Forum: Politik
Manöver über Atlantik: Passagierflugzeug musste russischem Kampfbomber ausweichen
REUTERS/ Norwegian NATO QRA Bodø

Immer wieder provoziert Moskau mit Kampfbomber-Flügen im internationalen Luftraum. Nahe der irischen Küste musste jüngst eine Passagiermaschine ihre Kurs ändern, um einem russischen Bomber auszuweichen.

Seite 10 von 12
webstoney 05.03.2015, 13:15
90.

Zitat von Airkraft
Das ist natürlich völliger Quatsch. Im unkontrollierten Luftraum http://de.wikipedia.org/wiki/Luftraum unterhalb FL 100 - wovon ich mal ausgehe - wird nach den Sichtflugregeln unter Beachtung der Ausweichregeln geflogen.
Die TU-95 flogen aber auf FL270. Und nu?

Beitrag melden
webstoney 05.03.2015, 13:22
91.

Zitat von ornitologe
mit nem Kollisionswarngerät zu tun haben soll, können sie sicherlich auch noch erklären, oder? (Lach) Ich glaube zu wissen, dass das es völlig unterschiedliche Gräte sind, mit völlig unterschiedlichen Aufgaben...
TCSS scannt die Transponder in der Umgebung um ein Lagebild zu erhalten. Ihr Wissen in allen Ehren...

Beitrag melden
pussinboots 05.03.2015, 13:25
92.

Zitat von WwdW
Laßt die Russen in internationalem Luftraum fliegen soviel sie wollen und wie sie wollen. Bei deren marodem Flugmaterial wird das schnell weniger.
Diese TU-95 "Bear" fliegen schon seit 50 Jahren regelmässig Richtung Westen, um dort den Abschuss ihrer Marschflugkörper zu üben.

Nun erzählen Sie mal, was Sie unter "schnell weniger" verstehen.

Ich behaupte, die fliegen noch ein paar Jahrzehnte.

Beitrag melden
Thorkh@n 05.03.2015, 13:31
93. Für Ängstliche ...

... hört es sich an, als ob der russische Bär laut brumme. Aber Gemach, er pupst nur.

Beitrag melden
taglöhner 05.03.2015, 13:33
94.

Zitat von wermoe
Die 4 riesigen Doppelpropeller erzeugen das grösste Radarecho aller jemals geflogenen Maschinen. Das sind keine amerikanischen Stealth - Bomber, die Russen wollen gesehen werden.
Weil Luftverkehrskontrolle bei der heutigen Verkehrsdichte mehr verlangt, als ein Pünktchen unbekannten Typs, Kurses, Herkunft, Höhe, Geschwindigkeit und Absicht.

Mag in dünnbeflogenen Regionen Sibiriens anders sein...

Beitrag melden
hondje 05.03.2015, 13:34
95. Russische Kampf flugzeuge über EU

Ich bin der Meinung einmal deutlich warnen komme nicht in unsere Luftraum dann Schießen wir euch ab oder lasse eine Ferngesteuerte Flugkörper fliegen und dann drauf fliegen lassen weil dass sind die dann selberschult weil die der Fliegt ohne Transponder Mann müsse nur Findungsreich sein aber auch ohne kenn Merkmalen .

Beitrag melden
moeh1 05.03.2015, 13:35
96. Luftraum

die Russen dürfen im internationalen Luftraum fliegen soviel sie wollen, aber bitte nicht mit abgeschaltetem Tranponder unter bewusster Gefährdung von Verkehrsflugzeugen. Eine von Russland abgeschossene Maschine reicht aus !

Beitrag melden
ka117 05.03.2015, 13:36
97.

Zitat von eichenbohle
Woher wisst Ihr, wie Schnelll die Tu-95 geflogen ist? Woher wisst Ihr, dass die Flugzeuge direkt aufeinander zugeflogen sind? Oder nebeneinander her im Winkel irgendwo von 1 - 90 Grad? Und das noch im gleich Höhenkorridor? Die TU hat nach Wiki eine V/max von 930 Km/h. Warum sollt die fast vollspeed fliegen. Da sieht man weniger als mit 600 Km/h und wenn man weniger schnell fliegt, hält die Provokation auch noch länger an - wenn man schon provozieren will. Ach ja, war das irische Flugzeug im Anflug oder am Steigen? Welche höhe hatte es, als es die Warnung gab? Und das Beispiel mit den 70 Km ist eher ein Lacher. Hier kann man sich den Luftverkehr, an verschiedenen Tageszeiten am besten, mal ansehen. Und wer in der Nähe von Flugplätzen und deren Funkfeuern wohnt, braucht nur mal den Blick in den Himmel richten, wie knapp das manchmal aussieht - zumindest hier in Stuttgart. http://www.flightradar24.com/51,9/7
- 710 km/h wird bei TU-95 als "Reisegeschwindigkeit" angegeben. Wenn Sie sich bei 650 besser fühlen, dann tun Sie es.

- Die Abstände zwischen Flugzeugen, die ihre Positionen und Flugrichtungen kennen, sind 70 km/h wahsrcheinlich kein Problem.

- Beim ausgeschalteten Transponder wird man (nehme ich an) beim weiten nicht so genau wissen, wie hoch, wie schnell das andere Flugzeug ist und vor allem, in welche Richtung es fliegt.

- Noch weniger, weil NIX wird man über die Absichten des anderen Pilotes wissen: wird er seine Flugrichtung ändern oder nicht, wenn ja in welche Richtung?

Beitrag melden
reggi 05.03.2015, 13:38
98.

Zitat von webstoney
Die TU-95 flogen aber auf FL270. Und nu?
Dann ist die entgegenkommende Maschine auf FL260 oder 280. Und nu?

Beitrag melden
Parvis 05.03.2015, 13:40
99.

Zitat von hallo_welt
Es ist internationaler Luftraum! Da können die fliegen so viel Sie wollen.
Ja, aber nicht wie sie wollen!

Beitrag melden
Seite 10 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!