Forum: Politik
Marina Weisband auf dem Maidan: "Niemand nimmt Klitschko ernst"
DPA

Marina Weisband verbrachte die vergangene Woche auf dem Maidan. Im Interview berichtet die Piratin und gebürtige Ukrainerin von ihren maskierten Begleitern in Kiew, warum die Opposition nicht mit einer Stimme spricht - und dass deutsche Medien ein verzerrtes Bild zeichnen.

Seite 16 von 31
omop 20.02.2014, 10:49
150. Zutreffend...

Klitschko mag als Sportler ein Grosser sein, als Politiker unbrauchbar. Wie kann man eine Person ohne ausreichende Sprachkenntnisse und Politikerfahrung überhaupt ernstnehmen? Das Spiel des Westens ist genauso perfide wie das der Russen...eben knallharte Machtpolitik, wo eben jede Seite die Propagandatrommel rührt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
charlybird 20.02.2014, 10:51
151. Ein paar

Sofapolitiker echauffieren sich hier angestrengt über eine junge Dame, die sich um ihre alte Heimat sorgt und das nicht ohne Grund. Das Interview ist äußerst informativ, schlüssig und die Tatsache, dass Klitschko nicht der große Zampano ist, kann man durch Auslandspresse feststellen, aber auch durch ukrainische Journalisten, die ihm aus verschiedenen Gründen auch keine große Rolle zugestehen, bzw. sein Vorgehen als zu naiv sehen. M. Weisband hat schon als Piratin ganz interessante Kommentare zur deutschen Politik abgegeben, die bei weitem das Niveau der Kommentare überschreiten, die ich hier lesen durfte. Und die, die sich nur mit ihrem Äußeren beschäftigt haben, scheinen im falschen Forum unterwegs zu sein, denn BILDerchen muss man woanders gucken. :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bloomberg 20.02.2014, 10:55
152.

Zitat von caledonian2010
Stimmen aus der Presse: "Klitschko, Timoschenko etc. sind eine Art Pfand, der Einstieg westlicher Konzerne in den ukrainischen Markt. Vor allem deutscher Konzerne, die glauben, sie könnten dort , wie schon damals bei der EU-Erweiterung in Rumänien, Bulgarien, Slowakei u.a, ihre Raubzüge dort weiterführen. Hat aber Putin was dagegen." "Weiterhin ist es für die Führung der Ukraine absehbar, dass dort heimische Fabriken und Betriebe schließen müssten um Platz zu machen für Warenströme aus der EU. Und somit eine gigantische Arbeitslosigkeit auslösen wird." Kennen wir diesen letzten Akt nicht schon aus dem östlichen Anschlussgebiet DEs?
Das sehe ich aus wirtschaftliche/ökologische/finanzielle ... Sicht auch so.
Es ist nun mal eine Tatsache, sollte nicht verleugnet werden. Oder einfach totschweigen.
So dumm ist niemand, diese zu kapieren.

Aber dann sollten die Deutschen das auch anerkennen, dass Fr. Merkel doch der deutsche Interesse sehr wohl vertritt, und das sollte für die Deutschen auf primäre Stelle stehen.
Dann warum ist diese viele Misstöne gegenüber die Kanzlerin, sie macht doch ihre Job in Interesse Deutschland ausgezeichnet!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
saiber 20.02.2014, 11:03
153. Deutschland sollte sich heraushalten

Wie immer, Deutschland und andere sollen sich heraushalten. Wie kann man etwas zeichnen wenn man von der Sache nichts versteht. Diese Krise ist eine Ukrainische Krise und die Ukraine ist eine Demokratie. Die Regierung wurde gewaehlt. Wenn die Opposition meint, sie muessen einen Aufstand veranstalten dann sollen die das unter sich ausmachen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
f.gotthard 20.02.2014, 11:03
154. Weisbrand

Zitat von mielforte
und wie es aussieht auch später nicht. Doch eine Revolution frißt immer ihre Kinder und andere, wie z.B. Sie, Frau Weisband, können ihr Glück versuchen. Als Piratin haben Sie sogar die Aufmerksamkeit und vielleicht auch Förderung eines Henry Kissinger erfahren. Deshalb finde ich Ihr Kreis-Liga-Gehabe nicht ganz ehrlich. Sie wollen wieder ganz nach oben und ich wünsche Ihnen viel Efolg, das meine ich wirklich so.
"Kreisliga"und ziellose Wichtigtuerei in der Politik.Hauptsache man ist dabei.Genau so Murksel-Merkel. Wie lange treibt die noch ihr alternativloses Unwesen bei uns?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fc-herrenturnverein 20.02.2014, 11:06
155. Dann eben kurz :-)

Zitat von fuenfringe
können Sie in zwei kurzen Sätzen sagen, was Sie eigentlich meinen? Wie bei Sascha Lobos Kolumnen das "tl;dr"?
Die Leitmedien in D tun alles, um den Michel zu desinformieren.

Die Ukrainische Revolution ist eine Agitation vieler Interessengruppen - aber das Demokratiestreben ist nicht die Ursache ... sondern es geht um Wirtschaftliche Interessen:

Ziel:
a) aggressive Ausbreitung der EU mitsamt ihrer Ideologie für die EU-Politiker
b) aggressive Ausbreitung der Wirtschaftszone für die Größtkonzerne
c) globale geostragische Interessen für Staaten (Rohstoffe, Handelsbeziehungen, inszenierte Kriege)

wobei a) gleich Vorassetzung für b) mit b) als Auftraggeber für a) ;-)

c) sorgt für Steuereinnahmen und das Überleben von Staatsgebilden.

Kurz genug?

Meine Hoffnung: ein neuer Kalter Krieg kann wie der erste Kalte Krieg neuen wirtschaftlichen Wohlstand (durch konkurrierende Systeme und engere Märkte) und bringen. Denn die globalisierte Wirtschaft stockt sich in die Deflation! Das muss beendet werden. Kriege eignen sich hierzu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kusnezow 20.02.2014, 11:09
156. Ich schätze umgekehrt wird ein Schuh daraus.

Zitat von ugroeschel
Wer von den Demonstranten Vitali Klitschko als Sprecher anerkennt kann ich nirgends lesen. Auf jeden Fall ist er Ansprechpartner für Viktor Yanukovych und wird auch von Deutschen Politkern empfangen.
Herr Klitschko wird als Revolutionsbeauftragter Deutschlands und der EU auch von Herrn Yanukovych empfangen.
Aber erst nach dem Revolutionsbeauftragten der USA Herrn Jazenjuk.
Im Prinzip außenpolitische Gespräche, in denen es nur bedingt um die Interessen der ukrainischen Bevölkerung geht.

Die Tatsache an sich, das die ukrainische Opposition weder einheitlich Auftritt noch einheitliche Forderungen hat, ist nicht neu und macht es der NATO nicht leicht ihre Strategie der Spaltung der Ukraine durchzusetzen.
Es ist ja auch schwer so genannte Bürgerrechtler, Nationalisten, Faschisten und Leute die für Geld alles machen unter einen Hut zu bringen.
Es funktioniert ja offensichtlich nicht mal innerhalb der NATO sich auf einen Revolutionsbeauftragten zu einigen.

Wenn die Kräfte auf dem Maidan den Willen der ukrainischen Bevölkerung repräsentatieren würden, wäre die jetzige Regierung schon Geschichte.
Die Regierug hat es bisher ja nicht mal nötig die Armee einzusetzen.

Auf dem Maidan ist alles rechts und links von der Autobahn vertreten, die normale Bevölkerung hat genug damit zu tun die Probleme des Alltags zu bewältigen, und sie wird bei den nächsten Wahlen klären wer neuer Präsident wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brainstorm 20.02.2014, 11:13
157.

Zitat von omop
Klitschko mag als Sportler ein Grosser sein, als Politiker unbrauchbar. Wie kann man eine Person ohne ausreichende Sprachkenntnisse und Politikerfahrung überhaupt ernstnehmen? Das Spiel des Westens ist genauso perfide wie das der Russen...eben knallharte Machtpolitik, wo eben jede Seite die Propagandatrommel rührt.
Das mit den nicht ausreichenden Sprachkenntnissen ist ohnehin ein Witz. Selbstverständlich spricht er gut Ukrainisch.

Und mangelnde Politikerfahrung? Klitschko engagiert sich seit einem Jahrzehnt politisch in der Ukraine. Wieviele Jahrzehnte muss man Ihrer Meinung nach auf dem Buckel haben um als politikerfahren zu gelten?

http://de.wikipedia.org/wiki/Vitali_Klitschko#Politik

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ducasse 20.02.2014, 11:14
158. Na, dann mal los!

Zitat von fc-herrenturnverein
Meine Hoffnung: ein neuer Kalter Krieg kann wie der erste Kalte Krieg neuen wirtschaftlichen Wohlstand (durch konkurrierende Systeme und engere Märkte) und bringen. Denn die globalisierte Wirtschaft stockt sich in die Deflation! Das muss beendet werden. Kriege eignen sich hierzu.
Na, dann mal los - zurück in die Steinzeit!
Ducasse

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kaktebenestydno 20.02.2014, 11:20
159. Das perfide Spiel der Russischen Nationalen Bolschewiki

Zitat von Kusnezow
-... Die Regierug hat es bisher ja nicht mal nötig die Armee einzusetzen. Auf dem Maidan ist alles rechts und links von der Autobahn vertreten, die normale Bevölkerung hat genug damit zu tun die Probleme des Alltags zu bewältigen, und sie wird bei den nächsten Wahlen klären wer neuer Präsident wird.
Zumal die Bevölkerung, egal ob in der Ukraine, Russland und Belarus, immer genau den Präsidenten wählen darf, muss, soll, der verantwortlich für die Probleme des Alltags ist.
Ein Gebet für das liebe Väterchen Zar zur rechten Zeit hat schon immer gutgetan.
Leute wie Sie sind die Totengräber ihrer eigenen Nationen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 16 von 31