendern etwas veraendern will, muss radikal denken. Und das wollen weder die Ministerpraesidenten (warum muessen der SR und RB eigene Intendanten haben???) noch die Intendanten. Das Motto: wir sind doch gut, was sollen wir da aendern???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 21