Forum: Politik
Manipulation: Schöner sprechen mit der ARD
DPA

Die ARD hat eine vertrauliche Expertise in Auftrag gegeben, wie sie das Image verbessern kann. Ein Vorschlag an die Mitarbeiter: weniger über Fakten und Daten sprechen, lieber mehr auf "moralische Argumente" setzen.

Seite 6 von 21
latrodectus67 14.02.2019, 15:43
50. Fehlender Link

mir fehlt immer noch ein Link zum Download dieses Manuals, um mir darüber eine Meinung bilden zu können. Dieses Sekundärliteraturtheoretisieren ist sinnfrei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wolla2 14.02.2019, 15:44
51. Maskerade

Das Alles wäre ja gut und schön und von mir aus können sie es „framen“ und maskieren, so viel sie wollen, solange die Fakten stimmen aber dies ist wieder mal eine Ablekungsdiskusdion.
Solange Nachrichten durchgereicht werden, deren Tenor zuvor in der „Adlantik Brücke“ von unsern „Amerikanischen Freunden“ vorgegeben und abgestimmt wurden erübrigt sich jede Diskussion mit welcher Makulatur man die Sender anstreicht.
Fake News bleiben Fake News, ob sie nun von „meiner Rundfunkanstalt“ oder schlicht den öffentlich Rechtlichen kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joespangenberger 14.02.2019, 15:45
52. Haltung statt Fakten

Frau Reschke hat es doch öffentlich gesagt, die ÖRs müssen "Haltung" zeigen. Sie haben einen "Erziehungsauftrag".
Ich möchte nicht erzogen werden, weder von den ÖRs noch von sonst wem. Ich bin alt genug um mir selbst meine Meinung zu bilden. Was ich will sind die Fakten und Kommentare als solche gekennzeichnet.
Deshalb ÖR abschaffen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
benmartin70 14.02.2019, 15:48
53.

Zitat von wolla2
Das Alles wäre ja gut und schön und von mir aus können sie es „framen“ und maskieren, so viel sie wollen, solange die Fakten stimmen aber dies ist wieder mal eine Ablekungsdiskusdion. Solange Nachrichten durchgereicht werden, deren Tenor zuvor in der „Adlantik Brücke“ von unsern „Amerikanischen Freunden“ vorgegeben und abgestimmt wurden erübrigt sich jede Diskussion mit welcher Makulatur man die Sender anstreicht. Fake News bleiben Fake News, ob sie nun von „meiner Rundfunkanstalt“ oder schlicht den öffentlich Rechtlichen kommen.
Haben Sie dafür Quellen ? Belege?
Fake News Ihrerseits?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eiffe 14.02.2019, 15:49
54.

Zitat von Trollflüsterer
D. hat das teuerste Rundfunk System der Welt. Man könnte also meinen, wir hätten die höchsten Gebühren. Ist aber nicht so. Liegt nur daran, dass wir eben mit 83 Mio. Bürgern mehr Einzahler haben. Dafür natürlich auch deutlich mehr Angebot und Kosten. - Österreich: 23,20 Euro - Schweiz: 27 Euro (schon reduziert, früher 33,08) - Dänemark: 28,20 - selbst das "reiche" Slowenien hat 12,75, natürlich auch bei viel geringerem Angebot und Kosten - das arme Rumanien hatte 17 Euro, bevor sie die Finanzierung umgestellt haben.
In keinem dieser Länder werden die Gebühren unter staatlichem Zwang eingefordert oder kommt man bei Nichtzahlung gar ins Gefängnis. Diese "Unabhängigkeit" vom Staat gibt es nur in Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alaskafuchs 14.02.2019, 15:49
55. Ich schließe jeden Abend mit mir selbst zwei "Wetten" ab.

Sie lauten:
1. Wie oft werden jetzt gleich (also in Tagesschau, Tagesthemen, heute usw.) die GRÜNEN (oder Linken) erwähnt?
Und "Booiinng", schon gewonnen. Es vergeht kaum keine Nachrichtensendung ohne ihre Erwähnung oder ein grünes (oder linkes) Gesicht, natürlich zumeist bar jeder Praxiserfahrung.

2. Wie oft wird jetzt gleich die immerhin stärkste Oppositionspartei erwähnt, die doch entsprechend dem Neutralitätsgebot des ÖRF eigentlich am häufigsten nach jedem Statement eines Regierungsmitgliedes zu Wort kommen müsste?
Und "Booiinng" , schon wieder gewonnen, denn hier lautet meine Wette andersherum. So gut wie nie!

Eigentlich müsste ich mit mir noch eine dritte und vierte Wette abschließen, sie lauten:
3. Welches Thema wird heute in allen Sendern gemeinsam verschwiegen?
4. Welches "wichtige" Thema wird heute auf allen Sendern nahezu gleichlautend vorgetragen?

Das sind die Gründe dafür, dass ich mich zwar im ÖRF noch informiere, aber etliche Fakten doch lieber woanders im Original nachlese.
Ich bin trotzdem für den Erhalt des ÖRF, aber natürlich unter dem Gesichtspunkt der Neutralität und Fairness gegenüber allen Parteien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Knossos 14.02.2019, 15:50
56. Und Studien des ÖR zu verstrahltem IQ?

Der Mann hat damit Recht, daß nach Gesinnung rekrutierte* Sprecher und Moderatoren immer schon fast Tränen buckeliger Rührung in den Augen stehen, sobald sie jeweilig amtierenden Kanzler anführen.
(*Längst soweit gediehen, daß eigentliche Eignung zum Vortrag, sprich z.B. klare akzentuierte Aussprache derart zweitrangig geworden ist, daß noch nie so viele starke Lispler stimmlose Frikative in Mikrophone des ÖR pusteten. Da haben Konsonanten unverkennbar hinter Gesinnung zurückzustehen.)

Irren tut Herr Fleischhauer sich darin, daß bei steter Darstellung inhaltlicher Hühner als Fuchsvertilgern, Rhetorik keine Rolle spiele.

Gewähltes Wort war beim Empfänger immer schon entscheidend.

Desto befremdender, daß der ÖR, seine Gegenwarts- und Volksferne bereits mit üppiger Verschwendung von Zwangseinnahmen unter Beweis stellend, seine Hauptsender seit inzwischen geraumer Zeit von neokonservativen Programmachern verwesen läßt, die einstigen Bildungsauftrag nachkommen, wie der Teufel dem Weihwasser.

Volksnarkotisierung über prominent und überbreit aufgebaute Inhaltslosigkeit an Sportberichten, Seifenopern etc. nebst pseudosachlicher, überspielender Berichtserstattung bei zugleich marginalisierter und in Nachtprogramm verbannter, sowie gekürzter, kritischer Reportagen.

Eine riesen Sauerei, was Delegierte der Plutokratie aus dem öffentlichen Rundfunk gemacht haben. Da braucht man solch einer politischen Fraktion von Haus aus zu eigene Veruntreuung nicht wirklich anzufügen, die sie bei knapp 700 000 000 Euro monatlich angelangt, glatt nach noch höheren Gebühren rufen läßt.

Was auch sonst.

Statt Besinnung auf Bildungsauftrag und Rauswurf erzreaktionärer, parasitärer Intendanten und Programmmacher, pseudowissenschaftliche Studie dazu in Auftrag zu geben, wie man vertrauenswürdiger zu wirken vermochte, ist ein Affront gegen GEZ-geknechtete und um mindestens 15 IQ-Punkte reduzierte Zuschauer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mmengi 14.02.2019, 15:51
57. immer die alte Leier

ARD und Netflix haben nur gemeinsam, dass sie mit bewegten Bildern daherkommen. Ansonsten NULL.
ABER die ARD sollte mal kritisch ihr Programm durchleuchten. Brauchen wir tatsächlich so viele Krimis und ähnliche Unterhaltung in der ARD? Da könnte man doch die Kosten senken und all das Entertainment den Flixen überlassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
benmartin70 14.02.2019, 15:54
58.

Zitat von joespangenberger
Frau Reschke hat es doch öffentlich gesagt, die ÖRs müssen "Haltung" zeigen. Sie haben einen "Erziehungsauftrag". Ich möchte nicht erzogen werden, weder von den ÖRs noch von sonst wem. Ich bin alt genug um mir selbst meine Meinung zu bilden. Was ich will sind die Fakten und Kommentare als solche gekennzeichnet. Deshalb ÖR abschaffen!
Nur weil SIE nicht erzogen werden wollen und sich dem ÖR entziehen wollen heißt das noch lange nicht dass dieser abgeschafft werden sollte.
Einschränken und das Angebot herunterschrauben und die Beiträge entsprechend nach unten anpassen - da bin ich dann voll bei Ihnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andre V 14.02.2019, 15:55
59.

Zitat von timkova
Ich bin ja eigentlich ein Verfechter des Prinzips der Öffentlich-Rechtlichen (Information aus Händen und zum Wohlwollen der Wirtschaft oder etwa Parteien ist nicht viel wert), aber der Trend nicht so viel über Daten und Fakten zu sprechen scheint ja schon länger aktiv angewendet zu werden (war es vielleicht der Wunsch des Auftraggebers das in die Expertise mit aufzunehmen?). Ich vermisse eine Kontrollinstanz, die das Umsetzen des Bildungsauftrags der ÖR prüfen und gerne auch persönlich abmahnen könnte.
Ich sehe aber gerade sehr viel Information aus Händen und zum Wohlwollen von Parteien beim Öffentlich-Techtlichen Rundfunk: Angefangen bei der immer noch stark politisierten Besetzung der Rundfunkräte durch Parteien und sonstige gesellschaftliche Gruppen, die ihrerseits wieder unter dem Einfluss von Parteien stehen, über die parteipolitische Auswahl der Intendanten und der entsprechenden Führungsebenen darunter (gerne auch mit verdienten Aktivisten, äh Parteisoldaten) bis hin zu einer einheitlichen Denklinie. Früher gab es Frontal, Report aus München und Report aus Mainz, das ZDF-Magazin, alles gerne kontrovers. Wer das sah, fühlte sich von beiden Seiten informiert. Inzwischen gibt es nur noch eine Meinung - ist Glyphosat schlecht oder ganz schlecht? :-) als Beispiel....
Passend dazu ein Artikel aus der FAZ: "Es wird zu viel gemeint" und "Wir müssen keinen Meinungsurnalismus machen" als Aussagen der neuen Schweizer Radio- und Fernseh (SRF)Chefin - die vom mdr kommt!° https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/nathalie-wappler-landet-beim-schweizer-rundfunk-15887149.html


Mein Beitrag zur Umbenennung der ÖR ist "Betreutes Denken". Zu kritisch? Hm, hatte die Hütte von Heidi und dem Alm-Öhi einen Namen? Oder wie hieß das Dorf? Schade, dass Rosamunde Pilcher nicht mehr da ist, um dem ÖR einen heimeligen "am offenen Kamin" Namen zu verpassen. Irgendwas mit Pferden und langem, offenem Haar, das im Wind weht. Zero Shades of Black and White?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 21