Forum: Politik
Marine Le Pen: Tour de Ratlos
AFP

Marine Le Pen versucht den Neustart: Auf ihrer Tour durch Frankreichs Provinz umwirbt die Chefin des Front National die Parteibasis. Sie drischt alte Parolen - wie also will sie die Rechten inhaltlich erneuern?

ollydk 08.11.2017, 08:23
1. So ist das eben mit Rechtspopulisten

Wenn man nur ewig gestriges Gedankengut im Kopf hat, wie soll denn da was Neues rauskommen?! Auswendig gelernte und schon tausend mal gehörte Stammtischparolen einfach nochmal und immer wieder zu schreien, macht diese nicht besser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seine-et-marnais 08.11.2017, 08:35
2. Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste

Marine Le Pen ist angeschlagen, stimmt. Aber wo sind Fillon von den LR oder Hamon vom PS. Ausserhalb der Politik für Fillon, und Hamon ist bedeutungslos, also ko. Und auch Mélenchon zeigt Schwächen, der redegewandte Abgeordnete ist ausser Puste. Die gesamte politische Landschaft in Frankreich liegt in Trümmern, und Macron mit seiner Bewegung der fröhlichen Wanderer hängt als Seilschaft auch nicht so sicher in der steilen Wand. Die Geburt des LREM als Partei findet durch einen Kaiserschnitt statt, und nicht auf natürlichem Weg durch die Wahlen einer Parteibasis von En Marche, auch mangels Anhänger (ca 75000 clicks via Internet das ist nun keine breite Basis). Castaner wird von Macron 'ernannt' zum Parteivorsitzenden, demokratisch ist das kaum. Also zusammengefasst, Links, sprich PS, ist ein Trümmerfeld, Rechts, sprich LR, ist 'irgendwie' eine Art Patchwork bei der sich die Einzelteile zusammenfinden müssen. Und die Mitte, weder links noch rechts und gleichzeitig links und rechts, da wird wohl eine Erosion stattfinden. Bei einer neueren Umfrage kam Le Pen bei der Frage nach der Wahl des Präsidenten auf über 20%, also ihren Wert beim 1. Wahlgang. Wäre Herr Simons aus Fontenay-Trésigny hinaus in die Dörfer der Umgebung gefahren, wäre er in FN-Land gelandet. Hier beginnt nämich die Zone in der Seine-et-Marne in der der FN stärkste Partei ist. Und hier gibt es keine Ghettos, relativ wenige sichtbare Minderheiten, hier herrscht vor allem die Angst vor sozialem Abstieg, die Schwierigkeit und Unsicherheit das neu erworbene Häuschen abzubezahlen, das zweite unabdingbare Auto, um die Kinder zur Schule zu fahren, zu bezahlen. Hier leben die 'bodenständigen' Wähler die mit den Start_up Methoden Macrons wenig anfangen können.
Noch ein Wort, die vielbeschworene Fersehdebatte, Le Pen war schlecht, auch Macron schwitzte gewaltig, nur Le Pen kam beim Thema EU und Euro ins Stottern und verlor die kleine Chance gewählt zu werden als sie meinte dass Frankreich gleichzeitig zwei offizielle Währungen hätte, Euro und Franc. Das verstanden vor allem die Rentner nicht die massiv zu Macron strömten. Zwischenzeitlich nimmt Macron die Rentner aus via CSG, die wohl das nächste Mal weit weniger Macron wählen werden. Bei der Tour de Ratlos sind wohl alle Parteien dabei, inklusive der herrschenden Seilschaft die da an der steilen Wand rumtourt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pavel1100 08.11.2017, 11:08
3. Sie lobt Putin

Muss sie eigentlich Putins Millionenkredite zurückzahlen? Oder war das nicht von Anfang an geplant, dass dieses Geld geschenkt wurde, als kleine Unterstützung von Russland zu weiteren Schwächung der EU. Ihre Sympathie zu Putin zeigt auch wie sie zur Demokratie im Allgemeinen steht. Werden in Frankreich dann auch Journalisten umgebracht wie in Russland wenn der FN an der Macht ist?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mactruth81 08.11.2017, 12:40
4. Macron stürzt ab

Na klar, sie hat verloren, aber mit einem Macron an der Spitze, der nicht nur sinkende Umfragewerte sondern beim Volk den Eindruck eines Präsidenten für die Reichen hat, kommt schon genügend nach...
Man sollte evtl. mal ne Politik für die Leute machen, anstatt es ihnen erklären zu wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neanderspezi 08.11.2017, 16:18
5. Jahrmarktschreier müssen ihre Sprüche genauso wiederholen

Jedes Land benötigt aus verschiedenen Gründen eine stark rechts ausgerichtete Reserve, die die wichtige Aufgabe zu übernehmen hat, Untergrabung von Nationalstolz anzuprangern, Fremdenfeindlichkeit auf hohem Level zu propagieren, Untauglichkeit der gewählten Regierung zu beklagen, Minderheitenstigmatisierung aufzuwärmen und allgemeine Gefahrenlage für ihre Klientel in scharfen Formulierungen zu ihrem Dauerthema zu machen. Solche Geschichten haben gewöhnlich einen langen Bart, aber dienen den Stammtischpolitikern und der politischen Nationalreserve als Formulierungshilfe, die beim gegenseitigen Aufschaukeln der Argumente einer Auffrischung bedürfen und wenn nötig das Gedächtnis stützen. Mme Marine Le Pen vom Front National ist sich ihrer Funktion als Propagandistin in Rechtsauslage auf Dauerstellung bewusst und lässt ihren unentwegt reproduzierten Sermon der darauf erpichten Klientel bei ihrer Rundfahrt durch Frankreich zugute kommen, die üblichen Prozente an Zustimmung bleiben ihr dadurch höchstwahrscheinlich erhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gatopardo 08.11.2017, 17:50
6. Als überzeugter Europäer,

Zitat von pavel1100
Muss sie eigentlich Putins Millionenkredite zurückzahlen? Oder war das nicht von Anfang an geplant, dass dieses Geld geschenkt wurde, als kleine Unterstützung von Russland zu weiteren Schwächung der EU. Ihre Sympathie zu Putin zeigt auch wie sie zur Demokratie im Allgemeinen steht. Werden in Frankreich dann auch Journalisten umgebracht wie in Russland wenn der FN an der Macht ist?
zu denen sich sowohl die meisten Franzosen als auch die Deutschen, Spanier oder Italiener zählen, sage ich mal ganz aus dem Gefühl heraus, dass Putin nicht unbedingt zu unserem Feindbild gehört, wenngleich wir vermuten, wie er es mit der Demokratie hält.
Dass die Le Pen aber einen Trump verehrt, kann ihr von den meisten Franzosen sicher nicht verziehen werden. Kann es auch sein, dass sich die Ultrarechten z.B. in Deutschland mit ihrer Schwäche für den US-Präsidenten eher zurückhalten, um die Anhängerschaft nicht zu verstören ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren