Forum: Politik
Margrethe Vestagers EU-Ambitionen: Der Kampf um Junckers Erbe hat begonnen
Andreu Dalmau/EPA-EFE/REX

Wird Margrethe Vestager die nächste EU-Kommissionspräsidentin? Die Dänin und ihre liberale Parteienfamilie Alde steigen direkt nach der Europawahl ins Posten-Geschacher ein - mit aggressiven Methoden.

Seite 4 von 8
Leser161 28.05.2019, 08:21
30. Wofür steht Vestager?

Das ist keine Frage sondern die Antwort. Solange niemand weiss wofür Frau Vestager steht und wo er sein Kreuzchen für oder gegen sie machen kann ist Europa für mich keine demokratische Veranstaltung.

Ich bin für Europa wie es gedacht war. Aber nicht für das Europa wie es ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
so-long 28.05.2019, 08:27
31. Vestager

hat gezeigt, dass Sie Eier in der Hose hat. Sich mit U.S.-Konzernen erfolgreich anzulegen, ist eine Leistung. Was hat Weber dagegen zu setzen, außer die Protegierung durch Merkel?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tinnytim 28.05.2019, 08:27
32. Vestager Idealbesetzung

Die FDP hätte ich niemals gewählt, aber Vestager als Kommissionspräsidentin wäre für mich die Idealbesetzung. Die Frau hat Integrität und die Ellenbogen, sich auf der Weltbühne durchzusetzen. Gleich zwei Eigenschaften, die Weber in meinen Augen nicht hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
P-Schrauber 28.05.2019, 08:28
33. Vestanger ist ebenso ein Apperatschik

oder aus dem System geboren wie Junker, auch Sie wird die gleichen bornierten Attidüten zeigen wie Er.

Für eine erneuerte EU die sich um die echten Belange kümmert ist Sie nicht, stattdessen wird Sie die Ideologie der Überbürokratisierung weitertreiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aurelis 28.05.2019, 08:29
34. Verstager for President

Die Frau ist gut für die Präsidentschaft. Die ist souverän, erfahren - und hat zu Hause keinen Söder sitzen, der die Fäden zieht. Sie ist bekannt, kann sich angstfrei durchsetzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carlitom 28.05.2019, 08:32
35.

Zitat von stefan.p1
Wir Beide wissen doch genau was in Deutschland alles unter den Tisch gekehrt oder klein gehalten wird um zB die AfD nicht noch stärker zu machen. Hier in Deutschland legen sich die alten Medien wie Presse und TV selber einen Maulkorb an damit mit sie das Monopol der Meinungsmache nicht verlieren. Nur haben sie lieder durch das Internet dieses Monopol schon verloren.
Uh, manche Statements von Rechten sind wirklich gruselig. "Wir beide wissen doch genau....". Dann sind "Sie beide" also die Eingeweihten und wir anderen das dumme Stimmvieh, das sich von "Staatsmedien" manipulieren lässt.

Ich kann nur beten, dass solche Menschen niemals an die Macht kommen. "Wir beide wissen", wie das ausgeht und dass in Wirklichkeit, "Staatsmedien" genau das sind, was Sie wollen, aber eben solche, die zu IHREN Gunsten manipulieren und Ihnen zu Diensten sind.

Und Ihre Bezüge auf die vielen Youtube-Kanäle der Rechten und Verschwörungstheoretiker, die sich angeblich gegen die "bösen Staatsmedien" auflehnen, sind lächerlich. Denn "wir beide wissen", was für einen gequirrlten Unsinn man dort hören und sehen kann. Und davon jede Menge. Ja, das ist Freiheit, aber das ist nicht Wahrheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gordenfreeman 28.05.2019, 08:35
36. @17

Erst mit aller Konsequenz beitreten und das heißt in die Eurowährungsunion in die Verteidigungsunion etc. und dann darf das Posten geschacher losgehen (etwas anderes ist es ja nicht).Das sie qualifiziert und gut ist bestreite ich in keinster Weise.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kommentator24de 28.05.2019, 08:46
37. Sonneborn for President

Der einzige wirklich legitime Kommissionspräsident hieße Martin Sonneborn. Die Partei hat mit einem Zuwachs auf 400% der Stimmen die höchste Zuwachsrate. Das Wahlergebnis soll in die Wahl des Präsidenten einfließen. Wer hier wirklich an Satire glaubt, glaubt vermutlich auch an das Sandmännchen und die Zahnfee.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mantrid 28.05.2019, 08:47
38. Unfug Spitzenkandidat

Für die meisten waren die Parteien der "Spitzenkandidaten" gar nicht wählbar. Weber war nur in Bayern wählbar, Timmermans nur in den Niederlanden. Zwar gibt es Willenserklärungen, gemeinsame Fraktionen zu bilden, bindet ist das nicht.. Wer trotzdem auf die Fraktionen im EU-Parlament verweisen will, der sei darauf hingewiesen, dass man mit einer Stimme für CDU oder CSU automatisch auch Orbans Partei gewählt hat. Ohne die Fides-Partei hat Weber gleich etliche Stimmen weniger. Es wird spannend. Das Ergebnis der Wahl zu berücksichtigen kann sehr weit interpretiert werden. Keiner der Spitzenkandidaten hat die Mehrheit, also sind sie ebenso wenig gewählt, wie alle anderen Kandidaten auch. Erst einmal muss sich der Rat einigen und dann noch mit dem Parlament auf einen Nenner kommen. Das kann dauern. Mal sehen, wer am besten Pokern kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
österreichischeschule 28.05.2019, 08:52
39. Kuhhandel

Frau Vestager wäre in der Tat eine gute Kandidatin und angesichts der Wahlergebnisse der anderen beiden Herren sicherlich auch eine verdientere - allen Relativierungsversuchen des SPON-Redakteurs zum Trotz.
Ich denke dennoch, dass Frau Vestager es nicht wird. Weber und Timmermanns aber auch nicht. Macron möchte den EU-Brexit-Unterhändler Barnier durchdrücken (Argument: der Brexit wird uns noch lange begleiten, da brauchen wir einen der im Thema ist) und wenn das nicht geht, weil es endlich mal eine Frau machen soll, dann hat Frau Lagarde, die bei IWF ausscheidet, die größeren Chancen (zumal Sie auch in deutschen Regierungskreisen höchstes Ansehen genießt). Dann ist der Weg wieder frei für Herrn Weidmann zur EZB, was eh überfällig wäre. Weber wurde nur auf das Schild gehoben, weil Seehofer damals etwas zum Vorzeigen brauchte. Merkels Unterstützung könnte also kurzlebig sein. Die verbleibenden beiden Spitzenposten gehen dann an Vertreter des Mittelmeerraumes und an einen der kleineren (skandinavischen?) Staaten. Der Kuhhandel ist eröffnet und ich gehe jede Wette, dass am Ende die Regierungschefs das aushandeln und nicht das Parlament.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 8