Forum: Politik
Marodes Segelschulschiff: "Gorch Fock"-Sanierungswerft will Insolvenz anmelden
DPA

Die Reparatur der "Gorch Fock" belastet die Elsflether Werft. Nach dem vorläufigen Zahlungs- und Baustopp des Verteidigungsministeriums will der Notvorstand nach SPIEGEL-Informationen nun Insolvenz anmelden.

Seite 2 von 5
cs01 20.02.2019, 09:43
10.

Zitat von ptb29
Wurde die Gorch Fock auf dieser Werft gebaut? Oder ist es nur die Werft, die jahrelang das Verteidigungsministerium gemolken hat, und jetzt, da das rauskam, kein Geld mehr hat. Ich vermute hier schon ein bisschen kriminelle Energie.
Die wurde bei Blohm & Voss gebaut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reinerotto 20.02.2019, 09:46
11. Keine Vertragserfuellungsbuergschaft ?

Oder ist so etwas bei der BW unbekannt ? Im zivilen Bereich durchaus ueblich. Zur Aufklaerung der BW: Eine (Gross-)Bank garantiert die Erfuellung der vertraglich vereinbarten Leistungen des Auftragnehmers, auch durch evtl. notwenige Beauftragung eines Ersatzlieferanten. Ist natuerlich durch einen Hoechstbetrag begrenzt. Also praktisch eine Versicherung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
laranagustavo 20.02.2019, 09:54
12. Rücktritt und Anklage

Frau vd Leyen mus auf der Stelle zurück treten. DAS ist Ihre Baustelle, auch wenn "Untergebene" mit der Durchführung betraut waren. Sie hat gefälligst zu überwachen, ob das klappt. Hat sie aber wohl eher nicht, und das bei einem Prestigeprojekt. Ich hoffe, dass zudem die Vwirklich verantwortliche zur Rechnung gezogen werden, sowohl auf der Werft, als auch im Ministerium. Ach,..ich träumer... bei BER ist ja auch niemand verantwortlich.
Unglaublich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
niska 20.02.2019, 10:00
13.

Zitat von reinerotto
Oder ist so etwas bei der BW unbekannt ? Im zivilen Bereich durchaus ueblich. Zur Aufklaerung der BW: Eine (Gross-)Bank garantiert die Erfuellung der vertraglich vereinbarten Leistungen des Auftragnehmers, auch durch evtl. notwenige Beauftragung eines Ersatzlieferanten. Ist natuerlich durch einen Hoechstbetrag begrenzt. Also praktisch eine Versicherung.
Wahrscheinlich max. 10% des Auftragswerts. 90% sind trotzdem futsch. Aber wieviel % ist diese Bürgschaft, falls vorhanden, dann an den tatsächlichen Kosten, die ja den Auftragswert schon um ein vielfaches überschreiten? Ein Tropfen auf den heissen Stein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adieu2000 20.02.2019, 10:06
14. Prestigeobjekt oder Denkmal der Schande

Was die Werft macht, kann ja ganz egal sein, ob sie geleistete Anzahlungen auf ein Konto packt oder in ein Aktien Depot, irgendwo muss das Geld ja geparkt werden.
Fraglich ist das Verhalten der zuständigen Stellen der Bundeswehr bzw. des Verteidigungsunternehmen. Hat man sich ausnehmen lassen, oder haben womöglich Mitarbeiter dieser Stellen mitgewirkt dieses Debakel zu organisieren?
Ist denn bekannt wie sowas heutzutage gemacht wird?
Staatliche Stellen müssen etwas bauen oder sanieren lassen wovon sie keine Ahnung haben. Sie schreiben die Planung aus. Der Billgste erhält den Zuschlag und macht die Fachplanung in Zusammenarbeit mit möglichen Marktteilnehmern. Dieses Projekt wird zur Realisierung ausgeschrieben, und wer die verlangten Leistungen am günstigen erbringen kann, erhält den Zuschlag.
Oft enthalten solche Ausschreibungen teilweise so spezielle Forderungen oder Hersteller vorgaben, das nur ein einzelner Markteilnehmer sie erfüllen bzw. anbieten kann, und damit den Zuschlag erhält. Ein weiteres Problem ist, wenn schon bei der Ausschreibung bekannt ist, das Nachträge zu erbringen sein werden, die nicht im Projekt bedacht oder als Leistung ausgeschrieben wurden, und somit vom Auftragnehmer frei ausgepreist werden können. Bei geplanten Kosten von knapp 10 Millionen Euro und jetzt geschätzten von 135 Millionen Euro, muss diese Kostensteigerung vom Auftragnehmer spätestens bei dem Beginn der Arbeiten vorhersehbar gewesen sein, bzw. muss dem Auftragnehmer klar gewesen sein, das er frei nach Aufwand abrechnen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Joachim Kr. 20.02.2019, 10:09
15. Auf jeden Fall fertig und gut restaurieren!

Die Gorch Fock mag Opfer der gierigen alten Werksführung und der seit geraumer Zeit ausgebrochenen Bürokratie sein.
Aber es ist ein Kulturdenkmal, von einem sehr hohen Rang! Die Führung des Schiffes in täglichem Lehrbetrieb ist weit mehr, als die Ausbildung von Berufssoldaten.
Jeder so ausgebildete Schiffsoffizier hat ein geschärftes Sicherheits-Denken, wird also in seiner Berufslaufbahn einen Beitrag zur Sicherheit des Schiffsverkehrs leisten.
Man sollte hier in erster Linie dafür sorgen, dass das Schiff noch lange erhalten bleibt und zwar möglichst so, dass die Ausbildung gut ist, dass das Wissen um die Schiffsführung von Segelschiffen erhalten bleibt.
Segelschiffe sind extrem umweltfreundlich und zukünftige Generationen werden u.U. auch auf diese Antriebsart zurückgreifen wollen.
Das Know How wird also gebraucht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freeclimber 20.02.2019, 10:22
16. Geldabflüsse in die Mongolei

Das klingt so, als wollte der Vorstand eine schwarze Kasse füllen. Es wäre daher sicher keine Überraschung, wenn dieses Geld bündelweise wieder zurück gekommen wäre, als Gefälligkeit für Wen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
luckysailor 20.02.2019, 10:24
17. Nicht zu diesem Preis!

Zitat von Joachim Kr.
Die Gorch Fock mag Opfer der gierigen alten Werksführung und der seit geraumer Zeit ausgebrochenen Bürokratie sein. Aber es ist ein Kulturdenkmal, von einem sehr hohen Rang! Die Führung des Schiffes in täglichem Lehrbetrieb ist weit mehr, als die Ausbildung von Berufssoldaten. Jeder so ausgebildete Schiffsoffizier hat ein geschärftes Sicherheits-Denken, wird also in seiner Berufslaufbahn einen Beitrag zur Sicherheit des Schiffsverkehrs leisten. Man sollte hier in erster Linie dafür sorgen, dass das Schiff noch lange erhalten bleibt und zwar möglichst so, dass die Ausbildung gut ist, dass das Wissen um die Schiffsführung von Segelschiffen erhalten bleibt. Segelschiffe sind extrem umweltfreundlich und zukünftige Generationen werden u.U. auch auf diese Antriebsart zurückgreifen wollen. Das Know How wird also gebraucht.
Sorry, aber für diesen völlig überhöhten Preis und mit der Gewissheit, dass das Ende der (viel zu langsamen) Instandsetzung sich noch weiter verzögern wird, ist es verantwortungslos weiterzumachen.
Was in der Öffentlichkeit gerne verschwiegen wird, ca. 50 % aller Offizieranwärter der Marine werden/wurden überhaupt nicht auf der GF ausgebildet. Dennoch sind von den überwiegend SaZ 2-4 Offizieren in den letzten Jahrzenhten ganz viele auch Berufssoldaten geworden, die trotz Fehlen der Segelausbildung nicht minder qualifiziert ihren Dienst verrichten. Fazit: So ein Segelschulschiff ist "nice to have" aber kein "must have". Wer anderes behauptet lügt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Armutsrentner2032 20.02.2019, 10:30
18. Wo sind die...

...Millionen hin?
In dafür gegründete Tochterunternehmen und dann über fingierte Darlehen!
Hier wird der Steuerzahler vera...cht, und kann jetzt gut mitansehen, wie Gelder verschwinden können, ohne dass diese Verantwortlichen zur verantwortung gezogen werden, weil unsere Gesetze zu Arbeitgeberfreundlich sind.
Schade fände ich es trotzdem, wenn wir keine Gorch Fock mehr hätten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
skipper-saling 20.02.2019, 10:43
19. Erinnerung

Für ca. 15 Mio Euro ist die -kleinere- Bark „Alexander von Humboldt II“ neu gebaut worden. Wenn man also ein Segelschulschiff benötigt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 5