Forum: Politik
Martin Schulz gegen Angela Merkel: Überraschung!
REUTERS

Schulz statt Gabriel, damit hatte sie nicht gerechnet: Angela Merkel bekommt einen anderen SPD-Herausforderer als erwartet. Oder als von ihr erhofft. Einfacher wird es für die Kanzlerin nun nämlich nicht.

Seite 11 von 16
jonharris1947 24.01.2017, 20:26
100. Bücherverkäufer

Ein Bücherverkäufer ohne jemals in Europa mehr politische Verantwortung getragen zu haben als einen Stuhl zu wärmen. Was will dieser unrasierte Clown. Er soll nach Hause gehen und Bücher verkaufen. Mehr hat er nicht glernt und mehr kann er auch nicht. Als SPD Kanzlerkandidat eine Lachnummer. Man kann sich nur fragen, warum er seinen Position bei der EU aufgegeben hat. Da hat sich der Bücherverkäufer doch sicherlich sehr verrechnet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derinvestigator 24.01.2017, 20:26
101. Schulz statt Gabriel ist unerheblich: die 20%-Marke wird geknackt - nach unten natürlich!

Es ist mehr als situationsangemessen, dass Gabriel das Handtuch geworfen hat. Sein Heranwanzen an die CDU, besonders in der Euro-Rettungs- und Flüchtlingsfrage, war unerträglich geworden und hatte die Kluft zwischen der sPD und der Wählerschaft unüberbrückbar gemacht. Jetzt auf die Kanzlerin schimpfen, anstatt den eigenen Verrat an der Wählerschaft zu bedauern, passt zu ihm. Ebenso, dass das Postengeschachere in Berlin mit ihm weitergeht. Schulz mag etwas bessere Quoten gegenüber Merkel als Gabriel holen, aber was heißt das schon? Schulz ist ein Dampfplauderer und ideologisch verblendeter Eurobonze, der auch eine GroKo eingehen wird, wenn sich ihm die Chance dazu bietet. Es entsteht bei den Wählern ein neuer Motivationsschub, nämlich: die sPD auf keinen Fall zu wählen! Diese Partei hat abgewirtschaft und muss sich erst einmal in der Opposition völlig neu ausrichten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
K.Hexemer 24.01.2017, 20:27
102. der Mann hat nichts aufgegeben

Zitat von kayato_kasaki
Ich frage mich auch wer überrascht war? Der Mann ist doch clever genug nicht seinen extraordinären Posten bei der EU aufzugeben, wenn er nichts in der Hinterhand hat.
der war mit seinem extraordinären Posten wie Sie es nennen am Ende! Keine Chance auf Wiederwahl! Das hatte erselbst vor seiner Wahl im Hinterzimmer so ausgekungelt sonst hätte er damals schon den extraordinären Posten nicht bekommen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
teloudis 24.01.2017, 20:27
103. Gabriel oder Schulz

ist eigentlich egal. Die SPD als Partei gesamt ist das Problem. Was haben sie den anzubieten? Weiß das jemand hier in der Runde? Ich weiß es nicht. Etwas aufregendes, in die Zukunft weisende Projekte? Nichts, sie ist eine Partei mit gar keinem Inhalt. Und deswegen liegen sie bei 20 Prozent, und das ist noch zu viel. Die SPD kann nur noch, weil sie nichts anzubieten hat, als Partner der CDU um Posten in einer Regierung Geld machen, für einige Menschen, die teilweise keine Ahnung haben warum sie Minister oder Ministerin geworden sind. Beispiele gibt es davon genug. Die SPD hat sich selbst unbrauchbar gemacht für eine Regierungs Option schon gar nicht. So eine SPD brauchen wir nicht, und sie wird langfristig unter gehen, und das ist gut so

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tomxxx 24.01.2017, 20:28
104. Was für eine Kante denn?

Schulz hat bisher nur unter dem Welpenschutz des Parlamentspräsidenten sich über Dinge ausgelassen, die ihn nichts angehen und mit denen er bei genauer Betrachtung nichts zu tun hat. Das geht jetzt nicht mehr...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
larsmach 24.01.2017, 20:32
105. Kinderreichtum

Zitat von geando
Äusserst wohlwollend wird die Entwicklung von SPON aufgenommen: "Weltbürger aus Würselen", "Kandidat Schulz- das kann funktionieren"- so die aktuellen Titel auf den obersten Rängen. Was würde sich denn mit einem Schulz wirklich ändern? Haben die meisten Menschen es nicht satt, das ständig der Status Quo in allen grossen politischen Themen zementiert wird? Die EU und der Euro in ihrer jetzigen Form- Alternativlos; Massive Zuwanderung aus kinderreichen Kulturkreisen- Alternativlos; TTIP und Globalisierung- Alternativlos; Grundlegende Reformierung des Renten- und Krankenkassen-Systems- Auf keinen Fall... Die Welt ändert sich rasant und die etablierten Parteien bringen einen Stillstandsverwalter nach dem nächsten, die etablierten Medien liefern, aus Angst vor Veränderungen, den gewünschten Applaus dazu.
Kurze Notiz zu Kinderreichtum: Die Zahl der Kinder steht in direktem Zusammenhang mit dem Wohlstand einer Region. Vor gar nicht so langer Zeit waren Großfamilien in Regionen wie der Rhön gang und gäbe. Mit Kultur hat das wenig zu tun.
Doch im großen und ganzen haben Sie Recht und prägen passenderweise den Begriff des "Stillstandsverwalters" dazu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BertieBallermann 24.01.2017, 20:33
106. Surprise Surprise

Da ist das Konenfutter aus Brüssel jetzt schnell und offiziell als Kanzlerkandidat gekürt worden, bevor er es merkt, und alle tuen überrascht, damit es echt wirkt. Seit sein Name ins Spiel gebracht worden war, war klar, dass Gabriel sich entschieden hatte, noch vier Jahre zu warten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
friedrich_eckard 24.01.2017, 20:33
107.

Zitat von n.wemhoener
Ich stimme ihnen voll zu ! Es brauchte jetzt jemand, der das Format hat, die Brücke zu bauen zwischen den Parteilinken und den Seeheimern in der SPD. Ich denke, dass es Schulz gelingen könnte, der zerrissenen Partei wieder ein erkennbares sozialdemokratisches Profil zu geben.
Ich danke für Ihre Zustimmung, und ich möchte unter dem Gesichtspunkt "rotrotgrün" ein paar ergänzende Überlegungen hinzufügen.

Es gibt sicher in der SPD eine Gruppe, von der jede/r Kandidat/in, der oder die eine Volksfrontregierung anstrebt - ich sehe gar nicht ein, warum man diese historisch gewachsene und bewährte Bezeichnung nicht verwenden soll - nur Heckenschützenfeuer zu erwarten hat, wobei man als Motiv der handelnden Personen durchaus "Gekauftsein" ernsthaft in Betracht ziehen darf. Da wird keine Versöhnung möglich sein, und Schulz wird, wenn er denn ernstmachen will, sich mit harten Bandagen zur Wehr setzen müssen.

Es spricht aber in diesem Zusammenhang gar nicht gegen ihn, dass er innerhalb der Partei nicht "linksaussen" zu verorten ist. Da ist nämlich ein "SPD-Zentrist" durchaus am richtigen Platz. Wenn man sich die rotrot(grünen) Ministerpräsidenten einmal so anschaut: Höppner, Platzeck, Ringsdorff, Wowereit, Woidke... "SPD-Linksaussen" waren und sind das alle nicht. Mir scheint das kein Zufall zu sein. So jemand muss mit der LINKEN arbeiten können, aber zugleich ängstlichen Gemütern die Sorge zu nehmen in der Lage sein, dass es dem deutschen Arbeiter an seine Villa im Tessin gehen soll, und dass die Rote Armee binnen zwei Tagen bei Frankfurt/O. zu stehen im Begriff ist.

Dazu braucht ein "Volksfrontkanzler" vor allem Moderatorenfähigkeiten: die Berufung auf die Richtlinienkompetenz, die auf dem Papier des GG steht, wird da nicht sehr viel weiterhelfen, und "Basta!" ist schon einmal gleich gar nicht. Das sollte ein "gelernter" Parlamentspräsident eigentlich können.

Ich will mich gerne des Zweckoptimismus zeihen lassen, aber bis zum Beweise des Gegenteils möchte ich Schulz diese Fähigkeiten schon zutrauen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ron B. 24.01.2017, 20:34
108. Auch mal Klare Kante?

und wo soll die dann erkennbar sein? Eine "klare Kante" würde man im Parteiprogramm vorfinden müssen, nicht aber beim Spitzenkandidaten für eine Kanzlerkadidatur.

-Wo findet sich dort ein in-die-Tonne-treten der Aganda 2010? Die noch nicht mal der konservative Kohl gewagt hätte, durchziehen?

-Wo findet sich dort eine rundum deutliche Absage an den Irrsinn der sogenannten "Finanzindustrie"?

-Wo findet sich dort ein Gegengewicht zur -in weiten Teilen der Bevölkerung empfundenen- unsäglichen Rüstungsspirale?

-Wo findet sich dort ein Gegengewicht, nämlich Entspannung, in Bezug zu unserem großen Nachbarn Russland?

Gäbe es all dies, nun, vielleicht könnte Schulz das kämpferisch kommunizieren. Kompromisslos, eindeutig. Dann würde sogar ich wieder diese Partei wählen (das letzte Mal war unter Willy Brandt)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lalito 24.01.2017, 20:39
109. Sodele

Der Mann aus dem Dreiländereck.

Unverbraucht, außerhalb des ganzen KleinKleins des deutschen Tagesgeschäfts, europäisch super vernetzt - das wird enger für die Kanzlerin, oder einmal so gesagt: Es ist eh eng.

In Europa steht Frau Dr. Merkel mit dem Rücken zur Wand, jahrelanges Taktieren zum Wohle der deutschen Wirtschaft wird so schnell nicht vergessen, der Brexit wird ihr angelastet und ob die Rettung der französischen und deutschen Gelder in Griechenland durch den deutschen Steuerzahler nicht noch einmal etwas differenzierter auf die Theke kommen, wer weiß - die Wahl in Frankreich entscheidet letzlich über ihre Chancen im September.

Zwar hat Frau Merkel sich betont zurückhaltend zur Causa Trump geäußert, aber ein konzertierter europäischer Gegenentwurf geht, wenn überhaupt, nur mit Schulz.

12, 9, 13, 6, 30 und 30 und der Mitgliederentscheid setzt auf den Regenbogen mit einem Kanzler Schulz, das alte Zünglein an der Waage zieht mit, Opposition ist ja auch Schxxxe. Wär spannend und der Außenminister Gabriel hat so oder so ein Dauerticket, das Cleverle, sofern er unterwegs nichts anbrennen lässt und warm angezogen bleibt.

CDU/CSU und die Anfänger für Deutschland rangeln gemeinsam im Oppositionschor ums rechte Licht, Strobl will es zusammen mit Schwiegerpapa einfach nicht wahrhaben . . . ;-)) . . . wär dann aber so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 16