Forum: Politik
Martin Schulz auf Sommertour: Weiter, immer weitermachen
DPA

Martin Schulz will mit seiner Sommertour entspannte Bilder für die SPD produzieren - die Leute möchten aber lieber über die Randale beim G20-Gipfel reden. Unterwegs mit einem Kanzlerkandidaten, der es schwer hat.

Seite 1 von 7
eryx 11.07.2017, 08:30
1.

Es bleibt ganz und gar unverständlich, wieso sich die SPD pausenlos rechtfertigen muss und einen Großteil der Kritik abbekommt und die CDU mal wieder komplett ignoriert wird. Man kommt einfach aus dem Staunen nicht heraus, wie es Merkel gelingt, als gütige G 20 Mutter dazustehen, die betrübt den Kopf schüttelt, aber ansonsten alles an ihr abperlt.

Beitrag melden
dedude 11.07.2017, 08:56
2. Unverständliches fingerpointing

In der Tat unverständlich, wieso der SPD und der Linken die Verantwortung Zugeschoben wird.
Die Polizei hat versagt, aber dafür beide, CDU und SPD sind in der Regierungsverantwortung. Und: Frau Merkel wollte sich als Gastgeberin sonnen, nicht Linke oder SPD

Beitrag melden
16to 11.07.2017, 08:58
3. "viele Bürger die Wahl als noch nicht entschieden sehen"

Ja, ich sehe es auch als noch nicht entschieden, ob wir nach der Wahl schwarz-rot, schwarz-gelb oder schwarz-grün regiert werden.

Beitrag melden
l-39guru 11.07.2017, 08:58
4. Oh Herr,

die Gesichter der Kameraden der Feuerwehr sagen alles...

Beitrag melden
micromiller 11.07.2017, 08:58
5. St. Martin's Marketing Leute

müssen sich irgendetwas spektakuläres einfallen lassen. Unsere Frau Merkel hat ihre weltbekannte Raute und die auffallenden Hosenanzüge und reist zu Putin, Donald, Erdo etc.
Wenn St. Martin mit einer Marke verbunden würde, z. B. rotes oder rot/schwarzes Hemd und linken Daumen hoch beim Phototermin, das würde ihn schon weiterbringen. Einfach einmal dort hinreisen wo Merkel sich nicht sehen lässt, Venezuela, Kuba, Nord Korea, Iran und mit den Herrschern kritische aber freundliche Gespräche führen. Die Medien wären begeistert und er könnte täglich als fast Erster bei den Nachrichten vorkommen.

Beitrag melden
geradsteller 11.07.2017, 08:59
6. Der Artikel offenbart das Dilemma

"nah bei de Leud'" ist er nicht. Für die Leute ein Eurokrat, ist er keine klare Kante Deutschlands; die wichtigen Themen scheinen an ihm abzuperlen, wie die Randale am Bürgermeister. Mist, aus der eigenen Partei, sonst würde man draufhauen. Also:Wegducken. Thema wird versanden. Aber das kann die momentane Regierungschef-Besetzung seit Jahren, da wählt der Michel niemand anderen, alternativlos eben.

Beitrag melden
bert1966 11.07.2017, 09:01
7.

Tja, wären die Demonstrationen ´mal von Rechten organisiert worden, dann wäre auch Ihr Weltbild wieder in Ordnung?

Tatsache ist: Es ist genauso unsinnig und unwürdig, die Schuld an den Gewalttaten in Hamburg Bürgermeister Scholz in die Schuhe schieben zu wollen, wie es blödsinnig ist, Kanzlerin Merkel für die Wahl des Austragungsortes anzugreifen. Das hält aber leider einzelne Herrschaften aus allen politischen Lagern trotzdem nicht davon ab, ihre schmuddelige Politik auf dem Rücken Betroffener zu machen. Widerlich.

Beitrag melden
StefanXX 11.07.2017, 09:03
8.

Zitat von eryx
Es bleibt ganz und gar unverständlich, wieso sich die SPD pausenlos rechtfertigen muss und einen Großteil der Kritik abbekommt und die CDU mal wieder komplett ignoriert wird. Man kommt einfach aus dem Staunen nicht heraus, wie es Merkel gelingt, als gütige G 20 Mutter dazustehen, die betrübt den Kopf schüttelt, aber ansonsten alles an ihr abperlt.
Sehe ich nicht so dass sich hier nur die SPD rechtfertigen muss. Merkel wurde - in meinen Augen zwar zu Unrecht, aber ok .. - auch oft genug z.B. dafür kritisiert dass der G20-Gipfel in Hamburg stattfand. Fakt ist aber dass Polizei Ländersache ist und die Situation in einem von der SPD geführten Bundesland eskaliert ist. Insofern liegt es nahe dass sich unter anderem auch die SPD dafür rechtfertigen muss. Ganz zu Schweigen vom unsäglichen Zustand dass von Rot-Grün rechtsfreie Räume wie die Rote Flora geduldet werden. Denen zwar jetzt mit einstimmen wie schlimm das doch alles war, aber von denen sich im Vorfeld niemand klar von Gewalt distanziert hat und von denen erst gestern noch ein Sprecher gesagt hatte dass man wenn doch bitte andere Teile der Stadt hätte verwüsten sollen (nämlich da wo der politische Gegner wohnt ..) aber doch nicht das Schanzenviertel. Das war der Gipfel der Geschmacklosigkeit.

Beitrag melden
Raisti 11.07.2017, 09:10
9.

Irgendwie ist es lustig. Gestern Fragte SPON noch warum G20 der Kanzlerin nicht geschadet hat während Sie unablässig Artikel Online stellen die auf die SPD/Linke zeigen.

Wie wäre es mal zur Abwechselung mit na Kampagne zu Merkels versagen beim G20. Sie ist die Hauptschuldige für das Debakel aber Ihr scheut euch weiterhin den Scheinwerfer auf Sie zu richten.

Kein wunder das das vertrauen in die unabhängigkeit und objektive Berichterstattung, in den Medien, immer weiter sinkt.

Es ist meiner Meinung nach nen Armutszeugnis.

Beitrag melden
Seite 1 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!